Mansfelder Kopfschellen

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 440
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Mops »

Großartig! Besonders interessant ist die Hutkrempe mit der Befestigung für die Schelle; dieses Detail haben wir auch noch nicht gründlich "beleuchtet"!
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de
Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2276
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von markscheider »

Mops hat geschrieben: Di. 28. Jan 20 2:04 Großartig! Besonders interessant ist die Hutkrempe mit der Befestigung für die Schelle; dieses Detail haben wir auch noch nicht gründlich "beleuchtet"!
Meinst du den Schienennagel?
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Schienennägel sind ja für ALLES gut zu verwenden... :D

So eine Art Lederkappe (erinnert etwas an Mooskappe/Dümper) war mir bis dahin noch nicht begegnet.

Glückauf!
Dateianhänge
Museum Bochum.JPG
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Kamerad Martin hat geschrieben: Mi. 22. Jan 20 23:40 Man gönnt sich ja sonst nichts :roll: ! Dank eines Links zu Grubenlampensammler.com habe ich mir diese Kopfschelle gegönnt
Zu meiner Neuerwerbung ist zu sagen das dort ein Standfuss dran war der leider nicht überlebt hat aber die Lötstellen ringsherrum. Ich konnte sie heute mit einer Schelle von Wassermann vergleichen und sie ist deutlich kleiner. Was mir gestern auch noch aufgefallen ist das die Lampen, die von A. Koch gefertigt werden alle eine Materialstärke von 0.5mm aufweisen . Ich dachte das dies auch im Original so gewesen ist , deshalb baute ich auch meine Lampe aus 0,5mm Messingblech. Nun die Erkenntnis es wurde damals nur 0,3mm Blech verwendet was eine deutliche Gewichtserleichterung darstellte.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Erstmal Herzlichen Dank an Wassermann für das überlassen seines geliebten Stückes. Ich hab sie mal beide im Vergleich gemessen

Gesamthöhe : Wassermann : 86,22 mm
Meine : 60,33 ( ohne Standfuß sowie Deckelgriff )


Höhe des Ölfanges : Wassermann : 38,33 mm
Meine : 38,68 mm

Durchmesser Ölbehälter : Wassermann : 44,13 mm
Meine : 38,91 mm

Man sieht wie klein mein Geleucht im gegensatz zu der von Wassermann ist.
Dateianhänge
IMG_3167.JPG
IMG_3169.JPG
IMG_3171.JPG
IMG_3158.JPG
IMG_3161.JPG
IMG_3164.JPG
IMG_3165.JPG
IMG_3162.JPG
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Die Modellvielfalt gefällt mir langsam. Mal ein Foto von mir aus dem Heimatmuseum Wennigsen am Deister.

Glückauf!
Dateianhänge
Heimatmuseum Wennigsen.jpg
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Jetzt schau dir doch mal rechts die Lampe an ! Wenn ich nicht wüsste das es nicht meine ist ! Würde ich sagen sie ist es !
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Ich habe gerade etwas sehr interessantes entdeckt beim Saubermachen. Irgendwer hat die Lampe so wie sie war mit Lackbesprüht. Als ich alles runter hatte kamen die Kürzel G S zum Vorschein . ( ist es der Hersteller oder der Besitzer )!?!? Deistergeist Würdest du mal in eurem Museum nachfragen ob du deren Lampe mal begutachten darfst ?
Dateianhänge
91FE676C-D4B8-4F13-BCA3-D981A754D845.jpeg
2010ABEF-7E1A-4B52-B616-A61422242D18.jpeg
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Mach ich bei Gelegenheit.
Bisher sind mir noch nie Hersteller Kürzel etc. auf Schellen aufgefallen.

