Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

... für den Rest, der sonst nicht passt.
Antworten
Benutzeravatar
fraterminerals
Foren-User
Beiträge: 53
Registriert: Do. 15. Sep 16 18:32

Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

Beitrag von fraterminerals » Di. 02. Mai 17 19:03

Die Einteilung der Erzgänge nach Himmelsrichtung in Stehende; Morgen-;Spat- und Flache Gänge ist allgemein bekannt.
Meine Frage ist, woher kommt diese Bezeichnung? Wo wurde sie "erfunden" und seit wann ist sie in Gebrauch. Interessant ist auch die regionale Abgrenzung zu wissen. Mein Bergbaukollege in Essen konnte damit nichts anfangen.
Ich habe in einem alten Markscheidebuch (Lehrbuch der Markscheidekunst von Daniel Friedrich Hecht, Freyberg bey Craz und Gerlach 1829) schon diese Bezeichnungen gefunden. Sie müssen also älter sein.

Glück Auf
Zuletzt geändert von fraterminerals am Mi. 03. Mai 17 9:24, insgesamt 1-mal geändert.
Denn wie die Menschen Kinder nicht alle from/
also ist nicht alles nüzlich Gold/was gleist/
sondern die Probierkunst muß das reine nüzliche Gold
vom falschen gleissenden Golde
abscheiden/endecken/und an Tag bringen.
Probierbüchlein 1622

Harzer06
Foren-User
Beiträge: 149
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar, Clausthal

Re: Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

Beitrag von Harzer06 » Di. 02. Mai 17 22:53

Nach der mir bekannten Literatur ist die Bezeichnungsweise wohl nur im Erzgebirge verbreitet. Im Harz kommt sie jedenfalls nicht vor.

G´Auf
Harzer06

Benutzeravatar
fraterminerals
Foren-User
Beiträge: 53
Registriert: Do. 15. Sep 16 18:32

Re: Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

Beitrag von fraterminerals » Mi. 03. Mai 17 9:29

Danke, damit grenzt sich das Gebiet schon ein und die alten Harzer Bergleute habe diese Bezeichnung wohl nicht mit nach Freiberg gebracht.

Vielleicht hat jemand noch Bilder von Gangtafeln mit Jahreszahlen vor 1829.

Glück Auf
Uwe
Denn wie die Menschen Kinder nicht alle from/
also ist nicht alles nüzlich Gold/was gleist/
sondern die Probierkunst muß das reine nüzliche Gold
vom falschen gleissenden Golde
abscheiden/endecken/und an Tag bringen.
Probierbüchlein 1622

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1335
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

Beitrag von Uran » Mi. 03. Mai 17 15:35

Die Erklärung für Spat und Morgengänge ist relativ einfach. Morgengänge streichen zwischen 45 und 90°, also gegen Morgen. Spatgänge streichen zwischen 90 und 135°, also mit 270 bis 315° gegen Abend (spät-spat). Schwierig ist es mit Stehenden und Flachen Gängen. Hab ich im Moment keine Idee. Die Bezeichnung selber ist schon sehr alt. Im Schneeberger Erbschied von 1471 wird schon ein flacher und ein stehender Gang genannt. Hier geht es auf keinem Fall um das Einfallen, sondern um die Streichrichtung des Ganges.

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 684
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

Beitrag von Mannl » Mi. 03. Mai 17 18:19

In welchem Winkel verlaufen die stehenden und flachen Gänge zu den Morgen- und Spatgängen ?
Daraus könnte sich der Name ableiten .... :gruebel:
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1335
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

Beitrag von Uran » Mi. 03. Mai 17 18:52

Stehende Gänge 0-45° und Flache Gänge 135-180°.

milnaaer
Foren-User
Beiträge: 143
Registriert: So. 27. Jan 13 11:36
Name: Heiko
Wohnort: Mildenau

Re: Einteilung der Erzgänge nach ihrer Streichrichtung

Beitrag von milnaaer » Mi. 03. Mai 17 22:46

Hab mal einige Grubenberichte, Mutungen, Protokolle des Annaberger BA-Reviers durchforstet. Wie Uran schon sagt, die Begriffe sind alt, bis etwa 1710 aber kaum in Gebrauch. Häufiger waren genaue topographische Angaben und Beschreibungen ("streicht Stunde 2", "gegen West nach der Kirche zu", "nach der Wiesengründel gantz hinauf" usw.).
Ab 1720 treten die Begriffe "Mgg", "Spad" usw. abrupt häufiger auf, so als wären sie von einzelnen Bergbeamten bewusst in Schriftgebrauch und damit in Mode gebracht worden. Durch die Übernahme konnten die alten Ortsumschreibungen u.U. weggelassen werden.
Wäre interessant, wann und wie das in anderen Revieren war.

Antworten