Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Informationsforum. Hier können Newsletter, Newgroupsbeiträge, Pressemitteilungen etc. mit bergmännischem Bezug veröffentlicht werden.
Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 915
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Jörn » Mi. 31. Jan 18 7:39

Damit ist der Wirtschaftskrimi für den Harz vorerst zuende:

Bergbau im Harz: LBEG widerruft Erlaubnis zur Suche nach Rohstoffen
http://www.lbeg.niedersachsen.de/aktuel ... 61445.html
http://www.umweltruf.de/2018_PROGRAMM/n ... nummer=833
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 691
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Mannl » Mi. 31. Jan 18 8:59

Interessante und aufschlussreiche Formulierung der Behörde.
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3864
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Nobi » So. 04. Feb 18 19:21

GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1344
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Uran » Mo. 05. Feb 18 17:50

Immer wieder Zinnwald.
http://www.fr.de/wirtschaft/bergbau-kan ... -1348192,0
(Frankfurter Rundschau vom 11.09.2017)

Nur mal zum Nachdenken.

19. Januar 2018

Spektakuläre Neuigkeiten aus dem Hause SQM: Der führende chilenische Lithiumanbieter hat mit der Regierung des Landes eine Vereinbarung getroffen, wonach die Lithiumproduktion des begehrten Metalls drastisch heraufgefahren werden soll – mit Folgen, welche die gesamte Branche in den nächsten zehn Jahren zu spüren bekommen könnte. Der Branchenfachdienst „The Lithium Spot“ analysierte, was die neue Entwicklung kurz- und mittelfristig für den Markt bedeutet.

Der lange Streit ist beendet: SQM kam nach fast vierjährigem Disput mit der chilenischen Regierung zu einer zur Übereinkunft und darf seine Förderung des begehrten Rohstoffes erheblich erhöhen. Der jährliche Output beträgt derzeit etwa 50.000 – 60.000 Tonnen und soll nun bis 2025 auf 216.000 Tonnen erhöht werden. Diese Nachricht versetzte die Märkte in Aufruhr: In Erwartung des Überangebots mit einhergehendem Preisverfall wurden Lithium-Aktien auf breiter Front abgestoßen. Soweit die Fakten.

Geschrieben 1700:
Wenn das Bergwerck mit hoffartigen, unverständigen, faulen, eigennützigen Leuten bestellet ist, die nichts zu Nutzen anordnen, vergebliche Gebäude anstellen, miteinander unter der Decke liegen, durch die Finger sehen, um einen Thaler Gewinst viel Thaler werth zu Schaden gehen lassen.

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 366
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Mops » Mo. 05. Feb 18 22:07

@Uran
Worher stammt denn das wortgewaltige Zitat? Ich finde es großartig.
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 691
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Mannl » Di. 06. Feb 18 9:33

Welch eine Weisheit !
Man ersetze einfach mal "Bergwerck" durch ".... :D "
Das war schon immer so :aetsch:
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1344
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Uran » Di. 06. Feb 18 11:39

Von Jenem hier. :)

Roessler, Balthasar: · Speculum metallurgiae politissimum oder Hell-polierter Bergbauspiegel

Benutzeravatar
fraterminerals
Foren-User
Beiträge: 53
Registriert: Do. 15. Sep 16 18:32

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von fraterminerals » Mi. 07. Feb 18 17:41

Im Speculum stehen noch mehr so aktuelle Weisheiten:

Die Hauptüberschrift lautet: Was verursacht/ dass das Bergwerck zu Boden getrieben wird/ und in Abnehmen gerathen tut.

§21 Wenn weder Gerechtigkeit noch Ordnung gehalten wird/da man den kleinen unterdrücken/ und den grossen das Unrecht billigen thut: Wenn sich die grossen der Ordnung nicht gemäß verhalten. Denn Unrecht und Mißbrauch bringen nicht allein ein Bergerck/sondern wohl ganz Regiment/ Land und Leute zu Boden.

§23 Wenn man aus eigen=Nutz Verständige unterdrücktet/und Unverständige/ Unerfahrene/ durch Geschenke und Freundschaft zu Dienste befördert/ dabey verursacht wird/ daß sich niemand etwas zu lernen unterfänget: Geschicht von solchen/ die den Verstand alleine behalten/ und dafür angesehen seyn wollen.

Es gibt übrigens auch noch einen Abschnitt: Worauf Berkwercks=Wohlstand beruhet /und dessen Auffnehmen zu befördern.

