unbekannter Haspeltyp

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Falafel » Mi. 02. Mai 07 22:08

Ich sitze zur Zeit an einem Manuskript über einen spätmittelalterlichen Haspeltyp, der in Freiberg vorkommt. Mich würde interessieren, ob dieser Typ auch in anderen Revieren beobachtet wurde.
Auch wenn keine direkten Haspelreste mehr vorhanden sind, sind für den Haspeltyp, der vor allem in sehr flach einfallenden (< 50°) Gängen vorkommt, die zwei Schlitze (ca. 5 x 30 cm) im Hangenden der Hornstatt markant. Dort wurden die brettartigen Haspelstützen verkeilt.
Glück Auf!
Stephan
Zuletzt geändert von Falafel am Mi. 13. Jun 07 21:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
digger_Martin
Foren-User
Beiträge: 172
Registriert: Fr. 02. Dez 05 21:58
Name: Martin Straßburger
Wohnort: Hollenbach

Beitrag von digger_Martin » Do. 03. Mai 07 21:42

Hast Du eine Rekonstruktionsskizze bzw. -zeichnung? Das würde die Suche nach Vergleichen noch etwas erleichtern. Aus dem Stehgreif heraus ist mir ein ähnlicher Befund aus einem jüngeren Kontext bekannt, wobei es dabei natürlich auf zeitliche Ausdehung des Spätmittelalters ankommt. :wink:

Glückauf,
Martin

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Do. 03. Mai 07 21:47

Vielleicht kann MichaP mal ein Foto (vor der entgültigen Freilegung) einstellen? Am Aufmaß arbeite ich gerade.
Die meisten "Schlitze" finden sich in Hornstätten des 15. Jh.. Zwei mehr oder weniger gut erhaltene Haspel sind vermutlich in die erste Hälfte des 16. Jh. einzuordnen (Dendro ist in Arbeit).
Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
digger_Martin
Foren-User
Beiträge: 172
Registriert: Fr. 02. Dez 05 21:58
Name: Martin Straßburger
Wohnort: Hollenbach

Beitrag von digger_Martin » Do. 03. Mai 07 22:20

Das hört sich ja sehr gut an. Ich werde dann mal sehen, was ich noch an direkten Vergleichen für euch auftreiben kann.

Glückauf,
Martin

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Di. 15. Mai 07 17:03

Dank an MichaP, er hat das Foto "freigegeben":
Dateianhänge
Haspel2.jpg
Haspel2.jpg (37.63 KiB) 12847 mal betrachtet

Benutzeravatar
digger_Martin
Foren-User
Beiträge: 172
Registriert: Fr. 02. Dez 05 21:58
Name: Martin Straßburger
Wohnort: Hollenbach

Beitrag von digger_Martin » Di. 15. Mai 07 22:24

Sehr gutes Foto. Dann werde ich mal die Fahndung einleiten.

Glückauf,
Martin
Alt ist man erst, wenn man zum Archäologen überwiesen wird.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Do. 24. Mai 07 16:27

Die Dendro-Proben haben 1504 - 1534 ergeben. Das paßt auch gut zu den weiteren Untersuchungen.

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
digger_Martin
Foren-User
Beiträge: 172
Registriert: Fr. 02. Dez 05 21:58
Name: Martin Straßburger
Wohnort: Hollenbach

Beitrag von digger_Martin » Do. 24. Mai 07 21:44

Die Dendrodaten sind super! Herzlichen Glückwunsch!! Derart gut datierte Haspel aus dem 16. Jh. gibt es sehr wenige. Im Schwarzwald kenne ich bisher nur den aus der Grube Caroline bei Sexau. Bei Deinem Beispiel kommt aber noch die besondere Konstruktion dazu.

Glückauf,
Martin
Alt ist man erst, wenn man zum Archäologen überwiesen wird.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Fr. 25. Mai 07 15:19

Was gibt es eigentlich neben Sexau und Freiberg noch für Befunde von originalen kompletten Haspeln des 15. / 16. Jh.???

