Seifengold

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Susann
Foren-User
Beiträge: 35
Registriert: Di. 28. Sep 10 13:16
Name: Susann
Wohnort: Dresden

Seifengold

Beitrag von Susann »

Hallo an Alle!

Ich würd ganz gern mal eure Einschätzung haben, ob im historischen Bergbau (MA :) ) Gold aus einer Seifenlagerstätte vor der Verhüttung trotzdem noch mal gemahlen werden müsste?

Letztens hatte ich mit einem Kollegen darüber mal eine Diskussion... aber wird sind auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen - wie immer :)

Schon mal Danke fürs Gehirnschmalz!
Archäologen sind Freunde - kein Futter!
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1725
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Seifengold

Beitrag von Uran »

Was ist historischer Bergbau?

Seifengold, ist gediegen Gold. Im Normalfall von der Korngröße her winzig. Also schon aus 2 Gründen ist mahlen quatsch. Erstens, zu klein, zweitens wird Erz nur dann gemahlen, um es hinterher zu waschen, also die Erzkomponenten vom tauben Gestein zu trennen. Drittens ist Gold in gediegener Form zu weich um es zu mahlen.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Geomartin
Foren-Profi
Beiträge: 300
Registriert: Di. 23. Mär 10 6:53

Re: Seifengold

Beitrag von Geomartin »

Hallo, wie Uran schon schrieb, nein, muss man nicht nochmal aufmahlen. Seifengold ist in der Regel sogar edler als 'Berggold', da Verunreinigungen wie Silber usw schon herausgeloest wurden.

Also, man kann es direkt schmelzen um Rohbarren zu giessen.
goldsucher49
Foren-User
Beiträge: 33
Registriert: Mi. 26. Mär 08 22:07
Name: Ralf Endig

Re: Seifengold

Beitrag von goldsucher49 »

Mahlen von Gold ist auch mechanisch gar nicht so einfach: Je nach Legierung ist es eben sehr weich.
GA! Ralf
Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1309
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: Seifengold

Beitrag von Falafel »

Gebe den Vorschreibern natürlich Recht! Interessant ist eher, dass das Seifengold wahrscheinlich schon im MA, aber auf alle Fälle im 16. Jh., zum Teil kräftig amalgamiert wurde (noch heute Amalgam und gediegen Hg als "Beifang" beim Goldwaschen). Dieses Verfahren wurde vor allem dort verwendet, wo das Au sehr fein war, so dass es sich nur sehr mühselig vom Schlich trennen ließ. Beispiel Prießnitz in der Dresdner Heide - dort steckt bei sehr feinem Gold so viel Hg im Schotter, dass man sich die Fische als Fieberthermometer unter den Arm klemmen kann. :wink:

GA
Stephan
Antworten