Der Hell polierte BergBauSpiegel ist wirklich eine empfehlenswerte Lektüre und alles schon 1700 geschrieben!
Denn wie die Menschen Kinder nicht alle from/
also ist nicht alles nüzlich Gold/was gleist/
sondern die Probierkunst muß das reine nüzliche Gold
vom falschen gleissenden Golde
abscheiden/endecken/und an Tag bringen.
Probierbüchlein 1622

Benutzeravatar
fraterminerals
Foren-User
Beiträge: 53
Registriert: Do. 15. Sep 16 18:32

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von fraterminerals » Mi. 07. Feb 18 17:46

Hallo Jörn
Das LEBG hat wenigstens Eier in der Hose.
Denn wie die Menschen Kinder nicht alle from/
also ist nicht alles nüzlich Gold/was gleist/
sondern die Probierkunst muß das reine nüzliche Gold
vom falschen gleissenden Golde
abscheiden/endecken/und an Tag bringen.
Probierbüchlein 1622

Geomartin
Foren-Profi
Beiträge: 262
Registriert: Di. 23. Mär 10 6:53

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Geomartin » Fr. 09. Feb 18 12:31

Die DERA hat eine Rohstoffstudie Lithium veroeffentlicht:
https://www.deutsche-rohstoffagentur.de ... onFile&v=2

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1344
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Uran » Fr. 09. Feb 18 14:19

Sehr interessant, aber veraltet. Die Prognosen zu den E-Autos sind eher Wunschdenken, wenn man weiß, das die Zulassungszahlen in Deutschland gesunken sind. Nicht einmal Tesla bekommt es auf die Reihe. Im letzten Quartal 675 Mio. Dollar Verlust. Auch bei den Li-Produktionszahlen steht bei den Lagerstätten oft perspektivische Menge, also Wunschdenken. Auf der anderen Seite wird von einer Steigerung der Lithiumproduktion bis 2025 um ca. 95.000 t gesprochen. Das währe eine Überproduktion. Die chilenische Firma SQM lässt man unter den Tisch fallen, da sie mit der Regierung im Streit liegt. Das ist im Januar 2018 aber vorbei und die Firma will bis 2025 jährlich 40.000 t Lithium auf den Markt bringen. Das bedeutet insgesamt 135.000 t im Jahr 2025 bei einem geschätzten Bedarf von 100.000 t.

Benutzeravatar
fraterminerals
Foren-User
Beiträge: 53
Registriert: Do. 15. Sep 16 18:32

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von fraterminerals » Fr. 16. Feb 18 13:26

Na dann wirds wohl eher ein Berggeflüster werden und in Zinnwald und Umgebung müssen sie sich was anderes suchen.
Aber wer weiß schon was 2025 sein wird. Wir wissen ja nicht mal richtig was Morgen los ist. Vieleicht gibt es dann eine neue Technologie zur Herstellung von Batterien oder die ganze E-Mobilität war ein Flopp. Hinter der Keilhaue ist es duster.
Denn wie die Menschen Kinder nicht alle from/
also ist nicht alles nüzlich Gold/was gleist/
sondern die Probierkunst muß das reine nüzliche Gold
vom falschen gleissenden Golde
abscheiden/endecken/und an Tag bringen.
Probierbüchlein 1622

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3864
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Nobi » Fr. 16. Feb 18 15:08

fraterminerals hat geschrieben:
Fr. 16. Feb 18 13:26
Hinter der Keilhaue ist es duster.
Nee, davor :D
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Wolfo
Foren-User
Beiträge: 194
Registriert: Do. 12. Feb 09 16:32
Name: Wolfo V.
Wohnort: Nordlicht

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Wolfo » Fr. 16. Feb 18 21:13

Als jemand, der auf der Presseveranstaltung war, würde mich brennend interessieren, wer der falsche Dr. Bauer der Rhenium war...

