Speisen des Bergmanns

... für den Rest, der sonst nicht passt.
Antworten
Benutzeravatar
Hunt
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: So. 28. Dez 14 2:08
Wohnort: Sauerland

Speisen des Bergmanns

Beitrag von Hunt » Fr. 15. Mai 15 20:02

Hallo,

im Forum und allgemein im Internet konnte ich nichts über dieses Thema finden, deswegen frage ich mal hier.

Schon seit längerem frage ich ich immer mal wieder was die Bergleute damals so aßen.
Es gab doch sicherlich je nach Region typische Speisen, die die Bergleute zB zur Pause oder nach der harten Arbeit verzehrten. Besonders würden mich die Regionen Sauer- und Siegerland interessieren.

Grüße

fipsel
Foren-User
Beiträge: 61
Registriert: Di. 15. Jun 10 21:10

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von fipsel » Sa. 16. Mai 15 19:20

Das werden Sie zeitlich eingrenzen müssen.

Ich gehen zum Italiener, Griechen oder lasse mich von meiner Frau bekochen.
Die altvorderen hatten erheblich weniger Auswahl.

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1977
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Friedolin » So. 17. Mai 15 19:48

Dazu fällt mit das Tzscherperessen ein. z.B. zur Mettenschicht
verschiedene Brotsorten, Leberwurst, Rotwurst, Bratwurst (harte Mettwurst), Zwiebeln, Gewürzgurken.
Gegessen wird vom Holzbrett, nur mit den Tzschärper (Messer), keine Gabel.
Diese Tradition kam allerdings erst im 18.jh auf.

Normal zur Schicht soll es wohl ein Stück trockenes Brot und Speck gewesen sein, oder Schmalzbrot, sparsam bestrichen.
Zuletzt geändert von Friedolin am Mi. 20. Mai 15 5:44, insgesamt 1-mal geändert.
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1491
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Uran » So. 17. Mai 15 20:10

Und Bier. Das ist kein Scherz.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Geomartin
Foren-Profi
Beiträge: 276
Registriert: Di. 23. Mär 10 6:53

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Geomartin » Mo. 18. Mai 15 3:38

Zwar nicht Siegerland, aber im englischsprachigen Raum sind die Pasties (i.e. "Cornish Pasties") zu nennen, gefuellte gebackene Teigtaschen.

Die etwas traditionelleren, wie man sie heute noch in Kapunda bekommt, sind auch gleich Hauptmahlzeit und Nachtisch in Einem - die vorderen zwei Drittel mit Fleisch-Gemuesefuellung, das hintere Drittel als Apfeltasche ausgelegt. Man muss nur aufpassen, das man den Uebergang richtig erwischt und am richtigen Ende zu essen anfaengt.

Da sich einige Bergleute bei der Arbeit auch die Haende schmutzg gemacht haben sollen, gibt es auch entsprechende Gebackstuecke mit verlaengertem Endel zum anfassen als Henkel, den man dann wegschmeissen konnte.

Martin

Benutzeravatar
Hunt
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: So. 28. Dez 14 2:08
Wohnort: Sauerland

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Hunt » Di. 19. Mai 15 23:30

Danke für die Antworten!

Den Begriff Tscherperessen/Tscherpermahl habe ich hier im Sauerland auch schon einige Male gehört.
Wurde der Begriff damals schon im Sauerland genutzt, oder wurde er erst in jüngerer Zeit aus dem Harz übernommen?

Grüße

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1977
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Friedolin » Mi. 20. Mai 15 5:41

Das Tzscherper ist ausschließlich eine oberharzer Tradition und wurde erst in der jüngeren Vergangenheit verbreitet.
Tzscherpermesser: www.harz-messer.de
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Benutzeravatar
Hunt
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: So. 28. Dez 14 2:08
Wohnort: Sauerland

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Hunt » Mi. 20. Mai 15 17:30

Habe ich schon fast vermutet.

Beim Bergmannstag in Olsberg-Wulmeringhausen stand das Tscherpermahl im Tagesprogramm.
Stammt dann aber wohl weniger von der Tradition des Ortes, zumindest unter dem Namen.

