Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Informationen rund um das Thema Rettung, Unfälle, Rettungsausbildung etc. im Bergbau
Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1521
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Falk Meyer » So. 24. Mär 19 19:36

Aktuelle Meldung

Einsatz der Feuerwehren Breitenbrunn und Umgebung sowie dem Höhen. und Tiefenrettungsdienst Annaberg - Buchholz sowie der Grubenwehr der Wismut, der SEG des DRK Schwarzenberg, Polizei sowie der Bergwacht zwischen Erla und Antonshöhe - eine Person ist vermutlich in einem Schacht verschüttet. Die Bergung zieht sich schon seit 17:00 Uhr, da ein vorankommen nur schwierig möglich ist. Weitere Infos folgen.

Infos von: "Blaulichtreport Erzgebirge"

https://www.facebook.com/Blaulichtrepor ... __tn__=K-R
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
geophys
Foren-Profi
Beiträge: 957
Registriert: Sa. 31. Mär 07 6:46

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von geophys » So. 24. Mär 19 21:30

___________________________________________________________
Glück Auf!
geophys
___________________________________________________________
In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe
Demokrit
Foren-Thread

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 618
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von EnoM » Mo. 25. Mär 19 5:26

Laut RadioMeldung von 5 Uhr wurde der Herr gegen 1 Uhr geborgen.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Dreiphasenkasper
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: Mi. 22. Okt 14 10:06
Name: Markus

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Dreiphasenkasper » Mo. 25. Mär 19 5:32


Benutzeravatar
geophys
Foren-Profi
Beiträge: 957
Registriert: Sa. 31. Mär 07 6:46

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von geophys » Mo. 25. Mär 19 7:23

Zudem wurde ein Feuerwehrmann durch abstürzendes Grubenholz verletzt.
Man schreibt von 800 Metern Wegstrecke und man brauchte die Wasserrettung, sprich, Taucher.
Egal warum, egal wie gut sich die Beiden auskannten (weil in Panik da wieder raus finden setzt Routine voraus), hier wurden Grenzen überschritten, die unter Umständen das Leben kosten können. Wahrscheinlich werden die Retter ihre Kosten in Rechnung stellen und vielleicht schärfen die Lesson Learns das Augenmerk über Risiken und Folgen bei denen, die keine realistischen Grenzen haben.
___________________________________________________________
Glück Auf!
geophys
___________________________________________________________
In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe
Demokrit
Foren-Thread

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 618
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von EnoM » Di. 26. Mär 19 21:05

Quelle Freie Presse.
86fc83c1-892b-4a10-bbe5-d2a4a1e91b95.png
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1521
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Falk Meyer » Mi. 10. Apr 19 8:16

Hier ein weiterer Artikel zum Thema:

Link: https://www.freiepresse.de/erzgebirge/s ... el10490009

Möge sich jeder selbst sein Urteil bilden...

GA!

Falk
Zuletzt geändert von Falk Meyer am Mi. 10. Apr 19 12:09, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Nobi » Mi. 10. Apr 19 8:40

Zitat aus dem Artikel:
"Es war der erste Einsatz dieser Größenordnung seit 20 Jahren", so Andy Tauber, Chef der Grubenwehr.
Hoffen wir, dass es auch der letzte Einsatz dieser Größenordnung für die nächsten 20 Jahre war ...

Die Spekulationen über einen anwesenden Arzt in Gurtzeug finde ich völlig daneben. Wenn eine Rettung ansteht, wird jede helfende Hand gebraucht. Oder hatten die "Offiziellen" selber einen Arzt mit Gurtzeug und Klettererfahrung dabei? :x
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Jan
Foren-Profi
Beiträge: 1264
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Jan Muench
Wohnort: Annaberg-Buchholz
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Jan » Mi. 10. Apr 19 10:40

Wenn ich das lese bekomme ich Übelkeit...

Es waren 2 Erzgebirgische Mitglieder der Bergwacht Harz Untertagerettung beim Rettungswerk beteiligt, die Hinzuziehung des Arztes erfolgte auf Anforderung der Einsatzleitung (Der Arzt ist inzwischen auch Mitglied der Bergwacht Untertagerettung).
Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler !!!

Benutzeravatar
geophys
Foren-Profi
Beiträge: 957
Registriert: Sa. 31. Mär 07 6:46

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von geophys » Mi. 10. Apr 19 11:54

Tja, die Sache mit dem Arzt.
Wenn man mit Beteiligten redet, hört man auch noch ganz andere Dinge.
Vielleicht sollte der eine oder andere mal darüber nachdenken, was gewesen wäre,
wenn die Rettungskette nicht funktioniert hätte.

