Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 410
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Mops » Sa. 01. Jul 17 2:00

Das Thema, im Fotowettbewerb aufgekommen (2017, Juni), lohnt sich weiter beackert zu werden!

Wassermann hat darauf hingewiesen, dass es sich um eine zeitlich (vorwiegend oder ausschließlich?) begrenze Praxis des Mansfelder Bergbaus im 19. Jahrhundert gehandelt hat. Schwarzer Steiger pflichtet dem bei.

Mannl und ich haben gemeinsam daran erinnert, dass es sowohl "echte" Lachtertafeln, aber auch solche mit Meterangaben gab. Das hängt mit der Vereinheitichung der Mass- und Gewichtsangaben in Deutschland um 1870 zusammen... Auf einigen ganz wenigen Tafeln sollen sich angeblich Lachter- und Meterangaben zugleich befinden (das haben wir aber beide noch nicht gesehen).

Zicke sagt, dass es eine Tafel gibt, die aus unerfindlichen Gründen sowohl auf der Vorderseite, als auch auf der Rückseite (zur späteren Verwendung) beschriftet worden ist.

Unter den Mansfelder Bergleuten galt es beinahe als Sport, solche Tafeln zu bergen und teilweise meistbietend zu verhökern. Einige davon sind inzwischen wohl auf dem Sperrmüll oder gar im Ofen gelandet...

Mir selbst ist an diesem Thema wichtig, dass es einerseits montanhistorisch aufgearbeitet wird und andererseits, dass eine repräsentative Sammlung dazu in einem Staatlichen Museum ihren Platz findet.
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Benutzeravatar
fotograf (†)
Foren-Profi
Beiträge: 473
Registriert: Di. 02. Jun 15 22:22
Name: Jürgen Graf
Wohnort: Luth. Eisleben
Kontaktdaten:

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von fotograf (†) » Fr. 07. Jul 17 1:17

Diese im Mansfelder Bergbau umgangssprachlich meistens als sogenannte "Lachtertafeln" bezeichnete Holztafeln gab es aber nicht nur als Streckenvortriebstafeln mit der Angabe der im jeweiligen Jahr aufgefahrenen Strecke, sondern auch mit anderen Beschriftungen. Beispielsweise auf dem Foto mal nur mit einer Inschrift für das Jahr. Aber auch nur Ortsbezeichnungen oder reine Entfernungsangaben sind auf solchen Tafeln zu finden.

k-Tafel 1.jpg
k-Tafel 1.jpg (102.62 KiB) 4012 mal betrachtet
Glück Auf !
Jürgen

http://www.kalkschlotten.de

Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Tief unter dem Mansfelder Land - da liegt ein Schatz begraben ...

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 410
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Mops » Sa. 08. Jul 17 0:56

… und als Kuriosum gibt es auch die „posthum“ erst vor wenigen Jahren angebrachte Tafel auf dem Querschlag des Segen-Gottes-Stollens (nahe der gleichnamigen Schlotte, zwischen Lichtloch 10 und 11).
Dateianhänge
2009-11-07 Wettelrode Röhrigschacht 027.JPG
2009-11-07 Wettelrode Röhrigschacht 027.JPG (87.5 KiB) 3949 mal betrachtet
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 824
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Mannl » Mi. 12. Jul 17 9:18

Eine Metertafel irgendwo aus dem Sangerhäuser Revier.
Gefertigt aus "Kernholz" - wohl, damit sie sich nicht "verzieht" :)
Getauscht 1976.

Später mal ein "Erbe" gesucht ... :D
Dateianhänge
Metertafel 1883 a.jpg
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
fotograf (†)
Foren-Profi
Beiträge: 473
Registriert: Di. 02. Jun 15 22:22
Name: Jürgen Graf
Wohnort: Luth. Eisleben
Kontaktdaten:

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von fotograf (†) » Do. 13. Jul 17 7:19

Schöne Tafel. Die könnte aus dem Haseloher oder Kallmüsser Revier in der Nähe vom Röhrigschacht her sein. :gruebel:
Glück Auf !
Jürgen

http://www.kalkschlotten.de

Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Tief unter dem Mansfelder Land - da liegt ein Schatz begraben ...

