studium generale

Ankündigungen von Terminen wie Rettungsübungen, Vorträge, Ausstellungen, Fernsehtipps etc.
hungerlieb
Foren-Profi
Beiträge: 1450
Registriert: Sa. 05. Nov 05 12:18
Name: Schreiter Sven
Wohnort: Annaberg-Buchholz

Re: studium generale

Beitrag von hungerlieb » Mi. 02. Sep 15 21:46

:top:
ich hatte die Gutsde bestimmt letzten Freitag etwas verwirrt als ich sagte, wegen kommenden Mittwoch (heute) melden wir uns nochmal..... :D da muss ich bestimmt mal ein, zwei Küchenmeisterstullen mehr essen..... :cry:
Glück Auf!
Sven

Freiberg, die Größte,
Chemnitz, die Feste,
Leipzig, die Beste,
aber Annaberg, die Liebste.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: studium generale

Beitrag von Falafel » Do. 10. Sep 15 18:31

Ich denke, dass Sommersemester hat einen schönen Abschlussvortrag gehabt. Nachfolgend das Programm für das kommende Wintersemester. Einige der Referenten dürften je hier im Forum nicht ganz unbekannt sein :)

14. 10. 2015, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Thomas Wäsche / Jürgen Graf: "Die Neue Hütte in Wimmelburg - Ausgrabungen und Forschungen über- und unter Tage"

11. 11. 2015, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Stefan Kunze / Frank Langer: "Die Entwicklung des Uranbergbaus der SAG/SDAG Wismut in der Lagerstätte Annaberg"

09. 12. 2015, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Frank Schröder: "Mittelalterlicher Prospektionsbergbau in Niederpöbel - Befunde und Ergebnisse"

13. 01. 2016, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Axel Rüthrich / Stephan Adlung: "Neue Funde und Befunde im Freiberger Revier"

10. 02. 2016, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Sven Schreiter / Marcel Schreiter: "Hornstatt- und Trapeznischen - Befunde von speziellen Nischen im Altbergbau"

09. 03. 2016, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Uwe Schickedanz: "Die Anfänge des Steinkohlenbergbaus unterm Rabenstein
von 1737 bis zur Einführung des Allgemeinen Berggesetzes für die
preußischen Staaten am 24. Juni 1865"

pfiff
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 22
Registriert: Mi. 09. Nov 05 19:30
Name: Jens Pfeifer
Wohnort: freiberg

Re: studium generale

Beitrag von pfiff » Do. 10. Sep 15 19:03

Danke, ein sehr schönes Programm mit ansprechenden Themen.

Benutzeravatar
fotograf (†)
Foren-Profi
Beiträge: 473
Registriert: Di. 02. Jun 15 22:22
Name: Jürgen Graf
Wohnort: Luth. Eisleben
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von fotograf (†) » Sa. 12. Sep 15 0:56

Ich würde für den Vortrag am 14.10.2015 (einschließlich Nachbesprechung) hier schon mal 4 Leute
aus dem Mansfeldischen ankündigen wollen - 2 Vortragende und 2 mitreisende Begleiter.
Glück Auf !
Jürgen

http://www.kalkschlotten.de

Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Tief unter dem Mansfelder Land - da liegt ein Schatz begraben ...

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: studium generale

Beitrag von Falafel » Fr. 09. Okt 15 21:11

Der Nächste bitte ...

14. 10. 2015, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Thomas Wäsche / Jürgen Graf: "Die Neue Hütte in Wimmelburg - Ausgrabungen und Forschungen über- und unter Tage"

Im südöstlichen Harzvorland liegt das durch seinen einst so bedeutenden Kupferschieferbergbau bekannte Mansfelder Land. Im Wimmelburger Goldgrund befindet sich ein letzter Zeitzeuge, welcher sowohl für den Bergbau, wie auch für das Hüttenwesen von Bedeutung war. Es handelt sich um die „Neue Hütte“ mit der einstigen Wasserkunst im Lichtloch 64 - Froschmühlenstollen. Neben einer archäologischen Untersuchung der Gebäude bestand auch die Möglichkeit, die Anlagen der „Neuen Hütte“ unter Tage zu erforschen. Bei den Untersuchungen zeigte es sich, dass die Grubenbaue noch in den Bereichen des Glückaufer Stollens, des Froschmühlenstollens sowie auch der Gezeugstrecken befahrbar sind.
Durch die kombinierte Nutzung als Bergbau‐ und Hüttenbetrieb, das in seiner ehemaligen baulichen Hülle überkommene Hüttengebäude des ausgehenden 18. Jahrhunderts und den in seiner gesamten Grundfläche erhaltenen dreiflügeligen Charakter des Hauptbaues ist das Objekt noch heute ein einzigartiges Zeugnis der Montangeschichte des Mansfelder Kupferschieferreviers. Einzigartig im Mansfelder Kupferschieferbergbau ist auch eine Gestängeführung und Pumpenkunst im flachen Kunstschacht und das untertägige Hüttenrad der „Neuen Hütte“.

