Wettbewerb Juli 2017

Wählt das Foto des Monats oder beteiligt Euch am Wettbewerb.

Welches Bild soll gewinnen?

Umfrage endete am So. 10. Sep 17 16:33

axel
2
8%
Jörn
0
Keine Stimmen
Mannl
0
Keine Stimmen
Harzer06
0
Keine Stimmen
Steve
4
16%
OHo
2
8%
Fundgrübner
0
Keine Stimmen
EnoM
1
4%
Mops
0
Keine Stimmen
Geomartin
0
Keine Stimmen
Schienenbieger
1
4%
fotograf
1
4%
fraterminerals
2
8%
Wassermann
6
24%
AUF Reviersteiger
0
Keine Stimmen
Wicküler
3
12%
Th.Hardebeck
3
12%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 25

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 979
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Dresden

Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von axel »

Weiter geht es mit unserer montanhistorischen Foto-Reise durch die Jahrhunderte! Das Thema im Juli lautet: "Bergbau/Aufbereitung/Hüttenwesen des 20. Jahrhunderts".

Bilder bitte hier hinein!

Glück Auf!

axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 979
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von axel »

Ich mache auch gleich mal den Anfang mit einem Bild von Příbram.
Dateianhänge
cz.jpg
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1768
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Uran »

axel hat geschrieben: Di. 11. Jul 17 1:04 Das Thema im April lautet:

Bilder bitte hier hinein!

Glück Auf!

axel
:gruebel:
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 950
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Jörn »

Bild
ehemaliges Kali- und Steinsalzbergwerk Niedersachsen-Riedel: Schacht Riedel, Kraftzentrale - und Gummistinker, der vor dem Motiv seine Mittagspause verbrachte.

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1035
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Mannl »

Förderturm der ehemaligen Grube Rossen bei Sosopol, Bulgarien.
Hier der "Südschacht" - Google Maps 42.382122; 27.615582
Dateianhänge
Schacht Rossen BG.jpg
Schacht Rossen BG.jpg (44.06 KiB) 12372 mal betrachtet
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 979
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von axel »

Uran hat geschrieben: Di. 11. Jul 17 9:50
axel hat geschrieben: Di. 11. Jul 17 1:04 Das Thema im April lautet:

Bilder bitte hier hinein!

Glück Auf!

axel
:gruebel:
war schon recht spät, habe es geändert 8)
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1768
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Uran »

:meister:
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Harzer06
Foren-User
Beiträge: 197
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Harzer06 »

Moin,

Schachtanlage Wiemannsbucht des EBG. Geteuft 1949/1950, in Betrieb als Bergeschacht bis 1992, inzwischen mit einer Betonplombe verwahrt.

Wiemannsbucht.jpg

G´Auf
Harzer06
Benutzeravatar
Steve
Foren-User
Beiträge: 101
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Wohnort: Gornau
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Steve »

Zinnbergbau bei Rolava (Sauersack) im böhmischen Erzgebirge.

Tief im Wald versteckt, liegen die Ruinen vom Schacht 1 der Zinngrube Rolava. 1939 gründete man die „Zinnbergbau Sudetenland GmbH“. Mit Hilfe von Kriegsgefangenen ging die Anlage erst 1943 in betrieb. Die Gesamtlänge des Streckennetzes wird auf ca. 14km geschätzt. Am 23.05.1945 wurde die Grube geschlossen und geflutet. Lange Zeit hielt sich in der Bevölkerung das Gerücht, dass die Zwangsarbeiter in der Grube zurückgelassen wurden. Das Bild zeigt das imposante Gebäude der Aufbereitung.

Glück auf ! Steve

www.Unbemerkte-Welten.de
Dateianhänge
Sauersack.jpg
Das Bergwerk will und soll frei sein. Wird es regiert böslich mit Gewalt, so hat es kein standhaft Aufenthalt.

Berggedicht von 1521.
OHo
Foren-Profi
Beiträge: 512
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Halsbrücke

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von OHo »

Holzkohlehochofen mit Investruinen vom Ende des 20 Jh.
Heft bei Hüttenberg Kärnten.
GA der OHo
Dateianhänge
DSC06623_1500x1000.jpg
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1768
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Uran »

Steve hat geschrieben: Fr. 14. Jul 17 20:33 Am 23.05.1945 wurde die Grube geschlossen und geflutet.
Falsch. Am 23.05.1945 wurde das Grubengebäude der staatliche Bergbaugesellschaft Rudné doly Příbram übergeben. Nach einer gründlichen Bestandsaufnahme durch den Geologen Franticek Kratochvil im Jahr 1946, wurde beschlossen die Grube zu fluten.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Benutzeravatar
Fundgrübner
Foren-User
Beiträge: 225
Registriert: Do. 23. Dez 10 9:54
Name: Frank P. Taschner
Wohnort: Nds.

