St Joachimsthal

Informationsforum. Hier können Newsletter, Newgroupsbeiträge, Pressemitteilungen etc. mit bergmännischem Bezug veröffentlicht werden.
Antworten
Geomartin
Foren-Profi
Beiträge: 281
Registriert: Di. 23. Mär 10 6:53

St Joachimsthal

Beitrag von Geomartin » Sa. 01. Feb 20 11:11

Leider größtenteils hinter dem paywall gibt es in der FAZ einen Artikel zum Taler

https://m.faz.net/aktuell/finanzen/fina ... 09196.html

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1554
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: St Joachimsthal

Beitrag von Uran » Sa. 01. Feb 20 12:57

Ach du Heimatland. Was da so wieder geschrieben wird. Böhmischer Landtag. Naja. Es ist natürlich kein Landtag im heutigen Sinne, sondern ein Ständetag oder besser Versammlung des Königreichs Böhmen. So wird es im tschechischen genannt. Die Schlicks hatten auch kein Münzregal, sondern nur die Erlaubnis Münzen zu prägen. Das Münzregal hatte der böhmische König. Er duldete auch nur die Prägung und hat sie nie autorisiert. An ihn ging auch ein großer Teil des Gewinns, der bei der Prägung generiert wird. Die ersten Großsilbermünzen im Wert eines Goldgulden hat übrigens Erzherzog Sigismund von Tirol 1486 prägen lassen. Ab 1500 wurde in Annaberg der Guldengroschen geprägt. Er war die erste dauerhafte Großsilbermünze im Wert eines Goldguldens. 20 Jahre vor Schlick. Die Prägung dieser Münzen hatte übrigens nichts mit der ausgebrachte Silbermenge zu tun, sondern war einfach den wirtschaftlichen Erfordernissen geschuldet. Notwendig war das eigentlich schon früher. Allerdings war man in der Prägetechnik noch nicht in der Lage solch großen Münzen zu prägen. Immerhin hatten die Münzen einen Durchmesser von 43,4 mmm und ein Gewicht von 28,34 Gramm. Zum Vergleich, der Schildgroschen hatte einen Durchmesser von 27,25 mm und ein Gewicht von 2,60 Gramm.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
Uwe Pohl
Foren-User
Beiträge: 164
Registriert: Fr. 28. Apr 06 16:54
Wohnort: Oberneisen

Re: St Joachimsthal

Beitrag von Uwe Pohl » So. 02. Feb 20 10:23

Glück Auf

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1554
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: St Joachimsthal

Beitrag von Uran » So. 02. Feb 20 13:49

Danke für das Einstellen der Literatur. Für viele sicher unbekannt. Die Beschreibung der Geschichte der Familie Schlick ist allerdings nicht ganz richtig, ist allerdings der Zeit (1954) geschuldet. Heute ist man schlauer. Auch im weiteren Text sind ein paar Schnitzer drin, aber ansonsten gut geschrieben. Ach so, am Anfang steht Vaterstadt Eiger. Ist natürlich Eger.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Antworten