Schlema

Wenn sich die Erde auftut. Informationen zu Bergschadensereignissen und Sanierungen.
Benutzeravatar
Jan
Foren-Profi
Beiträge: 1275
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Jan Muench
Wohnort: Annaberg-Buchholz
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von Jan » Do. 29. Jan 15 10:39

Ja, der Herr Eckhard ist schon eine Fachkraft... ich durfte ihn schon live erleben... na ja, das Bild sagt doch schon viel :)
Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler !!!

milnaaer
Foren-User
Beiträge: 143
Registriert: So. 27. Jan 13 11:36
Name: Heiko
Wohnort: Mildenau

Re: Schlema

Beitrag von milnaaer » Do. 29. Jan 15 17:33

Ja das Bild zeigt viel.
Merkwürdig, schon wieder geistert die Bergrute durchs Forum.
Seine gespreizte Rute zeigt jedenfalls kein Wasser und keine Hohlräume an. So hörte ich. :o

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schlema

Beitrag von Mannl » Mo. 02. Feb 15 12:40

Also meiner Meinung nach kann das, mit etwas Schalk, jeder ....
Die Welt besteht nun mal aus Anomalien.
"Das Gebirge, ein anisotropes, inhomogenes Diskontinuum" sagte mein Gebirgsmechaniklehrer aus Freiberg. :-)
Zu befürchten hat der Kulturwissenschaftler für seine Aussage ja auch nichts.
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Strossenhobel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mo. 28. Jan 13 11:50
Name: Kanta

Re: Schlema

Beitrag von Strossenhobel » Mo. 02. Feb 15 14:00

Ich verfolge die Beiträge zum Tagesbruch in Schlema schon eine ganze Weile.
Mir erhebt sich die Frage, ob es richtig sein kann. Es tut sich ein Loch auf, wir kipppen eine Ladung Beton rein und das Loch ist mit viel Glück zu. Wenn wir größeres Glück haben wächst vielleicht noch Gras drüber.
Außer der Wünschelrute gibt es für die Verwahrung von Schächten eine Verwahrungsdokumentation. Hieraus dürfte ersichtlich sein wie die Planung der Verwahrung erfolgen sollte und wie sie tatsächlich erfolgte.
Für die Erkundung gibt es außer der Wünschelrute heute auch Kameras mit denen man Hohlräume erkunden kann.
Ich glaube die Ursache für solche Brüche zu erkunden wäre vielleicht nicht schlecht.

Mit Glück Auf
Strossenhobel

Machst Du Licht im Keller, wird heller.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schlema

Beitrag von Uran » Mo. 02. Feb 15 15:33

Du schreibst ja selber, das du die Sache hier aufmerksam verfolgst. Dann ist dir sicher aufgefallen, das es hier jede Menge Ungereimtheiten gibt. Ich denke mal, das zumindest die Wismut eine Ahnung hat was passiert ist. Sie wird damit aber nicht an die Öffentlichkeit gehen, ehe keine Sicherheit besteht. Sollte es tatsächlich zu einem Schachtbruch gekommen sein, wird es schwierig, da der Schacht von untertage nicht mehr zugängig ist. Der Schacht wurde 1973 abgeschrieben und 1987 mit einer Betonplombe verwahrt. Wahrscheinlich wurde er nicht verfüllt.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Strossenhobel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mo. 28. Jan 13 11:50
Name: Kanta

Re: Schlema

Beitrag von Strossenhobel » Mo. 02. Feb 15 17:34

Ich habe die gleichen Vermutungen.

Der 38 Schacht liegt nicht weit vom Tagesbruch entfernt. Aus den vorangegangenen Beiträgen habe ich entnommen, dass der Schacht nicht vollständig verfüllt wurde. In der Regel haben nicht vollständig verfüllte Schächte eine Kontrollöffnung durch die Betonplombe . Ob hier eine vorhanden ist müsste aus der Verwahrungsdoku hervorgehen. Man könnte dann den nicht verfüllten Teil des Schachtes mit einer Kamera kontrollieren.
Wenn unterhalb der Plombe sich etwas ereignet hätte könnte man das sehen oder auch ausschließen.
Zur Vermeidung weiterer Schäden wäre schon die Ermittlung derUrsache von Bedeutung.

