Schweres Grubenunglück in der Türkei

Informationsforum. Hier können Newsletter, Newgroupsbeiträge, Pressemitteilungen etc. mit bergmännischem Bezug veröffentlicht werden.
Antworten
Benutzeravatar
Roby
Foren-Profi
Beiträge: 432
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Robert Br.
Wohnort: bei Regensburg

Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Roby » Di. 13. Mai 14 21:39

Hunderte Kumpel unter Tage eingeschlossen

Bei einem Grubenunglück im Westen der Türkei kommen mindestens vier Menschen ums Leben. Mehrere hundert Bergleute werden in dem Kohlebergwerk in der Provinz Manisa eingeschlossen. Auslöser des Unglücks war eine durch "Strom ausgelöste Explosion".
Bei einem schweren Bergwerksunglück sind im Westen der Türkei mindestens 200 Arbeiter eingeschlossen worden. Bei der Explosion und einem in etwa zwei Kilometern Tiefe ausgelösten Brand seien fünf Bergleute getötet worden, berichteten türkische Fernsehsender. Dichter Rauch behindere die Rettungsarbeiten in der Mine, die bei Soma in der Provinz Manisa liegt......

Quelle: http://www.n-tv.de/panorama/Hunderte-Ku ... 22611.html


Glück auf!
Roby
Aufn stollen zu fahren sol jedermann frey sein, doch das es mit bescheidenheit und zu gebuhrlicher zeit geschehe. (Joachimsthaler Berggebräuche, 16. Jht.)

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » Mi. 14. Mai 14 5:53

Arme Kerle.
Die Infos sind immer noch unklar, anscheinend ist eine Elektroverteilung explodiert. Mindestens hat es anschließend gebrannt, viele Tote durch CO. Möglicherweise aber auch sekundäre Schlagwetter- und/oder Kohlenstaubexplosion.

Benutzeravatar
kapl
Foren-Profi
Beiträge: 2851
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Karsten Plewnia
Wohnort: Ruhrstadt Essen
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von kapl » Mi. 14. Mai 14 11:45

Zitat:
Als sich die Explosion in der Grube ereignete, seien 787 Menschen unter Tage gewesen, sagte Yıldız. 363 Arbeiter seien inzwischen gerettet worden. Er fürchtet, dass die Zahl der Toten - bislang mindestens 205 - noch deutlich steigen wird. Viele der Opfer seien erstickt. Einer der Toten war erst 15 Jahre alt
http://www.sueddeutsche.de/panorama/gru ... -1.1961924

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Mannl » Mi. 14. Mai 14 12:08

Focus-online:
"Massaker" in 2000 m Tiefe
"... rund 400 m unter Tage ..."
"... bis zu zweitausend Meter Tief unter der Erde ..."
"... vier Kilometer vom Grubeneingang ..."

Da soll sich nun ein Laie einen Reim drauf machen ....
Nur wer schon mal in einem Streb gestanden und eine Rettungsübung mitgemacht hat kann halbwegs ermessen was dort passiert ist. Sehr bitter !
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1502
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uran » Mi. 14. Mai 14 12:25

Letzte Meldung.Über 200 Tote.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 934
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Jörn » Mi. 14. Mai 14 13:47

Das ist alles so verdammt traurig. Zumal die Mängel schon bekannt waren, aber niemand was gemacht hat.
Jetzt fehlt bloß noch, dass sich Mutti "die Raute" Merkel dahinstellt und tönt, Steinkohlenbergbau soooo gefährlich und ein Leben ohne Steinkohle alternativlos und 2018 um vier Jahre vorverlegt.

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » Mi. 14. Mai 14 14:00

Jörn hat geschrieben:Jetzt fehlt bloß noch, dass sich Mutti "die Raute" Merkel dahinstellt und tönt, Steinkohlenbergbau soooo gefährlich und ein Leben ohne Steinkohle alternativlos und 2018 um vier Jahre vorverlegt.
Das würde der Fukuschima-Logik folgen: Unglücke am Ende der Welt, die so bei uns nicht passieren können, führen zu Konsequenzen, die niemandem nützen, aber uns schaden.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1502
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uran » Mi. 14. Mai 14 14:11

Jörn hat geschrieben:Zumal die Mängel schon bekannt waren, aber niemand was gemacht hat.
:gruebel:
Laut Nachrichten gab es erst letztes Jahr eine Überprüfung, die keinerlei Mängel festgestellt hat.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » Mi. 14. Mai 14 14:49

Uran hat geschrieben:
Jörn hat geschrieben:Zumal die Mängel schon bekannt waren, aber niemand was gemacht hat.
:gruebel:
Laut Nachrichten gab es erst letztes Jahr eine Überprüfung, die keinerlei Mängel festgestellt hat.
Das kann ich mir gut vorstellen, wie das in der Türkei läuft...