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
MichaP
User
Beiträge: 4743
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Michael Pfefferkorn-Ungnad
Kontaktdaten:

Beitrag von MichaP » Fr. 25. Mai 07 16:12

KLASSE!!! hast den richtigen riecher gehabt stephan :D
Glück auf!

Michael
______________________________________

Benutzeravatar
digger_Martin
Foren-User
Beiträge: 172
Registriert: Fr. 02. Dez 05 21:58
Name: Martin Straßburger
Wohnort: Hollenbach

Beitrag von digger_Martin » Sa. 26. Mai 07 7:01

Schwer zu sagen, was es noch an Haspelbefunden aus dieser Zeit gibt. Um das genau festzustellen müsste man die Literatur noch mal gründlich durchforsten. Dazu kommen Befunde, die bisher weder dokumentiert noch publiziert wurden.

Glückauf,
Martin
Alt ist man erst, wenn man zum Archäologen überwiesen wird.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Di. 12. Jun 07 22:21

Ich stell die Frage noch mal konkret:
Wer kennt irgendwelche Haspel-(fragmente) bis erste Hälfte 17. Jh.. Ich würde mich über jede Fundmitteilung (ggf. auch per PN) freuen.
Glück Auf!
Stephan

OHo
Foren-Profi
Beiträge: 486
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Halsbrücke

Beitrag von OHo » Mi. 13. Jun 07 18:58

Hallo,
Eh -dorf aus dem Roth Hirscher Gesenk, ist im Museum ausgestellt.
Elend bei Dippoldiswalde, eine der Bersibaustellen, gleiche Bauart.
St, Briccius, eventuell nicht ganz so alt.
Bilder sind vorhanden hier:










GA OHo.
Dateianhänge
Haspel Elend.jpg
Haspel Elend.jpg (53.4 KiB) 12306 mal betrachtet
Haspel E-dorf.jpg
Haspel E-dorf.jpg (76.93 KiB) 12308 mal betrachtet

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Mi. 13. Jun 07 20:00

Besten Dank OHo!
Weiter so! :D :wink:

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von Nobi » Mo. 02. Jul 07 11:11

in schneeberg auf der fundgrube "weißer hirsch" war am wochenende eine kleine ausstellung zu bewundern. dort war auch ein haspelwelle mit zugehörigem horn zu sehen. sie stammte von 14XX und war eine leihgabe aus zinnwald. enrico hat bilder gemacht.

zu einem dieser bilder habe ich dann nochmal eine frage, aber dazu später.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Mo. 02. Jul 07 17:31

Wenn´s eine Leihgabe aus Zinnwald ist, dürfte es sich um die Reste aus Elend handeln. Von diesen Funden habe ich inzwischen die komplette Dokumentation.

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
Roby
Foren-Profi
Beiträge: 428
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Robert Br.
Wohnort: bei Regensburg

Beitrag von Roby » Mo. 02. Jul 07 17:42

Ja, es ist die Leihgabe aus Zinnwald und ist auf das Jahr 1480 datiert.

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von Nobi » Di. 03. Jul 07 7:33

Falafel hat geschrieben:Wenn´s eine Leihgabe aus Zinnwald ist, dürfte es sich um die Reste aus Elend handeln. Von diesen Funden habe ich inzwischen die komplette Dokumentation.

Glück Auf!
Stephan
@stephan

wenn es die haspel ist, dann habe ich mal dazu eine frage:

an der im bild gekennzeichneten stelle (ich habe einfach mal stillschweigend das bild von holger genommen), geht ein holzzapfen (durchmesser 1 cm bis 2 cm) durch das holz. wozu war er da? war es eine vorrichtung für eine arretierung?
ggf. kann enrico mal ein dateilbild einstellen.
Dateianhänge
haspel.gif
Haspel. An der rot gekennzeichneten Stelle ging der Holzzapfen durch
haspel.gif (93.34 KiB) 11877 mal betrachtet
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » Di. 03. Jul 07 17:38

Aus dem Aufmaß von Sennewald / Pfeifer geht hervor, daß an dieser Stelle ein Holznagel angebracht wurde, der wahrscheinlich das Aufreißen des Holzes verhindern sollte. An einem anderen Haspelhorn wurde auf diese Art auch ein Riß / Bruch repariert.