Hier mal ein besonderes Exemplar, beschriftet mit Klosterstollen. Und mit Blechstreifen an der Rückseite, zur Befestigung an den aktuellen Helmen. :shock:
Dateianhänge
Ehreng..jpg
Ehreng..jpg (76.79 KiB) 5538 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Deistergeist am Fr. 31. Jan 20 0:21, insgesamt 1-mal geändert.
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Schlepper 4. Klasse
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 14
Registriert: Di. 17. Jan 17 9:16
Name: Peter Mühr
Wohnort: Schaumburger Land
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Schlepper 4. Klasse »

Man sollte nicht vergessen das öfters Mansfelder Bergleute in unseren Revier für Hilfeleistungen geholt wurden, warum sollen die nicht auch ihre Lampen mit gebracht haben? Mitgebracht und von den Einheimischen für gut befunden?
Klempner König in Obernkirchen hat die Schaumburger Krösel hergestellt
Ich habe einen und schaue mal ob da was drauf steht
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Oder bei den Einheimischen gesehen, für gut befunden und das Modell übernommen? :D
Im Ernst, das bleibt nur Stochern im Nebel. Wenn man herausfinden könnte, von wo aus sich der Krösel in Deutschland verbreitet hat- dann bräuchten wir aber auch Jahreszahlen. Und in den Unterlagen wird das Geleucht ja leider recht stiefmütterlich behandelt. Über etwas so selbstverständliches musste doch nix aufgeschrieben werden. :roll:


Glückauf!
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Wunderbar es wird langsam gestern konnte ich dank Wassermann einen neuen Kräusel erwerben. Es handelt sich wieder um so einen kleinen mal sehen wann er dann kommt. Die Hoffnung ist ja das es auch eine Markierte Lampe ist. Ich habe mal das Bochumer Bergbaumuseum zu diesem Thema angeschrieben.
Dateianhänge
s-l1600 (5).jpg
s-l1600 (1).jpg
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Deistergeist hat geschrieben: Fr. 31. Jan 20 0:19 Oder bei den Einheimischen gesehen, für gut befunden und das Modell übernommen? :D
Im Ernst, das bleibt nur Stochern im Nebel. Wenn man herausfinden könnte, von wo aus sich der Krösel in Deutschland verbreitet hat- dann bräuchten wir aber auch Jahreszahlen. Und in den Unterlagen wird das Geleucht ja leider recht stiefmütterlich behandelt. Über etwas so selbstverständliches musste doch nix aufgeschrieben werden. :roll:


Glückauf!
Ja das mit dem stiefmütterlich ist schon richtig leider ! In der Enzyklopädie der Neuzeit ! Steht geschrieben ,, Der Abbau des geringmächtigen Kupferschieferflözes im Mansfelder Raum führte bis zum 16. Jh. zur Ausbildung sehr kleiner ( Schellen ), die an der Kopfbedeckung befestigt wurden und die vorwiegend kriechende Förderung erleichterten ''
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Nur zur Sicherheit: Das 16. Jahrhundert begann am 1. Januar 1501 und endete am 31. Dezember 1600; wurde in diesem Zeitraum denn schon mit Öllampen im deutschen Bergbau gearbeitet?


Erhellend in dem Zusammenhang: https://www.lda-lsa.de/forschung/weiter ... ahlt_hell/
Zitat: "Ab Mitte des 16. Jahrhunderts breitet sich der Anbau des Rübsen, später auch des Raps, in Deutschland aus. Technisch verbesserte Ölmühlen liefern Raps- und Rüböl. Nun scheint Öl auch für breitere Schichten halbwegs erschwinglich zu sein. Wegen seines Gehaltes an Erucasäure (C22-1 einer langkettigen, einfach ungesättigten Fettsäure, die schwer verdaulich ist) eignete sich das Öl für die menschliche Ernährung nur bedingt (erst das Öl neu gezüchtete Rapssorten (0-Raps) enthält so wenig Erucasäure, daß man es bedenkenlos in der Küche verwenden kann)."


