Ahnenforschung, was ist der Beruf eines Teerführers"

Dieses Forum ist ausschließlich fachlichen Diskussionen vorbehalten. Einzelne Forschungsprojekte können vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Hoeness
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 1
Registriert: Mi. 17. Aug 16 16:55
Name: Matthias

Ahnenforschung, was ist der Beruf eines Teerführers"

Beitrag von Hoeness »

Hallo,

Ich bin seid einiger Zeit im Bereich Ahnenforschung aktiv.

Einige meiner Vorfahren hatten den Beruf des "Teerführers".
Da viele meiner Vorfahren im Schieferbergbau Grube Wolfsberg, Schnepfenbusch,.. im Richelsdorfer Gebirge arbeiteten, gehe ich davon aus, das ein Teerführer auch in diesem Bereich tätig war.

Eventuell kann mir ja jemand eine Beschreibung des Berufs zukommen lassen.

Danke
Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 454
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Ahnenforschung, was ist der Beruf eines Teerführers"

Beitrag von Mops »

Ein Teerführer (hist. Schreibweise: Theerführer) ist ein fahrender Händler, der Teer feilbietet. Das war sicher kein ganz so seltener Beruf, aber in der Literatur wird er nur spärlich erwähnt; noch nicht einmal im Deutschen Wörterbuch der Gebr. Grimm!
Mit dem Bergbau direkt hat dieser Beruf jedenfalls nichts zu tun. Folgendes ist reine Spekulation: einzelne Bergleute könnten im "Zweitberuf" als Teerführer gearbeitet haben...
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de
josiahschmidt
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 1
Registriert: Fr. 26. Feb 21 7:21
Name: Josiah Schmidt

Re: Ahnenforschung, was ist der Beruf eines Teerführers"

Beitrag von josiahschmidt »

Zusätzlich zu den korrekten Aussagen von Mops kann ich einige weitere Informationen hinzufügen. Viele meiner Vorfahren waren auch Teerführer. Sie kamen aus den Gebieten um Machtlos, Blankenbach und Nentershausen, nördlich von Richelsdorf.

Teerführer zogen und verkauften nicht nur Teer, sondern produzierten auch Teer. Hessen-Kassel, eine waldreiche Region, bot zahlreiche Möglichkeiten zur Herstellung von Holzkohle und Holzteer. Ländliche Hessen erzeugten hauptsächlich Teer als Nebenprodukt der Holzkohleproduktion, als sie Holz verbrannten, das heiß genug war, um es zu verkohlen und eine sehr kohlenstoffreiche Substanz zu produzieren, aber nicht heiß genug, dass das Holz zu Asche wurde.

Bis zum frühen 19. Jahrhundert hatten die Deutschen Teer größtenteils als störend empfunden und entsorgten ihn daher größtenteils, wobei sie ihn hauptsächlich als Fettschmiermittel für Holzräder verwendeten.

In den frühen 1800er Jahren begannen die Menschen, mehr Verwendung für Teer zu finden, von der Abdichtung ihrer Dachschindeln oder die Behandlung von Holz bis hin zur Pflasterung ihrer Straßen, und daher wurde Teer wertvoller. Viele Landbewohner machten Karriere, indem sie große Mengen Teer produzierten und zum Verkauf abholten.

Sie verwendeten im Grunde das gleiche Verfahren zur Herstellung von Teer wie das Verfahren zur Herstellung von Holzkohle. Während der Teerführer Holz feuerte, um Teer zu erzeugen, und auch Holzkohle als Nebenprodukt erhielt, feuerte der Köhler Holz, um Holzkohle zu erzeugen, und bekam auch Teer als Nebenprodukt.

Teerführer stellten jedoch fest, dass durch Brennen von Holz bei einer höheren Temperatur und Beschleunigung des Prozesses der Prozentsatz des produzierten Teers im Verhältnis zur Holzkohle erhöht werden könnten.

Das nordöstliche Hessen-Kassel hatte einen komparativen Vorteil bei der Herstellung von Holzteer und es gelang ihnen, sich als bedeutender Beitrag von Holzteer zur regionalen Wirtschaft zu spezialisieren. (Aus der Teerindustrie stammend, gründeten zwei Einwohner von Machtlos 1923 ein sehr erfolgreiches Kraftstoffunternehmen namens Oel Günther.)
Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 454
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Ahnenforschung, was ist der Beruf eines Teerführers"

Beitrag von Mops »

Danke für diesen ausführlichen sowie bereichernden Beitrag. Sei herzlich willkommen hier im Forum... :meister:
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de
Antworten