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
Roby
Foren-Profi
Beiträge: 428
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Robert Br.
Wohnort: bei Regensburg

Beitrag von Roby » Di. 03. Jul 07 22:37

Hier die Haspel, die in der Ausstellung beim "Weißer Hirsch" zu sehen war.
Dateianhänge
welle.JPG
welle.JPG (59.8 KiB) 11798 mal betrachtet
horn.JPG
horn.JPG (43.99 KiB) 11799 mal betrachtet

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von Nobi » Mi. 04. Jul 07 6:52

Roby hat geschrieben:Hier die Haspel, die in der Ausstellung beim "Weißer Hirsch" zu sehen war.
dank roby, hier ist der holznagel auch zu sehen.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 618
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Beitrag von EnoM » Sa. 07. Jul 07 10:16

Hier noch mal eine Nahaufnahme der genannten Stelle.
Dateianhänge
Haspel aus Zinnwald 1.jpg
Haspel aus Zinnwald 1.jpg (58.58 KiB) 11669 mal betrachtet

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Falafel » Sa. 20. Okt 07 18:32

Danke an alle, die sich eingebracht haben. Bisher haben wir 13 Haspel (-Reste) aus GB (1), F (3), und D (10). Bedauerlicher weise noch nix aus dem alpinen und dem südosteuropäischen Raum.
Ich freue mich natürlich über jede weitere Fundmeldung (ggf. per PN) des betreffenden Zeitraums.

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Nobi » So. 07. Mär 10 12:32

Falafel hat geschrieben:Ich freue mich natürlich über jede weitere Fundmeldung (ggf. per PN) des betreffenden Zeitraums.
Wir melden hiermit eine in FG :)
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Falafel » So. 07. Mär 10 13:21

... wenn der gnädige Herr sich vielleicht mal etwas näher äußern könnte .... :wink:

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Falafel » So. 07. Mär 10 17:18

Das wäre inzwischen Nr. 19 :top:

Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 684
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Ludewig » So. 07. Mär 10 18:46

Falafel hat geschrieben:... wenn der gnädige Herr sich vielleicht mal etwas näher äußern könnte .... :wink:
Hier gibt es sicher noch mehr Leute die das interessiert! Gebt doch mal ein paar weitere Infos preis und handelt nicht alles hinter den Kulissen aus, wenn Ihr schon solche Andeutungen im Forum macht!

Glück auf! Lutz Mitka
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3966
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Nobi » So. 07. Mär 10 19:21

@Lutz

Stephan ist schon informiert und Bilder werden mit Sicherheit folgen.

Die einmännische Haspel hatte zwei Haspelstützen, die von der Sohle bis an die Firste reichten. SIe war so konstruiert, dass die Haspelwelle (die fehlte aber) in der kleineren Stütze nicht eingelegt, sondern eingezapft wurde. Auf der anderen Seite in die Haspelstütze eingelegt, so wie weiter oben auf dem Bild zu sehen. Eine genaue Vermessung und Dokumentation steht noch aus. Im tonnenlägigen Schacht lagen noch die Bretter, auf denen der Förderkorb/Kübel bzw. die Bulge gelaufen ist. Übrigens war genau hinter der Haspel eine geschlägelte Nische ...
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Kleinerhungerlieb
Foren-Profi
Beiträge: 692
Registriert: Sa. 06. Jan 07 22:46

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Kleinerhungerlieb » Mo. 08. Mär 10 21:10

Nobi hat geschrieben:@Lutz

Übrigens war genau hinter der Haspel eine geschlägelte Nische ...
DIE NIESCHE??
http://forum.untertage.com/viewtopic.php?f=19&t=3494

:-o
Schwerter zu Klappspaten!

Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 230
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Re: unbekannter Haspeltyp

Beitrag von Bastl » Mo. 08. Mär 10 21:40

Hier 3 Aufnahmen der von Nobi erwähnten Haspel :D
Dateianhänge
Haspel_3.jpg
Haspel_2.jpg
Haspel_1.jpg

Antworten