Auch die Archis von dieser Webseite beklagen die mehr als dürftige Quellenlage. :roll:


Hier findet man einige Angaben zur Entwicklung des "Krüsels": https://de.wikipedia.org/wiki/Kr%C3%BCsel
Zitat: "Brennstoff war vom 17. bis 19. Jahrhundert der aus Walspeck gewonnene Tran (vgl. Tranfunzel), im 19. Jahrhundert auch „Brennöl“ (=raffiniertes Rüböl). Mit dem Aufkommen von Petroleum als Leuchtmittel und der technischen Verbesserung von Öllampen seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam die älteste Krüselform auch auf dem Lande weitgehend außer Gebrauch. Weiter entwickelte Lampenformen waren dann mit geschlossenen Ölbehältern und röhrenförmigen Dochtführungen ausgestattet. Umgangssprachlich wurden auch sie weiter als „Krüsel“ benannt. "

Vom Gefühl her würde ich persönlich den Einsatz unserer deutschen Schellen / Krösel im Bergbau so ab ca. 1825 datieren. :gruebel:


Glückauf!
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Mhm
Dateianhänge
6F5521C1-54F6-407E-9447-81729D37A7D1.jpeg
Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 440
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Mops »

@Markscheider & @Deistergeist: Der Schienennagel ist wirklich ein Kuriosum; kann aber wegen des Gewichtes nicht wirklich praktisch gewesen sein.

@Deistergeist & @Kamerad Martin: Mein Lob (als alter Knabe) an Euch für die tiefgründige Diskussion :top:

Ferner: Die Schelle, die vor ca. 20 Jahren als Nachbau im Shop des DBM Bochum erhältlich war, ist nicht leider mehr im Sortiment.
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Mops hat geschrieben: Fr. 31. Jan 20 22:49 @Markscheider & @Deistergeist: Der Schienennagel ist wirklich ein Kuriosum; kann aber wegen des Gewichtes nicht wirklich praktisch gewesen sein.

Also ich bin der Meinung das müsste man einfach mal austesten. Der Schwerpunkt ist sehr zentral am Kopf also kann ich mir durchaus vorstellen das es kaum ins Gewicht gefallen ist.

Ich habe gerade im Deutsch Historischen Museum ein weiteres Geleucht gefunden datiert mit Fund Untertage Mansfelder Kuferschieferbergbau. Ich habe mal meine Kontakte spielen lassen und mal sehen was die anderen Bilder uns dann noch so zeigen. Hier an diesem Geleucht ist schön zu sehen das sie wie bei der Lampe von Wassermann einen halboffenen Ölbehälter hat. Ich bin der Meinung sie haben sicher noch mehr im Schrank stehen.
Dateianhänge
img (6).jpeg
img (6).jpeg (54.73 KiB) 5404 mal betrachtet
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

@ Mops: Die Nägel sind aber unschlagbar günstig! :D


"Der Arbeitsplatz des Bergmanns"
3. Auflage
Bochum 1990
Seite 84 Foto Mansfelder Revier
Zitat: "Kopflampen (Öllampen) fanden hier bereits 1895 Eingang."


Einige (gute!) Fotos aus dem Mansfelder Revier sind enthalten, mit Kopfschellen. Und alle mit 1895 datiert...?
DAS kommt mir jetzt etwas spät vor. :roll: Dann hätten die Jungs auch eine sehr große Lieferung auf einmal bekommen.


Glückauf! Thomas
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

1895 ist nicht nur zu spät sondern viel zu spät :D . Ja die Schienennägel sind reichlich vorhanden. wenn man man so mit offenen Augen durch den Altbergbau geht liegen sie auch noch überall im Versatz oder am Stoß rum. Die vorgänger dieser Nägel fände ich jetzt aber praktischer.
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

1759 hat Karlsruhe mit Straßenbeleuchtung angefangen. Rapsöl wurde verwendet, dann wird ja auch was für Grubenlampen übrig gewesen sein. Nur in welcher Art Geleucht das Öl in Licht verwandelt wurde?

https://www.stadtwerke-karlsruhe.de/swk ... en_web.pdf

.........................................................................................................