Mit Glück Auf
Strossenhobel

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 624
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Schlema

Beitrag von EnoM » Sa. 07. Mär 15 16:27

Freie Presse vom 6. März...
Dateianhänge
pictureservlet353.jpg
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Dreiphasenkasper
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: Mi. 22. Okt 14 10:06
Name: Markus

Re: Schlema

Beitrag von Dreiphasenkasper » Mo. 20. Apr 15 18:34

Neuigkeiten!

Obwohl es klingt als vermuten sie auch nur.

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3976
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von Nobi » Mo. 20. Apr 15 18:51

Man teilt also die Vermutung von Uwe vom 28.12.2014:
Uran hat geschrieben:Die vom Bergamt sind aber auch Herzchen. Kein alter Stolln? Da haben sie vielleicht sogar recht. Gleich nebenan stand aber Schacht 38 der Wismut. Da kann es natürlich kein Bergschaden sein. :D
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von markscheider » Mo. 20. Apr 15 19:03

Allerdings stört mich an der Hypothese 'nachrutschende Verfüllsäule' immer noch das sichtbare Betonfundament im Tagesbruch.

Benutzeravatar
geophys
Foren-Profi
Beiträge: 959
Registriert: Sa. 31. Mär 07 6:46

Re: Schlema

Beitrag von geophys » Mo. 20. Apr 15 19:49

Nachrutschende Verfüllsäule?

Zitat: "Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist die Schachtröhre des in der Nachbarschaft gelegenen ehemaligen Wismut-Schachts 38 ausgebrochen, teilte das Bergbausanierungs-Unternehmen gestern mit. Das Gestein fiel in die Tiefe und hinterließ einen Hohlraum, der dann seinerseits eingebrochen ist"

Es wäre vielleicht sinnvoll, so etwas zu prüfen, bevor man von hoher Wahrscheinlichkeit spricht.
___________________________________________________________
Glück Auf!
geophys
___________________________________________________________
In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe
Demokrit
Foren-Thread

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von markscheider » Mo. 20. Apr 15 21:12

Also mir liegen die Verwahrungsunterlagen nicht vor, aber typisch wäre eine Betonplombe bei etwa 20-30 m Teufe (je nachdem, wo das feste Gebirge beginnt) und darüber eine Verfüllung mit Mineralgemisch bis zum Tage gewesen. Normalerweise wird vor so einer Verfüllung die Schachtröhre begutachtet, so daß eben nicht unterhalb der Plombe ein Bruch entsteht.
Variante 1: Schacht war nur abgebühnt (alte Schienen und Schwellen, darüber Versatzleinewand), darauf Beton und/oder Mineralgemisch. Halte ich für unwahrscheinlich für eine Verwahrung 1987, da war man schon schlauer.
Variante 2: armierte Betonplombe mit Widerlager im Gebirge und ordentlicher Statik. Das würde der Zeit und dem Denken damals entsprechen. Ein Versagen der Plombe kann man da mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen. Außerdem kann man ggf. den Versatzspiegel in der Schachtröhre loten.

Wenn eine Plombe nach V1 oder 2 abgegangen wäre, wüßten wir das schon, daher sind diese Varianten unwahrscheinlich.

Variante 3: unterhalb der Plombe Bruch in der Schachtwand. Es müßte tatsächlich das Gebirge eingebrochen sein, da - wie Uran schon schrieb - der Schacht in Vollschrot stand. Das zählt als dauerhafter Ausbau quasi nicht. Allerdings wäre es möglich, daß man einen alten Zugang oder auch Grubenbau des Altbergbaus hinter dem Verzug übersehen hat. Unwahrscheinlich, aber möglich.
Variante 3a: Altbergbau. Alter Mann durchteuft, kein Erz, also weg damit. Strecke 'wasserdicht' abgemauert, dann weiter teufen und ausbauen mit Vollschrot. Bei etwaiger Schachtreko war der Stoß schon so zugesetzt, daß man die Stelle nicht mehr bemerkt hat. Beim Teufen nicht rißkundig gemacht oder später verlorengegangen.
Variante 3b: Wismut. Wetterkanal (oder was auch immer) aus dem Schacht nach übertage aufgefahren. Der Rest wie 3a: vergessen, jetzt hammer den Salat...

