Verbreitung von Hund/Hunt

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Nobi » Mo. 06. Aug 12 13:26

Mich würde interessieren, in welchen Regionen bis 1940 der Begriff Hund/Hunt für den Förderwagen tatsächlich verwendet wurde.

Sachsen ist schon mal klar :)
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Susann
Foren-User
Beiträge: 35
Registriert: Di. 28. Sep 10 13:16
Name: Susann
Wohnort: Dresden

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Susann » Mi. 08. Aug 12 10:10

Also Delius schreibt 1773 was von Hunden und Riesenhunden (große Hunde). Das würde bedeuten das im 18. Jahrhundert der Begriff Hund auch im Österreichischen (Delius schreibt ja für die Schemnitzer Bergakademie) gebraucht wurde.

Witzigerweise hab ich's im 'Neuer Schauplatz der Bergwerkskunde' (1846; Harz) nicht gefunden. Wobei das eventuell eher an meiner Lesefähigkeit liegen mag, als an dem tatsächlichen Fehlen des Begriffs 'Hund' im Harz! :gruebel:

Liebe Grüße!
Archäologen sind Freunde - kein Futter!

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Nobi » Mi. 08. Aug 12 10:33

Also die offizielle Schreibweise (lt. Duden) ist immer noch Hund. Der Hunt wird nur als Nebenform erwähnt.

Bei der Literatur gibt es immer ein wenig das Problem, dass diese Werke oft von Autoren mit "lokaler Prägung" für ein überregionales Publikum geschrieben wurde. So wurde der Hund auch manchen Revieren angedichtet, die diesen Begriff garnicht verwendet haben (die haben z. B. Truhe oder gleich Förderwagen gesagt). In der historischen Literatur ist die Schreibweise Hunt kaum zu finden, da wird fast ausschließlich nur Hund geschrieben.

Irgendwann während oder nach dem II. WK kam dann plötzlich vermehrt der Hunt auf und es stellt sich die Frage, warum dies so war. Mit meiner Frage wollte ich rausfinden, wo der Begriff Hund/Hunt im praktischen Bergwerkssprachgebrauch überhaupt verwendet wurde. Die Vermutung ist, dass es sich auf das Gebiet begrenzen könnte, in dem die sächsischen, hessischen und harzer Bergleute immer umhergewandert sind.
Wenn dieses Gebiet dann feststeht kann man schauen, ob dieser Sprachwandel dann durch irgendwas von Außen (Fachbuch, Vorschrift) beeinflusst wurde. Da um diese Zeit zwei deutsche Staaten existierten würde aber die Vorschrift bei gesamtdeutscher Verbreitung schon mal ausscheiden.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 618
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von EnoM » Mi. 08. Aug 12 17:01

Ab / Umwandlungen während und nach dem 2. WK können eine Folge der Vertreibungen bzw. Umsiedelungen sein. Schlesien z.B. is eine Ecke weg von Sachsen und daher regional ganz anders geprägt.

Du gibst 1940 als Masspunkt an - da bin ich mit einer Bestellung der Schneeberger konsortschaftlichen Grubenverwaltung vom 7.5. 1935 noch knapp drunter.:
Hier wird Bedarf an Muldenkippwagen angemeldet, worauf die Orenstein & Koppel AG mit einem Angebot von Schnabelrundkippern reagiert.

Obwohl ich damit die zeitliche Begrenzung überschreite möchte ich dir ein weiteres Beispiel nennen.:
Das OBA FG schreibt in seiner Erlaubnis zur Lokförderung in der Skarnlagerstätte Breitenbrunn im Jahr 1964 explizit nur von Förderwagen.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1486
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Uran » Mi. 08. Aug 12 17:30

1940 deshalb, weil im letzten Bergmännischen Jahrbuch von 1938 vom Hund gesprochen wird. Bei Bergbau im Erzgebirge von Wagenbreth 1990 und Bergwerke im Freiberger Land von Wolfgang Schubert Bergakademie Freiberg 1993 wird ebenfalls vom Hund gesprochen. Im schlesischen Bergbau, wenn überhaupt Hund, den das Bergwörterbuch von Veith 1871 Breslau, nennt auch den Hund. Die Schreibeweise Hunt wird für Ungarn und Böhmen erwähnt, ist aber durch nichts belegt.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
StefanD
Foren-Profi
Beiträge: 257
Registriert: Mi. 01. Okt 03 0:00
Name: Stefan Dützer
Wohnort: Salzgitter-Gebhardshagen
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von StefanD » Mi. 08. Aug 12 22:11

In der Akta zur Inbetriebnahme der mechanischen Förderung in der Tagesförderstrecke des Rammelsberges im Jahr 1910 ist ganz einfach von "Wagen" die Rede. Auch in jüngeren Akten ist von Stehaufwagen, Frontkippern, Förderwagen, etc.. die Rede, aber nicht vom Hund/t.