Harzer06
Foren-User
Beiträge: 169
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar, Clausthal

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Harzer06 » Fr. 22. Mai 15 17:04

Ich bin mir nicht sicher, ob man das Tzerpermahl als "typische" Bergmannsspeise ansehen kann. Zumindest nicht in der heutigen opulenten Form.

In Zeiten, wo die Familien sogar auf die wenigen Verdienstgroschen ihrer minderjährigen Pochknaben angewiesen waren, um zu überleben, wird man kaum in Fleisch- und Wurstbergen geschwelgt haben. Vielleicht bei Hochzeit oder Taufe, aber nicht im Alltag.

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1977
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Friedolin » Fr. 22. Mai 15 19:48

Da hast du natürlich recht, es ist das einfache Festmal!
Sonst . siehe Oben!
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Benutzeravatar
Kabutzer
Foren-User
Beiträge: 25
Registriert: Mi. 29. Okt 08 13:59
Name: Jürgen F.
Wohnort: 7gebirge Rhein
Kontaktdaten:

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Kabutzer » Mo. 25. Mai 15 11:06

Zum Thema finde ich bei uns zwei Hinweise:

Unsere historische Grube St. Josephsberg / Virneberg bei Rheinbreitbach, Nähe Siebengebirge ist ja soweit nicht vom Sieger- / Sauerland entfernt. Die Verhältnisse werden ähnlich gewesen sein.

In einem Bericht von 1806 heißt es: Jeder Bergmann muss acht Stunden arbeiten (zu der Zeit gab es täglich 3 Schichten). Er bleibt immer vor Ort, nach 4 Stunden isst er sein Brot, keine Getränke noch andere Speisen darf er bei sich führen, und während dem Essen darf er sich keine drei Schritte von Ort entfernen.

In einer Auflistung der Taggebäude und der Grubenmannschaft (unter- und übertage, gesamt 376 Personen) von 1855 findet sich auch eine Bäckerei mit einem Bäckermeister und zwei Gesellen.

Daher gehe ich davon aus dass die Bergleute direkt auf der Grube täglich mit einfachem Brot versorgt wurden. Von speziellen Speisen, Wurst oder Ähnlichem ist hier nichts überliefert. Eine Ausnahme bildeten wahrscheinlich nur die bergmännischen Feste.

Glück Auf vom Rhein,

Kabutzer
Bergmeister Bleibtreu bevorzugte die einheimischen Bergleute, weil „diese wohlfeiler arbeiteten, mehr Ungemach vertragen konnten und bei ihnen der unruhige Geist nicht so vorhanden sei“. (Virneberg um 1805)

Benutzeravatar
georgagricola
Foren-User
Beiträge: 90
Registriert: Mo. 11. Apr 05 16:25
Name: Dr. Konrad Wiedemann
Wohnort: Kassel

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von georgagricola » Sa. 30. Mai 15 13:51

Die Versorgung der Bergleute mit Essen und ihre Unterbringung außerhalb der Schicht dürfte von Region zu Region und auch von Zeit zu Zeit sehr unterschiedlich gewesen sein. Es könnte auch sein, daß es hinsichtlich der Versorgung mit Lebensmitteln einen Unterschied gab, je nachdem die Grube privat betrieben wurde oder nach dem Direktionsprinzip staatlich verwaltet worden ist. Ich kenne keine allgemeine Darstellung, sondern nur regionalspezifische. Davon will ich zwei ausführliche Darstellungen aufführen, die ich aber wegen des Umfangs nicht abschreiben will:
Gruber, Fritz: Das Raurisertal. Gold und Silber, Bergbaugeschichte. Rauris 2004. S. 13-18, "Die Nahrungsmittel und Getränke".
Heilfurth, Gerhard: Bergbaukultur in Südtirol. Bozen 1984. S. 143-149, "Die Ernährung".
Glück auf
Konrad Wiedemann

Monni
Foren-User
Beiträge: 41
Registriert: So. 20. Feb 05 23:22

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Monni » Do. 04. Jun 15 22:16