Salzhase
Foren-User
Beiträge: 41
Registriert: Do. 09. Mai 13 21:53
Name: Olaf

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Salzhase » Mo. 17. Jul 17 23:38

Gerade in der Bucht gesehen
tafel.jpg
Es grünet die Tanne,es wachse das Salz,Gott halte uns allen das Wasser vom Hals

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 824
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Mannl » Di. 18. Jul 17 9:07

Schön !
Da scheinen doch nicht alle im Kamin gelandet zu sein :top:

Mal sehen, wie viele noch zusammen kommen ?
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 824
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Mannl » Do. 20. Jul 17 20:13

Auf der Suche nach dem Buchtitel "Handbuch für den Kupferschieferbergbau" - AMAZON 55,00 € :gruebel:
habe ich folgendes entdeckt:

Von diesem vergriffen geglaubten Heft zur Südharzer Regionalgeschichte sind Restbestände wieder aufgetaucht und können über den Förderverein Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg e.V. erworben werden.
Auf dem Weg in die Elisabethschächter Schlotte
- von Christel und Reinhard Völker -

https://karstwanderweg.de/publika/mit_heim/11/index.htm

Hier wird auch beschrieben, wann die Änderung der Langenmaße von Lachter auf Meter erfolgte.

"Die obere Tafel gibt an, daß im Jahre 1862 die Strecke 287 ¼ Lachter vorangetrieben war. Ein Lachter beträgt 2,092 m. 1871 wurde in Deutschland mit der Gründung des Deutschen Reiches das metrische System eingeführt. Bei unseren Vorstößen fanden wir eine Markscheidetafel aus diesem Jahr. Auf ihr ist die Jahresleistung in Lachtern, die Gesamtlänge eines Stollens aber schon in Metern ausgegeben.
Ab dem Jahre 1872 wird dann nur noch das Meter benutzt. Die im unteren Bild gezeigte Markscheidetafel zeigt, daß im Jahr 1872 43 m Stollenvortrieb erreicht wurden, und die Gesamtlänge des Stollens nun 871 m beträgt."

Leider kann man die Bilder nicht "rausziehen" .
Schaut mal rein.

Übrigens, schade, dass die Schlotte ein Jahr nach meiner Ingenieurarbeit 1977 befahren wurde. Da hätte ich gern mitgemacht :) Ich hab´s 2015 nachgeholt :D
Ein herzliches Glück Auf ! an Horst Karnstedt, meinem damaligen "Bergführer" - 1977 !
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 410
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Mops » Sa. 22. Jul 17 1:42

Unbeschadet dessen sind für die Umrechnung der Lachtermaße in Meter die von Liebenam, A. (1876): Lehrbuch der Markscheidekunst... veröffentlichten Tabellen für die Provinz Preußen als verbindlich anzusehen.
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Benutzeravatar
Kamerad Martin
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 21
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Kamerad Martin » Mi. 11. Dez 19 0:38

Hier mal eine Tafel in Meter Angabe aus dem Sangerhäuser Revier
055.JPG

Benutzeravatar
Kamerad Martin
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 21
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Kamerad Martin » Mi. 11. Dez 19 0:39

Eine 2. Tafel auch aus dem Sangerhäuser Revier wieder in Meter angegeben.
Dateianhänge
IMG_7315.JPG

Benutzeravatar
Kamerad Martin
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 21
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Kamerad Martin » Do. 12. Dez 19 21:31

Die nächste Tafel auch wieder aus dem Sangerhäuser Revier. Von dieser Tafel hängt eine 1:1 Kopie wieder in der ursprünglichen Strecke. Ich hoffe das sich noch ein Paar Kumpel finden die ihre Schätze zeigen.
Dateianhänge
TVWI4105.JPG

Benutzeravatar
Kamerad Martin
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 21
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Kamerad Martin » Do. 09. Jan 20 0:03

Hier eine Tafel des Lichtloches 13 des Schlüsselstollens
Dateianhänge
IMG_2448.JPG

Benutzeravatar
Wassermann
Foren-User
Beiträge: 53
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche
Wohnort: Eisleben

Re: Hölzerne Lachtertafeln als Besonderheit des Mansfelder Bergbaus

Beitrag von Wassermann » So. 19. Jan 20 21:14

Mannl hat geschrieben:
Mi. 12. Jul 17 9:18
Eine Metertafel irgendwo aus dem Sangerhäuser Revier.
Gefertigt aus "Kernholz" - wohl, damit sie sich nicht "verzieht" :)
Getauscht 1976.

Später mal ein "Erbe" gesucht ... :D
Hallo Mannl, jetzt habe ich den gesamten Riss durchsucht und keine passende Stelle für die Tafel (und die Anschluss-Tafel) entdeckt! Gibt's weitere Hinweise? Als Röhrigschacht-"Bergmann" interessiert es mich schon sehr!

Antworten