Mittelalterliche Reifenschächte

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Mittelalterliche Reifenschächte

Beitrag von Marcel Normann » So. 08. Apr 07 19:37

Moin!

Ich versuche gerade, mir die Montanhistorie meiner neuen oberbergischen Heimat zu erwandern. Vorhin bin ich ich über ein Feld von Pingen gestolpert, bei denen es sich laut Litaratur um mittelalterliche Reifenschächte handeln soll.

Hat jemand mehr Informationen, Zeichnungen o.ä. zu solcherartigen Reifenschächten?

Danke und Gruß, Marcel
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1301
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Falafel » So. 08. Apr 07 19:55

Mir war dieser Begriff unbekannt und ich habe deshalb nur die Informationen, die Google ausspuckt. Bei folgendem Link ist auch ein Foto eines "moderneren" Reifenschachtesbei der Tongewinnung dabei: http://www.toepfereimuseum.de/Detektivs ... eramik.pdf
Besonders in früheren Jahrhunderten dürfte das Ganze oft recht wild ausgesehen haben.
Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcel Normann » So. 08. Apr 07 21:28

Ich könnte mir vorstellen, daß die Bereifung aus Weidenruten erstellt wurde. Diese würden zumindestens zwei Jahre lang versuchen, auszutreiben und vorher nicht faulen. Ähnliches kenne ich aus dem Garten-Landschaftsbau, wo man mit geflochtenem Weidegeäst Hänge mit beachtenswerten Druck absichert. Haselnuss wäre vielleicht auch noch denkbar.

Vielleicht richte ich ja eine "Lehrpinge" ein ;-) Wäre auch jeden Fall mal interessant, auf diese Art etwas über Tiefe und Wasserhaushalt dieser Löcher zu erfahren.

Gruß, Marcel
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

Benutzeravatar
Björn
Foren-Profi
Beiträge: 1363
Registriert: Sa. 01. Mär 03 0:00
Name: Björn Holm
Wohnort: Clausthal / Harz
Kontaktdaten:

Beitrag von Björn » So. 08. Apr 07 21:59

Ich habe die Herstellung so eines Schachtes mal als Film gesehen.
Und zwar bei der Veranstaltung "Bilder aus den Naturwissenschaften - Bergbau in Bewegung" beim IWF in Göttingen.
http://www.iwf.de/ban/


Ich weiß leider nicht mehr welcher Film das war, zeitlich und vom Inhalt könnte es der hier sein:
http://www.iwf.de/iwf/do/mkat/details.a ... atur=E+556
Neuer link:
https://av.tib.eu/media/12435

Björn

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcel Normann » So. 08. Apr 07 22:04

Danke für den Tipp. Im Tonbergbau sind übrigens bis heute Birke und Buche üblich, wie ich gerade herausgefunden habe.

Gruß, Marcel
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 604
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Reifenschacht

Beitrag von Schlacke » Mo. 09. Apr 07 13:39

Hallo,

in einem Aufsatz aus der Eifel wird ein Reifenschacht beschrieben:

Kley, N.; Brunemann, H.: Auf der Suche nach Eisenstein - Spuren Kaller Bergleute. in: Die Eifel, Jg. 90, Düren: 1995, S. 277-290.

Glückauf!
Schlacke

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 604
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Reifenschächte

Beitrag von Schlacke » Sa. 14. Apr 07 18:35

Hallo,
der erwähnte Aufsatz steht in der Zeitschrift des Eifel-Vereins, Düren, siehe "Zeischriftendatenbank", in insgesamt 28 (!) UB's vorhanden. Es dürfte also keine Schwierigkeit sein, diesen Aufsatz über den Leihverkehr zu erhalten.

Glückauf!

Schlacke

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcel Normann » So. 15. Apr 07 0:45

"Die Eifel" erscheint IMHO mehrmals im Jahr. Wenn ich mit den Angaben zur Bibliothekarin meines Vertrauens gehe, darf ich mir wieder was über schlechte Vorarbeit anhören ;-) Denke, ich kontaktiere den Eifelverein direkt.
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

sun-remo
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Do. 24. Feb 05 18:51

Beitrag von sun-remo » Do. 19. Apr 07 18:51

tja, "mittelalterliche Reifenschächte" bzw. deren Reste scheinen bei uns im oberbergischen sehr häufig als Versuchsbauten (aus denen dann oft kein richtiges Untertagewerk wurde...).

Ohne das Standardwerk über den Bergbau im Oberbergischen von Alfred Nehls (siehe unten) würd ich hier gar nicht anfangen, rumzuforschen ;.))

Ich schau mal nach, ich glaube die Herstellung von Reifenschächten allgemein ist auch drin beschrieben - jedoch nicht, welche Technik und Materialien speziell hier in Oberberg genutzt wurden.

Marc
"...aller Reichtum lag in der Erde..." (A. Nehls)

Benutzeravatar
Waldschrat
Foren-Profi
Beiträge: 656
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Martin Gorissen
Wohnort: Coppengrave
Kontaktdaten:

Beitrag von Waldschrat » So. 22. Apr 07 1:21

Mir sind die als Glockenschächte bekannt, weil sie UT glockenförmig erweitert wurden. Das gab es hier in Duingen offenbar auch, dann hießen die mundartlich "Aulen". Nach Abbau stürzten die irgendwann ein oder wurden mit Scherben verfüllt. Wenn du experimentell einen abteufst würde mich die Dokumentation interessieren Marcel
Vorwärts, abwärts! (ASP)

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcel Normann » So. 22. Apr 07 22:50

Danke für den Tipp, ich hab im Nehls tatsächlich was dazu gefunden. Kommt davon, wenn man Bücher querliest.... Nehls schreibt jedenfalls von jungen Eichenstämmen, welche quasi die Ringe gebildet haben. Das macht meinen angedachten Feldversuch ziemlich problematisch, da Eichen hierzulande kaum noch angebaut werden und ich auch kaum ein halbe Schonung zur Rodung geschenkt bekommen werden. Mal sehen, vielleicht ergbit sich doch noch eine Gelegenheit.

Gruß, Marcel
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

alterbergbau.de

Beitrag von alterbergbau.de » Di. 01. Mai 07 22:20

in einer quelle von 1869 steht über den Märkischen Steinkohlenbergbau von 1734: die Schächte ... seien nicht erfordermaßen verzimmert ... sondern in einer Circelrunde gleich einem Brunnen gegraben und mit ringsum mit Reis(ig)-Holz ausgeflochten.

Antworten