Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 690
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von Ludewig » So. 16. Jan 11 23:19

Am WE erhielten wir für unsere Vereinssammlung dieses Exemplar Grubenfusel. Das besondere daran ist das Gebinde. Diese Flaschen sind eigentlich nicht als Gefäße für Lebens- oder Genussmittel vorgesehen. Normalerweise wurde nur Farbverdünnung, technische Öle und anderweitige Haushaltschemie darin abgefüllt. Der Verschluss dieser Flasche lies sich nicht versiegeln und somit konnte der Inhalt auch problemlos ausgetauscht werden. Dies hätte auch zu üblen, absichtlich herbeigeführten Verwechslungen führen können, deren Auswirkungen gesundheitsschädlich, wenn nicht sogar tödlich sein konnten. Deshalb mal meine Frage ob es sich hierbei wirklich um ein original abgefülltes Gebinde handelt oder sich jemand schon in früheren Zeiten einen Scherz erlaubt hat? Das Fassungsvermögen der Flasche beträgt 1 Liter und der Fusel darin ist nicht mehr genießbar, aber es handelt sich eindeutig um Grubenfusel.

DSC_5020.jpg
DSC_5020.jpg (134.82 KiB) 3621 mal betrachtet
Glück auf! Lutz Mitka
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2170
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von markscheider » So. 16. Jan 11 23:29

Das war mein erster Gedanke, noch bevor ich den Text gelesen hatte: Verdünnung.

Den Fusel gab es ja von allen möglichen Brennereien, von der hier hatte ich z.B. noch nie gehört, aber selbst für DDR-Verhältnisse kann ich mir eine Abfüllung in Nicht-Lebensmittelflaschen nicht vorstellen. Die Plastekappe deutet ja auch auf eine relativ späte Produktionszeit hin.

Steht denn auf dem Etikett auch 1 Liter? Läßt sich auf dem Foto schwer erkennen.

Wenn ich mir das hierso ansehe, dann dürften die auch eher kleine Flaschen abgefüllt haben.

Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 690
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von Ludewig » So. 16. Jan 11 23:53

Im Flaschenboden ist die Zahl 1000 ml eingegossen. Der Verschluss ist aus Bagelit und verweist auf eine doch recht frühe Produktionsphase wo dieses Material noch allgegenwärtig war und erst später nach und nach durch die weicheren Plastwerkstoffe abgelöst wurde.

Glück auf! Lutz Mitka
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3987
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von Nobi » Mo. 17. Jan 11 6:52

Also diese Abfüllung kenne ich auch nicht und deshalb fehlt sie mir noch in meiner Sammlung.
Wegen der Art er Abfüllung frage doch einfach mal beim Unternehmen nach: http://www.libehna-fruchtsaft.de/index.php?tradition

Es kann durchaus sein, dass diese Hersteller die WISMUT garnicht belieferte, sondern der Schnaps für die Tagebauarbeiter oder Kumpel im Kupfer oder Kali gedacht war. Meist haben die Herstellung ja regionale Brennereien übernommen.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

OHo
Foren-Profi
Beiträge: 496
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Halsbrücke

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von OHo » Mo. 17. Jan 11 16:58

Hallo,

zu dem Abfüllort fällt mir nur untertägiger Braunkohlenabbau ein.

GA OHo.

Bergzwerg
Foren-User
Beiträge: 97
Registriert: Do. 14. Jan 10 16:17
Name: Karsten Uhlig
Wohnort: Gottmadingen

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von Bergzwerg » Di. 18. Jan 11 12:31

GA. Vielleicht hatte das Glaswerk bei der Produktion von Schnapsflaschen Probleme.,dafür aber diese Flaschen im Angebot. Wundern würde es mich net! Hab mal die Füllmenge am Bild zu Rekonstruieren versucht. Sind schon in etwa 0,7 Liter. Oder net? Selbst das Etikett scheint auf Flaschengröße abgestimmt zu sein,wobei es bei größerem Umfang auch etwas größer wirken kann.

Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 690
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von Ludewig » Fr. 21. Jan 11 12:07

Habe mich mal auf Empfehlung von @Nobi unter der angegebenen Adresse kundig gemacht und sogar eine Antwort erhalten. Die Firma Libehna schliesst nicht aus das es sich bei dieser Flasche um eine originale Abfüllung handeln könnte. Genau können sie es aber nicht mehr sagen, ist einfach zu lange her!
Da haben wir ja einen schönen Exoten für unsere Bergbausammlung Biensdorf, wird sicher mit anderen Schnapsflaschen und weiteren Exponaten in die ständige Ausstellung in der Schlossmühle Sachsenburg einfließen. Ein Dankeschön all denen die sich hierzu Gedanken gemacht haben.

Glück auf! Lutz Mitka
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de

Bergzwerg
Foren-User
Beiträge: 97
Registriert: Do. 14. Jan 10 16:17
Name: Karsten Uhlig
Wohnort: Gottmadingen

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von Bergzwerg » Fr. 21. Jan 11 14:33

GA. War auch mal bei denen auf der Website. Eure Flasche hat starke Merkmale mit deren Absinthflasche. Wie auch immer,guter Zuwachs für eure Sammlung. GA Karsten PS:Net bloß Fusel sammeln,sondern auch trinken :meister:

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1986
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: Originales Gebinde für Grubenschnaps?

Beitrag von Friedolin » Di. 25. Jan 11 8:24

Ludewig hat geschrieben:...Diese Flaschen sind eigentlich nicht als Gefäße für Lebens- oder Genussmittel vorgesehen. Normalerweise wurde nur Farbverdünnung, technische Öle und anderweitige Haushaltschemie darin abgefüllt. ...
Die Regelungen für die Unterscheidung von Flaschen, für Lebensmittel und Chemieerzeugnisse an Hand der Form, wurden erst Anfang der 60iger Jahre in der DDR eingeführt.
Insiderwissen von einem ehemaligen Mitarbeiter der Bezirkshygieneinspektion (Lebensmittelüberwachung).
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Antworten