mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Antworten
vs 1400
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 6
Registriert: Mo. 26. Mai 08 20:19

mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von vs 1400 » Mo. 26. Mai 08 20:45

nen fetten gruß erstmal an alle schachter/ bergmänner!
ich komme eigentlich aus gerbstedt und wohne aber in der nähe von bamberg.
seit einiger zeit beschäftige ich mich mit der bergbaugeschichte meiner alten heimat. hatte mir schon immer nen kopf gemacht, ob denn diese kleinhalden auch namen haben?
nen link zum thema hatte ich auch schon mal, doch vor einigen tagen hatte ich nen vollcrash meines pc's und alles war weg.
ja, ich sollte öfters nen backup machen.
nun wende ich mich voller verzweiflung an euch, in der guten hoffnung nen paar tipps zu erhalten.
thx für euer bemühen und glück auf!

hm, fast vergessen. hier mal nen link zur örtlichkeitbitte klicken.

Askja
Foren-User
Beiträge: 45
Registriert: Di. 28. Feb 06 20:08

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Askja » So. 01. Jun 08 13:10

Hallo vs 1400,

ja eigentlich hatten alle Halden und Schächte Namen.
Wenn Du wieder in der Heimat bist, dann mach mal eine Wanderung zwischen Gerbstedt und Hettstedt entlang der ehem. Bahnlinie!!! WEstlich von Welfesholz (Richtung Hettstedt) komst Du auch an einer Tafel vorbei, auf der einiges beschrieben steht.
Ansonsten schau doch mal unter:
http://www.mineralienatlas.de/lexikon/i ... er%20Mulde
Habe ebenfalls zur Namensgebung einiges notiert.

Stimme mit Dir überein, daß die Geschichte sehr spannend sein kann.

Hoffe Dir behilflich gewesen zu sein
Gruß Askja
Askja: Caldera und Krater im Gebirge Dyngjufjöll. Ein Landstrich von unnahbarer größe und unter besonderem Schutz!

vs 1400
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 6
Registriert: Mo. 26. Mai 08 20:19

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von vs 1400 » Mo. 02. Jun 08 11:58

thx askia,
demnach hast du die hinweise auch von der tafel. nur wer sich diese gegend mal genauer ansieht, wird feststellen das sie nem schweizerkäse ähnelt. leider gab es bis dato nur einen tipp, noch nicht mal ne hilfestellung wo man noch suchen könnte.
schade eigentlich!
dir danke ich trotzdem und nen schönen gruß nach preußen!

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1990
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Friedolin » Mo. 02. Jun 08 13:00

hallo "namenlos",

die kupferspuren hast du ja bereits entdeckt, dann wäre da noch das landeshauptarchiv LSA, außenstelle wernigerode und natürlich das mansfeldmuseum. da wirst du sicher auch alleine drauf gekommen sein. viel mehr quellen wirds erstmal nicht geben. aber ich denke in den archiven kann man sich einige tage beschäftigen. ist natürlich nicht aus der ferne machbar. im netz gibts eher wenig.
also urlaub in der heimat geplant und ordentlich archivstaub inhaliert.
viel erfolg!
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Askja
Foren-User
Beiträge: 45
Registriert: Di. 28. Feb 06 20:08

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Askja » Mo. 02. Jun 08 21:02

vs 1400,

meine Infos stammen natürlich nicht nur von der genannten Tafel. Es gibt schon einiges an Literatur. Zu erhalten im Mansfeld-Museum bzw. eben aus Archiven. Ich weis jetzt gar nicht wann die Hefte von Dr. Jankowski verlegt worden sind, aber einiges ist aufzutreiben. Natürlich muß man alles in allen dann zusammentragen, um ein einigermaßen rundes Bild zu bekommen.
Zur Zeit vor 1600 scheint es so gut wie nix zu geben, denn sonst könnte man auch als Laie zu diesen alten Halden einiges in Erfahrung bringen - was mir persönlich noch nicht gelungen ist ....

Ich empfehle Dir nochmal den angegeben Link.
Ansonsten, weis ich sehr wohl, daß fast "mehr Luft unten als oben ist", es ist auch meine Heimat.
Wie sagte Friedolin: Heimaturlaub wäre angesagt und auch von viel Erfolg !

