Definition "Bergtröge" lt. Agricola

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3843
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Definition "Bergtröge" lt. Agricola

Beitrag von Nobi » Sa. 23. Jun 18 17:11

"Die Tröge höhlen Sie aus einzelnen Baumstämmen aus, die kleineren, nämlich die Erztröge, sind meistens 2 Fuß lang und 1 Fuß breit. Sie füllen diese mit Erz und, da ja nicht viel davon gewonnen wird, tragen sie sie entweder auf den Schultern aus den Schächten und Stollen hinaus oder an Schnüren befestigt, die sie um den Hals hängen.

Die Länge der größeren Bergtröge ist bis zu 3 Fuß. Ihre Breite 1 Fuß und 1 Hand. In diesen sichern sie die Erze der Probe wegen."
(Agricola)
Agricola unterscheidet also zwischen Erztrog und Bergtrog, während lt. Veith (im Bezug auf Gätzschmann und Schönberg) der Bergtrog analog dem (Erz)Trog ist. Bei Veith wird der Erztog als solcher auch nicht extra erwähnt und bei Trog nur wieder Agricola zitiert.


Bei Bergtrog schreibt Agricola:
"In diesen sichern sie die Erze der Probe wegen."

Was ist hier genau mit "Probe" gemeint?
Wenn es eine Probe für die Schmelze bzw. des zur Schmelze gelieferten Erzes gewesen wäre, hätte man diese ja sicherlich Übertage "separiert" in Tonnen/Fässern.
Ich würde es eher so deuten (bin mir aber nicht sicher), dass mit dem Bergtrog das Haufwerk transportiert wurde, welches Übertage nochmal nach Erzen durchgekuttet werden musste, wenn das Erz nicht separat gewonnen werden konnte (deshalb auch eine andere Größe als der Erztrog).

Andere Ideen/Meinungen?
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1324
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Definition "Bergtröge" lt. Agricola

Beitrag von Uran » So. 24. Jun 18 12:03

Der Begriff Bergtrog deutet darauf hin. Auch heute noch wird ja das taube Material als Berge bezeichnet.

Antworten