Variante 4: Das Bernsteinzimmer liegt jetzt im Schachtsumpf... :D :aetsch:

Benutzeravatar
geophys
Foren-Profi
Beiträge: 959
Registriert: Sa. 31. Mär 07 6:46

Re: Schlema

Beitrag von geophys » Di. 21. Apr 15 21:04

Auf jeden Fall ist das Öffnen des Schachtes eine dankbare Aufgabe. Mit etwas Frösteln denke ich an die 38. Mein Vater ist dort auch ein paar Jahre eingefahren.
___________________________________________________________
Glück Auf!
geophys
___________________________________________________________
In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe
Demokrit
Foren-Thread

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von markscheider » Di. 21. Apr 15 21:55

geophys hat geschrieben:Auf jeden Fall ist das Öffnen des Schachtes eine dankbare Aufgabe. Mit etwas Frösteln denke ich an die 38. Mein Vater ist dort auch ein paar Jahre eingefahren.
Wenn es ordentlich gemacht wurde, dann ist in der Traglastplatte eine Kontrollöffnung.

hungerlieb
Foren-Profi
Beiträge: 1450
Registriert: Sa. 05. Nov 05 12:18
Name: Schreiter Sven
Wohnort: Annaberg-Buchholz

Re: Schlema

Beitrag von hungerlieb » Mi. 22. Apr 15 21:32

markscheider hat geschrieben:
Wenn es ordentlich gemacht wurde, dann ist in der Traglastplatte eine Kontrollöffnung.
Wurde zu damaliger Zeit kein Magerbeton eingesetzt ? Öffnung zum Loten macht doch nur Sinn, wenn die Füllsäule oberhalb der Plombe mit rolligem, zumindest nicht bindigem Material hergestellt wurde.
Glück Auf!
Sven

Freiberg, die Größte,
Chemnitz, die Feste,
Leipzig, die Beste,
aber Annaberg, die Liebste.

Strossenhobel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mo. 28. Jan 13 11:50
Name: Kanta

Re: Schlema

Beitrag von Strossenhobel » Do. 23. Apr 15 9:41

Ich verstehe nicht was die Kontrollöffnung in der Plombe mit der Füllsäule oberhalb der Plombe zu tun haben soll.
Die Kontrollöffnung soll bei nicht vollständig oder nicht verfüllten Schächten das Loten des Füllstandes oder ggf. Kontrolle von Gasen etc. oder wie im Falle des 38. Schachtes die Videoinspektion ermöglichen.

Glück Auf
Strossenhobel

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von markscheider » Do. 23. Apr 15 9:56

Schachtverfüllung.jpg
Die Kontrollöffnung befindet sich, wie ich oben schon schrieb, in der Traglastplatte. Unter der Traglastplatte kommt ggf. ein Hohlraum, darunter die Verfüllsäule. Wenn, wie hier wahrscheinlich, der Schacht nur abgebühnt bzw. verplombt wurde, dann ist es keine richtige Verfüllsäule, sondern nur ein paar Meter Mineralgemisch.

Strossenhobel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mo. 28. Jan 13 11:50
Name: Kanta

Re: Schlema

Beitrag von Strossenhobel » Do. 23. Apr 15 10:56

Danke für den Hinweis und Skizze.
Ich gehe davon aus, dass es ein teilverfüllter Schacht sein wird.
Ich kenne die Verwahrung von Schächten die nicht vollständig verfüllt wurden folgendermaßen.
Der Schacht wird in Höhe des standfesten Gebirges abgebühnt und mit einer bewehrten Betonplombe die im standfesten Gebirge verankert ist, versehen. Oberhalb der Plombe wird aufgefüllt. Das sind bis zur Tagesoberfläche meist nur „wenige“ Meter. Oberhalb erfolgt eine Abdeckung tragfähig oder auch nicht, je nach Art der Auffüllung. Von der Tagesoberfläche durch die Auffüllung und durch die Betonplombe bis in den Schacht führt ein Rohr (Kontrollöffnung). Die richtige Füllsäule wäre fachlich die, die unterhalb der Plombe wäre. Der Schacht ist aber offensichtlich nicht vollständig verfüllt.
Unklar war, welchen Zusammenhang es geben sollte zwischen dem aufgefüllten Material oberhalb der Plombe und der Kontrollöffnung. So hatte ich es aus dem Betrag entnommen.

