Bergleute in U-Booten?

... für den Rest, der sonst nicht passt.
Antworten
Wadenberg
Foren-User
Beiträge: 25
Registriert: Mi. 26. Aug 15 15:07

Bergleute in U-Booten?

Beitrag von Wadenberg » Fr. 01. Apr 16 11:51

Die Verbindungen des Bergmannsstandes zum Soldatentum sind vielfältig: so haben sie z. B. mehrere Schutzheilige gemeinsam, von denen die Hl. Barbara ja nur die bekannteste ist. Auch geht die Gattung der Pioniere (Mineure/Sappeure/Tunneliere) auf Bergleute zurück, die untertage versuchten, gegnerische Stellungen und Befestigungen in die Luft zu jagen. Und in Großbritannien rekrutierten in beiden Weltkriegen gleich mehrere sog. „miners’ regiments“ in Nordengland und Wales ihre Soldaten unter den Bergleuten. In diesem Zusammenhange auch interessant: im Mansfeldischen gibt es heute noch zwei Vereine, die die Tradition des aus Bergleuten bestehenden "Mansfeldischen Pionierbataillon 1813" der Befreiungskriege weiterführen.

Öfters habe ich in Besucherbergwerken aber auch gehört, die U-Boot-Waffe habe bevorzugt Bergleute rekrutiert, da diese an die klaustrophobische Enge, an das kameradschaftliche Zusammenarbeiten und an das lange Eingeschlossensein gewöhnt gewesen seien. Zudem habe man für die U-Boote auch eher kleingewachsene, aber durchtrainierte Männer gebraucht und diese gerade unter den an harte körperliche Arbeit gewöhnten Bergleuten gefunden.

Die Behauptung klingt durchaus plausibel, aber gibt es dafür auch Belege? Ich bin bei Führungen in Besucherbergwerken immer ein wenig skeptisch. Oder redet hier nur einer den Unsinn nach, den er vom anderen gehört hat? Ebenso plausibel klingt das Argument mit den durchtrainierten, kleingewachsenen Männern. So gab es im Ersten Weltkrieg in Großbritannien die sog. „bantam batallions“, in die kleingewachsene Bergleute bis zu einer Körpergröße von 1.60 Meter aufgenommen wurden - allerdings waren das Einheiten des Heeres und nicht der Marine.

Ich arbeite selber in meiner Freizeit auf einem stillgelegten Kohlebergwerk und werde immer mal wieder von Besuchern auf diese Geschichte „Bergleute in U-Booten“ angesprochen, irgendwie macht das also die Runde. Jetzt möchte ich aber nicht ungeprüft irgendwelchen Unsinn weitererzählen. Und bei meinen Nachforschungen sowohl im Internet als auch in der Literatur habe ich nichts Einschlägiges gefunden. Weiß da jemand vielleicht etwas Genaueres?

Dreiphasenkasper
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: Mi. 22. Okt 14 10:06
Name: Markus

Re: Bergleute in U-Booten?

Beitrag von Dreiphasenkasper » Fr. 01. Apr 16 18:47

Ich weis ich hab in einer Doku mal gehört das ganze U-Boot Besatzungen nach dem Krieg im Bergwerk gearbeitet haben.

Ich bin mir nicht sicher und zu faul es durchzugucken aber es war vermutlich diese Doku:

https://www.youtube.com/watch?v=SPb-P_H9FTs

Vielleicht hilft es weiter.

Benutzeravatar
Roby
Foren-Profi
Beiträge: 430
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Robert Br.
Wohnort: bei Regensburg

Re: Bergleute in U-Booten?

Beitrag von Roby » Fr. 01. Apr 16 18:55

Ich hab mich früher mal intensiver mit der U-Boot-Waffe auseinander gesetzt. Dabei fand ich keine Hinweise darauf, daß bevorzugt Bergleute genommen wurden.
U-Bootfahrer waren meist Freiwíllige und junge Kerle. Eine seemännische oder fachliche Ausbildung zählte auf jeden Fall mehr, als die Körpergröße. Dazu kam, daß Bergleute oft "UK" waren... also wegen ihrer Kriegswirtschaftlich wichtigen Arbeit nicht zum Kriegsdienst einberufen wurden.

Im Rahmen von Patenschaften führten einige Boote "Schlägel und Eisen" als Emblem am Turm. So z.B. U74, U134, U667 oder U1023.

Glück auf!
Roby
Aufn stollen zu fahren sol jedermann frey sein, doch das es mit bescheidenheit und zu gebuhrlicher zeit geschehe. (Joachimsthaler Berggebräuche, 16. Jht.)

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1492
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Bergleute in U-Booten?

Beitrag von Uran » Sa. 02. Apr 16 11:50

Nach dem Krieg haben U-Boot Besatzungen im Bergbau gearbeitet. Das ist bekannt. Zumindest eine ist für Schlema belegt.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Antworten