"Geheimnisvolle Bergwerke"

Informationsforum. Hier können Newsletter, Newgroupsbeiträge, Pressemitteilungen etc. mit bergmännischem Bezug veröffentlicht werden.
Antworten
Kleinerhungerlieb(†)
Foren-Profi
Beiträge: 692
Registriert: Sa. 06. Jan 07 22:46

"Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Kleinerhungerlieb(†) » Mo. 18. Jan 10 9:12

Folgenden Artikel habe ich soeben aus dem Neuen Deutschland 65.Jahrgang/Nr.13 Sonnabend/Sonntag 16./17. Januar 2010 abgeschrieben, der Artikel stammt von der Autorin Bianca Kühnel
(http://www.neues-deutschland.de/artikel ... |Bergwerke)

"Geheimnisvolle Bergwerke
Ein Hobbygeologe erforscht die alten, fast vergessenen Stollen des bayerischen Altmühltales
Oft erinnern sich nur noch wenige ältere Einheimische an die alten Stollen im Altmühltal. Arthur Rosenbauer recherchiert seit Jahren in dieser Sache.
Ostheim. Sie hatten einst große wirtschaftliche Bedeutung für das Altmühltal, heute drohen die meisten Bergwerke in dem karstigen Kalkgestein in Vergessenheit zu geraten. Die Zugänge der meisten alten Gruben sind zugewuchert, die Erinnerung an die alten Stollen verblasst. Der Hobbygeologe Arthur Rosenbauer hat einige der geheimnisvollen und vergessenen Bergwerksstollen wieder entdeckt.

Am Anfang stand die Abenteuerlust: Schon seit seiner frühesten Jugend klettert Rosenbauer begeistert in Höhlen. Dabei stieß er bald auch auf verlassene Bergwerksstollen in seiner Heimat. Inzwischen ist bei dem heute 54-Jährigen das historische Interesse hinzugekommen. Anfangs ging Rosenbauer nur Gerüchten nach. Seit den 1990er Jahren sucht der Treuchtlinger systematisch auch in den Archiven der Gemeinden oder im bayerischen Staatsarchiv.

Inzwischen bietet Rosenbauer sogar Führungen in die von ihm untersuchten früheren Bergwerke »Rothenberggrube« bei Pfraunfeld, »Grobschwarthgrube« bei Raitenbuch und das »Doggerbergwerk Barbarastollen« bei Ostheim (alle Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) an. In allen drei Gruben wurde Eisenerz abgebaut. »Wenn man nicht weiß, wo es hineingeht, findet man die Eingänge nicht«, erzählt er zu Beginn des Ausflugs. Zusammen mit seinen Begleitern verschwindet er schließlich in einem versteckten Loch im Boden, dem Zugang zum Barbarastollen. Unter der Erdoberfläche riecht es nach verfaulten Blättern, feuchtem Stein und abgestandener Luft. Nach rund fünf Metern weitet sich der Stollen, die Besucher können aufrecht stehen. Der Gang ist mannshoch, etwa einen Meter breit und alles besteht aus schimmerndem roten Gestein. Die Meißelspuren an Wände und Decken wirken noch frisch. »Dieser abgebrochene Holzstempel wurde früher zur Absicherung der Stollen verwendet und ist wohl schon einige hundert Jahre alt«, sagt Rosenbauer und zeigt auf einen alten Holzstamm am Boden.

In der früheren »Rothenberggrube« breitet sich sogar ein großer unterirdischer See aus. In der »Grobschwarthgrube« gibt es Tropfsteine und grandiose Steinformationen, die sich im Laufe der Jahrhunderte gebildet haben. »Solche Bergwerke müssen wieder ins Gedächtnis der Menschen gerufen werden. Es wäre traurig, wenn die Stollen einfach zugeschüttet oder gesprengt werden«, sagt Rosenbauer. Seine gesammelten Informationen will er bald in einem Buch zusammenfassen."

Die Bildunterschrift lautet: "Eingang zur Unterwelt: Arthur Rosenbauer am Barbarastollen"
das Foto ist vom dpa
Dateianhänge
serveImage.jpg
serveImage.jpg (31.09 KiB) 7053 mal betrachtet
Schwerter zu Klappspaten!

Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 239
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Bastl » Mo. 18. Jan 10 13:22

Oh, wie interessant. Da werde ich mich gleich mal kundig machen an wen man sich da wenden kann, ist nicht allzuweit von mir entfernt ! :D

Gruß, Bastl

Benutzeravatar
Siggi
Foren-Profi
Beiträge: 681
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Sigurd Lettau
Wohnort: Marl
Kontaktdaten:

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Siggi » Mo. 18. Jan 10 20:29

Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. (Die Ärzte sind hier >) http://www.beetpott.de Auch in 2013

Rauhbein
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 1
Registriert: Mi. 20. Jan 10 18:20
Name: Hildebrandt

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Rauhbein » Mi. 20. Jan 10 18:35

Hallo zusammen,
das Thema war schon mal aktuell-
Die Presse schießt hier leider über das Ziel hinaus und schreibt was so nicht stimmt.
Es gibt weder Führungen für die Bergwerke noch sind sie ohne Gefahr für Leib und Leben zu begehen.
Das Ganze ist nun unter der Obhut von 2 Unis und dem Landesdenkmalamt. Hier wird nach einer moderaten Lösung und eine patielle Öffnung von Teilen geforscht. Die Publikation von Rosenbauer wird wohl heuer erscheinen und ist bereits in der Rohfassung- sie liegt mir vor- ein Hammer- daher auch der Presserummel- RTL und andere waren auch schon aktiv.
Glück auf und nicht Alles glauben was in der Zeitung steht.
Das Rauhbein

Kleinerhungerlieb(†)
Foren-Profi
Beiträge: 692
Registriert: Sa. 06. Jan 07 22:46

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Kleinerhungerlieb(†) » Mi. 20. Jan 10 21:07

@Rauhbein
Die Kommentare waren bisher auch eher wertungsfrei (in unserem Forum). Natürlich verstehen die User hier, wie das Geschriebene zu inerpretieren ist. Ein(e) Journalist/-in, der/die den Unterschied zwische Sohle und Firste nicht kennt, kann kaum einen fundierten Artikel schreiben. Allerdings finde ich es erwähnenswert, wenn über die Befahrerszene geschrieben wird in einem so großen Blatt, wie dem Neuen Deutschland. Da lohnt sich die Mühe wenigstens etwas.