Wenn man die Informationen in seiner Gesamtheit betrachtet, gilt es festzustellen, dass man hier einem sequentiellen Vorgehen folgte und möglicherweise der Eine vom Anderen am Ort des Geschehens nichts wusste, weil eine Kommunikation unter Tage nur von Mund zu Ohr funktioniert. Je nach den Orten des Geschehens wurde nach Verfügbarkeit Kabel verlegt, um nach draußen telefonieren zu können. Ich halte das für sinnvoll. Den Helfern jetzt Fehlverhalten vorzuwerfen oder das eine oder andere Spitzfindige zu suchen, jedoch vermessen!

Bleibt festzustellen, dass der Mineralienfreund sein weiteres Leben den 100 Beteiligten zu verdanken hat und vielleicht andere Motivierte über ihr Tun nachdenken, bevor sie sich in unbeherrschbare Situationen bringen.
Zuletzt geändert von geophys am Mi. 10. Apr 19 12:04, insgesamt 1-mal geändert.
___________________________________________________________
Glück Auf!
geophys
___________________________________________________________
In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe
Demokrit
Foren-Thread

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1521
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Falk Meyer » Mi. 10. Apr 19 12:02

Es ist wie überall... die Schreiberlinge haben von dem, was sie schreiben, keine Ahnung (können sie auch nicht bis ins Detail). Sie schreiben das, was ihnen gesagt wurde oder ergänzen Nichtwissen mit Vermutungen. Hin und Wieder darf ich auch Als Ansprechpartner für Bienen und Imkerei "herhalten" und weiß, was die Redakteure schreiben, bevor ich die Artikel gegenlese...

GA!
Falk
Zuletzt geändert von Falk Meyer am Mi. 10. Apr 19 12:10, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
geophys
Foren-Profi
Beiträge: 957
Registriert: Sa. 31. Mär 07 6:46

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von geophys » Mi. 10. Apr 19 12:05

Ja, Autoren geben es in eigenen Worten wieder.
Zeugen geben subjektive Eindrücke wieder.
Wir spekulieren.
So ist das eben.
___________________________________________________________
Glück Auf!
geophys
___________________________________________________________
In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe
Demokrit
Foren-Thread

Benutzeravatar
Jan
Foren-Profi
Beiträge: 1264
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Jan Muench
Wohnort: Annaberg-Buchholz
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Jan » Mi. 10. Apr 19 15:47

Es tut mir leid, aber ich spektakuliere garnicht.

Ich finde es absolut unmöglich das Angehörige einer Rettungsorganisationen, die als Ortskundige oder Arzt auf Anweisung der Einsatzleitung beim Rettungswerk tätig sind während des Einsatz oder danach öffentlich angegangen werden.
Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler !!!

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1486
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Uran » Mi. 10. Apr 19 16:24

Hallo Jan
:meister:
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Nobi » Mi. 10. Apr 19 20:22

@ Jan
Die alten "Feindbilder" werden eben manchmal noch gepflegt und der unkundige "Normalbürger" glaubt das, was ihm am Besten in den Kram passt bzw. die ihm Presse serviert. Mücken werden zu Elefanten, weil es sich gut verkauft.

Und denkt daran:
Bitte nicht das Elbsandsteingebirge betreten, auch wenn es nicht verboten ist. Ihr bringt Euch in Gefahr. Es ist extrem gefährlich, denn in diesem Jahr gab es schon ein halbes Dutzend Rettungseinsätze der Bergwacht und sogar einen Todesfall.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1977
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Friedolin » Do. 11. Apr 19 4:58

"Sie schreiben das, was ihnen gesagt wurde oder ergänzen Nichtwissen mit Vermutungen."

Ich war am letzten Wochenende gerade bei einem Workshop zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Gestaltet von zwei echten Journalisten.
Grundsätze des Journalismus
Der erste Grundsatz:
Überprüfbarkeit der Informationen
- Nie Informationen veröffentlichen die nicht selbst durch Recherche geprüft wurden! :gruebel:
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2145
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von markscheider » Do. 11. Apr 19 5:53

Tja, das ist die Theorie, Friedo.

Und was ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis? - In der Theorie stimmen beide überein...

Harzer06
Foren-User
Beiträge: 168
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar, Clausthal

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Harzer06 » Do. 11. Apr 19 6:54

Moin,

ja, Journalismus ist natürlich so eine Sache. Es wird etwas geschrieben, der Schreibende hat meist keine Fachbildung, aber eine Verantwortung für das reißerische Leserinteresse usw. . Was im konkreten Fall wirklich vorgefallen ist, wissen nur die Beteiligten, und können es auch nur beurteilen. Ohne Orts- und Vorfallkenntnis fallen mir dazu deshalb nur zwei Dinge ein:

Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Befahrung einer gewerblich oder vereinsmäßig geführten (Besucher)Grube unter Anleitung von ausgebildetem Personal und einer eigenmächtigen Schwarzbefahrung lange ungepflegter Baue ohne fachliche Begleitung.