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Mannl » Mi. 14. Mai 14 16:46

Selbst wenn alles in Ordnung war,
gibt es bedauerlicher Weise immer noch die Verkettung unglücklicher Umstände ...

Habe mehrere Unfälle mit untersuchen "dürfen".
Jeder einzelne Fehler hätte nicht zum Unfall geführt. Es waren immer mehrere.

Die Mentalität, es wird schon nichts passieren führt meist zur Katastrophe,
wenn dann noch Gewinnstreben dazu kommt wird´s ganz schlimm ...
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Strossenhobel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mo. 28. Jan 13 11:50
Name: Kanta

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Strossenhobel » Fr. 16. Mai 14 9:44

Wenn ich von Grubenunglücken höre, berührt mich das ganz besonders.
Ich habe meinen Beruf im Steinkohlenbergbau unter Tage erlernt. Meine Familie und Verwandtschaft waren alle im Steinkohlenbergbau tätig und haben mit den Gefahren die die Tätigkeit mit sich bringt leben müssen.
Ich habe selbst Trafostationen und Blindschachtanlagen u. T. mit montiert und gewartet. Die Explosion einer Trafostation die solche Folgen nach sich zieht, ist mir unverständlich.
Trafostationen und wir hatten viele derer, werden u.T. so angelegt, dass sie mit Frischwetter versorgt werden. Gefährliche Schlagwetteransammlungen die zu einer Explosion führen können, können damit nicht entstehen. Die Kammern in denen die Schaltanlagen und Trafos stehen, werden durch einfache mech. Vorrichtungen die sich bei einem möglichen Brandfall selbsttätig schließen, von der Zu-und Abluft getrennt. Ein Brand wird durch Sauerstoffmangel zum Erliegen gebracht. Bei ordnungsgemäßer Wartung der Sicherheitseinrichtungen am Trafo und der Schaltanlage gibt es keine Explosion.
Es ist weiter unverständlich wieso den Medienberichten zufolge nur ein Tageschacht für den Grubenbau vorhanden ist. Selbst ein Fuchs oder Kaninchen legt mehrere Ein und Ausgänge an. Nur der Mensch weiß es besser. Schon seit den Anfängen des Bergbaus und den Unglücken die in der Geschichte eine Rolle spielten, sollte man Lehren gezogen haben.
Mich ärgert, wenn dann in den Medien Bergbauspezialisten auftreten und die Ursache der Katastrophe mit den tektonischen Gegebenheiten begründen. Um die gefährliche Kohlenstaubexplosion, die in der Folge einer Schlagwetterexplosion auftritt zu minimieren, gab es bereits schon vor vielen Jahren Gesteinsstaubsperren. Von den heutigen Möglichkeiten ganz abgesehen.
Es scheint sehr vieles im Argen zu liegen. Auch der Überblick wie viele Kumpels unter Tage waren sprechen eine eigene Sprache.
Ich hoffen nur, dass es ganz außergewöhnliche Umstände gibt um noch Lebende bergen zu können.

Glück Auf

Strossenhobel

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 799
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Mannl » Fr. 16. Mai 14 11:52

Strossenhobel, Ich kann mich dem nur anschließen.
Leider ist aus den Medien nichts zu entnehmen, was auf die Zusammenhänge schließen lässt.
Die angeführten Sicherheitseinrichtungen scheint es nicht zu geben.
Aus den spärlichen "Fachinformationen" kann ich nur schleißen, das es sich um einen "Schrägstollen" gehandelt hat, der ins Abbaufeld führt. Es soll auch einen Tagesschacht gegeben haben.
Der Trafo hat im Zugangsbereich des Stollens gelegen. Bei Totalausfall der Bewetterung könnte eine Wetterumkehr dazu geführt haben, dass die Brandgase über den Schacht auszogen und damit die gesamte Grube vergifteten. Ob noch eine Schlagwetter/Kohlenstaub Explosion beteiligt war halte ich für fraglich.
Aber wie gesagt, alles nur Mutmaßungen ....
Vielleicht kennt sich einer besser aus !?
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » Fr. 16. Mai 14 17:22

Da kann man nur abwarten. Wetterumkehr halte ich nur für möglich, wenn der Förderberg einziehend war und durch den Brand (heiße Brandluft) ausziehend wurde. So kanns aber nicht gewesen sein.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1502
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uran » Fr. 16. Mai 14 18:53

Da es sich hier um eine Braunkohlegrube handelt sind Schlagwetter unwahrscheinlich. Bei uns in der Zeitung war gestern eine stilisierte Darstellung. Danach verfügt die Grube über 3 Stolln und einen Wetterschacht. Der Brand ist auf einer oberen Sohle bei 150 m Teufe ausgebrochen.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1502
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uran » Fr. 16. Mai 14 19:36

Hab mal ein wenig gekrützt.