Pöhlberger
Foren-Profi
Beiträge: 346
Registriert: Mo. 17. Mär 08 21:26
Name: uwe
Wohnort: Pöhlberg

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Pöhlberger » Di. 20. Feb 18 19:07

Es geht wieder weiter in Pöhla:

Heutige Meldung von Radio Erzgebirge:

"Neue Technik für Bergwerk in Pöhla

Zuletzt aktualisiert: 20.02.2018 | 07:00 Uhr
Autor: Sindy Einhorn

In Pöhla sollen die Erkundungsarbeiten im Bergwerk jetzt schneller voran gehen. Dafür wurde neue Technik angeschafft. Mit einem leistungsstärkeren Greifer kann jetzt das Sechsfache an Gestein mit einmal gehoben werden. Statt 40 Kilogramm sind es 240 Kilogramm. Außerdem wurden in den vergangenen Wochen Rohrleitungen für Druckluft, Spritzbeton und Wasser verlegt.
Aktuell ist der Erkundungsschacht gut 50 Meter tief. Rund 120 Meter muss er noch bis zur Erzlagerstätte vorangetrieben werden. Nach Angaben des Unter­neh­mens SME lagern in dem Abbau­ge­biet in Pöhla rund 18.000 Tonnen Wolfram, circa 30.000 Tonnen Zinn und etwa 250 Tonnen Indium. Im kommenden Jahr soll der Abbau beginnen."

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1344
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Uran » Di. 20. Feb 18 20:05

Wie jetzt. :gruebel: Haben die in den Schacht wieder etwas reingeschmissen? Nach eigener Angabe des Unternehmens stand die Teufe im November 2017 bei 62 Metern. Teufbeginn, soweit ich weiß, September 2017. Im Februar 2018 nach 6 Monaten schon bei 50 Metern. Hut ab. Das ging aber schnell. :D 2019 Abbau beginnen? Es soll über diesen Schacht eine Großprobe für Aufbereitungsversuche gezogen werden. Für einen Abbau ist der Schacht viel zu klein. Dafür soll dann ein Stolln vorgetrieben werden. Der Beginn des Abbaus steht in den Sternen.

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 691
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Mannl » Mi. 21. Feb 18 9:11

"Im Februar 2018 nach 6 Monaten schon bei 50 Metern. Hut ab. Das ging aber schnell. "
Das sind keine Bergleute, sondern Bauleute :)
"Hochleistungsteufanlagen" sehen anders aus !
Hier mal ein Modell, allerdings für eine etwas größere Teufe ausgelegt :)
Dateianhänge
Modell Teufgerüst.jpg
Ehre dem Bergmann, dem braven Mann !
Glück Auf ! Mannl

Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1344
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Uran » Mi. 21. Feb 18 12:53

Mannl hat geschrieben:
Mi. 21. Feb 18 9:11
Das sind keine Bergleute, sondern Bauleute
Das ist bekannt. Man sagt ja aber, Schuster bleib bei deinem Leisten. :D

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 604
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von EnoM » Mi. 21. Feb 18 17:16

Gebt ihnen Zeit - Hauptsache es wird gearbeitet und Ergebnisse erzielt!!!
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Pöhlberger
Foren-Profi
Beiträge: 346
Registriert: Mo. 17. Mär 08 21:26
Name: uwe
Wohnort: Pöhlberg

Re: Das neue "Berggeschrey" darf beginnen

Beitrag von Pöhlberger » Mi. 21. Feb 18 17:30

Die Freie Presse schreibt am 20.02.2018 etwas mehr dazu:


"Wolfram-Mine Pöhla: Neue Technik für ehrgeiziges Ziel

Seit Ende 2016 laufen die Arbeiten für ein neues Bergwerk nahe Schwarzenberg. 2019 soll der Abbau der Bodenschätze beginnen. Ist das noch zu schaffen?

Von Gabi Thieme
erschienen am 20.02.2018

Pöhla. Das Berggeschrei war groß, als am 4. Dezember 2016 die Saxony Minerals and Exploration AG (SME) aus Halsbrücke in Mittelsachsen mit dem Freimachen eines Baufeldes für einen Erkundungsschacht begann. Seither liefen die Arbeiten im Luchsbachtal bei Pöhla, einem Ortsteil von Schwarzenberg, unweit alter Zinnstollen ohne große Öffentlichkeit. In den vergangenen Wochen herrschte gar Winterruhe. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird nun der Vortrieb des Schachtes wieder aufgenommen. 52 Meter sind bisher geschafft - deutlich weniger als ursprünglich geplant. 120 Meter liegen noch vor den Bergleuten, bis die Wolfram- und Fluorid-Lagerstätte erreicht ist.

