800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde geborgen

Informationsforum. Hier können Newsletter, Newgroupsbeiträge, Pressemitteilungen etc. mit bergmännischem Bezug veröffentlicht werden.
Antworten
Benutzeravatar
Petra_S.
Foren-User
Beiträge: 248
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Petra S.
Wohnort: bei Marienberg
Kontaktdaten:

800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde geborgen

Beitrag von Petra_S. »

Folgender Artikel stand in der "Freien Presse" (Marienberger Ausgabe) heute auf Seite 3 zu lesen:

(leider in zwei Teilen, wegen der Zeitungsartikelgröße, die ansonsten nicht auf meinen Scanner gepasst hätte. Ich hoffe auch, man kann ihn trotz der nötigen Verkleinerung zum Hochladen relativ bequem lesen..)
Dateianhänge
Teil 1 Zeitungsartikel Dippoldiswalde
Teil 1 Zeitungsartikel Dippoldiswalde
dippowalde_relief_teil_1.jpg (113.31 KiB) 4023 mal betrachtet
Glück Auf!
Petra

** Der Schacht im Wasser schnell ersäuft, wenn Schnaps nur durch die Kehle läuft. **
Benutzeravatar
Petra_S.
Foren-User
Beiträge: 248
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Petra S.
Wohnort: bei Marienberg
Kontaktdaten:

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von Petra_S. »

und hier kommt der zweite Teil.

Gerne sende ich an Interessierte per Mail den Artikel in Originalgröße zu!
Dateianhänge
Teil 2 Zeitungsartikel Dippoldiswalde
Teil 2 Zeitungsartikel Dippoldiswalde
dippowalde_relief_teil_2.jpg (113.32 KiB) 4021 mal betrachtet
Glück Auf!
Petra

** Der Schacht im Wasser schnell ersäuft, wenn Schnaps nur durch die Kehle läuft. **
OHo
Foren-Profi
Beiträge: 508
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Halsbrücke

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von OHo »

Hallo,
ich hätte ihn an Ort und Stelle gelassen, fürs Museum reicht ein Abguss allemal.
Da kann man eigentlich niemanden mehr verurteilen, der mal ne Tafel "rettet".

GA OHo.
Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2296
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von markscheider »

OHo hat geschrieben:Hallo,
ich hätte ihn an Ort und Stelle gelassen, fürs Museum reicht ein Abguss allemal.
Da kann man eigentlich niemanden mehr verurteilen, der mal ne Tafel "rettet".

GA OHo.
Wenn ich das richtig gelesen habe, soll die Stelle verfüllt werden.
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4090
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von Nobi »

Vor Ort sah es schöner aus ...
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e
Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 711
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von Ludewig »

Na da haben wir ja mal ein aktuelles Ereignis zum Thema "Bergen von Funden"! Wie schon an anderer Stelle in diesem Forum diskutiert, gehen die Meinungen dazu weit auseinander. Hier haben wir aber mal das typische Beispiel für eine sogenannte "Notbergung", da der Fundort in absehbarer Zeit eh mit Beton verfüllt wird und für NIEMANDEN mehr zu gängig sein wird! Das ist meiner Meinung nach mal ein legitimes Beispiel für eine notwendige Fundbergung! Aber die Meinungen dazu gehen ja weit auseinander........

Glück auf! Lutz Mitka
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4090
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von Nobi »

Wenn ich aber gelesen habe, wie die "Notbergung" gemacht wurde, dann hat man hier auch die Zerstörung des Reliefs in Kauf genommen. Eine vernünftige Flex und eine gute Scheibe kosten nicht die Welt und "Gefahr im Verzug", also eine extreme Zeitknappheit, haben auch nicht geherrscht.

Jetzt dürfen wir gespannt, sein, wie alles im neuen Museum in Chemnitz präsentiert wird und welchen Platz und damit auch welche Bedeutung der sächsische Bergbau dort bekommen wird. Es wird ja kein Bergbaumuseum, obwohl ich mir sowas ganz gut vorstellen könnte. Aber da fehlt ja wieder das liebe Geld.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e
hungerlieb
Foren-Profi
Beiträge: 1470
Registriert: Sa. 05. Nov 05 12:18
Name: Schreiter Sven
Wohnort: Annaberg-Buchholz

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von hungerlieb »

Über den Sinn der Notbergung möchte ich nicht urteilen. Wenn man jedoch aktuell nach Hamburg schaut, wo das Altonar Museum geschlossen wird, kann man nur hoffen, dass die Objekte in Chemnitz recht lange auf interessierte Besucher treffen.
Mfg hungerlieb
Glück Auf!
Sven
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4090
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von Nobi »

hungerlieb hat geschrieben:Wenn man jedoch aktuell nach Hamburg schaut, wo das Altonar Museum geschlossen wird, kann man nur hoffen, dass die Objekte in Chemnitz recht lange auf interessierte Besucher treffen.
Naja, da es ein Landesmuseum ist, sollte es schon klappen. Kommunal schaut es schon anders zu. In Leipzig will man das Naturkundemuseum schließen ... :x
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 969
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: 800 Jahre altes Relief aus Bergwerk Dippoldiswalde gebor

Beitrag von axel »

Neues aus Dipps!
Leider habe ich den gesamten Artikel nicht, aber es wäre schon schön, wenn dort mal nicht nur Gefahrenabwehr sondern auch Erhaltung betrieben würde...

SZ (DW) vom 21.6.2011:

"In Dipps soll ein Bergbauverein gegründet werden
Am 30. Juni soll im Dippoldiswalder Kulturzentrum Parksäle ein Verein für die Pflege der Altbergbaugeschichte in der Großen Kreisstadt gegründet werden. Das teilte Oberbürgermeister Ralf Kerndt (Unabhängige Bürger) am Rande einer Veranstaltung mit, auf welcher das Landesamt für Archäologie den Tagungsband mit Beiträgen aus der internationalen Fachtagung vom September 2010 vorstellte.

Für diese Fachtagung, die in in der Stadt stattfand, ...€"


GA Axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702
Antworten