Wettbewerb Januar 2017

Wählt das Foto des Monats oder beteiligt Euch am Wettbewerb.
Antworten

Welches Bild soll gewinnen?

Umfrage endete am Fr. 10. Feb 17 23:19

Harzer06
0
Keine Stimmen
OHo
1
3%
axel
10
26%
consolamentum
5
13%
fotograf
0
Keine Stimmen
Naheländer
0
Keine Stimmen
EnoM
1
3%
Wassermann
8
21%
Schlottenmops
0
Keine Stimmen
Bastl
5
13%
Ludewig
5
13%
AUF Reviersteiger
3
8%
Steve
1
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 39

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 841
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von axel » Do. 12. Jan 17 9:08

Das erste Thema im neuen Jahr lautet "Mittelalter und 16. Jahrhundert".

Bilder bitte hier hinein!

Glück Auf!

axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Harzer06
Foren-User
Beiträge: 155
Registriert: Mi. 13. Apr 11 0:23
Wohnort: Goslar, Clausthal

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von Harzer06 » Fr. 13. Jan 17 1:14

Moin,
schwieriges Thema, aber ich will es mal versuchen.
Maltermeisterturm.jpg
Maltermeisterturm.jpg (142.88 KiB) 3909 mal betrachtet
Der Goslarer Maltermeisterturm, um 1500 ursprünglich unter dem Namen "Hohe Warte" als Wach- und Wehrturm für die benachbarten Gruben des Rammelsberges errichtet, diente später als Anläuteturm. Die museal erhaltene Anläuteglocke wurde 1578 gegossen, allerdings ist nicht überliefert, ob sie auch gleich im Turm aufgehängt wurde. Da es zu der Zeit das einzige dauerhafte Gebäude unter ansonsten aus Holz bestehenden, vergänglichen Bauten des Rammelsberges war, kann davon ausgegangen werden. Ab Mitte des 18. Jh. diente der Turm als Wohnung und Verwaltungssitz des Maltermeisters, der das Grubenholz einteilte. Die Bemessung geschah in Maltern, entsprechend etwa 1,5 Festmetern (die Literaturangaben schwanken je nach Standort des Verfassers), daher kam der heutige Name.

G´Auf
Harzer06

OHo
Foren-Profi
Beiträge: 470
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Halsbrücke

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von OHo » Mo. 16. Jan 17 18:24

Dom zu Kuttenberg.jpg
GA der OHo

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 841
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von axel » Di. 17. Jan 17 22:20

Freiberg, Himmelfahrt Sthd.
Himmelf.jpg
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

consolamentum
Foren-User
Beiträge: 114
Registriert: Do. 16. Dez 10 12:53

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von consolamentum » Do. 19. Jan 17 9:03

Mittelalterlische Scheidstube in einem Bleierzbergwerk. Die kleinen Bleikügelchen wurden aus dem Sandstein herausgemahlen und in den Wasserbottichen vom Sand getrennt. Der Sand blieb als schicke "Dünenlandschaft" unten :D
Aufnahme2.jpg

Als Bonus (außerhalb der Wertung) gibt es noch die passenden alten Markscheider vom Erzbischof dazu. Die kleinen grauen Punkte im Gestein ist natürlich das Blei :aetsch:
Aufnahme3.jpg

Benutzeravatar
fotograf
Foren-Profi
Beiträge: 437
Registriert: Di. 02. Jun 15 22:22
Name: Jürgen Graf
Wohnort: Luth. Eisleben
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von fotograf » So. 22. Jan 17 17:14

Interessantes Thema
Mönchsstollen.JPG
Mönchsstollen.JPG (139.09 KiB) 3256 mal betrachtet
Der Mönchsstollen in Sittichenbach bei Eisleben ist als Suchort im Streichen des Kupferschiefers von den Mönchen des Klosters aufgefahren. Jedoch ist der Kupferschiefer nur an einer Stelle, in einem kleinen Streb in geringem Umfang abgebaut worden. Das in großer Menge zusitzende Schichtwasser bot sekundär eine ideale Gelegenheit seiner Nutzung für die Bedürfnisse des Klosters.
Glück Auf !
Jürgen

http://www.kalkschlotten.de

Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Tief unter dem Mansfelder Land - da liegt ein Schatz begraben ...

Benutzeravatar
Naheländer
Foren-User
Beiträge: 174
Registriert: So. 02. Dez 07 20:38
Name: Daniel Götte
Wohnort: Bernkastel-Andel
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von Naheländer » Mo. 23. Jan 17 20:47

Querschlag im mittelalterlichen Stollen "Štola Pod Farou" unterhalb der Stadt Přibyslav
im historischen Erzrevier Havlíčkův Brod (Deutsch-Brod) in Ostmähren (Tschechische Republik).
Besichtigt am 27.05.2012 beim Int. Symposium Europa Subterranea in Jihlava (Iglau).
stola Pod Farou Pribyslav (CZ).jpg
stola Pod Farou Pribyslav (CZ).jpg (96.84 KiB) 3131 mal betrachtet
Glück Auf!

