Haverlahwiese vor 50 Jahren

Informationsforum. Hier können Newsletter, Newgroupsbeiträge, Pressemitteilungen etc. mit bergmännischem Bezug veröffentlicht werden.
Antworten
Benutzeravatar
Fahrsteiger
Foren-Profi
Beiträge: 827
Registriert: Fr. 28. Okt 05 20:24
Name: Horst Bittner
Wohnort: 52459 Inden-Schophoven
Kontaktdaten:

Haverlahwiese vor 50 Jahren

Beitrag von Fahrsteiger » Do. 29. Nov 07 11:48

Er hat überlebt, sein Vater nicht
Zeitzeugen berichten: Vor 50 Jahren starben bei einem Erdrutsch im Schacht Haverlahwiese drei Bergleute

Von Josef Jassan

Großansicht
GEBHARDSHAGEN. Diese Geräusche wird Horst Kruffke niemals vergessen: "Es gab einen Knall, ein gewaltiges Fauchen und eine Staubwolke." Dann rannte der 18-jährige Lehrhauer um sein Leben. Er hat es geschafft – sein Vater nicht. Das war am 26. November 1957, heute vor 50 Jahren.

Mit dem 42 Jahre alten Schießhauer Josef Kruffke aus Salzgitter-Bad starben damals bei dem Grubenunglück in der Schachtanlage Haverlahwiese der 33-jährige Fahrsteiger Heinz Rudat und der ein Jahr ältere Schlosser August Schwarzer, beide aus Gebhardshagen. 120 Meter unter der Erde, auf der +40-Meter-Sohle, waren gegen 18 Uhr mit großer Wucht Unmengen losen Tonschlamms eingebrochen, der die drei Bergleute unter sich begrub.

Die Lawine füllte die 4,50 Meter breite und 3,20 Meter hohe Strecke in Minutenschnelle auf einer Länge von 80 Metern – Loren und ein tonnenschweres Ladegerät wie Spielzeug vor sich herschiebend. In letzter Sekunde konnten sich Kurt Rühe aus Gebhardshagen, Harry Leisner aus Steinlah und Horst Kruffke in Sicherheit bringen. "Der Luftzug hatte unsere Karbidlampen gelöscht, es war stockfinster", berichtet der 68-Jährige mit bewegter Stimme.

Der ehemalige Bergmann hat noch immer Alpträume

Noch immer habe er Alpträume, wache nachts plötzlich auf. Kruffke: "Das lässt einen nicht mehr los." So wie einst die zähe Tonmasse die Verschütteten festhielt. Der Bergungstrupp brauchte fast vier Wochen, bis er am 19. Dezember das letzte Todesopfer gefunden hatte: Josef Kruffke. Die Beisetzungen haben unter großer öffentlicher Anteilnahme stattgefunden.

Sein Vater seit erst 1948 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden, sagt der Rentner, der vor 62 Jahren schon den Unfalltod seines Bruders mit ansehen musste. Als Horst und Josef Kruffke an jenem Schicksalstag mit dem Werksbus zur Mittagsschicht fuhren, ahnten sie von dem drohenden Unheil freilich noch nichts.

"Mein Vater und ich sollten Erzreste abbauen. Wir bohrten Löcher ins Gestein, stopften die Sprengpatronen rein und zündeten die Ladung elektrisch", schildert er das Tagwerk. Das verrichteten sie "in sehr schlechter Luft und bei mehr als 30 Grad Hitze". Kruffke: "Wir hatten nur Grubenschuhe und Badehosen an."

Die Steinbrocken fuhr ein so genannter Salzgitter-Lader ab. Als dessen Bedienungspersonal den beiden Bergleuten gegen 17 Uhr einen geringen Tonschlammeinbruch meldeten, verständigten diese Fahrsteiger Heinz Rudat. Die Mannschaft versuchte, die Stelle mit Holzpfählen abzustützen. Der ebenfalls hinzugezogene Schlosser August Schwarzer sollte ein störendes Lüftungsrohr entfernen und musste dazu einen großen Ventilator abschrauben.

Kruffke: "Er wollte gerade die letzte Mutter lösen, da krachte alles zusammen. Weil es schon zuvor überall im Gebälk geknistert hatte, wollte der 18-Jährige seinen Vater auf den ungeheuren Druck aufmerksam machen. Doch der habe nur abgewinkt. Sein letztes Lebenszeichen.

