Grubentelefon-Klingel

... für den Rest, der sonst nicht passt.
Antworten
Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 241
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Grubentelefon-Klingel

Beitrag von Bastl »

Hallo Leute,

ich habe ein Grubentelefon bei dem ich lediglich die Klingel nutzen will. Leider mag diese nicht läuten. Ein Bekannter, der sich ansich sehr gut mit Elektrik auskennt, hat es mit 50 Volt, 110 Volt und letztendlich mit 220 Volt probiert (er sagte schon das das zu viel Spannung ist !). Dabei hat er alles durchgemessen. Spule etc. ist alles ok. Letztendlich war auch er mit seinem Latein am Ende. Liegts an der Hz-Zahl (wir haben es mit 50 Hz getestet) oder ist tatsächlich was kaputt ? Kennt sich eventuell jemand mit diesem Fabrikat aus ?
Dateianhänge
020.JPG
019.JPG
018.JPG
017.JPG
Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2282
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Grubentelefon-Klingel

Beitrag von markscheider »

Braucht die nicht Gleichstrom?
Benutzeravatar
micha2
User
Beiträge: 1670
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Michael Krumrei
Wohnort: Buchfart, Ilmtal
Kontaktdaten:

Re: Grubentelefon-Klingel

Beitrag von micha2 »

markscheider hat geschrieben:Braucht die nicht Gleichstrom?
Nein, laut obigem Schaltbild wird der Wecker mit Wechselspannung betrieben.
Meist liegt die Rufspannung bei 60V und einer Frequenz von 25Hz.
(Im Bergbau mag es da abweichende Spannungen/Frequenzen geben)
http://de.wikipedia.org/wiki/Rufspannung

Zum Test der Weckerspule:
Mit dem Ohmmeter mal den Spulenwiderstand messen!
Der Widerstand sollte so irgendwo grob zwischen 100-1000 Ohm liegen.

Wenn die Spule wirklich noch funktioniert, kann es auch daran liegen, daß die Glockenschale, bzw. der Anker den Klöppel (mechanisch) blockiert.
-> Glockenschale abschrauben und nachschauen, ob der Klöppel dann eine entsprechende Bewegungsfreiheit/Beweglichkeit hat: Ansonsten ist der Anker zu justieren.

Hoffentlich ist mein Geschreibsel jetzt auch einigermaßen verständlich :shock:
Nein, schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind...
Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, die sie vorgeben für euch erwerben zu müssen...
Seid unbequem, seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt! (Günter Eich - Träume)
Benutzeravatar
Michael_Kitzig
Foren-Profi
Beiträge: 1504
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Bad Sooden-Allendorf

Re: Grubentelefon-Klingel

Beitrag von Michael_Kitzig »

es steht doch auf dem Typenschild dass es defekt ist...!
Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 241
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Re: Grubentelefon-Klingel

Beitrag von Bastl »

Hahahaha... :kugel:, das ist wirklich passend!
@micha2: interessante Lösungsansätze, werde diese demnächst in Angriff nehmen.
Telefoner
Foren-User
Beiträge: 85
Registriert: Mo. 21. Dez 09 21:35
Name: Jörg

Re: Grubentelefon-Klingel

Beitrag von Telefoner »

normale Telefonbimmel, kann aber sein das der 50Hz zu schnell sind. Beim manuellen Polwechsel mit Gleichstrom sollte der Klöppel aber umschlagen.
Vielleicht ist der Kondensator im Weckerstromkreis evtl defekt?
GA Jörg
Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 241
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Re: Grubentelefon-Klingel

Beitrag von Bastl »

Des Rätsels Lösung : Hab die Bimmel auseinander gebaut. Der Klöppel konnte wegen Verdreckung nicht schlagen, die Bewegung war eingeschränkt . Hab alles gereinigt, jetzt funktioniert es wie gewünscht, mit 50 Volt. Vielen Dank für die Antworten!
Antworten