Ja, ich habe die Ironie bei der Sächsischen Schweiz verstanden. Aber auch dort gibt es das "so und so". Da gibt es die Birken***latschen-geeigneten Wanderwege einerseits, und die etwas anspruchsvolleren Pfade andererseits, die fundierte Kletterausbildung und Ausrüstung erfordern.

Je nach den Randbedingungen ist das in beiden Situationen entweder eine tendenziell eher harmlose Sache oder eine Aktivität mit "Freund Hein" im Hintergrund. Leider überlegen sich das Manche mitunter zu spät.

G´Auf
Harzer06

P.S. um Google zu entlasten: "Freund Hein" = Das Wesen mit dem archaischen Erntegerät aus der Offenbarung des Johannes, der 4. Apokalyptische Reiter.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2145
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von markscheider » Do. 11. Apr 19 7:15

Harzer06 hat geschrieben:
Do. 11. Apr 19 6:54
[Freund Hein]

P.S. um Google zu entlasten: "Freund Hein" = Das Wesen mit dem archaischen Erntegerät aus der Offenbarung des Johannes, der 4. Apokalyptische Reiter.
Muß man das wirklich nachschlagen? Ich denke, hier unterschätzt Du das Publikum. Wobei ich die Wendung eigentlich als spezifisch norddeutsch kenne.

Harzer06
Foren-User
Beiträge: 168
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar, Clausthal

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Harzer06 » Do. 11. Apr 19 7:22

Ja, vielleicht.
War halt nur vorausschauend gedacht. Viele in meiner Altersgruppe hätten schon bei der Erwähnung des biblischen Hintergrundes nicht weitergelesen.
Und ich würde mich auch als Harzer als Norddeutscher zählen. :wink:

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Nobi » Do. 11. Apr 19 7:25

Potentiell ist alles gefährlich, denn es gibt keine 100%ige Sicherheit.
Durch Wissen, Erfahrung, Training, vorbeugende Maßnahmen, Ausrüstung, Regeln, reelle persönliche Einschätzung, gesundes Misstrauen, Recherchen etc. kann man die Gefahren minimieren.

Die Retter haben ihren Job gemacht und die Person gerettet. Die Einsatzleitung wird es analysieren und aus gemachten Fehlern lernen bzw. die Abläufe optimieren. Dazu gehört auch der Umgang mit der Presse und die Schulung der aktuellen Rechtslage. Die Höfos sind bei diesen Sachen schon weiter, auch aus Erkenntnissen der Rettungsaktion im Herbstlabyrinth (siehe https://www.welt.de/vermischtes/article ... lemmt.html).

Es bleibt zu hoffen, dass die Zusammenarbeit von denen, die meinen es zu können mit denen, die wissen das sie es können, verbessert wird. Dazu müssen aber Letztere auch informiert und in das Rettungswerk einbezogen werden, wenn sich die Notwendigkeit ergibt.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2145
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von markscheider » Do. 11. Apr 19 8:10

Harzer06 hat geschrieben:
Do. 11. Apr 19 7:22
Und ich würde mich auch als Harzer als Norddeutscher zählen. :wink:
Das erinnert mich an eine Geologin aus BS, zur der ich mal sinngemäß sagte: "Also, Du als Norddeutsche..." - worauf sie mir entrüstet ins Wort fiel, und darauf hinwies, daß BS nun wirklich nicht Norden sei, sondern dieser nördlich von HH begänne...

Mit anderen Worten: es ist Ansichtssache. Von Zwickau aus ist BS aber sowas von Norden. :D

Benutzeravatar
Wicküler
Foren-Profi
Beiträge: 326
Registriert: Di. 09. Jun 09 17:52
Name: Wicküler

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Wicküler » Do. 11. Apr 19 10:32

Nobi hat geschrieben:
Do. 11. Apr 19 7:25
...
Es bleibt zu hoffen, dass die Zusammenarbeit von denen, die meinen es zu können, mit denen, die wissen dass sie es können, verbessert wird. Dazu müssen aber Letztere auch informiert und in das Rettungswerk einbezogen werden, wenn sich die Notwendigkeit ergibt.
...
Sehr schön und inhaltlich treffend formuliert, Nobi. :meister:

Besonders der Askpekt des Miteinanders.
Aber auch im Rettungswesen sind leider, wie in anderen Bereichen ebenso, gewisse Rivalitäten, Dünkel und Annahmen verbreitet.

Ein permanente Herausforderung, einen wohlwollenden, faktenbasierten Umgang zu leben und zu schaffen.

