2000 Schächte untergraben die Stadt

Wenn sich die Erde auftut. Informationen zu Bergschadensereignissen und Sanierungen.
Antworten
Benutzeravatar
Fahrsteiger
Foren-Profi
Beiträge: 833
Registriert: Fr. 28. Okt 05 20:24
Name: Horst Bittner
Wohnort: 52459 Inden-Schophoven
Kontaktdaten:

2000 Schächte untergraben die Stadt

Beitrag von Fahrsteiger » Mo. 27. Mär 06 21:35

Witten: Gefahr von Tagesbrüchen. Gutachter prüfen Sicherheit öffentlicher Grundstücke
Akute Tagesbruchgefahr besteht zur Zeit im Hammerthal, am Hevener Haldenweg und am Imberg.
Zur Zeit werden die alten Bergbaukarten über den Stadtplan gelegt. Für die Prüfung sämtlicher städtischer Grundstücke sind täglich seit Februar zwei Mitarbeiter der Bauverwaltung beschäftigt.

Auszug aus der WAZ - Witten vom 27.3.2006

Es ist schon bemerkenswert, dass die Gefahr von Tagesbrüchen immer mit einem " das haben wir nicht geahnt und gewußt " von den zuständigen Behörden kommentiert wird. Alter Bergbau der im Bereich von bis zu 40m unter dem Rasen liegt ist nun mal prädestiniert Tagesbrüche zu verursachen, besonders dann, wenn durch Streckenbrüche Wässer gestaut werden. Ich bin gespannt, wenn der Ruhrbergbau beendet ist und alle Pumpen ( heute 173 St. ) abgeschaltet würden wie das Ruhrgebiet nach Absenken um mehr als 35m im Muldenbereich aussehen würde. Eine Seenlandschaft, bei der man in Duisburg das Schiff besteigen könnte, die Halden als Erholungsinseln aus dem Wasser ragen würden und das Spielcasino Hohensyburg bequem über das Wasser erreichen würde. Tolle Vision?

Karlheinz_Rabas
Foren-User
Beiträge: 189
Registriert: Di. 01. Apr 03 0:00
Name: Karlheinz Rabas
Wohnort: Gelsenkirchen-Rotthausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Karlheinz_Rabas » Mo. 27. Mär 06 21:56

Hallo Horst,

die Pläne der Tagesöffnungen beim früheren LOBA geben auch für den Wittener Bereich ziemlich genau Auskunft über die ehemals vorhandenen Schächte und Tagesöffnungen. Insofern muss also niemand Bergbaukarten über den Stadtplan legen und nicht in den Plänen eingezeichnete Tagesöffnugnen findet man in aller Regel auch nicht in den Bergbaukarten.

Glückauf
Karlheinz Rabas

Benutzeravatar
Fahrsteiger
Foren-Profi
Beiträge: 833
Registriert: Fr. 28. Okt 05 20:24
Name: Horst Bittner
Wohnort: 52459 Inden-Schophoven
Kontaktdaten:

Beitrag von Fahrsteiger » Mo. 27. Mär 06 22:33

Hallo Karlheinz,

es ist nicht mein Artikel! Ich bin seit 36 Jahren Bergmann und habe reichlich Erfahrung. Nicht umsonst berate ich mit meiner Firma Bergbaubetriebe im In- und Ausland.

Glück Auf
Horst

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: 2000 Schächte untergraben die Stadt

Beitrag von Marcel Normann » Mo. 27. Mär 06 22:40

Fahrsteiger hat geschrieben:Alter Bergbau der im Bereich von bis zu 40m unter dem Rasen liegt
Auch das lässt sich noch toppen. Wir haben hier ein offenes Mundloch, an dem alle Anwohner täglich vorbeifahren und dessen dahinterliegendes Grubengebäude bestens dokumentiert ist. Die geschätzte Überdeckung beträgt in den schwer instabilen Abbauen teilweis unter 10m - und was machen die Leute oben drauf? Häuser bauen natürlich. Sobald das erste Haus im Boden verschwindet, poste ich hier natürlich den entsprechenden Zeitungsartikel :twisted:

Glück auf!
Marcel

P.S.: Der Bergbau war zuerst da, gesiedelt wurde erst ab 50er/60er Jahre.
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

Askja
Foren-User
Beiträge: 45
Registriert: Di. 28. Feb 06 20:08

Beitrag von Askja » So. 14. Mai 06 18:04

na ups, dies gibt es auch woanders.
Wie ist die Entscheidung zu werten?:
Jahrhunderte langer Bergbau - Ruhe - Bergbau - Ruhe - ca. 1960 Prüfung der Bebaufähigkeit; Ergebnis negativ - Ruhe und weitere Bewirtschaftung als Feld - oh wir haben 1990-Jahre und ups: Ausrufung als Wohngebiet für Einfamilienhäuser! 2005: und ups schon war der Bagger in der Tiefe verschwunden .... und nun wird geklagt.

Wer hat Schuld?

Glück Auf Askja
Askja: Caldera und Krater im Gebirge Dyngjufjöll. Ein Landstrich von unnahbarer größe und unter besonderem Schutz!

Antworten