Es handelt sich hier um tertiäre Braunkohlen die in 3 großen und mehreren Kleinen Gruben abgebaut werden. Im Jahr etwa 1,5 Mill. Tonnen. Es handelt sich um eine stark vergelte Glanzbraunkohle. Wassergehalt 10-16%. Heizwert 4.600 Kcal.

Ausgebildet sind 3 Flöze.
Das Obere Flöz besteht aus 2 Flözbänken. Die untere mit einer Mächtigkeit von 1-3 m und die obere Bank mit einer Mächtigkeit bis 1 m. Das Flöz ist unbauwürdig.
Das mittlere Flöz ist in 3 Flözbänke gegliedert, von denen nur die untere mit 6 m Mächtigkeit bauwürdig ist. Die beiden anderen Flözbänke erreichen 1 m Mächtigkeit.
Das untere oder Hauptflöz erreicht Mächtigkeiten bis 22 m.

Die Lagerstätte fällt mit 10-40° nach Süden ein. Zwischen mittleren Flöz und Hauptflöz liegen im Schnitt 150 m und zwischen Oberflöz und mittleren Flöz im Schnitt 120 m.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » Fr. 16. Mai 14 20:18

Gekrützt? Wo hast Du das denn her?

Strossenhobel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mo. 28. Jan 13 11:50
Name: Kanta

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Strossenhobel » Sa. 17. Mai 14 10:43

Danke für die Information, dass es eine Braunkohlengrube war. In der widersprüchlichen Berichterstattung war eben auch der Begriff Steinkohlengrube gefallen und damit naheliegend, dass Methan eine Rolle gespielt haben könnte.
Wenn ein Methangasausbruch eher unwahrscheinlich ist frage ich mich, was ist da eigentlich explodiert.
Nun Vermutungen helfen hier sowieso nicht mehr. Es sind nur die betroffenen Familien zu bedauern.

Mit Glück Auf
Strossenhobel

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » Sa. 17. Mai 14 19:52

Im Prinzip wäre eine Kohlenstaubexplosion denkbar - in Borken war das so.

Benutzeravatar
AdM_Michael
Foren-Profi
Beiträge: 536
Registriert: Di. 16. Aug 05 10:06
Wohnort: Nuttlar

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von AdM_Michael » Sa. 17. Mai 14 23:28

Trotz Braunkohle gibt es in Soma Methan:

In 2008, at Soma Region of Turkish Coal Enterprises, high methane emissions were observed during underground
mining operations. Subsequently in 2008 and 2009, methane concentrations were measured regularly in various
parts of the mine, and methane concentrations in the range of 5 to 10% in gobs and 0.10 to 0.21% in ventilation
air were found. Even after stopping all mining operations in an effectively ventilated longwall, methane
concentrations were still in excess of 1%, and in some cases they were even higher than 4%.

Quelle:
https://www.globalmethane.org/documents ... turkey.pdf

Dazu kommen relative große Mächtigkeit mit viel Restkohle im alten Mann sowie geringer Inkohlungsgrad = ideale Bedingungen für Selbstentzündung
Quelle:
http://www.maden.org.tr/resimler/ekler/ ... 6c0_ek.pdf

Somit könnte sich durchaus ein unentdeckter oder ignorierter verdeckter Brand zur Zündquelle für eine Gasexplosion mit darauffolgender Kohlenstaubexplosion entwickelt haben.

Eine vereinfachter Riß findet sich bei der BBC.
http://www.bbc.com/news/world-europe-27445867
Yesterday was a disaster,
today is even worse,
tomorrow has been cancelled.

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 934
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Jörn » So. 18. Mai 14 19:00

markscheider hat geschrieben:Im Prinzip wäre eine Kohlenstaubexplosion denkbar - in Borken war das so.
Nicht nur dort. In den 1960er Jahren gab es bei den Braunschweigischen Kohlenbergwerken einen Versuchstiefbau, der in den Endböschungen des Tagebaus (ist - glaube ich - später nochmal überbaggert worden) umging. Dort gab es nach meinen Erinnerungen einen Vorfall bei dem man überrascht feststellte, dass Braunkohlenstaub auch explosionsfördernd sein kann. Diese Erkenntnis wurde vom Clausthaler Oberbergamt an die anderen Behörden und Betriebe, die noch Braunkohlentiefbau hatten, weitergeleitet - wie man das aufgenommen hat, hat uns Borken gezeigt.