Um beim Vortrieb schneller als bisher voranzukommen, wurde neue Technik angeschafft: ein neuer Greifer samt stärkerer Winde, der 240 Kilogramm Gestein und damit 200 Kilo mehr als der alte aufnehmen kann. Zudem wurden neue Rohrleitungen in dem Schacht verlegt: für Druckluft, Spritzbeton, Brauchwasser und Abwasser.

"Nach jeder Sprengung und dem Fördern des Gesteins mit dem Greifer kleiden wir die Schachtwände mit Baustahlmatten aus, die dann mit Spritzbeton verstärkt werden", berichtet Klaus Grund, Mitglied des SME-Vorstandes. "Da benötigen wir zahlreiche Rohrleitungen, etwa für den Spritzbeton und das Wasser, aber auch für die Druckluft, die zum Bohren der Sprengbohrlöcher benötigt wird. Zusätzlich muss ständig Grundwasser abgepumpt werden."

Für Verzögerungen gesorgt habe im Schacht ein nicht vermuteter Wasserzufluss in etwa 16 Meter Tiefe. Zwei Kubikmeter pro Stunde laufen neben dem eigentlichen Grundwasser zu. Untersuchungen hätten ergeben, dass dieses Wasser Trinkwasserqualität habe, so Grund. SME hat aus der Not das Beste gemacht: Das Wasser wird sowohl zum Betonieren als auch im Sanitärcontainer der Bergleute für Duschen, Toiletten und Waschbecken genutzt.

Gearbeitet wird in Pöhla im Drei-Schicht-Betrieb mit derzeit 16 Mitarbeitern. Im Erkundungsschacht selbst sind nur zwei Bergleute zu Gange, die nur während der Sprengarbeiten pausieren. Ein Bergmann bedient den Greifer, der andere kümmert sich darum, dass das Gestein per Kübel über Tage transportiert wird. Bohren, Sprengen, Fördern, Bewehren und Auskleiden mit Spritzbeton wechseln sich ständig ab. Einmal die Woche werden Spritzbeton und Sprengstoff nachgeliefert.

In dem ehemaligen Abbaugebiet der Wismut waren zwischen 1984 und 1988 bereits mehr als 8000 Tonnen Wolframerz und rund 4100 Tonnen Zinnerz gefördert worden. Die SME AG will in Pöhla nun drei Erzfelder erschließen. Es handelt sich um eine polymetallische Lagerstätte mit Wolfram-, Fluorid-, Zinn- und Zinkvorkommen. Im ersten Schritt wird die SME Wolfram und Fluorid abbauen. Der Erkundungsschacht bildet den Auftakt des Projektes. 2000 bis 3000 Tonnen Wolframerz sollen zunächst gefördert, chemisch-mineralogisch ausgewertet und dann in Mittweida in einer Pilotanlage aufbereitet werden. Ihr Betrieb ist auf zwölf Monate befristet. Danach werde über das sinnvollste und umweltverträglichste Aufbereitungsverfahren entschieden, sagte Unternehmenssprecher Stephan Trutschler. In jedem Fall werde die Aufbereitung direkt vor Ort, also in Pöhla erfolgen.

Die eigentliche Bergbautätigkeit soll nach Unternehmensangaben in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 beginnen und sich über 40 bis 50 Jahre erstrecken - dann mit über 120 Bergleuten. Der jetzt angelegte Erkundungsschacht von drei Metern Durchmesser soll dann zur Bewetterung, also Belüftung der Grube, dienen. Das Erz selbst soll nicht über einen Schacht, sondern über eine Rampe per Lkw aus der 170 Meter tiefen Lagerstätte nach oben gebracht werden.

Im Herbst 2014 hatte SME mit Probebohrungen begonnen, um die bereits aus Wismut-Zeiten bekannten Erzvorkommen der Zinn-Wolfram-Lagerstätte zu bestätigen. Nach Angaben des Unternehmens lagern in dem rund 408 Hektar großen Abbaugebiet rund 18.000 Tonnen Wolfram, etwa 30.000 Tonnen Zinn und etwa 250 Tonnen Indium.

Bereits im Jahr 2015 war in Niederschlag bei Bärenstein erstmals nach der Wende ein neues Bergwerk im Erzgebirge in Betrieb gegangen. Dort wird seither Flussspat abgebaut und in einer ersten Stufe unter Tage grob aufbereitet. Die endgültige Aufbereitung erfolgt in der Nickelhütte in Aue. Auch in Niederschlag wird der Flussspat über eine Rampe nach über Tage transportiert."

Antworten