Glück Auf
Strossenhobel

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von markscheider » Do. 23. Apr 15 12:36

Strossenhobel hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass es ein teilverfüllter Schacht sein wird.
Davon gehe ich auch aus. Aber ohne die Verwahrungsdokumentation kann man nichts genaues sagen.

Strossenhobel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mo. 28. Jan 13 11:50
Name: Kanta

Re: Schlema

Beitrag von Strossenhobel » Fr. 24. Apr 15 13:32

Ein weiteres Ergebnis bei der Erkundung der Ursache.

http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGE ... 174286.php

Glück Auf
Strossenhobel

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von markscheider » Fr. 24. Apr 15 13:51

Also Variante 3, ob nun a oder b...

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schlema

Beitrag von Uran » Sa. 25. Apr 15 18:56

Hm. :gruebel: ich hatte schon am 4. Januar die Idee geäußert, das es sich um einen Schachtbruch handeln könnte. Warum kommt man bei der Wismut da erst so spät drauf?
Das Streifenfundament hat mit dem Schachtbruch nichts zu tun. Vielleicht gehört es zu dem Erzbunker über der Straße. Siehe Bild.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von markscheider » Sa. 25. Apr 15 19:30

Uran hat geschrieben:Das Streifenfundament hat mit dem Schachtbruch nichts zu tun.
Höchstens insofern, als daß es den Bruch aufgehalten hat - möglicherweise.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schlema

Beitrag von Uran » Sa. 25. Apr 15 19:41

O.K. So hab ich das noch nicht gesehen.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schlema

Beitrag von Mannl » So. 26. Apr 15 15:58

"Warum kommt man bei der Wismut da erst so spät drauf?"

Es dient dem ankurbeln der Wirtschaft .....
Ich hätte ja auch zumindest das zweite Erkundungsloch in den Schacht gebohrt.
Aber im Nachhinein ist man eben schlauer ....
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schlema

Beitrag von Uran » So. 26. Apr 15 16:16

Ankurbeln der Wirtschaft. Wegen ein paar Bohlöcher? Naja. :gruebel: Angekurbelt wurde hier höchstens die Phantasie.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schlema

Beitrag von Mannl » Mo. 17. Aug 15 15:59

Heute MDR
http://www.mdr.de/sachsen/schachtsanier ... fcd56.html

Schacht 38 muss "nachsaniert" werden ....
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
MichaP
User
Beiträge: 4746
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Michael Pfefferkorn-Ungnad
Kontaktdaten:

Re: Schlema

Beitrag von MichaP » Di. 18. Aug 15 8:05


Uran
Betreff des Beitrags: Re: Schlema
Beitrag verfasst: So. 28. Dez 14 21:04

Wohnort: Dresden
Die vom Bergamt sind aber auch Herzchen. Kein alter Stolln? Da haben sie vielleicht sogar recht. Gleich nebenan stand aber Schacht 38 der Wismut. Da kann es natürlich kein Bergschaden sein. :D
Musste ich jetzt mal rausstreichen. Ich bin wirklich begeistert über das Forum. Viele gute Leute, die echt wissen wovon sie reden! :top:
Glück auf!

Michael
______________________________________

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schlema

Beitrag von Mannl » Di. 18. Aug 15 8:12

Und es war doch ein Stollen :aetsch: :meister:

Gestein rutschte in leeren Stollen


Dabei stellten sie fest, dass in einer Tiefe zwischen 58 und 76 Metern die Stollenwand eingestürzt und Gestein aus Richtung des Tagesbruchs in den leeren Schacht nachgefallen ist.

geändert ...

Muss nochmal nachschieben, das steht so im Artikel ! Sollte Spaß sein !
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schlema

Beitrag von Uran » Di. 18. Aug 15 10:59

Den Artikel hatte ich übersehen. Ist natürlich Quatsch. Die Schachtröhre ist ausgebrochen. Das ist aber seit Monaten bekannt und nichts Neues.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Antworten