Glück Auf

Benutzeravatar
geophys
Foren-Profi
Beiträge: 957
Registriert: Sa. 31. Mär 07 6:46

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von geophys » Do. 11. Apr 19 11:10

@Nobi:

Das ist aus meiner Sicht eine sehr wichtige Erkenntnis.
Vorallem Schaden begrenzen, vermeiden, bevor er entsteht.
Hier sehe ich vor allem "nichtaktives" Wissen für Unbedarfte.
- Welche Rahmenbedingungen herrschten beim Bergbau beginnend Mitte der 1940ziger Jahre vor?
- Welche Widernisse gab es?
- Welche Risiken bestehen aus diesen Fakten.
___________________________________________________________
Glück Auf!
geophys
___________________________________________________________
In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe
Demokrit
Foren-Thread

Joachimsthaler
Foren-User
Beiträge: 114
Registriert: So. 28. Apr 13 19:47
Wohnort: Erzgebirge

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Joachimsthaler » Do. 11. Apr 19 12:05

Freie Presse heute
Dateianhänge
IMG-20190411-WA0000.jpg

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Nobi » Do. 11. Apr 19 12:16

Tja, un was bleibt bei den Leuten hängen? Wahrscheinlich nicht die "Aufklärung" der falschen Aussage des ersten Artikels ...

Und hier sieht man wie wichtig es ist, dass die Pressearbeit bei solchen Einsätzen ausnahmslos über einen Tisch geht und nicht jeder Beteiligte jedem Pressevertreter (s)eine Version erzählt. Man sieht auch, wie falsch Aussagen von Primärquellen sein können, wenn denen wichtige Informationen fehlen.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
MatthiasM
Foren-Profi
Beiträge: 650
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Matthias Mansfeld
Wohnort: Haar b. München
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von MatthiasM » Do. 11. Apr 19 17:11

Was bei den Leuten leider AUCH hängenbleibt:

Ich möchte noch aus HöFo- und HöRe-Sicht was dazu beitragen: Der Aspekt in der öffentlichen Diskussion, daß das "Schwarzbefahren" leichtsinnig sei, nur leider nach der aktuellen Rechtslage nicht mehr verboten, ist in einem Punkt bedenklich: Diese Kommentare kommen nicht nur vom "Steuerzahler", der Angst um die Kosten der Rettung hat, sondern auch von Gruben-, Berg-, UT-Rettern, und auch wir hier im Forum betonen die Leichtsinnigkeit.
Das kann zuletzt so rüberkommen, als daß die Untertagerettung, mithin auch diejenigen, die primär als Altbergbauforscher an das Thema rangekommen sind, fürs Verbieten, Zusperren und Verwahren einträten, um solche Unfälle von vorneherein zu vermeiden. Das kann's bitte nicht sein. Wollen wir uns ins eigene Nest kacken damit?
Und ganz ehrlich - hätte "uns" sowas nicht auch irgendwie sehr ähnlich passieren können? Wie wäre dann die Diskussion hier gewesen?

Also bitte aufpassen, daß dies nicht nach hinten losgeht - ein künstlicher Hohlraum wird so dann viel schneller für alle Zeiten irreversibel dichtgemacht, als es z.B. bei einer Naturhöhle wäre, die werden "nur" gesperrt. Das Herbstlabyrinth ist nicht allgemein zugänglich, und ja, das Riesending ist inzwischen auch nicht mehr frei zugänglich, beide Unfälle sind "Profis" passiert, die ganz legal in den Höhlen waren.

Ich kann mich nicht erinnern, daß unter Höhlenforschern und -Rettern z.B. beim Herbstlabyrinth oder beim Riesending eine ähnliche Diskussion über Leichtsinn etc. geführt worden wäre oder über eine (schuldhafte) Verantwortung der Verunfallten dafür, daß wir HöRetter nun ebenfalls uns in Gefahr begeben müssen.

GA/GT/wie auch immer
Matthias

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Nobi » Do. 11. Apr 19 19:45

Ja Matthias, Du hast vollkomnmen recht. :top:
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e


Tiefbohrer
Foren-User
Beiträge: 26
Registriert: So. 18. Okt 09 2:11

Re: Person in Schacht im Erzgebirge verschüttet

Beitrag von Tiefbohrer » Mo. 22. Apr 19 23:27

Der Jenige der zu ihm runtergestiegen ist, hat seíne Eigensicherung aufgegeben- Lobenswert aber Dumm...
40 Leute waren vor Ort...Leute die das Revier und die Gegenbenheiten gar nicht kannten...Lecker Suppe und Tee Übertage :)
Es ist zum Glück alles gut verlaufen...man braucht jetzt ja auch nicht weiter diskutieren...
Das was in der- Freie Presse- geschrieben wird,das lesen paar Prozente-lesen das und gut.

Glück Auf !
Gunar

Antworten