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » So. 18. Mai 14 19:29

Ja, das war ja auch im Anschluß an Borken Thema - daß Erfahrungen vorlagen, sie aber nicht berücksichtigt wurden.

Benutzeravatar
Uwe Pohl
Foren-User
Beiträge: 152
Registriert: Fr. 28. Apr 06 16:54
Wohnort: Oberneisen

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uwe Pohl » Mo. 19. Mai 14 22:15

Mal `ne Frage als Halb-Laie:
Ein Bergwerk dieses Ausmasses mit nur einem Schacht ohne 2. Rettungsweg?
Wer hat denn hierzu Infos über gesetzliche Vorgaben.
Diese Thematik sollte doch eigentlich weltweit durch irgendwelche Standards/Normen/Vorgaben geregelt sein.
Glück Auf

Benutzeravatar
AdM_Michael
Foren-Profi
Beiträge: 536
Registriert: Di. 16. Aug 05 10:06
Wohnort: Nuttlar

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von AdM_Michael » Mo. 19. Mai 14 23:10

Schau Dir doch mal den Übersichtsriß bei der BBC an. Der erscheint mir noch am glaubwürdigsten.
Einen abfotografierten Originalriss gint es hier:

http://www.mynet.com/haber/guncel/soma- ... -1238642-1

Dargestellt sind 3 Tagesöffnungen, also durchaus auch mit entsprechenden Fluchtwegen. Dabei wird es sich um Stollen oder Schrägstrecken handeln. Insgesamt dürfte das Ganze große Ähnlichkeit mit den hessischen Braunkohlebergwerken haben. Ein Schacht dürfte wieder mal nur durch eine übermäßig vereinfachte Berichterstattung in der Presse entstanden sein, genauso wie 2000 m Teufe. Die Skizze auf der englischen Wikipediaseite
http://en.wikipedia.org/wiki/Soma_mine_disaster
http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... uselang=de
würde ich jedenfalls nicht für irgendwelche Aussagen in Bezug auf das Bergwerk oder technische Ausstattung heranziehen.
Yesterday was a disaster,
today is even worse,
tomorrow has been cancelled.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » Mo. 19. Mai 14 23:17

AdM_Michael hat geschrieben:Die Skizze auf der englischen Wikipediaseite
http://en.wikipedia.org/wiki/Soma_mine_disaster
http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... uselang=de
würde ich jedenfalls nicht für irgendwelche Aussagen in Bezug auf das Bergwerk oder technische Ausstattung heranziehen.
Auf keinen Fall! "Selbst erstellt nach Zeitungsberichten" - eigentlich sollte man dem das um die Ohren hauen. Ich bin zwar sonst ein Verfechter der These "lieber ein schlechtes als gar kein Bild", aber hier ist das definitiv nicht so.

Benutzeravatar
AdM_Michael
Foren-Profi
Beiträge: 536
Registriert: Di. 16. Aug 05 10:06
Wohnort: Nuttlar

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von AdM_Michael » Di. 20. Mai 14 16:54

Die Darstellungen einiger Zeitungen sind aber nicht wesentlich besser als Wikipedia:

http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2014/05/ ... 34x577.jpg

https://bluesyemre.files.wordpress.com/ ... 082032.jpg

Einer der besten Übersichtsrisse bislang dürfte dieser sein:
http://www.nytimes.com/interactive/2014 ... n-map.html
Yesterday was a disaster,
today is even worse,
tomorrow has been cancelled.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1502
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uran » Sa. 24. Mai 14 19:05

Hat zwar ein wenig gedauert, aber vielleicht ist die Antwort doch noch von Interesse. Hier habe ich gekrützt.
http://www.mta.gov.tr/v2.0/eng/dergi_pdf/90/2.pdf
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » So. 25. Mai 14 8:58

Thx. Ich habe das mal in den Artikel zum Unglück eingebaut.

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1502
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uran » So. 25. Mai 14 16:56

markscheider hat geschrieben:Ich habe das mal in den Artikel zum Unglück eingebaut.
Wo? :gruebel:
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2153
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von markscheider » So. 25. Mai 14 18:04


Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1502
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Schweres Grubenunglück in der Türkei

Beitrag von Uran » So. 25. Mai 14 18:34

Wußte ja nicht, das es zu dem Unglück einen extra Artikel gibt.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.

Antworten