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Fundgrübner »

Eindicker mit Krählwerk | Erzaufbereitungsanlage am Goslarer Rammelsberg | 1936 fertiggestellt.
Rammelsberg-Krählwerk.jpg
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 711
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von EnoM »

"Tagesnah" aufgefahrener Abbau auf Uranerz im Erzgebirge.
Dateianhänge
IMG_4637r.jpg
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 454
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Mops »

Sideritgrube bei Nizna Slana (unweit Roznava, SK; deutsch Niedersalz, ungarisch Alsósajó), aktueller Zustand. Teile der Aufbereitungsanlage (wie hier aus dem 19. Jh.) unter Denkmlaschutz? Stillgelegt um 2008, Beginn des Bergbaus im 13. Jh.; freie Bergstadt wohl schon 1417.
Dateianhänge
2017-07-15 Nizna Slana 006.JPG
2017-07-15 Nizna Slana 006.JPG (130.58 KiB) 11724 mal betrachtet
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de
Geomartin
Foren-Profi
Beiträge: 308
Registriert: Di. 23. Mär 10 6:53

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Geomartin »

Damm eines kleinen Flussgoldprojektes aus den 1980er Jahren in Nord Queensland, Australien. Die andere Haelfte des Dammes hinter mir ist mit Spuelsand gefuellt.
Dateianhänge
P5180074.jpg
Benutzeravatar
Schienenbieger
Foren-User
Beiträge: 94
Registriert: Sa. 28. Nov 09 20:26
Name: Matthias S.

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Schienenbieger »

Tagesanlagen der Grube Prinzenstein am Rhein 1986

Bild

Grüße, Matthias
Benutzeravatar
fotograf (†)
Foren-Profi
Beiträge: 473
Registriert: Di. 02. Jun 15 22:22
Name: Jürgen Graf
Wohnort: Luth. Eisleben
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von fotograf (†) »

Die "Neue Rohrstrecke" im Bereich der Wimmelburger Schlotten wurde 1979 aufgefahren, da die alte Rohrstrecke an dieser Stelle mit dem Endstand der Flutung der Mansfelder Mulde unter Wasser gefallen ist.
Die ursprünglich 2 Rohrleitungen brachten Wasser vom Froschmühlenstollen und/oder Glückauferstollen zum untertägigen Pumpenraum am W-Schacht. Von dort wurde es noch bis 1992 als Trinkwasser nach Übertage gepumpt.

Neue Rohrstrecke.jpg
Glück Auf !
Jürgen

http://www.kalkschlotten.de

Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Tief unter dem Mansfelder Land - da liegt ein Schatz begraben ...
Benutzeravatar
fraterminerals
Foren-User
Beiträge: 64
Registriert: Do. 15. Sep 16 18:32

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von fraterminerals »

Schlaemmrinnen.jpg
Alte Schlämmrinnen mit Wendeln zur Kaolinaufbereitung in einen alten Kaolinwerk in der Oberpfalz.
Denn wie die Menschen Kinder nicht alle from/
also ist nicht alles nüzlich Gold/was gleist/
sondern die Probierkunst muß das reine nüzliche Gold
vom falschen gleissenden Golde
abscheiden/endecken/und an Tag bringen.
Probierbüchlein 1622
Benutzeravatar
Wassermann
Foren-User
Beiträge: 55
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche
Wohnort: Eisleben

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Wassermann »

Im Röhrigschacht Wettelrode stehen einige der Hauptgrubenlüfter des Sangerhäuser Reviers des Mansfelder Kupferschieferbergbaus. Zu sehen ist der HGL 1, der 195x (ich schaue nochmal aufs Typenschild) installiert wurde und bis 1990 lief.
DSC07483_k.jpg
DSC07483_k.jpg (192.7 KiB) 11455 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Wassermann am Mo. 02. Okt 17 17:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Wassermann
Foren-User
Beiträge: 55
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche
Wohnort: Eisleben

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Wassermann »

Außer Konkurrenz: Die gleiche Ansicht in einem 3D-Versuch (falls jemand eine rot-blaue Brille zur Hand hat)
DSC07484_stereo_k.jpg
Benutzeravatar
Wassermann
Foren-User
Beiträge: 55
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche
Wohnort: Eisleben

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Wassermann »

Also: der HGL 1 stammt von 1955, hat 520 kW Anschlusswert bei 3.000 Volt. Der Lüfter erzeugt einen Luftstrom von 300.000 m³/Stunde. :gruebel:
AUF Reviersteiger
Foren-User
Beiträge: 126
Registriert: Mi. 08. Apr 15 18:35
Name: Peter K.

