Elspeleo Caving Lights

Sicherheit zuerst: Befahrungstechniken, Seiltechnik, Ausrüstung. Foto, Messung, Befahrung, Rettung und co. - alles was man so mit in den Berg nehmen könnte und sollte.
Antworten
Benutzeravatar
Last_Miner
Foren-User
Beiträge: 113
Registriert: So. 01. Feb 04 0:00
Wohnort: Bad Bleiberg
Kontaktdaten:

Elspeleo Caving Lights

Beitrag von Last_Miner »

Gück auf! an alle

Diese Jungs sind dieses Monat auf Facebook aufgetaucht.
http://www.elspeleo.com/
Kennt die jemand oder hat die schon jemand in Verwendung?

Glück auf!

L.M.
consolamentum (†)
Foren-User
Beiträge: 122
Registriert: Do. 16. Dez 10 12:53

Re: Elspeleo Caving Lights

Beitrag von consolamentum (†) »

und wieder ein unnötiger scurion klon!!!
Benutzeravatar
Gübich
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 14
Registriert: Di. 22. Feb 11 23:23
Wohnort: Sauerland

Re: Elspeleo Caving Lights

Beitrag von Gübich »

consolamentum hat geschrieben:und wieder ein unnötiger scurion klon!!!
Nein, ganz bestimmt keine Scurion-Kopie...
Jeja, der sich als Produzent hinter elspeleo verbirgt, ist wohl schon seid Jahren in der kroatischen Höhlenforscher-Community aktiv. Mittlerweile hat er seine Produktion auf drei verschiedene Lampenmodelle erweitert, die alle eines gemeinsam haben:
Hochwertige, solide Komponenten und Verarbeitung, einfachste Bedienung, geringes Gewicht bei trotzdem guten Laufzeiten.
Aktuell bietet er als Basimodell die GNOMA 1500 an, gefolgt von der RESCUE 2200 und als neueste Entwicklung die LUNATIC.
Die beiden letzteren sind vergleichbar mit den Scurion-Lampen aber deutlich leichter und, wen verwundert es, auch günstiger.
Die beiden ersten Lampen verfügen zur Befestigung (z.B. am Helm) über das GoPro System, d.h. man kann den Lampenkopf auch bequem abnehmen und mit entsprechenden Zubehör auch auf ein Stativ befestigen, zumal das Verbindungskabel mit einem wasserdichten Stecker ausgerüstet ist und so vom Akkubehälter getrennt werden kann.
Hier empfehle ich den Besuch seiner Webseite http://www.elwork-speleo.hr/.
In meinem Freundeskreis sind inzwischen 5 GNOMAs etabliert und bewähren sich bei diversen Befahrungen der Sauerländer Unterwelten.
Zur GNOMA gibt es auch eine entsprechende Besprechung im Taschenlampen-Forum
http://www.taschenlampen-forum.de/threa ... 200.51673/ von AdM Michael, der auch vielen hier aus dem Forum bekannt sein dürfte und selbst begeisterter GNOMA-Nutzer ist.
Neben der Möglichkeit, die elspeleo-Lampen mit Hersteller-Rabatt direkt zu beziehen,( die Kontaktaufnahme und Abwicklung gestaltet sich völlig unkompliziert, meine GNOMA war innerhalb von 5 Tagen bei mir ), gibt es mit dem Caveshop http://www.caveshop.de/licht---led----k ... /index.php auch einen Anbieter in Deutschland.
Die GNOMA überzeugt durch eine durchdachte Lichtverteilung mit einer angenehmen Farbtemperatur von 4500k, einer max. Lichtleistung von 1500 Lumen ( KSE /KLT-Lampen liegen da bei ca. 110 Lumen) und einem durchdachten Akkukonzept, bei dem neben klassischen AA und AAA Rundzellen auch die gängigen Li-Ionen-Formate 18650 und 26650 verwendet werden können.
Durch die Stecker-Verbindung kann die Lampe natürlich auch mit den zwei- oder dreizelligen Akkubehältern der beiden größeren Lampen kombiniert werden, die neben den fertig konfektionierten Akkus (mit etwas handwerklichem Geschick) auch Li-Ion-Rundzellen nach eigener Wahl aufnehmen können.
thomas44
Foren-User
Beiträge: 106
Registriert: Mi. 06. Jan 10 22:06
Name: Thomas Krohn
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Elspeleo Caving Lights

