Grubenunglück in Unterbreizbach

Informationsforum. Hier können Newsletter, Newgroupsbeiträge, Pressemitteilungen etc. mit bergmännischem Bezug veröffentlicht werden.
Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2265
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Grubenunglück in Unterbreizbach

Beitrag von markscheider »

Was ist für dich eine "gewisse Größe"? Wir reden hier schon von 3000+ Belegschaft.
Benutzeravatar
Björn
Foren-Profi
Beiträge: 1370
Registriert: Sa. 01. Mär 03 0:00
Name: Björn Holm
Wohnort: Clausthal / Harz
Kontaktdaten:

Re: Grubenunglück in Unterbreizbach

Beitrag von Björn »

In der Steinkohle sind die Abschläge aber kleiner und von den Randbedingungen nicht direkt vergleichbar.
Jede Branche hat über Jahrzehnte und Jahrhunderte ihr für sie passendes Vorgehen entwickelt und immer wieder verbessert!

Ich habe selber wenige Meter von der ortsbrust im vortrieb bei der Steinkohle gesessen und auf die Erfahrung der Alten vertraut.
Und das ein Restrisiko bleibt, wie auch beim Auto fahren wo viel mehr Unfälle passieren, sollte klar sein

Aber jeder der im Berg bleibt, ist einer zu viel.
Und es bleibt zu hoffen das man es in Zukunft besser macht

Björn
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 945
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Grubenunglück in Unterbreizbach

Beitrag von Mannl »

Björn zum allgemeinen Verständnis:

Steinkohlenabbau im Flöz - maschinelle Gewinnung:
Vorrichtung des Strebs mittels Bohr und Sprengarbeit - der Kopf - und Fußstrecke - ?
Verbindung beider im Flöz - Einbau der Gewinnungstechnik

Ausrichtung der Lagerstätte - Streckenvortrieb im Liegenden des Flözes mittels Bohr- und Sprengarbeit

Damit dürften sich die Betriebspunkte eher in Grenzen halten.

Ich kenne es nur von "Willi Agatz" Gittersee, da wurde alles nur gesprengt (ganz zum Schluss mit einer Teilschnittmaschine, das war aber dann eher "Raubbau" in den letzten Zügen)

Das zentrale Sprengen hatte seine Ursache in einer Vielzahl von Betriebspunkten - und der Gasgefahr im Kali auf z.T. mehreren Gewinnungsebenen -
bei der Wismut dgl. verkompliziert durch eine Vielzahl von Erkundungsbohrungen -

Es gab schon Widerstände gegen das System, da die Technologie umgestellt werden musste.
Der Abbau musste zum Schichtende "sprengbereit" sein, hatte man das nicht geschafft gab´s ein Problem, es sei denn, man hatte ein "Ausweichort".
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 945
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Grubenunglück in Unterbreizbach

Beitrag von Mannl »

Interessanter Beitrag:

http://www.mdr.de/exakt/grubenunglueck112.html

Heute Freie Presse Chemnitz - Es war ein Unglück - kein Fremdverschulden Dritter ....
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl
Salzhase
Foren-User
Beiträge: 41
Registriert: Do. 09. Mai 13 21:53
Name: Olaf

Re: Grubenunglück in Unterbreizbach

Beitrag von Salzhase »

@ Mannl:
Was ist an dem Beitrag interessant?


Glück Auf
Olaf
Es grünet die Tanne,es wachse das Salz,Gott halte uns allen das Wasser vom Hals
Antworten