unbekannter Haspeltyp

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Nobi » Di. 26. Okt 10 6:33

Hallo Stephan,

nun hast Du die Haspel ja bewundern dürfen. Wie war die Vermessung der Haspel? Wenn es eine fertige Dokumentation von der Haspel gibt, wären ich und Bastl auch daran interessiert. Man lernt ja ständig dazu.
Zuletzt geändert von Nobi am Di. 26. Okt 10 7:34, insgesamt 1-mal geändert.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 230
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Bastl » Di. 26. Okt 10 7:32

Au ja...!!! :D

Sascha
Foren-User
Beiträge: 78
Registriert: Di. 17. Feb 09 17:30
Name: Sascha Lämmel
Wohnort: Dresden

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Sascha » Di. 26. Okt 10 21:26

...ja würde mich auch interessieren :D

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1521
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Falk Meyer » Di. 16. Nov 10 15:22

vorab: ich möchte bastel keine konkurrenz machen :) aber hier noch ein paar detailbilder. interessant ist auch die auflage der haspel
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

OHo
Foren-Profi
Beiträge: 486
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Halsbrücke

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von OHo » Di. 16. Nov 10 20:26

Hallo,
im Hintergrund ist Sie wieder sehr schön zu sehen, die "Niesche". :meister:
Schönes Foto Nr.4

GA
OHo.

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 618
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von EnoM » Mi. 17. Nov 10 10:48

Hallo,

es gibt ja noch einige andere Fotos aus dem Bereich der Hängebank - wir haben extra drauf
geachtet, das die "Niesche" auch deutlich erkennbar ist, um HIER weitere Theorien erstellen zu können. Eine so vorzügliche Gesamtsituation bietet sich ja selten genug.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Falafel » So. 06. Feb 11 13:21

Hier mal ein kurzer Zwischenstand zum "Haspel-Projekt". Inzwischen konnten europaweit 23 Haspel-Nachweise für das Mittelalter und die Frühneuzeit gesammelt werden. Interessant ist, daß davon 11 Belege aus Sachsen kommen! Gibt es da in anderen Revieren eine so große Grauzone? Oder wirklich keine Funde?

Übrigens: Die neuesten beiden Belege stammen mal wieder aus Dipp´s! Also frühes 13. Jh. Der letzte Fund vom vergangenen Freitag ist wohl sogar ein komplettes Exemplar - inklusive Rundbaum und Haspelhorn!

Benutzeravatar
MichaP
User
Beiträge: 4743
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Michael Pfefferkorn-Ungnad
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von MichaP » So. 06. Feb 11 15:58

Gibt es aus Dips schon Fotos?
Glück auf!

Michael
______________________________________

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 875
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von axel » So. 06. Feb 11 16:08

hier der Pressetext dazu:

SZ Dipps, 5./6. Febr. 2011, S. 15:

Haspelteile im Altbergbau entdeckt
Wieder stößt die Bergsicherung in Dipps auf historische Zeugnisse. Die Relikte aus dem Mittelalter werden Montag geborgen.

Eine neue Überraschung legten am Freitag die Mitarbeiter der Bergsicherung Freital bei ihrer Arbeit im Dippoldiswalder Altbergbau frei. Herbert Schumann fand in 22 Metern Tiefe unterhalb der Herrengasse im Bereich des Buchladens eine hölzerne Haspel. Eine Haspel ist eine Welle, auf die ein Zugseil aufgewickelt wird. An gleicher Stelle wurde kürzlich eine gut erhaltene Winde entdeckt, die sich inzwischen im Landesamt für Archäologie in Dresden befindet. Allerdings fehlten hier die beiden Kurbeln, die jetzt am neuerlichen Fundstück erhalten geblieben sind. Am Montag wollen die Archäologen die neu aufgetauchten Bergbaurelikte aus dem Mittelalter bergen. Eine große Hoffnung ist nun, dass bei den weiteren Arbeiten eine komplette Haspelwelle auftaucht. Bislang fanden sich nur Bruchstücke. (ek)

GA Axel

PS: Zum vorletzten Fund gab es am 2. Februar auch einen längen Beitrag in der SZ samt Fotos.

Foto ist hier: http://www.sz-online.de/nachrichten/fot ... 827&bild=2
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Langer
Foren-User
Beiträge: 39
Registriert: Mi. 07. Mär 07 22:40
Name: Andreas Benthin
Wohnort: Halsbrücke

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Langer » Di. 08. Feb 11 10:09

Hallo Stefan,

ich weis nicht ob Du Diese schon kennst, war nur noch eine Seite vorhanden, Sanierung Freiberg, Weißbachstraße 16 im Jahr 2009. Nähere Infos (Risse, weitere Bilders, etc.) bei mir. Den Haspel selbst haben wir leider nicht dendrofiziert, nur Holz aus einer unterhalb befindlichen Strecke mit Getriebezimmerungsausbau, welches in die Zeit der Wiederaufnahme auf dem Abraham-Stehenden 1771 gehörte.
Dateianhänge
Haspel WBstrFG.jpg
Haspel WBstrFG.jpg (126.95 KiB) 4827 mal betrachtet

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Nobi » Di. 08. Feb 11 13:41

Die "Freie Presse" Ausgabe Freiberg hat am 05.02. 2011 auch was veröffentlicht. Leider ist im Netz nicht alles zu lesen, aber ggf. können da ja die Freiberger helfen :?