Glückauf

Stefan

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 604
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Schlacke » Do. 09. Aug 12 11:19

...es gab sogar einen 'Hundstösser', der Knappe, der den Förderwagen geschoben hat.
Gefunden in Fellner, Bergmännisches Handwörterbuch (Salzbergbau u. Sudhüttenwesen), Wien: 1999

Vielleicht hilft auch die Herkunft des "Hundes" weiter: Hoppe, Deutung des Namens 'Hund' für den bergmännischen Förderwagen; in: Glückauf, Jg. 49, Essen: 1913, S. 1659 f.

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Nobi » Do. 09. Aug 12 11:28

StefanD hat geschrieben:In der Akta zur Inbetriebnahme der mechanischen Förderung in der Tagesförderstrecke des Rammelsberges im Jahr 1910 ist ganz einfach von "Wagen" die Rede. Auch in jüngeren Akten ist von Stehaufwagen, Frontkippern, Förderwagen, etc.. die Rede, aber nicht vom Hund/t.
War Hundt/Hunt denn sonst im Harz gebräuchlich?
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 931
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Jörn » Do. 09. Aug 12 20:08

Im Fachbuch "Horizontal Förderung" von 1908 werden nur ältere Förderwagen als "Hunt" bezeichnet, die keine Spurkränze haben.

Beim Studium von alten harzer Plänen von Erzaufbereitungen und Hüttenanlagen findet man um 1900 herum öfter den Begriff "Hundlauf", wobei hier stets Handverschub herrschte und die "Hunde" nicht zu Zügen gekuppelt wurden.

Suche mogen mal die Broschüre "Auf den Hundt gekommen..." raus.

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 618
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von EnoM » Do. 09. Aug 12 20:15

Ich möchte noch zusätzlich das Argument der sogenannten Hunt-(d)-strecken in den Raum werfen.
Ganz im Gegensatz zu dem von mir weiter oben Geschriebenen. Es handelt sich bei den Strecken aber auch um einen weitaus früheren Zeitraum.:
1) auf einem Riss des Amandus Flachen im Rudolpschacht Lauta ist oberhalb der Weißtaubner Stollnsohle eine sogenannte Hundstrecke, Jahreszahlen benennen die Zeit 1835 - 1839. Hier mit d geschrieben

2) ebenso eine Huntstrecke auf dem Neumond Spat und Hohneujahr Mgg. in Johanngeorgenstadt, hier mehrmals immer mit t geschrieben. Der Zeitraum ist in etwa ähnlich.

Bisher konnten wir leider noch nicht eine dieser direkt benannten Strecken befahren, um eventuell Rückschlüsse auf den Namensbezug ziehen zu können.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Nobi » Do. 09. Aug 12 20:31

EnoM hat geschrieben:Bisher konnten wir leider noch nicht eine dieser direkt benannten Strecken befahren, um eventuell Rückschlüsse auf den Namensbezug ziehen zu können.
Nunja, ich war mal in MAB in einem Teil der Hundstrecke. Ich könnte jetzt nicht behaupten, dass der Name von den Hunden kommt. Sie war auf alle Fälle ziemlich eng und nicht sonderlich hoch (jedenfalls der Bereich, den ich befahren hatte). Der Name steht dort aber für ein ganzes Niveau (NN 524 m) und deswegen kann es an anderer Stelle schon was mit den Hunden zu tun gehabt haben.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Haverlahwiese
Foren-Profi
Beiträge: 755
Registriert: So. 15. Mai 05 21:21
Name: Matthias Becker
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Haverlahwiese » Do. 09. Aug 12 22:28

Jörn hat geschrieben:Beim Studium von alten harzer Plänen von Erzaufbereitungen und Hüttenanlagen findet man um 1900 herum öfter den Begriff "Hundlauf", wobei hier stets Handverschub herrschte und die "Hunde" nicht zu Zügen gekuppelt wurden.
z.B. Das Gestänge auf dem Niveau des späteren Brechhauses der Lautenthaler Zentralaufbereitung. Hier mündeten mehrere Tagesförderstrecken (z.B. Neuer Förderschacht, Maaßener Treibschacht, Großer St. Jakob).

