Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Antworten
Benutzeravatar
Finstergrundbergbau
Foren-Profi
Beiträge: 264
Registriert: Sa. 20. Feb 16 18:20
Kontaktdaten:

Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Beitrag von Finstergrundbergbau » Sa. 19. Mai 18 19:20

Glück Auf,

möchte Euch den folgenden link zu einem historischen Film nicht vorenthalten.
Sicherlich ist er bei einigen Kollegen bekannt

Glück Auf und schöne Pfingsten

https://www.youtube.com/watch?v=0HAQ8IZwJjA
Dateianhänge
PforzheimMundloch.png
PforzheimMundloch.png (455.13 KiB) 1482 mal betrachtet

Benutzeravatar
Rudolf
Foren-User
Beiträge: 244
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Passt hier nicht rein, ist aber ein einmaliges Dokument

Beitrag von Rudolf » Sa. 19. Mai 18 21:01

Sorry, dieser Film passt nicht unter den Titel, aber dieser Film ist von Grube Falkenstein, dem letzten Roteisensteinbergwerk im Dillgebiet. Die Grube war von 1958 bis 1973 in Betrieb und hat in besten Jahren bis 140.000 t Roteisen gefördert.
Im Netz findet man fast keinen Film, der ein Erzbergwerk aus Betriebszeiten und vor der Einführung LHD Technik beschreibt. Dieser Film scheint kurz vor der Schließung gedreht!

https://www.youtube.com/watch?v=hl4_wLWIofA
Zuletzt geändert von Rudolf am So. 20. Mai 18 11:23, insgesamt 4-mal geändert.
Spart Rohstoffe, Bergbau ist - leider immer noch - Blut und Schweiß !

Fördermaschinenbauer
Foren-User
Beiträge: 81
Registriert: Mo. 26. Dez 11 22:14
Name: Carsten Frank
Wohnort: Dreisbe

Re: Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Beitrag von Fördermaschinenbauer » So. 20. Mai 18 1:32

Danke für den tollen Link!
Ja der Film muss mindestens von 1972 sein da ja gegen Ende die Förderung der 1.000.000t Eisenerz kurz vor Weihnachten 1971 gezeigt wird.

Gruß
Carsten

Benutzeravatar
Schienenbieger
Foren-User
Beiträge: 63
Registriert: Sa. 28. Nov 09 20:26
Name: Matthias S.

Re: Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Beitrag von Schienenbieger » So. 20. Mai 18 20:59

Danke für die tollen Links.
Käfersteige war zwar schon bekannt, aber immer wieder schön. Genau diese Szene haben wir 1988 noch anschauen können, als wir dort einen Krupp Förderwagen für unsere Sammlung abholten. Bei der Gelegenheit ging es auch ausgiebig ut. Das Stollenportal war jedenfalls vor einigen Jahren noch vorhanden.
Das Verkehrsschild im Film zur Falkenstein weißt auch auf eine Mülldeponie hin. Dabei handelt es sich um den Tagebau "Eiserne Hand", der vom Auguststollen/ Burgerstollen unterfahren wurde. Hier waren in der Nachkriegszeit neben Grubenloks sogar noch Pferde im Einsatz.
Die Tagesanlagen von der Falkenstein stehen teilweise noch und haben ebenso wie andere im Scheldental einen Nachnutzer gefunden. Doch ut kommt man in der Falkenstein nicht mehr. Toll wie hier im Film der Materialfluss dargestellt wird, den man sonst in den hessischen Eisenerzgruben nur noch anhand von Fragmenten erahnen kann.
Grüße, Matthias

Aditus
Foren-User
Beiträge: 25
Registriert: Mo. 11. Dez 17 16:13

Re: Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Beitrag von Aditus » Mo. 21. Mai 18 20:10

Glück auf und Danke für den Link! Es gab Gespräche über die Wiederinbetriebnahme der Grube. Ich glaube aber, das Thema ist auf Eis gelegt. Scheinbar darf das Grubenwasser nicht mehr in die Würm abgepumpt werden. In der Nähe vom Würmtalstollen gibt es auch Reste der Verladerampe. :top:

P.S.: Die Grube ist nicht so unbekannt, wie man vielleicht denken könnte: Mauer vor Beginn der Schutzzeit repariert - während der Schutzzeit erneut durch Vandalen aufgebrochen! Die Krönung war dann, dass Videos wenige Tage nach der Befahrung online gestellt wurden. Nach dem Motto: Möglichst viele Infos geben, sodass man drei Abonnenten mehr hat. Um die Entwicklung der Grube selbst kümmert man sich nicht - schließlich befährt man die Location genau einmal, um möglichst viele Fotos zu machen!
Dateianhänge
image-2018-05-21 (1).jpg
Gruß

Sven

Benutzeravatar
Trümmer Lümmler
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 6
Registriert: Mo. 25. Mai 15 10:07
Name: René
Kontaktdaten:

Re: Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Beitrag von Trümmer Lümmler » Di. 04. Dez 18 11:06