Mal ein technisch besonders klug gebautes Teil, wegen der Abwechslung:
http://mineralienzimmer.heimat.eu/Oellampe-S1022.htm

Leider auch nicht so alt, wie wir es gern hätten. :gruebel:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Dito auf dieser schönen Seite: http://www.dieters-steine-bergmanns-sam ... uecke.html


Glückauf! Thomas
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Wirklich interessante Lampen aber alle neuer Datiert. Was uns fehlt ist ein Untertagefund aus einer Strecke vor den 1860er jahren.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Hier ein kleiner Durchbruch nach vorn !!!! 1867 in einer Französischen Publikation. Ich denke mal unter der Fig.125 ist sicher mehr nachzulesen.

http://heupel.hostingkunde.de/bergbau/g ... harz17.pdf
Dateianhänge
84523628_117530516311531_7128272030494883840_n.jpg
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Sehr schön, Respekt!
Von der Größe her aber für eine Kopfschelle etwas mächtig? :gruebel:


Glckauf! Thomas
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2276
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von markscheider »

Denkst Du? Im Verhältnis zur Hand okay, würde ich sagen.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Guten Morgen also es passt schon mit der Größe. Wenn man sie in der Hand hat ist sie so groß. Es ist definitiv ne kopflampe die Handschelle ist größer.
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Hallo!

Handschelle, hab ich vermutlich mindestens in der XL Version anzubieten. Dürfte sich eher nicht um ein gefahrenes Original handeln. An gleicher Stelle (mit gleicher Hand) aufgenommenes Bild mit kleinem Deisterkrösel.


Glückauf! Thomas
Dateianhänge
dEISTERKRÖSELg.jpg
GRosseSchelle.jpg
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2276
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von markscheider »

Die Zeichnung würde ich zwischen den beiden einordnen.
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

:)
Eine Zwischengröße wäre dann noch das weiter vorn gezeigte Bild vom "Ehrengeleucht Klosterstollen", was ja den Obernkirchener Krösel aus dem Schaumburger Kohlerevier zum Vorbild hatte, der wurde nicht an der Mütze getragen. Da waren generell keine Schirmmützen üblich...Das schwere Messingteil habe ich vor Jahren auch mal (hat ja ne Blechlasche zur Befestigung am Helm) für einige Minuten am Helm getragen, angezündet. An Details erinnere ich mich nicht. Und wegen falscher Materialwahl und Blechstärke auch nicht aussagefähig.

Müsste ich mit dem Deister Original mal ne Schicht fahren... :gruebel:


Glückauf!
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Benutzeravatar
Kamerad Martin
Foren-User
Beiträge: 70
Registriert: Mo. 09. Sep 19 21:32
Name: Schimmeyer Marcel
Wohnort: Helfta

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Kamerad Martin »

Die Mansfelder Kräusel sind ja auch 8,6 cm und die Deister sind 6,7 cm. Ich habe gerade kein Maß von der Handschelle da müssten wir mal Wassermann fragen der besitzt eine Handschelle.
Benutzeravatar
Deistergeist
Foren-User
Beiträge: 111
Registriert: Do. 22. Okt 09 17:28
Name: Thomas Müller
Wohnort: Deistergebirge bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Mansfelder Kopfschellen

Beitrag von Deistergeist »

Handschellen wird es in ganz unterschiedliche Größen geben. Welche Ölmenge muss ich einrechnen(Schichtlänge?), will ich eventuell besondere Örtlichkeiten ausleuchten etc., da werden wir kein "Normal"-Exemplar finden.


Rapsöleinsatz ab ca. 1770 im Bereich Harz, habe ich heute in einer Mail an mich gelesen. Klingt nicht unplausibel. Spricht etwas gegen die Einschätzung? Ohne Öl jedenfalls keine Schelle.

Glückauf!
Durch des Stollen weite Länge,
Durch das Labyrinth der Gänge
Wandern wir den sichern Weg.
Antworten