Thomas Wäsche nahm an Ausgrabungen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie teil, ist Bodendenkmalpfleger und beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit den Bau- und technischen Denkmalen in Eisleben und den Sachzeugen des Mansfelder Bergbaues.
Jürgen Graf beschäftigt sich seit vielen Jahren theoretisch und praktisch mit dem ehemaligen Mansfelder Kupferschieferbergbau und der damit verbundenen Montangeschichte schwerpunkmäßig der Mansfelder und Sangerhäuser Reviere.

Benutzeravatar
fotograf (†)
Foren-Profi
Beiträge: 473
Registriert: Di. 02. Jun 15 22:22
Name: Jürgen Graf
Wohnort: Luth. Eisleben
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von fotograf (†) » Mo. 12. Okt 15 20:58

Ich hoffe mal, das die übliche Nachbesprechung am Mittwoch nach dem Vortrag auch wieder geplant ist. Wir würden da ganz gern mit 3 Leuten aus dem Mansfeldischen teilnehmen wollen.
Glück Auf !
Jürgen

http://www.kalkschlotten.de

Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Tief unter dem Mansfelder Land - da liegt ein Schatz begraben ...

pfiff
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 22
Registriert: Mi. 09. Nov 05 19:30
Name: Jens Pfeifer
Wohnort: freiberg

Re: studium generale

Beitrag von pfiff » Di. 13. Okt 15 10:13

Der Tisch im Sakt Nicolai ist schon bestellt. Glückauf Pfiff

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1511
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: studium generale

Beitrag von Uran » Di. 13. Okt 15 10:14

Bin dabei.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 809
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: studium generale

Beitrag von Mannl » Do. 15. Okt 15 9:27

Interessanter Vortrag, Danke an die Referenten ! :top:
Leider wenig Gäste, lag wohl an den Sommerreifen dank Schnee am Tag ... :(
Viel Erfolg bei den weiteren Arbeiten ! Vielleicht kann die Hütte ja erhalten werden !

Glück Auf ! Mannl
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 399
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von Mops » Sa. 17. Okt 15 0:10

Dank vor allem an Dich, denn Du hattest ja auch eine lange Anreise... Und ich sage mal so: wichtig ist und bleibt, dass solche Vorträge überhaupt regelmäßig in Freiberg stattfinden und so auch die Gelegenheit besteht, unter Kollegen im Gespräch zu bleiben. Mein erster Dank gilt daher den Veranstaltern!

Die Idee von Stephan, alle Vorträge dieser Reihe zu veröffentlichen, begrüße und unterstütze ich sehr, und darauf lasse ich mich auch gerne festnageln!
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: studium generale

Beitrag von Falafel » Do. 05. Nov 15 22:37

Der nächste Termin :) :

11. 11. 2015, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Stefan Kunze / Frank Langer: "Die Entwicklung des Uranbergbaus der SAG/SDAG Wismut in der Lagerstätte Annaberg"

Die Lagerstätte Annaberg ist vor allem wegen ihres spätmittelalterlichen Silberbergbaus bekannt. Das Berggeschrei, welches auf dem Annaberger Bergaltar eindrucksvoll illustriert wurde, führte im 16. Jahrhundert zu einer prosperierenden Entwicklung der Stadt. Zeitweise sollen über 3400 Bergleute hier angelegt gewesen sein. Spätere Bergbauperioden im 17.-19. Jh. erreichten jedoch nicht wieder die ursprünglichen Umfänge.
Erst ein erneutes Berggeschrei, die Uransuche der SAG Wismut nach dem 2. Weltkrieg, sollte die bergmännischen Umfänge des 16. Jh. übertreffen. Im Jahr 1947 begannen die bergmännischen Arbeiten im Annaberger Revier und bereits zwei Jahre später zählte die Wismut hier etwa 20.000 Beschäftigte. Die Lagerstätte Annaberg war während ihrer Betriebszeit nur mit durchschnittlich ca. 1,5% am damaligen Gewinnungsumfang der Wismut beteiligt. Jedoch ist für sie eine deutliche, durch lagerstättenkundliche Erkenntnisse initiierte Änderung des bergmännischen Aus- und Vorrichtungsmusters besonders charakteristisch. In der zweiten Hälfte der bis 1958 andauernden Betriebsperiode führte diese Entwicklung zu einer Steigerung der Gewinnungsmenge bei gleichzeitig sinkenden Selbstkosten. Im Vortrag wird am Beispiel von Annaberg die Bedeutung von Geologie und Ökonomie für den Gewinnungsprozess in den ersten 11 Jahren der Wismut vor Augen geführt.

