Schießzeugs

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4126
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Schießzeugs

Beitrag von Nobi »

Glück Auf,

ich habe mal wieder eine Frage in die sommerliche Runde:

In einem Abbau im Freiberger Revier aus dem Ende des 19 Jhd. haben wir einige Hinterlassenschaften vom Schießen gefunden.
.
Schießzeug
Schießzeug
Schiesszeug.png (647 KiB) 516 mal betrachtet
Im Vordergrund befinden sich Reste der sogenannten "Schwefelmännchen".
Links neben der Blechschachtel liegen potentielle Zünder, welche wahrscheinlich vorher mal in der Blechschachtel waren (zwei Lagen, getrennt durch ein Filzvlies).

Nun habe wir noch nicht herausgefunden, wofür man diese Zünder genau benutzt hat und auch nicht, ob diese eine spezielle Bezeichnung hatten. Meine Interpretation ist, dass man die Zünder in die Enden der Halme (siehe Bild unten) geschoben hatte, sodass auch das eingefüllte Pulver nicht raus konnte und das Schwefelmännchen den Halm sowie der Halm die Patrone sicher entzündeten.
.
Halm
Halm
Halm.png (662.71 KiB) 516 mal betrachtet
.
Also ist meine Interpretation richtig und wie nennt man diese "Zünder" im Häuer-Slang?

Bilder von Bastl :meister:
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 996
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Dresden

Re: Schießzeugs

Beitrag von axel »

Hallo Nobi,

es ist davon auszugehen, dass zu dieser Zeit/an diesem Ort mit Dynamit gearbeitet wurde. Laut einer Beschreibung von 1869 kam auf die festgestampften Dynamitpatronen eine Zündpatrone, die ein bis anderthalb Zoll lang war. Die Zündpatrone war mit Pulver gefüllt, am unteren Ende mit einem kupfernen Zündhütchen versehen und an oberen Ende wurde die Zündschnur (Halm?) eingebunden. Dann wurde das Bohrloch in der üblichen Art "mit Lehmwolgern besetzt und oben abgeschmiert".

Eine genauere Beschreibung der Zündpatrone habe ich bisher nicht gefunden.

Glück Auf!

Axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4126
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Schießzeugs

Beitrag von Nobi »

Hallo Axel,

gibt es irgendeine Beschreibung, wie dieser "Zündpatronen" ausgesehen haben oder sollen diese Dinger die "Zündpatronen" sein?
Die angegebene Länge würde ja in etwa hinkommen.

Irgendwelche erkennbaren Reste kupferner Zündhütchen sind mir dort im Abbau nicht aufgefallen, obwohl man diese wegen des Grünspans gut sehen müsste. Du kennst den Abbau ja auch :wink:
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1068
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schießzeugs

Beitrag von Mannl »

Laut einer Beschreibung von 1869 kam auf die festgestampften Dynamitpatronen eine Zündpatrone, die ein bis anderthalb Zoll lang war.
"Beim Laden darf keine Gewalt angewendet werden !"
Der Sprengberechtigte 1974 :)
Nach hundert Jahren kann sich natürlich da was geändert haben !?
Wo kann man die Beschreibung nachlesen ?
Ich finde das Thema spannend, da es noch die eine oder andere Frage gibt ...
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 996
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Dresden

Re: Schießzeugs

Beitrag von axel »

Jahrbuch für das sächsische Berg- und Hüttenwesen - Jahrgang 1869 - S. 154 ff.
Du kannst Dir das auch bei der SLUB komplett runterladen.

GA! axel
Dateianhänge
BMJB 1869.png
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1068
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schießzeugs

Beitrag von Mannl »

Fehler
Zuletzt geändert von Mannl am Fr. 25. Jun 21 17:55, insgesamt 1-mal geändert.
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 1068
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schießzeugs

Beitrag von Mannl »

gibt es irgendeine Beschreibung, wie dieser "Zündpatronen" ausgesehen haben oder sollen diese Dinger die "Zündpatronen" sein?
Die angegebene Länge würde ja in etwa hinkommen.
Ich verstehe das so:
- Dynamitpatronen werden in das Bohrloch eingebracht und festgestoßen.
- eine weitere Patrone wird mit einem Zündhütchen versehen
(hier der "Initialzünder/Sprengzünder") und mit der Zündschnur verbunden.
(das Zündhütchen wird von der Zündschnur zur Detonation gebracht, zündet die Patrone - "Schlagladung" und damit die Ladesäule)
- Verdämmung mittels Besatz (ohne diesen ist wohl das Bohrloch "ausgepfiffen" und hat nur den Bohrlochmund weggerissen)
- die Brisanz des Dynamits scheint nicht allzu hoch gewesen sein.
- auch "unangenehme" Sprengschwaden

oder - da die Ladung vom Bohrlochmund aus gezündet wurde ist die Wirkung geringer und die Gefahr des Auspfeifens höher. Normalerweise (heute) kommt die Schlagpatrone ins Bohrlochtiefste. Ging aber wohl nicht, auf Grund der "Zündschnur" ...

Die neue Frage ist nun - Sprengpulver II.Qualität - Doppelsprengpulver
- bessere Sprengergebnisse als Dynamit
aber das ist schon wieder ein neues Thema

Danke an Axel - der Tipp war sehr hilfreich :top:
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4126
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Schießzeugs

Beitrag von Nobi »

Ich habe nochmal die Bilder von Bastl aus dem genannten Abbau durchgesehen.
Abgelichtet sind auch lange Zündschnüre und Reste eines hölzernen Lettenstampfers.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e
Antworten