Völlig überraschend sei das Unglück nicht gekommen, weiß Günter Hahn aus Gebhardshagen. Der heute 76-Jährige bildete seinerzeit als Meisterhauer in der Schachtanlage Haverlahwiese Berglehrlinge aus. Er sagt, dass bereits ein halbes Jahr zuvor ein 22-jähriger Bergschüler an derselben Stelle von einbrechenden Schlammmassen getötet worden sei. Dort seien am 26. November 1957 auch sechs Auszubildende und er tätig gewesen – glücklicherweise in der Frühschicht.

Schon zuvor hatte es ein Todesopfer gegeben

Das Oberbergamt in Clausthal habe als Unfallursache mit Regenwasser voll gelaufene Löcher im Erztagebau ermittelt. Hahn: "Je mehr unter Tage abgebaut wurde, desto mehr drückte das Erdreich des ausgebeuteten Tagebaus von oben nach. Das wirkte wie ein riesiger Trichter."

Zudem hätten anhaltende Regenfälle den Boden stark aufgeweicht. Doch erst nach dem Tod der drei Bergleute wurden die Abbaulöcher im Tagebau verfüllt. "Danach", so Hahn, "hat es bis zum Ende von Haverlahwiese, 1982, keinen derartigen Unfall mehr gegeben."

So lange konnte Horst Kruffke allerdings nicht warten. "Ich habe es dort noch fünf Jahre ausgehalten, dann bin ich zu MAN gegangen", schildert er. Von 1970 bis zu seinem Ruhestand vor vier Jahren war er bei der Firma Meyer in Salzgitter-Bad tätig. Heute widmet sich der Rentner der Brieftaubenzucht. Er ist verheiratet, hat drei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder.
Glück Auf
Horst
Dem Bergbau verschworen. Im Bergbau geschafft. Zum Bergmann erkoren mit stählerner Kraft.

Paul
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 1
Registriert: Mi. 03. Feb 10 15:30

Re: Haverlahwiese vor 50 Jahren

Beitrag von Paul » Mi. 03. Feb 10 15:33

Mein Opa war auch in Haverlah wiese, ist vor kurzem verstorben würde gerne mehr über ihn wissen. sagt dir der name Paul Gast etwas?

Benutzeravatar
StefanD
Foren-Profi
Beiträge: 257
Registriert: Mi. 01. Okt 03 0:00
Name: Stefan Dützer
Wohnort: Salzgitter-Gebhardshagen
Kontaktdaten:

Re: Haverlahwiese vor 50 Jahren

Beitrag von StefanD » Mi. 03. Feb 10 22:31

Hallo Paul,

Horst hat den Artikel nur kopiert. Er wird Dir da nicht weiterhelfen können.

Von wann bis wann hat Dein Großvater auf Hw gearbeitet? Im Café am Schacht lag vor einigen Jahren ein Teil der alten Markenkontrolllisten aus. Da konnte man schon etwas Ahnenforschung betreiben. Ggf. könnte ich mal ein paar Bekannte, die auf Hw waren, fragen.

Glückauf
Stefan

bbrehm
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 1
Registriert: Di. 04. Dez 18 16:28
Name: Bernd Brehm

Re: Haverlahwiese vor 50 Jahren

Beitrag von bbrehm » Mi. 05. Dez 18 10:56

"Glück auf" ein alter Gruß der immer wieder in Erinnerung kommt wenn man einmal im Bergwerk gearbeitet hat.
Ich habe von 1955 bis 1964 auf Haverlahwiese 1 gearbeitet.
Von 1955 bis 1958 als Schlosserlehrling und von 1958 bis 1964 im Untertagebetrieb erst als Revier-Schlosser in dem Revier wo auch der Unfall passiert war und etwas später als Maschinenhauer im gesamten Grubengebäude.
Den Unfall der 3 verschütteten Bergleute ist mir noch sehr gut in Erinnerung.
Mein Vater war auch auf HV als Steiger tätig und hat mit Herrn Rudat, der dort bei dem Unfall verschüttet wurde, in Clausthal studiert.

Antworten