Welche geschützten Vogelarten leben denn dort in der Grube ;-) Aber ohne zweifel an dem Mundloch wurde immer wieder enorm randaliert. Hohe Kosten wurden verursacht, teilweise hingen dort sogar Listen. Auf denen haben sich die Leute eingetragen wer gerade in der Grube ist. Sie haben die Mauern im Bereichs des Blindschachts geöffnet. Auch die zu den verfüllten Strecken wie die Werkstatt. Nun wurde das Mundloch mit sehr großen Felsen gesichert. Erst wurde einer davor gelegt, aber als man versuchte diesen aus den Weg zu hebeln, hat man noch weitere mittels Schlepper davor geschoben. Nun scheint endlich Ruhe eingekehrt zu sein und die Vögel(sofern sie Säugetiere sind) können ihre Winterruhe halten.

Glück Auf
Glück Auf!

Ruhrbergbau
Foren-Profi
Beiträge: 538
Registriert: Mi. 10. Okt 12 21:00
Kontaktdaten:

Re: Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Beitrag von Ruhrbergbau » Di. 04. Dez 18 12:42

@ Trümmer Lümmler

Willkommen im Forum!
Es freut mich, das Du Deinen ersten Beitrag hier geschrieben hast und ich hoffe es kommt noch mehr. Deine Homepage ist super und echt lohnenswert.
Danke für das Gespräch auf dem Workshop in Wieden und ich würde es gerne fortsetzen. Wir brauchen eine bessere Lobbyarbeit hier im Schwarzwald, weil vernünftige Lösungen sonst ausbleiben. Die Grube Tannenboden ist mal nur als Beispiel anzusehen und eine saubere Lösung. Gesichert aber zugänglich !
Saubere Lösungen für den Altbergbau müssen langfristig erarbeitet werden, aber dazu muss man gemeinsam etwas tun und nicht nur als Einzelkämpfer auftreten.
Das Denkmalamt und auch das Bergamt liesst hier mit, das ist auch gut so. Motanarchäologie ( Denkmalamt )und Gefahrenabwehr ( Bergamt ) sind immer mit ins Boot zunehmen und eine Basis für den Erhalt des Altbergbaus. Keine radikalen Lösungen, sondern gemeinsame Projekte entwickeln.
Das Land Baden-Württemberg sollte seinen Beitrag leisten, nämlich 3 Vollzeitstellen in der Montanarchäologie schaffen, damit es auch langfristig Sinn macht. Es reicht nicht nur ein Projekt " Altbergbau und Denkmalpflege " ins leben zu rufen und sich einmal im Jahr zu treffen, oder das Projekt " Bergbaukultur am Oberrheingraben " wo nur Geld der EU verballert wird. :gruebel: :gruebel: :gruebel: Sorry Denkmalamt, aber es liegt wohl auch an Stuttgart, die Euch ausbremsen.
Käfersteige erstmal gesichert, aber gibt es eine vernünftige Dokumentation von der Grube ?
Ob alle Vereine im Schwarzwald die selbige Sichtweise haben wie wir ( Suggental, Carolinengrube, Finstergrund ) zweifel ich an und auch hier ist noch Überzeugung notwendig.
Hier im Forum sollte man schreiben und Bilder einstellen, damit die verantwortlichen Personen merken, wie ernst wir die Sache nehmen.

Glück Auf
Ruhrbergbau

Benutzeravatar
Trümmer Lümmler
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 6
Registriert: Mo. 25. Mai 15 10:07
Name: René
Kontaktdaten:

Re: Fluss- und Schwerspatwerke Pforzheim / Käfersteige

Beitrag von Trümmer Lümmler » Sa. 08. Dez 18 23:33

Hallo,
ich habe zu danken, der Workshop war klasse und bin nächstes Jahr sicher wieder dabei. Ich denke man sollte sich aber vorher wieder treffen. Jetzt lassen wir mal die Feiertage rum gehen und dann im neuen Jahr. Auch die Tour im Finstergrund war sehr interessant, klasse hergerichtet!
Zum Thema Käfersteige, kann ich gar nicht genau sagen in wie Weit das dokumentiert ist. Ich denke aber, dass die ein oder andere Privatperson da Bilder hat, wo sehr lange keiner war. Problem ist hier wirklich der Vandalismus, sonst war es kein Problem für Zählungen etc die Grube zu befahren. Das stellt sich als schwieriger dar, ist aber nicht unmöglich. Für eine gescheite Dokumentation, kann man aber schon mal für eine Nacht das Zelt aufbauen. Je nach beteiligter Personen Zahl.
Meine/Unsere Angst ist hier aber, dass wenn die Beschädigungen nicht nachlassen, der Betonmischer kommt. Das wäre der aller schlechteste Fall. Bisher konnten wir aber auch schon Strecken Dokumentieren, die so nicht befahrbar waren.

Glück Auf!
Glück Auf!

Antworten