Reiche Zeche Freiberg

... für den Rest, der sonst nicht passt.
Antworten
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1055
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von Mannl »

Bauarbeiten auf der Reichen Zeche Freiberg

https://tu-freiberg.de/presse/investmen ... -renovated
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2348
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von markscheider »

Wie ist denn bitte "Die notwendigen Vorbereitungs- und Rückbauarbeiten für die 7-monatige Bauphase am Fördergerüst sind schon in vollem Gange. Anfang Mai erfolgt vorrausichtlich die Demontage." zu verstehen? :? :?
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1055
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von Mannl »

Fragen zu diesem Thema beantwortet:
:derda: Prof. Dr. Helmut Mischo, Tel.: 03731/39-2044
und
:derda: Ingolf Köhler (Baumaßnahmen), Tel.: 03731/39-2716

:)
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1055
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von Mannl »

Ich dachte ich wäre der Einzige :D
Riesenauflauf :meister:
War aber interessant - das "alte" Fördergerüst wird "abgelegt" - technisch nicht ganz einfach denke ich.
Hat aber funktioniert :meister:
Dateianhänge
Ablage Fördergerüst 18.5 (7).jpg
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Benutzeravatar
René_M
Foren-User
Beiträge: 225
Registriert: Mi. 03. Jan 07 10:06
Wohnort: leipzig
Kontaktdaten:

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von René_M »

...im MDR Sachsenspiegel vorhin auch nochmal ein Bericht drüber...

naja das reine Ablegen ist eher der leichsteste Teil der Übung, so wie gemacht, mit dem zweiten ADK unten angeschlagen und seitlich weggeführt, mit dem großen Kran nur nachgefahren... klappt bei solchen Konstruktion recht prima. Machen wir bei Kranmontagen auch bei so langen Turmteilen wenn zwei Krane vorhanden sind.
Das bei solchen Demontage mal was hakt und die Schlauchsäge nochmal ran muss, ist an sich auch normal, da kannst planen und überlegen wie man will, in Natura ists eh anders.
Eine streikente Arbeitsbühne im rechten Moment passt auch dazu, sonst wäre es ja zu langweilig...
Prinzipell sollte das wirkliche Gewicht der einzelnen Komponenten bekannt sein, ein ADK der zu wenig oder zu viel Gewicht gezogen hat, ist das schlimmste was es bei sowas gibt... entweder fällt das Teil ins Seil des Kranes und etwas runter oder dreht sich weg... bei zu viel, schnippt es nach oben weg... das ist dann wie Lastabriss am Kran und kann bis zum Umsturz selbigen führen...
Logistisch eher herausfordernd ist schon die Planung der Krane, welcher Kran steht wann und wo, in welcher Ausladung muss er was heben können, wie sind die Platzverhältnisse, wie sind die Untergründe, hält dieser die Eckkräfte vom Kran? Oder muss dieser ertüchtigt werden, bis hin zum Bau von extra Betonfundamenten...

alles in allem zwar sehr komplex und mit wenigen Worten schlecht zu beschreiben... aber nichts unmögliches und extrem ausgefallenes...
Glück auf René
Harzer06
Foren-User
Beiträge: 198
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von Harzer06 »

Moin,

dumme Frage eines Fach- und Ortsfremden. Was sind das für Sanierungsarbeiten, die eine Demontage des ganzen Gerüstes erfordern? Für einen Neuanstrich oder das Auswechseln einzelner Stahlprofile macht man das doch sonst eher nicht.

Die angegebene Tel.Nr. "für Fragen" habe ich gesehen, verstehe sie aber nicht als Einladung, dem leitenden Ingenieur (?) mit persönlicher Neugier die Zeit zu stehlen. :wink:

G´Auf
Harzer06
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1055
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von Mannl »

Hab ich gemacht, dafür ist die Nummer ja "öffentlich" :D
Kurz:
- der Stahlbau entspricht nicht mehr den "DIN Vorschriften"
- Ersatz der Stahlbauteile durch DIN gemäße Bauteile
- der "Neubau" ist für den Laien nicht vom historischen Gerüst zu unterscheiden
- Schachtsanierung nach neuestem Standard bis zum Rothschönberger Stolln
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Benutzeravatar
Wolfgang
Foren-User
Beiträge: 142
Registriert: So. 18. Dez 05 20:10

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von Wolfgang »

Muss es nun immer alles den Din Vorschriften entsprechen ? Bei Neubau bestimmt, aber wenn es sicher ist !
,,Die Drahtseilfahrkunst im Samsonschacht in St. Andreasberg ist - in verkürzter, 190 m langer Form - noch heute als Zugangsweg zu den dortigen Turbinenstationen in Betrieb und vermutlich die einzige noch in Benutzung stehende Fahrkunst der Welt."
Ist diese Din gerecht ? Oder reicht auch eine Überprüfung vom TÜV für das sichere Betreiben aus ?
Bei Wiki gefunden !

Glück auf
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1055
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Reiche Zeche Freiberg

Beitrag von Mannl »

Die Bergakademie stellt hier noch einige Fotos ein ...

https://tu-freiberg.de/presse/foerderge ... demontiert
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Antworten