Ortung eines Stollen Uebertage

Sicherheit zuerst: Befahrungstechniken, Seiltechnik, Ausrüstung. Foto, Messung, Befahrung, Rettung und co. - alles was man so mit in den Berg nehmen könnte und sollte.
Benutzeravatar
Wolfo
Foren-User
Beiträge: 201
Registriert: Do. 12. Feb 09 16:32
Name: Wolfo V.
Wohnort: Nordlicht

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von Wolfo »

Schaden?
Der ist schrott, zumindest wenn der Sender eine brauchbare Ausgangsleistung hat... :D

Tiefbohrer
Foren-User
Beiträge: 26
Registriert: So. 18. Okt 09 2:11

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von Tiefbohrer »

Mannl hat geschrieben:Und wieso hat man denn dann solchen wissenschaftlichen Unsinn wie "Geophysik" erfunden !?
Mit einem gewissen Schalk im Nacken kann das jeder. Ich hab´s mir auch zeigen lassen :-)

Lasst Euch aber nicht die schöne Adventszeit verderben !
Ein herzliches Glück auf aus dem Erzgebirge !

PS. das Thema hatten wir schon mal bei den "Annaberger Holzrohren", wird uns wohl nie verlassen :-)
Glück Auf! an alle...

hier ist wieder mal der "Flachschurf" laut-geophys....,-)

Mannl´...hast du zu DDR Zeiten mal diesen Begriff gehört? Ich kannte diese nur als Seismiker..

Die Wünschelrutengänger-oder einen davon kenn ich ---der hat meinen Brunnen(Zisterne) georted-ohne das er es wusste.

Auch jetzt noch macht er es -o.k. mit Einschränkungen- für jetzige Brunnenbohrer.

Die Bezeichnung des Geophysikers ist doch erst seit....? Jahren offiziell...davor-ja wie immer diese da hießen....

Du wohnst ja nen Katzensprung von mir entfernt-auch ein großer Teil der hier schreibt...also lasst uns nicht streiten...sonder kommt mal bei mir vorbei...mir machen ne kleine Mettenschicht(das hat der geophys ja für 2015 auf ner Halde von der Vorahnen, vorgeschlagen...) wo wir mal über dies -und jeniges quasseln können...

Ich hätte da was, was sicher niemand hier kennt....die Wünschelrutengängernichtbeführworter schicken wir los und sonst auch könnt es ein lustiger und interessanter Abend werden...;-)


Glück Auf!
Gunar

...es könnte auch der jenige mal berichten der Masse anstatt von schönen Fluoriten und Calciten in seinem Rucksack hatte...;-)
Zuletzt geändert von Tiefbohrer am Do. 04. Dez 14 21:58, insgesamt 1-mal geändert.

Tiefbohrer
Foren-User
Beiträge: 26
Registriert: So. 18. Okt 09 2:11

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von Tiefbohrer »

Ich bin da jetzt auch vom Thema abgekommen...

Laurent...probiert es mal mit ner Nebelgranate oder mit ner Bassbox...." klingt" vielleicht jetzt komisch,aber bis zu einer gewissen Stärke...Dicke der Verfüllung...kommt da noch was durch oder ist hörbar...

Glück Auf!
Gunar

Benutzeravatar
MatthiasM
Foren-Profi
Beiträge: 665
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Matthias Mansfeld
Wohnort: Haar b. München
Kontaktdaten:

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von MatthiasM »

OK, wenn ich den ganzen Thread so lese ohne die Wünschelrutenthematik, darf ich mal, um aufs Thema zurückzukommen, zusammenfassen: Also der Stollen muß wohl definitiv von einer anderen Seite aus irgendwie zugänglich sein, sonst hätte Laurent Sender/Empfänger nicht ins Gespräch gebracht. Und mindestens zwei Ansprechpartner, an die er sich wenden könnte, um diese Technik einzusetzen, sind hier auch genannt. Wenn man nicht von der anderen Seite herankommt, geht auch weder Bassbox noch Nebelkerze (Frage: Bewetterung!?)
Alles andere ist, wenn unzugänglich UND wenn die Lage von außen nicht irgendwie anders ermittelt/per Vermessung eingekreist werden kann, Stochern im Dunklen.