Die Referenten Frank Langer und Stefan Kunze waren in den späten 1980er Jahren Angehörige des Bergbaubetriebs 9 und beschäftigen sich nach ihrem Ausscheiden aus der SDAG Wismut mit dem Bergbau im Annaberger Revier.

Benutzeravatar
Jan
Foren-Profi
Beiträge: 1283
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Jan Muench
Wohnort: Annaberg-Buchholz
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von Jan » So. 08. Nov 15 19:34

Binn am Mittwoch da...
Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler !!!

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 809
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: studium generale

Beitrag von Mannl » Do. 12. Nov 15 17:40

Gelungener, informativer Vortrag der sich wohltuend :meister: an der Realität bewegt hat ! :top:

Danke an die Vortragenden !
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: studium generale

Beitrag von Falafel » Mi. 02. Dez 15 21:44

Der Dezembervortrag steht an:

ACHTUNG, AUS ORGANISATORISCHEN GRÜNDEN DIESESMAL AN EINEM ANDEREN VERANSTALTUNGSORT!!!!

09. 12. 2015, 18:00 Uhr, Hörsaal des Brennstoffinstitutes, Halsbrücker Straße 34

Frank Schröder: "Mittelalterlicher Prospektionsbergbau in Niederpöbel - Befunde und Ergebnisse"

2011-2014 wurden bei Niederpöbel größere Relikte eines bis dahin fast völlig unbekannten Bergbaus archäologisch dokumentiert, dessen jüngste Phase sich aufgrund einer sehr umfangreichen dendrochronologischen Messreihe in das späte 13. Jahrhundert datieren lässt. Die untersuchten Auffahrungen und Befunde zeigen Übereinstimmungen, aber auch deutliche Unterschiede zu den nahe gelegenen, Teilweise zeitgleichen Dippoldiswalder Bergwerken. Stollenbau und möglicherweise regelhaft angelegte Schurffelder werfen im Kontext ihrer räumlichen Ausdehnung sowohl die Frage nach deren Ziel, als auch die nach der möglichen Existenz eines bisher unbekannten Betreiber- und Finanzierungskonzeptes auf. Umfangreiche, interdisziplinäre Untersuchungen zur Landschaftsgenese des Untersuchungsumfeldes haben zudem deutliche Hinweise auf intensive, mittelalterliche Landnutzung erbracht und werfen neues Licht auf den frühesten Bergbau sowie den Ablauf der mittelalterlichen Landnahme im Osterzgebirge. Die vorgestellten Ergebnisse zeigen eindrucksvoll, welches Potenzial in der systematischen, montanarchäologischen Untersuchung von Altbergbaurelikten auch abseits der bekannten Reviere steckt.

Frank Schröder ist seit 2001 als Vermessungsingenieur an den Landesämtern für Archäologie Sachsen bzw. Sachsen-Anhalt tätig und leitete seit 2012 die montanarchäologische Ausgrabung Niederpöbel. Nach der diesjährigen Publikation der Grabungsergebnisse arbeitet der Autor momentan an der Vorbereitung eines zugehörigen Fundkataloges.

Benutzeravatar
oldstone
Foren-User
Beiträge: 114
Registriert: Mi. 26. Dez 07 10:02
Name: Frank
Wohnort: Gersdorf / b.HOT
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von oldstone » Mo. 07. Dez 15 19:58

bin mit dabei auch zur "Nachbereitung" evtl. kommt Jana auch noch mit
Rostig wird die Grubenschiene, wenn kein Hunt darüber läuft;
frostig wird des Bergmanns Miene, wenn er ab und zu nicht säuft.

Telefoner
Foren-User
Beiträge: 85
Registriert: Mo. 21. Dez 09 21:35
Name: Jörg

Re: studium generale

Beitrag von Telefoner » Di. 08. Dez 15 11:24

ich schließe mich Frank an

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1511
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: studium generale

Beitrag von Uran » Di. 08. Dez 15 14:22

Wie immer. :)
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 809
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: studium generale

Beitrag von Mannl » Do. 10. Dez 15 8:38

Sehr interessanter Vortrag !