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von AUF Reviersteiger »

DSC_5542-01.JPG
Schwefelkiesgrube Einheit (Drei Kronen und Ehrt), Elbingerode, 1951-1990,
Zentralschacht, geteuft 1959, Teufe 460m
Aufnahme 2016

Glück Auf!
Benutzeravatar
Wicküler
Foren-Profi
Beiträge: 343
Registriert: Di. 09. Jun 09 17:52
Name: Wicküler

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Wicküler »

.
Einsame Relikte zeugen vom einstmals weltweit größtem Basaltbergwerk in Mendig. (laut Wikipedia)
Abgebaut wurde UT und OT, meist in Kombination. Das Foto zeigt einen typischen Kranausleger, mit dem die Basaltsäulen angehoben wurden.
In den letzten ca. 50 Jahren hat die Natur einen schönen Rahmen drumherum gestaltet.
Dateianhänge
k-P8031159.JPG
------------------------------------------------------------------
gehe wie Du gekommen bist -
möglichst ungesehen und ohne Spuren zu hinterlassen
------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
Fundgrübner
Foren-User
Beiträge: 225
Registriert: Do. 23. Dez 10 9:54
Name: Frank P. Taschner
Wohnort: Nds.

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Fundgrübner »

Sommerpause? :gruebel:
Benutzeravatar
Th.Hardebeck
Foren-User
Beiträge: 91
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Bergisches Land
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Th.Hardebeck »

2017-08-25-10-24-15.jpg
Grube Lüderich Aufbereitung 1979
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 979
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von axel »

Nach urlaubsbedingter Sommerpause ist die Umfrage nun eröffnet! Vielen Dank den zahlreichen Beiträgern!

GA axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 979
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von axel »

Wassermann hat gewonnen! Meinen herzlichen Glückwunsch!

GA axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1768
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Uran »

Steve hat geschrieben: Fr. 14. Jul 17 20:33 Zinnbergbau bei Rolava (Sauersack) im böhmischen Erzgebirge.

Tief im Wald versteckt, liegen die Ruinen vom Schacht 1 der Zinngrube Rolava. 1939 gründete man die „Zinnbergbau Sudetenland GmbH“. Mit Hilfe von Kriegsgefangenen ging die Anlage erst 1943 in betrieb. Die Gesamtlänge des Streckennetzes wird auf ca. 14km geschätzt. Am 23.05.1945 wurde die Grube geschlossen und geflutet. Lange Zeit hielt sich in der Bevölkerung das Gerücht, dass die Zwangsarbeiter in der Grube zurückgelassen wurden. Das Bild zeigt das imposante Gebäude der Aufbereitung.
Ist nicht ganz richtig. Die Sudetenland GmbH wurde im Dezember 1939 gegründet und am 1. März 1940 der Betrieb aufgenommen. Das Streckennetz beträgt auf 5 Sohlen 14.500 m. 1942 arbeiteten neben 145 deutschen Angestellten, 300 französische Kriegsgefangene, 175 russische Kriegsgefangene und 210 Ostarbeiter. Am 8. Mai 1945 wurden die Arbeiten eingestellt. Bis dahin wurden 74.300 t Erz gefördert und daraus ca. 125 t Zinn gewonnen. Die Grube wurde von einer tschechischen Bergbaugesellschaft übernommen und die Wasserhaltung aufrecht erhalten. Nach einer gründlichen Bestandsaufnahme wurde entschieden die Grube aufzugeben. Nach der Demontage der Ausrüstungen wurde die Grube1947 geflutet.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Benutzeravatar
Wassermann
Foren-User
Beiträge: 55
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche
Wohnort: Eisleben

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Wassermann »

Ooh, vielen Dank!
Glück Auf! Thomas
:meister: :meister: :meister:
Benutzeravatar
Uwe Pohl
Foren-User
Beiträge: 202
Registriert: Fr. 28. Apr 06 16:54
Wohnort: Oberneisen

Re: Wettbewerb Juli 2017

Beitrag von Uwe Pohl »

Hallo Wassermann,

auch von mir einen Glückwunsch.
Und eine Frage:
Was ist an den Maschinen so besonders?
Für mich persönlich waren etliche reizvollere Motive dabei.
Glück Auf
Antworten