Ortung von drei Stollen aus dem 17. Jahrhundert

Sicherheit zuerst: Befahrungstechniken, Seiltechnik, Ausrüstung. Foto, Messung, Befahrung, Rettung und co. - alles was man so mit in den Berg nehmen könnte und sollte.
Antworten
kroeber
Foren-User
Beiträge: 32
Registriert: Do. 29. Dez 05 12:25
Name: Johann-Peter Kroeber
Wohnort: Idar-Oberstein

Ortung von drei Stollen aus dem 17. Jahrhundert

Beitrag von kroeber »

Seit Jahren suchen wir die konkrete Lage eines im 17. Jahrhundert aufgefahrenen Stollens. Es handelt sich um den Erbstollen des Bergwerks "Birfink". Dieser Stollen war nach Aussage des letzten "Birkenfelder Abschieds" 1624 297 Lachter aufgefahren. Bekannt ist nur die ungefähre Lage.
Leider wurde in den 1950er Jahren die Halde vollständig abgefahren und durch einen Gemeindemüllplatz ersetzt. Die letzte rissliche Darstellung des Anlagen aus den 1810er Jahren erlaubt es, die ungefähre Höhenlage des Mundlochs zu bestimmen. Dies schränkt den Suchbereich auf eine Strecke von ca. 70 -100 m ein. Glücklicherweise liegt das Mundloch möglicherweise auch außerhalb des Müllplatzareals?
In den 2000er Jahren haben wir uns bereits mit Geoelektrik versucht, leider mit keinem allzu konkreten Erfolg. Den Bericht stelle ich bei Interesse gerne zur Verfügung. Da die Grubenbaue in einen FFH-/Naturschutzbebiet liegen scheidet die klassische "Erdbausuche" ohne konkrete Hinweise zunächst aus.
Motiviert durch die letzten Posts in diesem Betrag die Frage, welche Möglichkeiten zur Ortung haben wir? Gibt es jemanden der uns unterstützen/beraten könnte.
Falls sich eine praktikable und finanzierbare Lösung findet, sind noch zwei weitere ähnliche Stollen des Kupferbergbaus des 18. Jahrhunderts zu orten.
Ich freue mich über eine Kontaktaufnahme.
Viele Grüße aus dem Hunsrück.
"Johann-Peter Kroeber"
Benutzeravatar
oldstone
Foren-User
Beiträge: 133
Registriert: Mi. 26. Dez 07 10:02
Name: Frank
Wohnort: Gersdorf / b.HOT
Kontaktdaten:

Re: Ortung von drei Stollen aus dem 17. Jahrhundert

Beitrag von oldstone »

setze dich mal mit " 3bs" zusammen, der kann dir vielleicht mehr Info geben

GA Frank
Rostig wird die Grubenschiene, wenn kein Hunt darüber läuft;
frostig wird des Bergmanns Miene, wenn er ab und zu nicht säuft.
Benutzeravatar
Geophon
Foren-Profi
Beiträge: 319
Registriert: Do. 24. Jan 13 16:56
Name: Eric

Re: Ortung von drei Stollen aus dem 17. Jahrhundert

Beitrag von Geophon »

Georadar käme vielleicht in Frage.
Es wäre auch von nöthen, eine Strafe auf diejenigen zu legen, die nur auf den
Raub bauen, die Ertze auslochen, die Sümpffe und Schächte loshauen, die tiefsten mit
Bergen ausstürtzen und die Oerter, Strecken und Stölln versetzen...

Simon Bogner 1562
Antworten