Beitrag von thomas44 »

Über die Jahre habe ich nun selbst und bei Kameraden schon so einige Originale und "Klonlampen" zum Schweizer Edelgeleucht im Einsatz gesehen. Lassen wir mal den zugegeben sehr stolzen Preis außer Acht, dann stelle ich fest:

- Hell sind sie alle. Die moderne LED-Technik macht es heute jedermann möglich. Und auf fast jede noch so tolle moderne LED kann man noch zehn Milliampere mehr draufgeben und nochmal nominal zwanzig Lumen mehr rausquetschen. Überhaupt hat heute jedes Chinakracher-Jogger-Headlight aus dem Auktionshaus mehr nominalen Lichtstrom, als ein solides UT-taugliches Geleucht, man muss es nur suchen.

Aber:

- wie lange? Welche Laufzeit haben die Lampen?
- wie ist die mechanische Verarbeitung? Wirklich gleichwertig, oder stoße ich mit dem ein oder anderen Licht doch lieber nicht etwas stärker irgendwo gegen, bleibe dem Tropfwasser doch lieber fern, und in tiefen Wasserstrecken achte ich tunlichst darauf, dass die Lampe auf keinen Fall nass wird?
- welche Farbtemperatur hat das Geleucht?
- und wie ist das Licht verteilt, wie gut ist die Optik? Gibt es gar unschöne Regenbogenfarben am Rande des Gesichtsfeldes, oder ist die Ausleuchtung gleich gut bis in die Randbereiche verteilt?
- wie laut ist die Lampe im Betrieb? Ja, ernst gemeint - auch das Original arbeitet nicht geräuschlos, und ich habe schon einige pfeifende und brummende Lampen erlebt... In der Pause, wenn mal nicht gelaufen, geklettert oder geredet wird, nervt das - zumindest mich.
- wie gut ist die Transportsicherung? Wer mal erlebt hat, wie eine Hochleistungs-LED-Kopflampe im Rucksack von allein angeht und erstmal nicht bemerkt wird, weiß, warum das richtig ist. Das war übrigens ein Original, bei dem das Aktivieren der Transportsicherung vergessen worden war, weil die Notwendigkeit noch nicht bekannt war.

Das sind alles Punkte, die für mich ein gutes Geleucht durchaus ausmachen. Ob solche Punkte den erheblichen Preisunterschied von Nachbauten zur originalen Scurion wirklich rechtfertigen, ist natürlich eine ganz andere Diskussion, die durchaus ihre Berechtigung verdient. Meiner Erfahrung nach ist das Original aber doch praktisch unübertroffen. Klar, das kostet auch. Und ob es das wirklich Wert ist, muss jeder selbst wissen (und erforderlichenfalls bezahlen).

Glück auf
Thomas
Benutzeravatar
Gübich
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 14
Registriert: Di. 22. Feb 11 23:23
Wohnort: Sauerland

Re: Elspeleo Caving Lights

Beitrag von Gübich »

Vielleicht noch zur Ergänzung:
Die Fragen und Bedenken sind natürlich berechtigt, hängt doch von einem guten Geleucht mitunter (m)ein Leben ab.
Seid gut zwei Jahren bin ich daher auch stolzer Besitzer einer Scurion 1500, für die ich finanziell auch entsprechend geblutet habe und deren Qualitäten ich nicht in Frage stelle.
Daher habe ich auch qualitativ den direkten Vergleich, zumindest zu der Elspeleo GNOMA, von der sich zwei in unserer Familie befinden,die GNOMA 1200 mit 4500k meiner Tochter, 2016 gekauft und ganz frisch eine GNOMA 1500 mit 4000k für meinen Sohn. Weitere sind im engen Bekanntenkreis unterwegs. Wenn ich von der Lampe und ihrer Qualitäten nicht überzeugt gewesen wäre, hätte es bestimmt keine zweite gegeben..., und die schon von der Form und der LED-Technik her, nicht als Scurion-Kopie anzusprechen ist.
Auf jeden Fall ist die GNOMA eine solide und zuverlässige Alternative besonders zu den aus dem Outdoorbereich stammenden Stirnlampen, wie Fenix HP 10 oder Spark SX 5 usw. Hatten wir schon auch schon mal...
Antworten