Johanngeorgenstadt

Wenn sich die Erde auftut. Informationen zu Bergschadensereignissen und Sanierungen.
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von EnoM »

Nicht vergleichbar mit dem Kehrrad in Schlema, aber dennoch ein feiner Schatz, den der Berg wieder frei gegeben hat.
Quelle Freie Presse
Dateianhänge
206284187_4105674102851475_3931799533987804512_n.jpg
208325468_4105672769518275_4405846494426621336_n.jpg
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 2207
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Uran »

Schönes Teil. Damit wurde Erz und Gestein transportiert. Da währe ich ja nun gar nicht drauf gekommen. Die alten haben den Stolln nicht einmal mit Holzstützen gesichert. Na so was. Das waren aber schlechte Menschen. Es gibt keine Grubenrisse. Die sind wahrscheinlich verbrannt. Na sicher gibt es aus dieser Zeit vom Eisenerzbergbau keine Risse. Wozu auch. Die wurden nie gezeichnet. Wer sollte das bezahlen.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Tiefbohrer
Foren-User
Beiträge: 35
Registriert: So. 18. Okt 09 2:11
Name: Gunar

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Tiefbohrer »

Haut doch mal den Beitrag von Uran raus...

Dieses ständige Gemotze und nix bringendes nervt und bringt für die Zukünftigen gar nix....

Glück Auf !
Gunar
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 2207
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Uran »

Tiefbohrer hat geschrieben: Fr. 16. Jul 21 23:07 Haut doch mal den Beitrag von Uran raus...
Also alles löschen was dir nicht paßt? Oder wie. :x
Tiefbohrer hat geschrieben: Fr. 16. Jul 21 23:07Dieses ständige Gemotze und nix bringendes nervt und bringt für die Zukünftigen gar nix....
Wenn du das als Gemotze ansiehst, zeigt das, das du wenig Ahnung von der Materie hast. Und wer sollen bitte die Zukünftigen sein? Wenn du hier nichts anderes anbringst, sollte man deinen Beitrag löschen.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Benutzeravatar
Wolfgang
Foren-User
Beiträge: 182
Registriert: So. 18. Dez 05 20:10

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Wolfgang »

Tiefbohrer hat geschrieben: Fr. 16. Jul 21 23:07 Haut doch mal den Beitrag von Uran raus...

Dieses ständige Gemotze und nix bringendes nervt und bringt für die Zukünftigen gar nix....

Glück Auf !
Gunar
was hat er den Falsches gesagt ?
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von EnoM »

Der bergbauliche Inhalt von Zeitungsartikel wird auch weiterhin immer Grund zum Stirnrunzeln bieten. Die Verfasser sind speziell bei diesem Thema Laien, stecken nicht im Thema. Die hier angewanden Fachausdrücke sind nicht unbedingt jedem bewusst und schlussendlich wird der Artikel für die breite Masse verfasst. Muß halt auch immer bissel Abenteuer dabei sein.
Es ist müßig sich über die einzelnen Ausführungen zu streiten und sie jedesmal herauszupicken - was zählt ist die generelle Information über das aktuelle Geschehen - in diesem Fall der Fund des Karrens!!!! Egal ob Risse da sind oder Holzstützen fehlen.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Benutzeravatar
Uwe Pohl
Foren-Profi
Beiträge: 261
Registriert: Fr. 28. Apr 06 16:54

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Uwe Pohl »

[/quote]
was hat er den Falsches gesagt ?
[/quote]

Nichts.
Aber der Ton macht die Musik.
Wenn man die Signatur von dem guten, alten Uran kennt, kann man seinen Kommunikationsstil auch verstehen.
Es hat bei mir lange gedauert, aber mittlerweile denke ich:
"Bevor isch misch uffreesch, isses mir liewer egal"
Und:
EnoM hat es auf den Punkt gebracht.
Glück Auf
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1364
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: M. Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Mannl »

Eigentlich sollte es die Aufgabe eines "Mediums" sein, sachlich und fachlich fundierte Informationen zu liefern. Sei es, diese näher zu erklären, damit es auch der Laie versteht.
So geht eigentlich BILDUNG!