Etwas weit vom Sauerland entfernt und wohl auch eine frühe Epoche...
In der Zeitschrift "Das Naturhistorische" vom 3. September 2000 gibt es auf Seite 10 ein Rezept für eine Bergmannsspeise.
Hier der Link:http://www.nhm-wien.ac.at/jart/prj3/nhm ... che_03.pdf

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1491
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Uran » Fr. 05. Jun 15 11:29

In den Unterlagen werden Fleisch-und Brotbänke (Verkaufsstände) erwähnt, wo sich die Bergleute versorgen konnten (13. 14. Jahrhundert). Als Grundnahrungsmittel gehörte Bier dazu. Hier gibt es aus dem 14. Jahrhundert eine Urkunde, in der sogar der Preis vorgeschrieben wird. Zum Bier ist noch zu sagen, das es durchaus üblich war, das auf den Gruben gebraut wurde und das Bier an die Bergleute ausgeschenkt wurde. Schon 1500 gibt es den 8 Stunden Arbeitstag und es wird auf den größeren Gruben in 3 Schichten gearbeitet. Die Gruben wurden alle privat betrieben, selbst wenn der Landesherr Anteile an der Grube hatte. Etwa ab 1500 wurde begonnen das Direktionsprinzip durchzusetzen. Das galt ausnahmslos für alle Gruben. Mit der Versorgung der Bergleute hatte das aber nichts zu tun. Hier war jeder selbst verantwortlich. Das es den Bergleuten verboten war Getränke mit in die Grube zu nehmen halte ich für ausgeschlossen. Es sieht aber so aus, als wären die Bergleute gezwungen gewesen ihr Brot bei der bergwerkseigenen Bäckerei zu kaufen.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Wadenberg
Foren-User
Beiträge: 25
Registriert: Mi. 26. Aug 15 15:07

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Wadenberg » Mi. 26. Aug 15 16:04

Glückauf, lieber "Hunt",

hier auf dieser Seite hat die Siedlergemeinschaft Mausegatt in Mühlheim/Ruhr eine Reihe von Rezepten zusammgetragen, wie ich sie aber auch aus meiner eigenen Heimat kenne, dem Aachener Revier. Das ist natürlich alles von der deftigen Art, schließlich brauchte der Bergmann Kalorien und Fett. Gerichte wie Panhas sind absolut typisch, da so gut wie alles von der Schlachtung verwendet wurde. Und Speisen unter dem Motto "Quer durch den Garten" sind natürlich ebenso typisch. Die Bergleute in meiner Region betrieben zwar keine eigene Landwirtschaft (wie z. B. im Siegerland), aber jedes Siedlungshäuschen hatte einen Nutzgarten.
http://www.mausegatt.org/geschichte/rezepte.htm

Und hier noch etwas Exotisches. Ein kroatischer Besucher auf unserem Bergwerk wies mich vor kurzem auf ein kroatisches Bergmannsgericht hin hin: Rudarska Greblica. Es ist so eine Art gedeckte Quiche mit Quarkfüllung. Ich habe es selber noch nicht gebacken. Aber es scheint ein authentisches Bergmannsgericht zu sein - also nicht irgendeine Speise, die aus nostalgischen oder touristischen Gründen ein Bergbauetikett aufgeklebt bekommt. Es ist allerdings in seiner Heimat so populär, daß es wohl gesetzlich geschützt ist, und in in seinem Ursprungsort Rude wird dann jedes Jahr eine Art Festival gefeiert, dieses Jahr wohl schon zum 30. Mal.
Ein Rezept in etwas unbeholfenem Deutsch (aber immer noch besser als mein nicht vorhandenes Kroatisch :) ) gibt es hier, und wenn man mal "Rudarska Greblica googelt, sieht man jede Menge Photos, so daß man eine gute Vorstellung bekommt. Es kein schwieriges Rezept.
http://www.ostrc.hr/rudarska_greblica/dld/rg_de.pdf

Wadenberg
Foren-User
Beiträge: 25
Registriert: Mi. 26. Aug 15 15:07

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Wadenberg » Mi. 06. Jan 16 11:56

"War dat lecker! Unsere Lieblingsgerichte aus dem Ruhrgebiet"

