Lithiumgewinnung in Tschechien Cinovec / Zinnwald

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1637
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Lithiumgewinnung in Tschechien Cinovec / Zinnwald

Beitrag von Uran »

Mei Guter. Hier haste e Komma vergessen. Laut Analysten der Wallstreet wird der Lithiumbedarf bis 2025 jährlich um 21% steigen.

Man geht übrigens davon aus, das nur Produktionskosten von 3000-4000 Dollar je Tonne Lithiumkarbonat lukrativ sind. In Bolivien würden die Kosten über 8000 Dollar die Tonne betragen.
Dateianhänge
Lithium.jpg
Lithium.jpg (43.16 KiB) 1980 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Uran am Fr. 22. Nov 19 19:48, insgesamt 1-mal geändert.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1637
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Lithiumgewinnung in Tschechien Cinovec / Zinnwald

Beitrag von Uran »

Hat zwar nichts mit Lithium zu tun, aber ohne Kobalt geht es auch in Zukunft nicht.
Artikel in der Wirtschaftswoche
"Noch dramatischer könnte sich die Versorgungslage bald beim Kobalt zuspitzen, einem der Metalle im Pluspol (Kathode) der Li-Ionen-Akkus. Der Akku eines Elektroautos enthält rund 3000 Mal mehr Kobalt als der eines Smartphones. Zwar ist auch vom Kobalt theoretisch genügend da: Die sicheren globalen Reserven betragen 25 Millionen Tonnen; unter dem Meer werden 120 Millionen Tonnen Ressourcen vermutet. Weil aber vor dem Akkuboom nicht viel Kobalt gebraucht wurde, und weil es in den Erzadern fast immer nur in geringer Konzentration zusammen mit Kupfer oder Nickel vorkommt, wurde es bislang nicht gezielt abgebaut. Und mehr als die Hälfte der bekannten Reserven liegen im politisch extrem instabilen Südostkongo. Neue Bergbauprojekte verschlingen zweistellige Milliardenbeträge; die Exploration dauert Jahre, das Risiko, nichts zu finden, ist hoch. Im Kongo, wo die Vorkommen häufiger und die Chancen besser sind, sind Projekte kaum ohne illegale Mittler und lokale Milizen möglich. „Auch bei Kobalt sollte man daher nicht auf eine schnelle oder gar exponentielle Ausweitung der Produktion hoffen“, sagt Rawls. Die globale Jahresproduktion an Kobalt liegt bei gerade mal 124.000 Tonnen. „Selbst mit der heute fortschrittlichsten Technologie braucht man 400.000 Tonnen reines Kobalt für 30 Millionen Batterieautos mit 90-kWh-Akku“, sagt Hartmann F. Leube, Senior Vice President bei BASF, einem der größten Hersteller von Kathodenmaterial. Die aktuelle Kobalt-Jahresproduktion reicht also nicht einmal für halb so viele Autos, wie die Industrie sie schon bald jedes Jahr bauen will – es sei denn, sie machte Abstriche bei der Reichweite und baute kleinere Akkus."
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4036
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Lithiumgewinnung in Tschechien Cinovec / Zinnwald

Beitrag von Nobi »

GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1637
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Lithiumgewinnung in Tschechien Cinovec / Zinnwald

Beitrag von Uran »

Ach ja. Die gute Anna-Lena. :roll: Wo sie nur immer ihr Wissen und ihre Ideen her hat. :gruebel: Aus der Schule sicher nicht. :wink:
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Geomartin
Foren-Profi
Beiträge: 282
Registriert: Di. 23. Mär 10 6:53

Re: Lithiumgewinnung in Tschechien Cinovec / Zinnwald

Beitrag von Geomartin »

CEZ und EMH haben sich geeinigt. CEZ uebernimmt 51% an Geomet, der EMH Tochter welche die Erkundung in Cinovec betreibt. CEZ investiert 29.1 Mio Euro. Damit ist das Projekt bis zur Entscheidung das Bergwerk zu errichten vollstaendig finanziert. Die Transaktion soll am 27. April stattfinden. EMH beginnt dann sofort mit den Arbeiten fuer die Definitive Machbarkeitsstudie.


https://www.asx.com.au/asxpdf/20200424/ ... npb5rp.pdf
https://www.mining.com/europes-largest- ... struction/

Antworten