Daniel
-----------------------------
"Und summa ist der Wein
in diesem Land zu gut
und sind gar vile
holdselig Leut allda"

Bergmeister Thein über die Pfälzer

www.bergbau-pfalz.de

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 605
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von EnoM » Di. 24. Jan 17 12:13

Interessantes aber doch schwieriges Thema! Viel unüberprägtes steht ja leider nicht zur Verfügung.
Johanngeorgenstadt's bergbauliche Anfänge liegen immer noch im Dunkel der Geschichte, im speziellen auch der Fastenberg. Hier also mal ein Fundstück, welches neugierig macht. Man beachte die Jahreszahl.
IMG_4582forum3.jpg
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Benutzeravatar
Wassermann
Foren-User
Beiträge: 38
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche
Wohnort: Eisleben

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von Wassermann » Di. 24. Jan 17 20:55

Der Faulenseer Stollen im Mansfelder Kupferschiefer-Revier ist 1536 an der Oberhütte angesetzt worden. Der abgebildete Abschnitt stammt von ungefähr 1570.
Dateianhänge
FaulenseerKlein.jpg

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 370
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von Mops » Mi. 25. Jan 17 23:41

Heutiger Zustand der ehemaligen Saline Frankenhausen, urkundlich 998. Oben links im Bild der mittelalterliche Hausmannsturm, der zum Schutz des Quellgrundes und der südlich vorgelagerten der Stadt angelegt worden ist.
Dateianhänge
2016-04-10 Bad Frankenhausen Quellgrund 001.JPG
2016-04-10 Bad Frankenhausen Quellgrund 001.JPG (129.96 KiB) 2894 mal betrachtet
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 223
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von Bastl » Fr. 27. Jan 17 20:06

2 vollständig erhaltene Haspelstützen. Jede unvorsichtige Bewegung und eine damit verbundene Berührung könnte das Ende für diesen seltenen Anblick bedeuten.
Dateianhänge
4.jpg

Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 670
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von Ludewig » Mo. 30. Jan 17 16:47

Dipps 2016! Die Querhölzer einer Haspel. Das genaue Alter ist mir momentan nicht bekannt.

30Dipps Baufeld Thierfelder Teufe 5_2.Sohle.jpeg
Glück auf!
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de

witzi
Foren-User
Beiträge: 52
Registriert: So. 16. Dez 12 20:57
Name: Thomas Witzke
Wohnort: Glashütte/Sachsen

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von witzi » Mo. 30. Jan 17 21:26

Sicher 1164 oder älter???

Jedenfalls ist aus diesem Schacht ein Holz Waldkante wohl 1140, was sicher nicht sein darf.

AUF Reviersteiger
Foren-User
Beiträge: 80
Registriert: Mi. 08. Apr 15 18:35
Name: Peter K.

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von AUF Reviersteiger » Di. 31. Jan 17 18:21

Kupfer - u. Silbererzgrube St. Briccius 039_1-2.JPG
Kupfer- u. Silbererzgrube St. Briccius, 1468 - 1892 und 1935 - 1949

Ehemals völlig mit Versatzmassen versetzte Strecke mit rekonstruiertem Türstock und
bei der Aufwältigung in den Massen gefundenem Ausbauholz.
Schon vor den ersten Silberfunden bei Annaberg 1492 wurde am Pöhlberg Bergbau betrieben.
Dendrochronologische Untersuchungen der gefunden Hölzer belegen, daß das Holz 1457 und 1458 gefällt wurde.
In der Grube vorgefundene Spurnagelhölzer konnten anhand eines Jahresringes im Holz dem Jahr 1473 zugeordnet werden.

Glück auf!
Zuletzt geändert von AUF Reviersteiger am Di. 31. Jan 17 18:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Steve
Foren-User
Beiträge: 101
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Wohnort: Gornau
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von Steve » Di. 31. Jan 17 18:21

Ein Handhaspelschacht in einer Seitenstrecke vom "Heilige Dreifaltigkeit Stolln in Zschopau.
Dateianhänge
Haspel.jpg
Das Bergwerk will und soll frei sein. Wird es regiert böslich mit Gewalt, so hat es kein standhaft Aufenthalt.

Berggedicht von 1521.

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 841
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von axel » Mi. 01. Feb 17 23:21

Die Umfrage ist eröffnet!

Vielen Dank an die wieder zahlreichen Beiträger!!!

Glück Auf!

axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 841
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Wettbewerb Januar 2017

Beitrag von axel » Sa. 11. Feb 17 10:21

Der Hungerlieb wurde zum schönsten Bergmann des 16. Jahrhunderts gewählt. Vielen Dank für eure zahlreiche Teilnahme an der Abstimmung.

Glück Auf!

Axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Antworten