Eine Stelle, wo aber von Hunden die Rede ist, liegt mir aber z.Z. nicht vor.
Glück auf, Matthias

Die Hüttenleut' sein auch kreuzbrave Leut',
|:denn sie tragen das Leder vor dem Bauch bei der Nacht:|
|:und saufen auch!:|

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 931
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Jörn » Fr. 10. Aug 12 11:19

Mal etwas Literatur:

Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen zum Thema Hund:
- ungarischer, Förderung damit – 1853, Seite 31
- deutscher, beim österreichischen Salzbergbau – 1854, Seite 34
- Walzenhundförderung auf Braunkohlengrube bei Riestädt – 1856, Seite 186
- beim Bergbau am Oberharz – 1883, Seite 113

Glückauf:
Hund
- Deutung des Namens für bergmännische Förderwagen, Verfasser: Hoppe, 1913, Seite 1659

Aber der "Hund" scheint - zumindest im Harz - schon recht früh begraben gewesen zu sein. Und daran hat sich bis heute nicht wirklich viel verändert :D

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2146
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von markscheider » Fr. 10. Aug 12 21:05

Treptow: Bergbaukunde, 1925: konsquent Hund.
Heise-Herbst: Bergbaukunde, 2. Bd., 1922: Förderwagen.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2146
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von markscheider » Sa. 11. Aug 12 12:54


Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1977
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Friedolin » Sa. 11. Aug 12 13:07

Nur so ein Bauchgefühl: Ist die Bezeichnung nicht eher als bergmännische Umgangssprache zu werten ? In offiziellen Papieren ist der Hunt/Hund mir bisher noch nicht aufgefallen. Da wird immer nur von Förderwagen, Loren usw. gesprochen.
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2146
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von markscheider » Sa. 11. Aug 12 13:17

Du mußt immer die Zeitschiene beachten, Friedo. Der oben erwähnte Treptow schreibt völlig selbstverständlich von Hund; in älteren Wörterbüchern ist es ebenfalls so.
Ich habe leider die 1910er Ausgabe von Heise-Herbst nicht mehr, aus der im WP-Artikel zitiert wird.

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 782
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Mannl » Mo. 13. Aug 12 15:53

Hallo Nobi,
im Kupferschieferbergbau wird der Begriff "Hunt" auch verwendet.

Agricola "Vom Bergkwerck" 1576 schreibt "Hundt" - also schon 16.Jhd Erzgebirge und Böhmen

Balthasar Rösler "Hell-polierter Berg-Bau-Spiegel" 1700 schreibt "Hund" - wiederum Erzgebirge
"Es ist aber mit den Hunden/die manches Orthes sehr gebräuchlich/gegen dem Karren ein ziemliches zu ersparen."

Glück Auf !

Mannl
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1486
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Uran » Mo. 13. Aug 12 18:38

Mannl hat geschrieben:Agricola "Vom Bergkwerck" 1576 schreibt "Hundt" - also schon 16.Jhd Erzgebirge und Böhmen
Falsch, das schreibt nicht Agricola. Er schreibt lateinisch und zwar canem und canum. Philippus Bechius, der als erster eine deutsche Übersetzung herausbrachte schreibt Hundt.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Harzer06
Foren-User
Beiträge: 168
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar, Clausthal

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Harzer06 » Mo. 13. Aug 12 22:41

Hm, meine Schulzeit ist zwar schon eine Weile her, aber ich meine mich zu erinnern, daß canem und canum Deklinationsformen von lat. canis = Hund sind. :gruebel:

Es ist die Frage, wie weit UT-Förderwagen im Harz vor ca. 1800 überhaupt verbreitet waren. Viele Gruben hatten pro Person und Schicht ein Erzausbringen, das in einen Eimer paßte.

G´Auf
Harzer06

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 604
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Schlacke » Di. 14. Aug 12 8:55

Bei Agricola (dtv reprint, 1994) ist der "Hund" auf S. 95 und S. 126, hier mit Abb. beschreiben. Dabei wird auch eine Entstehung des Namens für den Förderwagen erwähnt. Ebenso wird auf den Spurnagel und den Hundestößer aufmerksam gemacht.