GA Matthias

PS.: Von innen durchgraben wäre keine Alternative? Um welche Überdeckung (minimal/maximal) ginge es hier bzw. wie ungenau (+- wieviel zig Meter) ist die Lage vom potentiellen Mundloch oder der besten Grabungsstelle denn wirklich?
Wenn es eventuell nur um vielleicht 10m Überdeckung geht, könnte für einen ersten Versuch ein Lawinenverschüttetensuchgerät mit Sendeantenne vertikal dort hineingestellt werden und dann wird draußen der mögliche Bereich abgelaufen. Wenn jemand noch in seinem Fundus ein funktionierendes Paar der uralten Einfrequenzgeräte auf 2,275 kHz oder der inzwischen auch schon eher seltenen Zweifrequenzgeräte mit 2,275 lHz und 457 kHz hat, umso besser. Neue Geräte sind nur noch auf 457 kHz zugange, die in Fels evtl. nicht so weit kommen dürften. Auf den Versuch käme es an, bevor man alle Kontakte in Gang setzt, um "richtig" zu peilen oder peilen zu lassen.

Benutzeravatar
Uwe Pohl
Foren-User
Beiträge: 181
Registriert: Fr. 28. Apr 06 16:54
Wohnort: Oberneisen

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von Uwe Pohl »

Mannl hat geschrieben:Der Brunnen hätte sicher an jeder anderen Stelle des Ortes/Grundstücks Wasser geliefert. Vielleicht sogar mit weniger Teufe oder auch etwas mehr ... Der Beweis, dass das nicht so ist wurde ja nie angetreten ...
Ich wiederhole mich: Wieso hat man solchen wissenschaftlichen "Unsinn" wie Hydrogeologie erfunden !?
(hatten wir hier auch schon, Brunnen Frauenstein)
Hallo Mannl,
Du verstehst nicht, was ich sage.
Glück Auf

milnaaer
Foren-User
Beiträge: 145
Registriert: So. 27. Jan 13 11:36
Name: Heiko
Wohnort: Mildenau

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von milnaaer »

Das Thema Sender/Empfänger klingt schon mal nicht schlecht. Sinnvoll ist aber auch eine genaue Beobachtung der topographischen Gegebenheiten, wie Nobi schon sagte. Deine Frage ist mit dem Hinweis auf Lehmverfüllung vielleicht schon beantwortet. Vergleiche mal die Eigenschaften des Lehms mit denen des umgebenden Bodens (Wasserdurchlässigkeit, Wärmespeichervermögen, ...). Der jetzt kommende Winter mit dem Durchfrieren und noch besser dem Auftauen des Bodens kann dabei von Vorteil sein. Achte auch auf entwässernde Stellen und die meist artenärmere Vegetation (v.a. Pionerpflanzen) des Lehmbodens. Auch ein Luftbild kann weiterhelfen.
Wenn das Gelände relativ eben, landwirtschaftliche Nutzfläche oder Dauergrünland ist, und nicht gerade Wald, dürfte die Auffindung vielleicht mit blosem Auge machbar sein.

Viel Erfolg!

thomas44
Foren-User
Beiträge: 106
Registriert: Mi. 06. Jan 10 22:06
Name: Thomas Krohn
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von thomas44 »

Wenn ich die ersten beiden Postings von Laurent lese, hört sich das für mich am Anfang eindeutig so an, als ob der Stollen von INNEN gefunden worden wäre und man einen Ausgang nach ÜT sucht. Im zweiten Posting heißt es aber, es sei nicht sicher, ob es sich lohnt. Paßt irgendwie nicht dazu.

@Laurent, vielleicht kannst Du mal etwas Licht ins Dunkel bringen, um welche Situation es hier nun geht? Es ist ja durchaus ein Unterschied, ob das Mundloch nun von innen zugänglich ist oder nicht. Sowohl für die Suchtechnik als auch für die ganze Aktion. Man braucht sich hier ja nicht über Technik "von innen" die Köpfe zu zerbrechen, wenn es sich am Ende um eine mehr oder weniger ebene Wiese handelt, auf der man einen Zugang zu etwas völlig Neuem suchen will...

GA
Thomas

Wolfger
Foren-User
Beiträge: 95
Registriert: Sa. 02. Okt 10 21:36
Name: Eric
Wohnort: Oelsnitz/Erzgeb.
Kontaktdaten:

Re: Ortung eines Stollen Uebertage

Beitrag von Wolfger »

Moin,

wenn das Mundloch nur mit Lehm verfüllt wurde kann man es auch mit einer farbig markierten Metallstange probieren.
Einfach mit einem Fäustel von innen durchtreiben und Übertage schauen wo se rauskommt.

Aber bitte vorher die Lage nach Schrottdieben sondieren! :D

PS: Es gibt auch Rohre die sich zusammenschrauben lassen. Vorteil: hinreichend kurz für die Befahrung und lassen sich problemlos verlängern...da kann man auch gleich eine Aussage treffen wie lang der verfüllte Bereich ist.

GA Eric
Berkwerk will haben Verstand und eine getreue Hand

http://www.kuttengrund.de.tl/

Antworten