Fragen zur Vorbereitung von Aufwältigungsarbeiten

Wenn sich die Erde auftut. Informationen zu Bergschadensereignissen und Sanierungen.
Antworten
1344
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 16
Registriert: Mi. 23. Nov 11 9:32
Name: Patrick

Fragen zur Vorbereitung von Aufwältigungsarbeiten

Beitrag von 1344 »

Hallo zusammen,

wir haben in unserem Bergwerk zwei Mundlöcher. Diese liegen auf Sole 1 und 4. Der Stollen auf Sole 1 ist nach ca. 200m komplett verbrochen. Wir möchten den Stollen nach Möglichkeit wieder aufwältigen, um einen Flucht-/Rettungsweg zu schaffen.
Grundsätzlich handelt es sich um Porphyrgestein. An der Verbruchstelle finden wir jedoch eine Störzone. Das "Gestein" an dieser Stelle ist dunkelbraun und die Bruchflächen sind glatt. Es macht den Eindruck wie Schiefer.

Das eine ist nun das Freiräumen des Stollens, das andere ist aber die Absicherung. Das Steckenprofil ist ca. 160cm x 160cm.

Könnt ihr mir Tipps zur Aufwältigung geben. Ein großes Thema sind natürlich auch die Schutzmaßnahmen bei den Arbeiten.

Glück Auf
_____________________
Geht nicht, gibt´s nicht

Benutzeravatar
Strebpanzer
Foren-Profi
Beiträge: 499
Registriert: Fr. 21. Jan 11 8:46
Name: CB

Re: Fragen zur Vorbereitung von Aufwältigungsarbeiten

Beitrag von Strebpanzer »

ich würde da mit enem Türstock-Ausbau mit Vorpfändung rangehen um die Strecke aufzuwältigen. Deine Beschreibung klingt irgendwie nach Besucherbergwerk, darum sollte man vielleicht noch überlegen ob man die Störungszone nach dem Aufwältigen nicht noch vernünftig sichert, zB mit einer Ausmauerung!?

GA
cb

Benutzeravatar
TRE
Foren-User
Beiträge: 72
Registriert: Do. 22. Nov 07 14:57
Wohnort: südliches Siegerland

Re: Fragen zur Vorbereitung von Aufwältigungsarbeiten

Beitrag von TRE »

Was der Herr CB, so leicht gesagt, meint ist eine Getriebezimmerung.
Eine Getriebezimmerung ist nicht einfach zu konstruieren und man muss stets auf eine hohe Präzision achten. Ein großes Problem ist die Belastung, die das nachrutschende Gestein auf den fordersten Türstock( wenn man von einem gewöhnlichen Deutschen Türstock aus Fichte ausgeht) verursacht, da diese auch auf die Front der Kappe wirken und den Türstock regelrecht wegdrücken kann. Die Folge wäre eine Art "Domino-Effekt". Daher ist Stahl das Material der Wahl.
Zudem muss man kalkulieren welche Masse auf dem Türstock lasten wird.
Wenn man die entsprechenden Möglichkeiten hat: Genügend Helfer, ausreichend Geld für das Material und das Fachwissen zur Konstruktion ist es sicherlich möglich.
Keine einfache Sache.
Glück auf!

1344
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 16
Registriert: Mi. 23. Nov 11 9:32
Name: Patrick

Re: Fragen zur Vorbereitung von Aufwältigungsarbeiten

Beitrag von 1344 »

Vielen Dank für die Infos. Ich werde die Möglichkeit mal mit meinen Kumpeln besprechen.

Glück Auf
_____________________
Geht nicht, gibt´s nicht

Benutzeravatar
MichaP
User
Beiträge: 4757
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Michael Pfefferkorn-Ungnad
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Vorbereitung von Aufwältigungsarbeiten

Beitrag von MichaP »

Zur Info: Die Aufwältigungsmethode ist auch im Befahrerhandbuch beschrieben!
::handbuch::
Glück auf!

Michael
______________________________________

1344
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 16
Registriert: Mi. 23. Nov 11 9:32
Name: Patrick

Re: Fragen zur Vorbereitung von Aufwältigungsarbeiten

Beitrag von 1344 »

Hallo MichaP,

genau da habe ich auch zuerst nachgeschaut. Das ist, wie wahrscheinlich für viele andere, das Standardwerk. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an die Autoren. ::handbuch::

Glück Auf
_____________________
Geht nicht, gibt´s nicht

Antworten