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1486
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Uran » Di. 14. Aug 12 9:45

Harzer06 hat geschrieben:Hm, meine Schulzeit ist zwar schon eine Weile her, aber ich meine mich zu erinnern, daß canem und canum Deklinationsformen von lat. canis = Hund sind.
Richtig. Ich wollte eigentlich nur deutlich machen, das Agricola den Hund gemeint hat und in der Übersetzung dann Hundt steht.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
Roby
Foren-Profi
Beiträge: 428
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Robert Br.
Wohnort: bei Regensburg

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Roby » Mi. 15. Aug 12 22:01

Ein Auszug aus dem Buch "Berg- und Hüttenmännisches Leben in der Hofmark Bodenmais 1580-1820" (Haller, 1970):

In sogenannten "Grubenhunten", auch "Hunden", förderten die Erzausläufer das Erz aus dem Berg. Schon in Apians bayerischer Landtafel von 1549 wird ein Knappe dargestellt, der einen Hunt schiebt. Im Gezäheverzeichnis von 1707 fehlt der Grubenhunt, doch dürfte es sich bei diesem Inventar nur um ein Teilverzeichnis des Berggezeugs handeln. In der ersten detaillierteren Gezäheliste von 1723 erfahren wird zu diesem zentralen Gegenstand der Erzförderung: Vorhanden sind: "1 Feurhund, 4 Große Eisene Gstäng zum gebrauchten Berghundt und von 2 dergleichen die mit Eisen beschlagene Rädln, 1 grosse Ketten zu solch gebrauchten Berghundt".

An Schreibweisen ist fast alles vorhanden was es gibt ... ;)
Was könnte ein "Feurhund" sein? :gruebel:

Glück auf!
Roby
Aufn stollen zu fahren sol jedermann frey sein, doch das es mit bescheidenheit und zu gebuhrlicher zeit geschehe. (Joachimsthaler Berggebräuche, 16. Jht.)

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2146
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von markscheider » Do. 16. Aug 12 6:40

Eine Präkelkatze auf Rädern?

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1486
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Uran » Do. 16. Aug 12 15:31

Bei Veith wird auf Seite 279 ein Göpelund beschieben. Dort fungiert er als eine art Bremse am Göpel.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Telefoner
Foren-User
Beiträge: 85
Registriert: Mo. 21. Dez 09 21:35
Name: Jörg

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Telefoner » So. 19. Aug 12 18:06

Im Lehrbuch der Bergbaukunde von G. Köhler (vierte Auflage 1897) steht auf Seite 307
IV. Abschnitt Förderung §7:

Hunt(jedenfalls von dem slowakischen Worte "Hyntow" = Wagen abzuleiten) ist die ältere
bergmännische, Wagen oder Förderwagen die moderne Bezeichnung für vierädrige Streckenfördergefässe. Daher hat man in allen älteren Bergwerksrevieren , ..., deren Belegschaft aus den alten erzgebirgischen Gruben stammt, die Bezeichnung Hunt .... beibehalten ...

Er verweisst noch auf zwei Quellen:
Hoppe, Die Bergwerke, Aufbereitungsanstalten, Hütten u.s.w. des Ober- und Unterharzes. Claussthal 1883 - Danach darf man nicht "Hund" schreiben

Rziha - Tunnelbaukunst S. 278, 281
das Z in Rziha mit diesem tschechischen Haken

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1486
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Uran » So. 19. Aug 12 19:25

Diese Bücher sind bekannt und falsch. Im Slowakischen wurde zu der Zeit kein Deutsch gesprochen, warum sollte man also Hunt sagen. Den ins deutsche als Hunt übersetzten Begriff gibt es in den slawischen Sprachen tatsächlich, ist aber ein Begriff aus der Jagd und hat mit dem Hund nichts zu tun. All diese Veröffentlichungen gehen auf ein Buch (Philologisch-historische Abhandlung von dem Alterthume des böhmischen Bergwerks, 1758) des Bockauer Slawisten Georg Körner zurück. Er war der erste der diesen Unsinn geschrieben hat.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1977
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Friedolin » So. 19. Aug 12 20:47

All diese Bücher sind mehr oder weniger von der Umgangssprache geprägt. Auch wenn ihr den Kopf schüttelt, es bestärkt mich in meiner Auffassung, dass der "Hunt/Hund" oder wie auch immer geschrieben, mehr bergmännische Umgangssprache als bergbehördlicher oder offizieller Sprachgebrauch ist.
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Telefoner
Foren-User
Beiträge: 85
Registriert: Mo. 21. Dez 09 21:35
Name: Jörg

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Telefoner » So. 19. Aug 12 23:35

Muß ich den Köhler jetzt wegwerfen? Liest sich sonst ganz interessant. :gruebel:

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 931
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Verbreitung von Hund/Hunt

Beitrag von Jörn » Mo. 20. Aug 12 7:09

Friedolin hat geschrieben:Auch wenn ihr den Kopf schüttelt, es bestärkt mich in meiner Auffassung, dass der "Hunt/Hund" oder wie auch immer geschrieben, mehr bergmännische Umgangssprache als bergbehördlicher oder offizieller Sprachgebrauch ist.
Dem kann ich mich anschließen. Zumindest für den "moderneren" Bergbau ab 1865

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Antworten