Dank an den Referenten ! :top:
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3981
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von Nobi » Mi. 06. Jan 16 17:34

13. 01. 2016, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Axel Rüthrich / Stephan Adlung: "Neue Funde und Befunde im Freiberger Revier"
Wir (René und ich) buchen schon mal zwei Plätze für die Nachbesprechung :wink:
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1511
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: studium generale

Beitrag von Uran » Mi. 06. Jan 16 20:00

Ich auch, aber nur einen Platz. :D
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
oldstone
Foren-User
Beiträge: 114
Registriert: Mi. 26. Dez 07 10:02
Name: Frank
Wohnort: Gersdorf / b.HOT
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von oldstone » Do. 07. Jan 16 13:41

bin auch dabei und nachsitzen ist eingeplant
Rostig wird die Grubenschiene, wenn kein Hunt darüber läuft;
frostig wird des Bergmanns Miene, wenn er ab und zu nicht säuft.

Benutzeravatar
Geophon
Foren-Profi
Beiträge: 316
Registriert: Do. 24. Jan 13 16:56
Name: Eric

Re: studium generale

Beitrag von Geophon » So. 10. Jan 16 18:24

Wir kommen auch nochmal mit.
Es wäre auch von nöthen, eine Strafe auf diejenigen zu legen, die nur auf den
Raub bauen, die Ertze auslochen, die Sümpffe und Schächte loshauen, die tiefsten mit
Bergen ausstürtzen und die Oerter, Strecken und Stölln versetzen...

Simon Bogner 1562

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1511
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: studium generale

Beitrag von Uran » So. 10. Jan 16 19:51

Wieso noch mal? :gruebel:
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: studium generale

Beitrag von Falafel » Do. 04. Feb 16 6:58

Leider muss das Thema für den kommenden Vortrag abgesagt werden. Als Ersatz:

10. 02. 2016, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Dr. Friedrich Flötgen: "Die Grubenlampe - ein Wahrzeichen des Bergbaus"

Ausgehend von den Tatsachen, das es keinen Untertagebergbau ohne künstliche Beleuchtung geben kann, dass immer nur Lichtquellen des jeweiligen technischen Standes der bestreffenden Zeit eingesetzt werden (können) und es beachtliche regionale Unterschiede in der bergbautauglichen Lösungen bei der Entwicklung von Grubenlampen gibt, werden gegenständlich Beispiele vorgestellt und erläutert.

Zum Referenten: Jg. 1940, gelernter Bergmann, studierter Geologe, promoviert als Hydrogeologe, mehrjährig bergbauvorbereitend und bergbaubegleitend tätig.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: studium generale

Beitrag von Falafel » So. 06. Mär 16 13:12

09. 03. 2016, 18:00 Uhr, Reiche Zeche / Altes Fördermaschinenhaus, Fuchsmühlenweg 9
Uwe Schickedanz: "Die Anfänge des Steinkohlenbergbaus unterm Rabenstein
von 1737 bis zur Einführung des Allgemeinen Berggesetzes für die
preußischen Staaten am 24. Juni 1865"

Die Steinkohlengewinnug am Südharzrand ist ein nur wenig bekanntes Kapitel der Bergbaugeschichte. Die Lagerstätte unterm Rabenstein ist eine von drei Südharzer Steinkohlenlagerstätten, die zumindestens regionale Bedeutung erlangten.
Im Vortrag soll die Entwicklung der verschiedenen Bergwerke, die diese Lagerstätte bauten, im Zeitraum von der Entdeckung der Kohlen bis zur erneuten, durch das allgemeine Berggesetz erzwungenen Mutung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgezeigt werden.

Bergbauingenieur Uwe Schickedanz, 49 Jahre alt. In den 80ern bei der Wismut in Aue eingelegt, von 1990 bis 2002 außerhalb des Bergbaus tätig, seitdem wieder auf verschiedenen Bergwerken beschäftigt. Derzeit in der Markscheiderei des Endlagers Konrad.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1511
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: studium generale

Beitrag von Uran » Di. 08. Mär 16 9:13

Ich bin dabei.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2157
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: studium generale

Beitrag von markscheider » Di. 08. Mär 16 11:47

Uran hat geschrieben:Ich bin dabei.
Benimm dich! :D

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1511
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: studium generale

Beitrag von Uran » Di. 08. Mär 16 12:58

:dudu:
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: studium generale

Beitrag von Falafel » Di. 08. Mär 16 16:16

Benehmen tun wir uns immer - Du hast ja nicht gesagt, ob gut oder schlecht :)

Benutzeravatar
Krafti
Foren-User
Beiträge: 82
Registriert: Di. 15. Mai 12 23:00
Name: Florian K.
Wohnort: 06537 Kelbra (Kyffhäuser)

Re: studium generale

Beitrag von Krafti » Di. 08. Mär 16 17:32

Scheint ein interessanter Abend zu werden. Leider ein wenig weit weg. Wäre super wenn man so einen Vortrag mal im thematisierten Montan- Gebiet/ im direkten Umkreis sich zu Gemüt führen dürfte.
Glück Auf!

Krafti

Antworten