"Ejal is garnüscht, höchstens Gimmlgerne, die sei hingene un vorne spitz." :aetsch:

(Mansfelder Dialekt :D )
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 2207
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Uran »

Nein, Eno hat nicht recht. Wenn es für die breite Masse geschrieben ist, brauch ich auch nichts von Grubenrissen erzählen. Die breite Masse weiß nicht was das ist. Da muss man dann von Grubenplänen reden. Das ist das Problem an solchen Artikeln. Man will fachlich orientiert auftreten ohne Ahnung zu haben. Dann kommt es immer wieder zu solchen Konglomeraten. Wenn man für die breite Masse schreibt, die von der Materie keine Ahnung hat, dann muss man Fachbegriffe weglassen oder in Klammern eine kurze Erklärung bringen. Aber nicht auf der einen Seite von Holzstützen und auf der anderen Seite von Grubenrissen reden. Ein Stück weiter ist dann wieder von Stahltürstöcken die Rede. Im Übrigen wurde die Fundgrube 1609 gemutet. Das ist glaube ich 17. Jahrhundert.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Benutzeravatar
Uwe Pohl
Foren-Profi
Beiträge: 261
Registriert: Fr. 28. Apr 06 16:54

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Uwe Pohl »

Mannl hat geschrieben: Di. 20. Jul 21 17:22 Eigentlich sollte es die Aufgabe eines "Mediums" sein, sachlich und fachlich fundierte Informationen zu liefern. Sei es, diese näher zu erklären, damit es auch der Laie versteht.
So geht eigentlich BILDUNG!

"Ejal is garnüscht, höchstens Gimmlgerne, die sei hingene un vorne spitz." :aetsch:

(Mansfelder Dialekt :D )
Mein Beitrag gilt sinngemäß auch für den braven Mannl.
Und:
EnoMs Beitrag lesen UND versuchen zu verstehen.
Glück Auf
Benutzeravatar
Wolfgang
Foren-User
Beiträge: 182
Registriert: So. 18. Dez 05 20:10

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Wolfgang »

mir geht es zwar jetzt nicht um Johanngeorgenstadt aber um die Zeitungsartikel. Wenn ich zurückblicke auf Artikel welche über unser Besucherbergwerk in der Presse erschienen, dann muss ich leider sagen, da waren meistens Fehler enthalten. Der Zeitdruck der Redakteure Unkenntnis oder was auch immer die Ursache dafür waren, sollten keine Entschuldigung sein so etwas nicht kritisieren zu dürfen ! Kritik bringt uns vorwärts ! Oder wie schon Lenin schrieb in dem Punkt stimme ich mit ihm überein ,, Widersprüche treiben die Entwicklung voran " aus dem Gedächtnis !
Glück auf !
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von EnoM »

Die Zeitung hatte vor einer gewissen Zeit ein Jubiläum zu feiern, keine Ahnung wie alt sie geworden sind. Das nutzte man um die Produktion, die Hintergünde hinter dem Erscheinen vorzuzeigen. U.a. fanden sich da auch die jeweiligen Reporter, Journalisten aus den lokalen Büros mit ihren Hintergründen und Spezialitäten. Und - da war nicht einer dabei, der Bergbau angab.
Somit sind hier schon die Defizite bei bergbaulichen Themen / Fachwörter erkennbar.

Vielleicht helfen Leserbriefe, um in den Redaktionen ein gewisses Bewusstsein zu schaffen. Natürlich nur, wenn dort ein Wille dafür vorhanden ist.

Nichtsdestotrotz - ein wunderbares Teil, was dort gefunden wurde. Sowas begeistert mich sehr.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von EnoM »

Wir sind zwar hier bei Bergschäden, aber eben dennoch beim Thema Johannstadt. Falls Interesse besteht, Bedarf beruflicher Neuorientierung usw. Frist ist am 23.7. abgelaufen, aber wer weiß...
Dateianhänge
Glöckl.jpg
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1364
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: M. Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Mannl »

Bergschäden passt 😁 Ahnung vom Bergbau nicht erforderlich 😭
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1364
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: M. Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Mannl »

Man ist hier wieder bei einer Sanierung ...
Dateianhänge
Sanierungsstelle Johannstadt 1.jpg
Luftbild sanierungsstelle 2022 1-1500.pdf
(195.18 KiB) 67-mal heruntergeladen
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Benutzeravatar
Unbemerkte-Welten
Foren-User
Beiträge: 83
Registriert: Mi. 18. Mär 20 19:34
Name: Steve Müller
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Unbemerkte-Welten »

Ja die Baustelle habe ich auch schon gesehen.
Untertage-Fotografie in 3D. www.unbemerkte-welten.de
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4298
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Nobi »

