Zinkbarren VM 99,995%

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
crasyharry
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 2
Registriert: Di. 24. Mär 15 10:47
Name: Andras

Zinkbarren VM 99,995%

Beitrag von crasyharry »

Hallo zusammen,
ich hab mal eine frage...werden diese Zinkblöcke noch hergestellt,habe in einem Beitrag hier im Forum gelesen das so ein Zinkblock in einem Museum in Belgien liegt,oder ist es Massenware???
Ich habe diesen Barren beim Umgraben im Garten gefunden,bevor ich ihn zu Schrotthändler gebe wollte ich mich erst mal schlau machen.
Gruß
Andreas
Dateianhänge
zink.jpg
zink.jpg (37.14 KiB) 3105 mal betrachtet
Benutzeravatar
Fundgrübner
Foren-User
Beiträge: 223
Registriert: Do. 23. Dez 10 9:54
Name: Frank P. Taschner
Wohnort: Nds.

Re: Zinkbarren VM 99,995%

Beitrag von Fundgrübner »

Hallo,
ob die heute immer noch so aussehen, wage ich zu bezweifeln. Zwar gibt es die "Vielle-Montagne" in Lüttich noch, firmiert aber weltweit u.a. unter "Umicore VM". Da sollte sich auch das Design geändert haben. Massenware ist das nicht (mehr).
GA
Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 610
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: Zinkbarren VM 99,995%

Beitrag von Schlacke »

Elekrolyse - Verfahren bei der Zinkgewinnung ist immer ein 'Vierneuner" = 99,995% Reinheitsgrad.
Hier ein Stück Hüttengeschichte:
https://www.lwl.org/LWL/Kultur/fremde-i ... -Altenberg

Der abgeb. Barren verdient einen Ehrenplatz, nicht beim Schrotthändler!!!

Glückauf!

Schlacke
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)
crasyharry
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 2
Registriert: Di. 24. Mär 15 10:47
Name: Andras

Re: Zinkbarren VM 99,995%

Beitrag von crasyharry »

Und wieder was dazu gelernt (hoffe ich)...Das sind keine Sterne auf dem Block sondern sollen Galmei-Veilchen sein....
Ich werde den Barren nicht zum Schrotthändler geben,mal überlegen was ich mit mache,ist wirklich zu schade ihn einzuschmelzen.Ich habe nicht wirklich bezug zu Zink :) ,als alter Feindrahtzieher bin ich zwar Metaller aber Bergbau kenne ich nur durch meinen Vater und Opa die in Berkamen/Weddinghofen aufm Pütt waren.Wie das gute Stück ins Sauerland gekommen ist weiss ich leider nicht.Beim graben waren dort 2 Zinkblöcke auf einen alten Abwasserschacht gelegen damit nichts reinfällt.Der eine Barren ist der von VM der andere RMZ (was mir auch nichts sagt).
Was würde man für den VM Barren bekommen wenn ich mal vorsichtig fragen darf.Wäre schön wenn er in einem Museum liegen könnte.Was meint ihr,könnte ich bei dem Hersteller mal fragen soll ob die den Barren haben wollen :gruebel: ?Ist ja schließlich Firmengeschichte oder meint ihr die haben noch genug davon?.

Liebe Grüße
Andreas
Benutzeravatar
Fundgrübner
Foren-User
Beiträge: 223
Registriert: Do. 23. Dez 10 9:54
Name: Frank P. Taschner
Wohnort: Nds.

Re: Zinkbarren VM 99,995%

Beitrag von Fundgrübner »

RMZ vermutlich: Remac Zinc Corporation (Canada)
vermutlich als Zuschlagsmetall bei der Stahlerzeugung ....
Antworten