Gruß Askja
Askja: Caldera und Krater im Gebirge Dyngjufjöll. Ein Landstrich von unnahbarer größe und unter besonderem Schutz!

vs 1400
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 6
Registriert: Mo. 26. Mai 08 20:19

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von vs 1400 » Di. 03. Jun 08 11:02

@ fridolin & askia,
nochmals danke für euer bemühen. doch der urlaub ist eh schon recht kurz und familie hat da für mich den vorrang.
mit hoher wahrscheinlichkeit kommt nochn gutes buch rauß, hab ich gestern in der MZ gelesen.gruß, VS 1400!

Askja
Foren-User
Beiträge: 45
Registriert: Di. 28. Feb 06 20:08

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Askja » Di. 03. Jun 08 17:45

Hallo vs 1400,

und wie heißt dieses Buch, daß neu rauskommt?
Würde mich nämlich ebenso interessieren.
Zum Informationsaustausch sind solche Foren da - also bitte ....

Herzliche Grüße Askja
Askja: Caldera und Krater im Gebirge Dyngjufjöll. Ein Landstrich von unnahbarer größe und unter besonderem Schutz!

Benutzeravatar
MatthiasM
Foren-Profi
Beiträge: 664
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Matthias Mansfeld
Wohnort: Haar b. München
Kontaktdaten:

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von MatthiasM » Mi. 04. Jun 08 7:58

Askja, das MZ oben ist ein klickbarer Link, da steht allerdings auch nur (neben einigen pessimistischen Befürchtungen, daß das Interesse an der Bergbaugeschichte offiziell am Abbröckeln ist - Museumsschließungen usw. - daß es wohl als dritter Band zu den schon erschienenen Mansfeld-Publikationen vom Verein der Mansfelder Berg- und Hüttenleute und vom Deutschen Bergbaumuseum Bochum kommen wird.
[...]
Wie Museumsdirektor Rainer Slotta, dazu bemerkte, gilt es schnellstens zu erfassen und aufzuarbeiten, was an Sachzeugen aus dem Mansfeld Revier noch vorhanden ist. Denn seit der Stilllegung des Montanwesens ist eine Negierung im Mansfelder Revier als ehemaliger kultureller Initiator zu spüren.

Das Museum in Eisleben ist aufgelöst, das Mansfeld Museum in Hettstedt und die Archive sind mit Schließungen bedroht, wichtige Sammlungsbestände mit Kulturgut wurden bereits verlagert: Der Bergbau- und das Hüttenwesen sind nicht mehr "gewollt" und ihre wichtige Rolle wird aufgrund finanzieller Zwänge verkannt.

Diese Hintergründe sind nunmehr zum Zündstoff einer letztmaligen dokumentarischen Gemeinschaftsarbeit geworden. Bereits 1999 erschien in Zusammenarbeit das Buch "Mansfeld - Die Geschichte des Berg- und Hüttenwesens". 2004 folgte ein Bildband als Ergänzung zur ersten Herausgabe.

Die voraussichtlich im Dezember erscheinende dritte Publikation mit einer Auflagenhöhe von zunächst 1 000 Bänden wird gegenwärtig von 20 sachkundigen Autoren erarbeitet. Einige von ihnen haben nach der Wende im Auftrag der Treuhand als direkte Augenzeugen und oft auch als Ausführende den "Niedergang" des Mansfeld Kombinates persönlich vollzogen und waren auch am Neubeginn einiger Betriebe beteiligt.

So werden die Haldenlandschaften, Stollensysteme im Untertagebereich oder die Wassernutzung in dem neuen Buch ebenso erfasst und beleuchtet wie die Hüttenlandschaften, die wechselvolle betriebliche und menschliche Geschichte des Walzwerkes Hettstedt, das Transportwesen mit der Werksbahn aber auch die historischen Kohlenstraßen. Die immense Bedeutung kultureller und sozialer Sachzeugen werden an Wohnungs- und Kulturbauten belegt wie sakrale Bauten der Region.