Dipps ist so alt wie Freiberg"
Freiberg (fp). Die Dippser Geschichte ließ sich bislang ab 1218 nachweisen. Dank der Altbergbau-Funde gibt es nun noch ältere Belege.

Dippoldiswalde/FreibergYves Hoffmann, Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie in Dresden, hat sich mit der Frühgeschichte von Dippoldiswalde befasst und ist dabei zu interessanten Erkenntnissen gekommen.

Anlass sind die sensationellen Funde des hochmittelalterlichen Bergbaus, die in jüngster Zeit in Dipps gemacht wurden. Nun barg Yves Hoffmann wieder eine sehr gut erhaltene Haspel aus einem Schacht an der Herrengasse, entdeckt von Mitarbeitern der Bergsicherung.

Quelle: Freie Presse
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/R ... 584245.php
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Nobi » Mi. 23. Mär 11 11:30

Aktuelles über die letzte Haspel auf den Seiten das Landesamtes:
http://www.archaeologie.sachsen.de/3191.htm
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Geophon
Foren-Profi
Beiträge: 315
Registriert: Do. 24. Jan 13 16:56
Name: Eric

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Geophon » Sa. 03. Mai 14 12:02

Wir haben gestern noch eine entdeckt. Eine Haspelstütze war noch in situ vorhanden, die
Widerlager der zweiten Stütze waren aber noch erkennbar.
Zur Situation: es handelt sich um einen tonnlägigen Schacht, der mit 50 bis 60°
einfällt. Die Haspel war einmännisch, die Hornstatt befindet sich in einer vom Schacht
abgehenden Strecke, allerdings auf halber Höhe des Schachtes.
Dateianhänge
dsc_0192.jpg
Es wäre auch von nöthen, eine Strafe auf diejenigen zu legen, die nur auf den
Raub bauen, die Ertze auslochen, die Sümpffe und Schächte loshauen, die tiefsten mit
Bergen ausstürtzen und die Oerter, Strecken und Stölln versetzen...

Simon Bogner 1562

Benutzeravatar
Geophon
Foren-Profi
Beiträge: 315
Registriert: Do. 24. Jan 13 16:56
Name: Eric

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Geophon » Do. 20. Nov 14 11:30

Hier noch was zu "dem Haspel" vom Anfang des Threads.
Leider habe ich keine Bilder, da die Kamera außer Reichweite war,
dafür eine Skizze zum besseren Verständnis.

Wenn man sich die Hornstätten der Haspelschächte in dessen Umgebung ansieht, sieht
man bei vielen zwei Paar Schlitze in der Firste. Das erste Paar befindet sich dann
außerhalb der Hornstätten etwas tiefer und enger beieinander, das zweite Paar in den
Hornstätten. Mein Verdacht wäre, dass man dort zuerst kleinere Haspeln eingebaut und
diese dann später durch größere (evtl. auch mit anderer Konstruktion?) ersetzt hat.
"Der Haspel" wäre dann der zweiten Generation zuzuordnen. Dazu passt auch, dass wir
unterhalb davon noch eine gebrochene Haspelstütze gefunden haben.

Gibt es dazu ähnliche Beobachtungen?
haspel.jpg
haspel.jpg (40.63 KiB) 3860 mal betrachtet
Es wäre auch von nöthen, eine Strafe auf diejenigen zu legen, die nur auf den
Raub bauen, die Ertze auslochen, die Sümpffe und Schächte loshauen, die tiefsten mit
Bergen ausstürtzen und die Oerter, Strecken und Stölln versetzen...

Simon Bogner 1562

Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 682
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Ludewig » Mi. 03. Dez 14 17:28

Bisher fällt mir da nichts genaues ein. aber auffällig an deiner Skizze ist die Vergrößerung des Schachtes im Verlauf der Haspelwelle. Solche "Gerätschaften" sind aber immer an die Gegebenheiten vor Ort angepasst worden. Eine Verallgemeinerung wird da sehr schwierig sein, ebenso eine Wiederholung an anderem Ort.
Glück auf! Lutz
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Nobi » Mi. 03. Dez 14 19:08

Das engere Paar Schlitze scheint ja mittig zu den anderen Schitzen der Haspelstützen zu sein. Wäre es möglich, dass dort zusätzliche Stützen angebracht waren, welche z. B.eine Verlängerung der Vertonnung ermöglichten?
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Antworten