Man stelle sich vor :!: ACHTUNG :!: Es wird ein Artikel über die erzgebirgische S.Befahrerszene geschrieben :shock: :kugel: :donkl:
Wieviel Blödsinn da wohl drinstehen würde? Oh, ich erinnere mich an einen gruseligen Beitrag im Sachsen-Spiegel (extra) :x , was für ein Trash und was für ein Hype darum gemacht wurde, da war der Buschfunk beschäftigt.

Egal, zurück zum Thema: Es ist gut, wenn darüber geschrieben wird. Woher sollte man sonst darüber erfahren. Und wenn jetzt noch eine Publikation auf dem Wege ist, na dann, immer her damit!
Schwerter zu Klappspaten!

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4025
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Nobi » Mi. 20. Jan 10 21:15

letztendlich ist es alles (nur) werbung für des buch und dann hoffen wir mal, dass das buch hält, was (uns) da versprochen wird. einschätzen können das wohl am besten die leute, die dort vor ort tätig sind.

@marcel:
arbeite lieber etwas mehr, damit unser winterdienst wieder seine streusalzvorräte auffüllen kann :D
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Friedolin
Foren-Profi
Beiträge: 1990
Registriert: Sa. 01. Nov 03 0:00
Name: Friedhelm Cario
Wohnort: Stendal

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Friedolin » Do. 21. Jan 10 5:42

Nobi hat geschrieben:@marcel:
arbeite lieber etwas mehr, damit unser winterdienst wieder seine streusalzvorräte auffüllen kann :D
Jawoll, in Abwandlung eines alten Spruchs: Salz, jede Minute Salz ! Salz für die Sicherheit!
Glück Auf !
Friedhelm
_______________________________
Hoch der Harz und tief das Erz
Jedweder Anbruch erhebt das Herz
(alter Oberharzer Bergmannsspruch)

Caveman
Foren-User
Beiträge: 92
Registriert: Sa. 03. Mai 08 22:48
Wohnort: Oberfranken
Kontaktdaten:

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Caveman » Do. 21. Jan 10 18:59

Hallo,
alter Hut, siehe www.caveseekers.com / Höhlen / künstliche Hohlräume : Grubschwartstollen und Barbarazeche.
Hier gibts schon lange eine Beschreibung der Anlagen und schöne Bilder.
Die Schreibweise "Grobschwartgrube" ist falsch, ferner lässt der Autor außer Acht, das es sich bei diesem Objekt
teilweise um eine natürliche Höhle handelt, welche durch den Grubenbetrieb angefahren und erweitert wurde.

Glück Auf
Pit
Aller Reichtum kommt vom Bergbau her

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 608
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Schlacke » Fr. 19. Nov 10 16:48

Der Ttiel ist jetzt bei www.amazon.de erhältlich:

Rosenbauer, Arthur: Vergessene Geheimnisse - wieder entdeckt. Der Bergbau im Naturpark Altmühltal zwischen Altmühl, Anlauter und Donau.
ISBN 978-3-934145-8, 413 S. Treuchtlingen: 2010, Euro 19,80 + Porto

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 608
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Schlacke » Mo. 07. Nov 11 12:35

Ein weiterer Titel zum Montanwesen im Altmühltal ist nach dem Band von Rosenbauer jetzt beim Historischen Verein Eichstätt erschienen:

Ettle, Josef: Eisengießer und Erzschürfer, Eichstätt: 2011, 348 S. Preis € 25,-
(Bezugsquelle bzw. ISBN mir noch nicht bekannt)
Der Verfasser ist oder war Zeitungsredakteur und hat mehrere regionale Schriften verfasst.
Das ehemalige Hüttenwerk hatte Grabkreuz und Granaten im Produktionsprogramm!!!

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 608
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: "Geheimnisvolle Bergwerke"

Beitrag von Schlacke » Mi. 09. Nov 11 12:35

Nachtrag zum vorgenannten Band: Eisengießer und Erzschürfer von J. Ettle.

Der Band ist über den "Historischen Verein Eichstätt" oder über den Shop des Informationszentrums Naturpark Altmühltal erhältlich. www.naturpark-altmuehltal.de ISSN 0936-5869, Lieferung über den Naturpark ist portofrei.
Kurzer Auszug aus U4: Aus Anlass der Gründung des Werkes vor 600 Jahren gibt der Historische Verein mit Unterstützung des Lankreises Eichstätt das Jubiläumsbuch heraus. Autor ist der Journalist Josef Ettle. Er hat im Diözesanarchiv Eichstätt, dem HSTA München, Staatsarchiv Nürnberg usw. Akten und Dokumente ausgewertet...Geschildert wird die Arbeit der Erzschürfer im Landkreis Eichstätt und darüber hinaus...

Ein umfangreiches Werk zur Geschichte des von 1411 bis 1932 arbeitenden Hüttenwerkes mit der zugehörigen Erzgewinnung ÜT und UT in der weiteren Umgebung.

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Antworten