Zum Thema "Traditionelle Bergmannsküche" noch der Hinweis auf dieses Kochbuch. Ich habe es selbst noch nicht in Händen gehabt, aber ich denke bei diesem Preis kann man auch nicht viel falsch machen. Die Verfasserin ist Sabine Durdel-Hoffmann, und erschienen ist es im Komet-Verlag.

http://www.amazon.de/War-lecker-Unsere- ... 3869412755

Und hier noch zwei aussagekräftige Besprechungen:
http://www.abenteuer-ruhrpott.info/ver_ ... ecker.html

http://genussbereit.blogspot.de/2013/03 ... 1-war.html

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Marcel Normann » Di. 19. Jan 16 12:32

Mir sind die Standesunterschiede zwischen Bergleuten und Hammerschmieden nicht geläufig, aber in der Facebook-Gruppe zum Siegerländer Bergbau gab es letztens eine paar interessante Zitate aus Jung-Stillings (1740-1817) Staatswissenschaftlichen Anmerkungen über das Siegerländer Hammerschmiedegewerbe:
...einer Biersuppe, mit Ram und ein paar Eyern, steif gebrockt mit gutem Roggenbrod, dazu einen fetten Pfannenkuchen von Weizenmehl mit Speck und Eyern, und darauf ein Butterbrod, auf welches die herrlichste süße und schmackhafteste Butter Fingers dick gestrichen war.

Des mittags eine kraftvolle Fleischbrühe von Weisbrod steif gebrockt, mit allerhand Kräutern und Gewürzen reichlich versehen, dabei eine große Schüssel des schönsten Gemüses auf die fetteste und beste Weise zubereitet, nebst einem mächtigen Stück Ochsenfleisch, das auf der Schüssel von Fettigkeit zitterte, und dann wieder ein gutes Butterbrod zum Schluß.

Des Abends endlich machte ein nusbraun gebratenes groses Kalbviertel, mit Salat und Eyern den Beschluß. Das fette und kostbare Siegensche Bier wurde dabei den ganzen Tag durch nicht gespart. Diese Leibespflege erhielten diese Männer bei Kraft.
4000kcal dürften das locker sein.
Zuletzt geändert von Marcel Normann am Mi. 20. Jan 16 11:40, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

Benutzeravatar
Rudolf
Foren-User
Beiträge: 244
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Rudolf » Di. 19. Jan 16 23:23

Der eine oder andere Bergmann wird auch Curywurst mit Pommes Rot Weis gegessen haben.
In diesem Imbiss, allerdings war er damals noch nicht so modern.
http://imbiss-düring.de/
Spart Rohstoffe, Bergbau ist - leider immer noch - Blut und Schweiß !

Benutzeravatar
Hunt
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: So. 28. Dez 14 2:08
Wohnort: Sauerland

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Hunt » Mi. 20. Jan 16 20:06

Hier ist ja doch einiges an Infos zusammen gekommen.

Gibt es den Imbiss schon so lange? Kenne den vom Vorbeifahren ganz gut. :D

Gruß

Benutzeravatar
Rudolf
Foren-User
Beiträge: 244
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Speisen des Bergmanns

Beitrag von Rudolf » Mi. 20. Jan 16 20:52

Ja, Anfang der 70er Jahre gabs da schon was, die Hütte war einfach, aber das Essen war lecker.
Damals gabs aber nur sehr wenige Imbissbuden im Sauerland. Und das Fleisch kam noch vom Metzger. Ich wette, der eine oder andere "Forumsteilnehmer" hat auf der Rückfahrt von einer Befahrung auch da gegessen!
Was das Essen von Sauerländer Bergleuten betrifft, wurde ich mal angehalten, den beiden Hauern mit denen ich gerade gearbeitet hatte, Fleischwurst mit Brot mitzubringen, sozusagen als Einstand. Traditionel war das wohl nicht.
Ich glaube, die Türken haben sich oft "Falschen Hasen" mitgebracht. Aber das waren ja meist Singels, die im Ledigenheim wohnten.
Spart Rohstoffe, Bergbau ist - leider immer noch - Blut und Schweiß !

Antworten