Hinterlassenschaft Unterlagen einer Erzgrube - wohin

... für den Rest, der sonst nicht passt.
Antworten
petersfreiheit
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 1
Registriert: Fr. 01. Mai 20 20:14

Hinterlassenschaft Unterlagen einer Erzgrube - wohin

Beitrag von petersfreiheit »

Hallo Zusammen,
ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben.

Zwischen Zell / Mosel und dem Hunsrück gab es in den 50er Jahren eine der letzten Eisenerzgruben in privater Hand in Deutschland. Die Grube Barbarasegen in der Gemeinde Altlay. Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Grube_Adolph-Helene

Sie gehörte meinem Opa und meinem Vater.

Zur "Grube" hat mein filmbegeisterter Vater den sogenannten "Grubenfilm" gedreht, damals auf 16 mm,
der mittlerweile digitalisiert wurde. Schulen, Studenten und das Land RLP hatten ihn in den Jahrzehnten danach nach
dem Film gefragt, und er hat ihn gerne ausgeliehen. Irgend jemand hat Teile auf YT veröffentlicht.
Hier ein Link: https://www.youtube.com/watch?v=DcfGBqrJ-_Q

Seit mein Vater tot ist, habe ich etliche DIN A 4 Ordner mit alten UNterlagen auf dem Speicher. Ich habe eine auf speziellem Papier mit Stiften gezeichnete Karte mit den Flözen und deren Tiefe (ca. DIN A 0), ich habe Rechnungen über Bau des "Sprengstoffhäuschens", das von einem Bauunternehmer aus Boppard extra nur für die Aufbewahrung des Dynamit erstellt wurde, und so weiter und so fort.

All das sollte nicht weg kommen. Aber bei mir kann es nicht bleiben. Ich habe keinen Platz. Als Kind spielte ich in den stillgelegten Grubengebäuden, fuhr später Mofa über die hellgrauen Schlackehalden und habe ein paar schöne Steine am Kamin liegen. Aber weder ich noch meine Familie empfinden für die Grube so viel, dass wir das aufbewahren oder gar später nochmal reinsehen werden.

Ich hoffe daher, dass ich hier einen Tipp bekommen kann. Wo kann man das hingeben? Gibt es ein Landesamt oder ein Bundesamt für sowas? Liebhaber mit mehr Platz? Museen?

Ganz herzlichen Dank für ein paar Tipps von Euch.
Peter

bergaufsepp
Foren-User
Beiträge: 61
Registriert: Mo. 17. Mär 14 9:21

Re: Hinterlassenschaft Unterlagen einer Erzgrube - wohin

Beitrag von bergaufsepp »

Hallo,

zuständig wäre das Landeshauptarchiv in Koblenz, ich vermute aber, das die kein Interesse an den Unterlagen haben. Anfragen würde ich dort aber trotzdem. Derzeit haben allerdings viele Archive Annahmestop.

Die Anlage und das ganze Gebiet um Altlay und Peterswald ist mir gut bekannt, ich wohne nicht weit weg.
Der Film selbst ist eine recht einmalige Aufnahme einer solchen Anlage aus dieser Zeit.

Glück Auf!

Benutzeravatar
Naheländer
Foren-User
Beiträge: 180
Registriert: So. 02. Dez 07 20:38
Name: Daniel Götte
Wohnort: Bernkastel-Andel
Kontaktdaten:

Re: Hinterlassenschaft Unterlagen einer Erzgrube - wohin

Beitrag von Naheländer »

Interesse könnte auch das Montanhistorisches Dokumentationszentrum am Deutschen Bergbau-Museum Bochum "montan.dok" haben, das bereits viele Hinterlassenschaften und Dokumente zum Deutschen Bergbau aufbewahrt.

Montanhistorisches Dokumentationszentrum
Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Am Bergbaumuseum 28
44781 Bochum
Tel. 0234 / 5877-154
E-Mail: montan.dok(at)bergbaumuseum.de
http://www.montandok.de
Glück Auf!

Daniel
-----------------------------
"Und summa ist der Wein
in diesem Land zu gut
und sind gar vile
holdselig Leut allda"

Bergmeister Thein über die Pfälzer

www.bergbau-pfalz.de

Benutzeravatar
Schienenbieger
Foren-User
Beiträge: 88
Registriert: Sa. 28. Nov 09 20:26
Name: Matthias S.

Re: Hinterlassenschaft Unterlagen einer Erzgrube - wohin

Beitrag von Schienenbieger »

Hallo
Zunächst mal prima dass das alles nicht einfach in den Müll wandert. Und die Filme sind bekannt und ganz toll !!!
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Heimatverein daran Interesse hätte. Oder eine Besuchergrube in der Nähe wie der Schmittenstollen vielleicht? Oder ein Museum mit technischem Bezug ? Im Landesmuseum Mannheim gibt es auch einige solche alten Betriebsarchive im Keller, ich war da schon öfter stöbern, ist aber halt ein anderes Bundesland und daher für die uninteressant.

Im Altlayer Tal waren wir seit 1985 unterwegs, haben auch einige Fotos von den damals noch befahrbaren Teilen der Grube. Damals stand auch die Aufbereitungsanlage noch in voller Pracht, vor einigen Jahren ist sie ja leider teilweise zugeschüttet worden, sieht traurig aus. Im Film ist sie noch in Bau zu sehen, lange war sie ja nicht in Betrieb...

Wenn sich nun trotz der Hinweise gar niemand findet und die Ordner weg müssen würde ich sie abholen und mal wieder mit einem Tagesausflug in den Hunsrück verbinden. Wir haben ein privates Museum, aber die Sachen wären da auch nur im Archiv und eigentlich sollten sie in der ursprünglichen Region bleiben.

Grüße, Matthias

Antworten