Seite 1 von 1

Wettbewerb Oktober 06 - Experimentelle Beleuchtung

Verfasst: Mo. 02. Okt 06 20:50
von micha2
Thema: Experimentelle Beleuchtung in der Untertage Fotographie

Verfasst: Mo. 02. Okt 06 22:25
von Jörn
Mal was ganz innovatives: eine Flex zum Ausleuchten im Rosenhof

Verfasst: Di. 03. Okt 06 4:43
von HGS
Salzkristall mit zwei Blitzgeräten, eins von links oben und das andere von hinten.

Verfasst: Mi. 04. Okt 06 14:08
von prebral
Kaolingrube "Hosín II (Orty)" bei Budweis, Böhmen.Eine Kombination von Blitz und beweglich Handreflektor (lange zeit).
Bild

Verfasst: Do. 05. Okt 06 21:11
von Lutz
Ausblitztechnik u.T. Gezieltes Setzen mehrerer Blitze
kleiner Leistung (30 Joule) sorgt für Räumlichkeit.
Hier sind ca. 40 Kleinblitze verwendet worden,
während die Kamera auf einem Stativ stand.
Die Sichtweite beträgt ca. 40 Meter.

Blitz,Benzinlampe und Halogenstrahler

Verfasst: So. 08. Okt 06 10:30
von Th.Hardebeck
Unterirdischer Tuffabbau im Siebengebirge.Benzinlampe,Blitz(120Ws) und Halogenstrahler.Belichtungszeit 8sec.

Verfasst: So. 08. Okt 06 13:27
von MichaP
Bild

Hier mal echte 50 Meter Sichtweite. Wanderblitzaufnahme - ca. 9 oder 10 Blitze mit rund 350 Joule.
Zonnenberggrube Maastricht.

Verfasst: So. 08. Okt 06 17:55
von alterbergbau.de
0 Blitz 0 Joule - nur Tageslicht und Dunkelheit.

Verfasst: Mo. 09. Okt 06 17:14
von Kartan
Ich bin mir nicht ganz sicher, was alles als 'experimentell' gilt, und auch nicht, ob es ok ist, gleich zwei Bilder einzureichen. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden - beide Bilder finde ich schön, und bei beiden ist die Art der Ausleuchterei ziemlich gut zu sehen. Nun gut, vielleicht mehr auf dem ersten.

Bei beiden Fotos ist die einzige Lichtquelle lediglich meine eigene Helmlampe (neben Halogen als Standard ein niedliches, allerdings etwas stromsaufendes Xenon-Birnchen zum Aufblenden). Die Belichtungszeiten sind einmal zwei und einmal vier Sekunden; natürlich mit Stativ).

(Ein nach oben ausgeleuchteter Ausbau, 4s. Bildfeld einmal mit Helmlampe 'abgewedelt' und dann sozusagen zentriert. Muß für meine Kollegen ziemlich bekloppt ausgesehen haben.)
Bild

(Edit: Habe das folgende Bild 'rausgenommen; wer's trotzdem völlig außer Konkurrenz sehen will, möge dem Link folgen...
Blick in ein Gesenk. Man beachte, daß die Bretter bereits min. 3m unter Wasser stehen, und die blaue Tiefe dahinter. So klar erscheint Wasser nie mit Blitz. Man muß schon sehr genau hinschauen, um die Wasserlinie zu erkennen. Belichtungszeit 2s, Helmlampe zentriert gehalten, um zentral auszuleuchten und Abbauwände möglichst dunkel zu lassen.)
http://kartan.de/fileadmin/kartan.de/bi ... 06_121.jpg


Gut, ich hoffe, daß das als experimentell genug gelten mag; immerhin mal ohne das übliche Blitzgerät und zusätzlichen Leuchten. Ich mach' sehr gern Fotos auf diese Art.

Glückauf!
Kartan

Verfasst: Mo. 09. Okt 06 19:11
von OHo
Feuerbeleuchtung+Kopflampe
Sanierung 8.Lichtloch Halsbrücke

Verfasst: Mo. 09. Okt 06 22:26
von Michael_Kitzig
ein abgesoffener Bunker.
erst ein unterwasser - Blitz macht ihn wirklich sichtbar!

Markus Stollen

Verfasst: Di. 10. Okt 06 18:07
von Last_Miner
!! HILFE !!
Ich kann mich nicht entscheiden, welches ich von meinen 15000 geschossenen UT Fotos nehmen soll.
Obwohl sich mein Stil von Mehrfachblitzen hin zu Langzeitbelichtung geändert hat nehme ich dieses Foto vom Markus Stollen.
Hatte zwar schon mal ein ähnliches Bild, zu einem anderen Thema, im Bewerb.

Verfasst: Mi. 11. Okt 06 21:34
von Grubenbefahrer
Grube Sondershausen 800 ISO ohne Blitz
Genutzt habe ich die Lichtquellen vor Ort

Verfasst: Sa. 21. Okt 06 23:20
von Wilm
Experimentelle Beleuchtung:

2 Petromax HK500 auf der Empore für die ersten 5 Fotos
2 Petromax HK500 rechts bei einer Treppe für die nächsten 5
1 Blitz 500Ws Flutlicht hinter dem Portal für weitere 5
1 Blitz 500Ws Spot rechts neben der Kamera für weitere 5

Die insgesamt 20 Bilder haben eine Belichtungsreihe mit jeweils einer Blende Abstand erzeugt, die später in Photoshop zu einem Bild zusammengefügt wurden. Es gibt zwar auch Programme um Tone-Mapping von HDRI-Fotos zu machen, die Ergebnisse sind allerdings noch krasser.

Zwei weitere Fotos möchte ich auch nicht unterschlagen, es sind die Bilder für den Weißabgleich an einer Graukarte. Dadurch entstehen zwischen Petroleum und Blitz keine Farbunterschiede. Alle Bilder waren Rohformat-Aufnahmen. Die einen nennen das Speicher- und Zeitverschwendung, ich nenne es Spielerei am Rechner.

Glückauf !
Wilm

PS.: Durch das Limit mit 100kB sind die Strukturen leider etwas in Mitleidenschaft gezogen...

Verfasst: So. 22. Okt 06 13:09
von Falk Meyer
Hier ein Foto von einer Grube irgendwo im Erzgebirge.

Es wurde mit mehreren Blitzen experimentiert.

Verfasst: Mo. 23. Okt 06 9:35
von 0neill
So. Nun mein zweiter Post.
Obwohl ich mangels vernünftigen Könnens -und in anbetracht der bis jetzt geposteten Bilder- aus der Zeit keine Chance habe:
Hier eine experimentelle Beleuchtung mit hauptsächlich Teelichtern aus den Anfängen meiner UT-Fotografie:

GA
0neill

Verfasst: Di. 24. Okt 06 19:59
von micha2
Die Abstimmung ist eröffnet und läuft bis zum 1. November

Verfasst: Mi. 01. Nov 06 12:06
von micha2
Jörn hat gewonnen. Herzlichen Glückwunsch