Bedeutende und herausragende Persönlichkeiten der Bergbaugeschichte werden in ihrer historischen Wertigkeit eine analytische Betrachtung in dem neuen Buch finden wie die Namensgeber von Halden und Betrieben, die über Jahrzehnte im Mansfelder Land bekannt sind.
[...]
Ich habe die ersten beiden Bände und werde garantiert den dritten auch besorgen (nicht nur, aber auch, weil ich mit Nachnamen "Mansfeld" heiße, auch wenn das mit dem Ort, soweit ich weiß, absolut nichts zu tun hat...)

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 606
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Schlacke » Mi. 04. Jun 08 12:57

Hallo,

das in der MZ v. 3.6. erwähnte Buch ist der 3. Band des Sammelwerkes "Mansfeld - Die Geschichte des Berg- und Hüttenwesens, Teil 1: Veröffentlichung aus dem Deutschen Bergbaumuseum Bochum, Nr. 80, Bochum: 1999.

Teil 2: Bildband, Veröffentlichung DBM, Nr. 126, Bochum: 2004,

Teil 3: hier ist mir noch kein Arbeitstitel bekannt, erscheint evtl. bereits im Herbst 2008

Die Bände erscheinen in Zusammenarbeit mit dem Verein der Mansfelder Berg- und Hüttenleute e. V. Der Teil 1 ist lt. Hinweis aus dem DBM bereits vergriffen.
In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass es 'findige' Antiquariate gibt, die u. a. auch Restbestände aus Museen usw. aufkaufen und dann für 'salzige' Preise weitergeben, wobei der Verkäufer keinen Einfluss auf den Endpreis hat, wenn die Buchpreisbindung aufgehoben ist.

Duch sorgfältige Beobachtung der Preisgestaltung für Literatur aus dem Montanbereich kann man trotzdem immer wieder ein Schnäppchen machen, wenn man die Preise verschiedener Anbieter über mehrere Antiquariatsportale überprüft.

Glückauf!

Elmar Nieding

p.s. wegen der Kleinhalden bin ich noch am recherchieren!
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Benutzeravatar
MatthiasM
Foren-Profi
Beiträge: 664
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Matthias Mansfeld
Wohnort: Haar b. München
Kontaktdaten:

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von MatthiasM » Mi. 04. Jun 08 18:30

Beim Röhrigschacht (Wettelrode/Sangershausen) kann man evtl. noch welche kaufen (hab meine zwei Bände letztes Jahr dort mitgenommen).

vs 1400
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 6
Registriert: Mo. 26. Mai 08 20:19

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von vs 1400 » Fr. 06. Jun 08 23:36

thx matze für's aushelfen und allen die bisher versucht haben infos zu geben.
gruß, vs 1400!

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 606
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Schlacke » Sa. 07. Jun 08 17:46

Zur Mansfelder Haldengeschichte einige Hinweise:

1) Schubert, R.: Die geschichtliche Entwicklung der Haldenlandschaft des Mansfelder Landes. in: Urania, Jg. 16, H. 5, Berlin: 1953, S. 168-177

2) Bergbau- und Rückstandshalden des Mansfelder Kupferschieferbergbaus. Schriftenreihe Mansfeld-Museum, N. F. 5, Hettstedt: 2000, 144 S.

3) Werte unserer Heimat, Bd. 38 "Mansfelder Land", Berlin: 1982

4) Jankowski, G.: Die Mansfelder Kupferschieferbergbauhalden in den verschiedenen Betriebsperioden und ihre Auswirkungen auf die Umwelt. in: Meinicke, K.; Ebersbach, W. (Hrsg.): Bergbau- und Umweltgeschichte in Mitteldeutschland. Sammelband zum Kolloquium an der MLU Halle-Wittenberg a, 7.3.1996, S. 89 ff.

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

vs 1400
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 6
Registriert: Mo. 26. Mai 08 20:19

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von vs 1400 » Di. 17. Jun 08 14:48

meinen dank auch noch an dich elmar !
gruß, torsten!

