Wettbewerb Juli 2018

Wählt das Foto des Monats oder beteiligt Euch am Wettbewerb.
Antworten
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 818
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Wettbewerb Juli 2018

Beitrag von axel » Di. 10. Jul 18 1:52

Das Thema des Fotowettbewerbs im Juli lautet "Erzbergbau, -aufbereitung und -verhüttung". Eure Bilder zum Thema bitte hier hinein.

Mit herzlichem "Glück Auf"!

axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

consolamentum
Foren-User
Beiträge: 109
Registriert: Do. 16. Dez 10 12:53

Re: Wettbewerb Juli 2018

Beitrag von consolamentum » Mi. 11. Jul 18 9:04

unterirdische scheidstube in einem bleierzbergwerk

gestein wurde zermahlen und in einem wassertrog wurde das blei vom sand mittels sieb getrennt. der sand wurde anschließend in den alten mann gekippt.
Aufnahme40.jpg

Benutzeravatar
Wassermann
Foren-User
Beiträge: 37
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche
Wohnort: Eisleben

Re: Wettbewerb Juli 2018

Beitrag von Wassermann » Mi. 11. Jul 18 21:46

Vor Ort!
Streb im Mansfelder Kupferschieferbergbau aus der Zeit um etwa 1830/40.
Rechts das unterschrämte Flöz und links der Versatz...
Die Abbauhöhe ist mit rund 80 cm allerdings ungewöhnlich hoch, weil dieser Streb entweder zugleich als flache Förderstrecke genutzt wurde oder der Dachklotz, also die feste darüber liegende Gebirgsschicht, nicht stabil genug war. Normal wären für jene Zeit etwa 50 bis 60 cm. Die Färbung der vererzten Schichten ist jedoch bilderbuchartig! Von unten nach oben nimmt der Erzgehalt ab. Nur die unteren 8-13 cm wurden genutzt. Nur sehr selten war es mehr...
.
DSC09455_kl_Fotowettb.jpg

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 674
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Wettbewerb Juli 2018

Beitrag von Mannl » Di. 17. Jul 18 8:24

Erzgang in einem Abbau zur Lehrlingsausbildung.
Schacht 371. Hier wurden 1987 Sprengversuche zum schonenden Sprengen mit dem Sprengstoff "Poramon" durchgeführt.
Der helle Bereich ist der hier taube Gang, bestehend hauptsächlich aus Dolomit und Hämatit.
Dateianhänge
Erezgang.jpg
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 350
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juli 2018

Beitrag von Mops » Mi. 18. Jul 18 0:08

Teil des Museums- und Denkmalkomplexes in Jesenice (SLO). Stara Sava (dt. Aßling) war bis in die jüngere Vergangenheit ein bedeutendes Zentrum der Eisenbergbaus und der Eisenverhüttung.
Dateianhänge
2018-07-08 Jesenice 001.JPG
2018-07-08 Jesenice 001.JPG (80.64 KiB) 320 mal betrachtet
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

21%O2
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 13
Registriert: Fr. 16. Feb 18 23:10

Re: Wettbewerb Juli 2018

Beitrag von 21%O2 » Do. 19. Jul 18 1:03

IMG_9852.JPG
Traditionelller Kammer-Pfeiler-Abbau mit zahlreichen Rollen auf die etwa 40 m tiefere Hauptförderstrecke mit ca. 8x8m Qu.
Erzbergbau in SO-Asien...
Abbau in silurischen?! Massenkalken mit zahlreichen Durchbrüchen nach Übertage zum Mitgewinnen der sekundären Cerussit-Erze in einem sehr mächtigen, aber absetzigen Blei-Zink-Silbererzlager. Das sind keine Lampen! Obendrüber ist beinahe unberührter und bereits wieder alles überwuchender Dschungel - Befahrung mit meinem Vater, dem ehemaligen Grubengeologen, Abbau 2000er?! Befahrung 201x. Es ist semistabil und auch heute noch so - nur etwas zugewuchert. Ich muss mal wieder Urlaub im ehema. Shachtlebenbergbau machen.

PS.: Mensch Danke Walther - Du warst einer der letzten großen Entwickler die da waren - Ruhe in Frieden - alles wird gut - Danke für alles, bis dann, Glück Auf!

21%O2
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 13
Registriert: Fr. 16. Feb 18 23:10

Re: Wettbewerb Juli 2018

Beitrag von 21%O2 » So. 22. Jul 18 2:53

Hallo wieder,
Ich sollte weiterführende Information geben, wurde mir 3. gesagt:

Walther ruht in Frieden.

Walther Griese plante und fuhr die Rampen zu diesen grandiosen Lagerstättenkomplex auf. Walther wart Grubenchef. So viele Menschen hatten Arbeit. Wegen Ihm habe ich so viel gelernt. Ich war damals noch Kind und konnte dennoch in Drusen rumklettern die so groß wie Häuser waren, mit Stufen so groß wie Autos. Die Walther - Rampe. Don't miss yor childhood. Es gab dort auch ein "Haus an der Lenne" und eine Schule mit Kindegarten. Schachtleben. Walther war aus dem Sauerland. Mmmeggen. Walther hat's gemacht (mit dem Wolf und den Managern im Hintergrzund). Die Abholzung des Regenwaldes wurde um mehrere Generation verzögert - natürlich gebührt den Besitzern der Grube auch besoderer Dank, sie haben das Gegengewicht in die Wägschale geworfen). Ihr werdet sehen, wenn Computer und Roboter die Gewinnung übernehmen, der Bergmann wird unersetzlich bleiben.
Glück Auf!
21%O2

P.S.: Wenn es nicht passt - macht ein neues Thema auf - oder löscht es.

Antworten