Die gibt es mindestens seit Mai 2022 ...
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g b a u s h i r t . d e
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von EnoM »

Das is der Namensvetter des alten G. Gottes Stollns.. Neuauffahrung für den damaligen Uranerzbergbau unter der Nummer 61b. (bis)
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1364
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: M. Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Mannl »

Danke ! War nicht direkt dort. Nur von der Strasse aus ein Foto gemacht.
Wenn ich genau hinschaue, müsste das Mundloch links von der Baustelleneinrichtung sein ...
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von EnoM »

Ja, im linken Bereich.
Werden so einiges an Müll rausgeholt haben..
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 2207
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Uran »

Nein. Im Mai waren nur die Bäume gefällt.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4298
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Nobi »

Ich war am 21. Mai dort und da war der ganze Zirkus von der Straße im Tal aus schon zu sehen.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g b a u s h i r t . d e
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von EnoM »

Über den Untergang Johanngeorgenstadts
(SvS) CHEMNITZ/JENA/JOHANNGEORGENSTADT: Forscher der TU Chemnitz und der Friedrich-Schiller-Universität Jena gehen aktuell lokalen Erinnerungskulturen und dem Umgang mit Verlusterfahrungen am ehemaligen Wismut-Standort im Erzgebirge auf den Grund. Zwischen 1950 und 1970 verschwanden in Sachsen und Thüringen mehrere Orte von der Landkarte. Sie mussten dem Uranbergbau der "Wismut" weichen. Neben einigen Orten in Thüringen wurden beispielsweise in Oberschlema im Erzgebirge zwischen 1952 und 1957 circa 1.700 Einwohner wegen Bergschäden umgesiedelt. Besonders hart traf es jedoch die sächsische Kleinstadt Johanngeorgenstadt. Kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg von Glaubensflüchtlingen nahe der böhmischen Grenze gegründet, wurde die Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg für kurze Zeit zu einem Zentrum des sowjetischen Uranbergbaus. Unter der Maxime "Erz für den Frieden" wurde dort im großen Stil Uranerz gefördert, das der Herstellung sowjetischer Atomwaffen diente. Die Einwohnerzahl stieg zunächst von circa 7.000 im Jahr 1946 auf über 40.000 Mitte der 1950er Jahre. Zwischen 1951 und 1957 wurden 4.000 Einwohner aus der Altstadt in die neu errichtete Neustadt umgesiedelt – offiziell wegen Bergschäden. Die Stadt verlor damit ihren historischen Stadtkern und trat nicht zuletzt mit dem Ende des Wismut-Bergbaus im Jahr 1958 in eine lange Zeit des demographischen Niedergangs ein. Im Jahr 1976 lebten dort noch etwa 10.000 Menschen, im Jahr 2000 waren es 6.300 und heute nur noch rund 3.800.
In zwei Teilprojekten analysieren die Forscher, welchen Effekt der Abriss der Altstadt für die kulturelle und soziale Identität der Stadt bis heute hat: Der geschichtswissenschaftliche Teil nimmt den Wandel der lokalen Wahrnehmungs-, Wissens- und Erinnerungskultur sowie den Umgang der Behörden mit Umsiedelungen und Protesten in den Blick. Im sozialgeographischen Teil wird anhand von Biographien und lebensweltlichen Erfahrungen die gegenwärtige geteilte Atmosphäre des Verlusts und die damit verbundenen Praktiken der Bewohner mit ihnen gemeinsam erforscht. So wird eine "Mikrologie des Verlusts" entstehen, die das situative Zusammenspiel historischer, geographischer, kultureller und gesellschaftlicher Faktoren auf engem Raum analysiert und zu einem besseren Verständnis von "lost cities" beitragen soll.

Quelle Kabeljournal
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1364
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: M. Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Johanngeorgenstadt

Beitrag von Mannl »

Und ewig grüßt das Murmeltier .... :mussweg:
Ich war 1975 dort und wir hatten Freunde aus der Stadt.
Immer wieder die Stadt besucht.
Welche Betriebe gab es dort ? Welche Ferieneinrichtungen ? Welche Sportanlagen ?
Was ist heute davon noch übrig ? Damit und mit den Ursachen sollte man sich befassen !
Die Stadt ist heute nur noch ein Schatten seiner selbst :(
Trotz einiger "Investitionen"
Dateianhänge
Eine Stadt geht unter FP 2022.pdf
(152.26 KiB) 45-mal heruntergeladen
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Antworten