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 913
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von axel » Mi. 18. Jun 08 0:03

Auf der Suche nach Archiven zum Mansfelder Bergbau findet man in der Literatur häufiger die Quellenangabe: "Mansfeld-Archiv, Kreisverwaltung Lutherstadt Eisleben". Da ich aktuell fürs Studium was zum Thema zu erbringen habe, würde mich dazu folgendes interessieren:

Existiert dieses "Mansfeld-Archiv" überhaupt noch? (Ich habe bisher keine Adresse oder ähnliches gefunden) und wenn ja: Welche Bestände sind dort zu erwarten?

GA axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1990
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Friedolin » Mi. 18. Jun 08 5:46

hallo axel,

alle archivquellen zum thema mansfeldbergbau findest du hier:
http://forum.untertage.com/viewtopic.php?f=1&t=3563

musst natürlich von anfang an lesen.
das es ein bergbauarchiv bei der kreisverwaltung gegeben haben soll, würde ich sehr bezweifeln.
aber eine adresse der kreisverwaltung, auch wenn sie jetzt nicht mehr in eisleben ist, sollte ein student ohne probleme herausbekommen können.
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 606
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Schlacke » Mi. 18. Jun 08 9:56

@axel

Hallo,
hier die Adresse des "Historischen Stadtarchives" Andreaskirchplatz 10, 06295 Lutherstadt Eisleben, Tel. 03475 / 60 28 00

Ausserdem gibt es noch den Mansfelder Heimatverein e. V., den Herausgeber der "Neue Mansfelder Heimatblätter"

Glück Auf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 913
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von axel » Mi. 18. Jun 08 11:11

Danke Friedhelm und Elmar für die schnellen Antworten!

Das Thema "Mansfelder KupferSchiefer Bergwerk" hatte ich schon auf ein eventl. genanntes "Mansfeld-Archiv" hin durchsucht, aber leider nichts gefunden.

Die Adresse einer Kreisverwaltung zu recherchieren, schaffe ich natürlich sogar als Student. :wink: Für mein Thema (umfasst im Kern den Zeitraum 1785 bis 1810) ist das Kreisarchiv in Eisleben auch durchaus relevant, da es unter anderem das Bauaktenarchiv (betr. baulicher Veränderungen alter Bergbaugebäude) des Kreises beinhaltet. Für die Suche nach dem "Mansfeld-Archiv" hilft es aber leider nicht weiter.

Zu vermuten wäre noch, dass dieses Archiv im Zuge der Auflösung des Museums in Eisleben an das Mansfeldmuseum in Hettstedt übergegangen ist. Das würde auch die vormalige Zuständigkeit der Kreisverwaltung Eisleben erklären. Dies sollte aber in Erfahrung zu bringen sein.

Glück Auf!
axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1990
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Friedolin » Mi. 18. Jun 08 18:21

Für den von Dir genannten Zeitraum kommt das Archiv in Wernigerode in Frage. Es ist jedoch nicht sehr wahrscheinlich reiche Ausbeute zu machen, aber versuchen muss man's zu mindest.
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 913
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von axel » Do. 19. Jun 08 11:21

Danke Friedhelm!

Dann werde ich mal mein Glück versuchen!

Glück Auf!
axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 913
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von axel » Fr. 21. Nov 08 13:05

Zu Information:

"Der Verein Mansfelder Berg- und Hüttenleute e. V. Lutherstadt Eisleben und das Deutsche Bergbau-Museum Bochum haben für den 24. November 2008 das Erscheinen des 3. Bandes "Die Sachzeugen" aus der Reihe MANSFELD - Geschichte des Berg- und Hüttenwesens angekündigt."


Vgl.:
http://kupferspuren.artwork-agentur.de/ ... &Itemid=62

GA
axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 606
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: mal ne frage zum mansfelder revier/kupferbergb./kleinhalden?

Beitrag von Schlacke » Fr. 21. Nov 08 16:40

@Axel,

sehr guter Hinweis im Kampf gegen das "Vergessen" der bergbaulichen Entwicklungen und Leistungen im Mansfelder Land.

Es gibt da noch ein weiteres Werk von W. Hoffman: Mansfeld - Gedenkschrift zum 725 jährigen Bestehen des Mansfeld- Konzerns, Berlin: 1925, antiquarisch so um die 120,- Euro.

Ferner sind die Veröffentlichungen zur 800 Jahrfeier noch lesenswert.

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Antworten