Wettbewerb Juni 2017

Wählt das Foto des Monats oder beteiligt Euch am Wettbewerb.
Antworten
Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 739
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von axel » Mo. 12. Jun 17 20:44

Wir setzen unsere montanhistorische Foto-Reise durch die Jahrhunderte fort! Das Thema im April lautet: "Bergbau/Aufbereitung/Hüttenwesen des 19. Jahrhunderts".

Bilder bitte hier hinein!

Glück Auf!

axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 294
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von Mops » Di. 13. Jun 17 1:41

Zweite Gezeugstrecke des Tiefbaus im Schafbreiter Revier. Die Wasserlösung erfolgte mittels der Schächte T (Wasserkunst) und W (Dampfmaschine Watt'scher Bauart). Hier ein farbenprächtig versinterter Bereich des südlichen Flügels, etwa in der Mitte zwischen Wimmelburg und Wolferode gelegen. Die trübe Aussicht ist, dass beide Schächte jetzt zeitnah verwahrt werden sollen! :?
Dateianhänge
2011-03-22 Wimmelburg 010.JPG
2011-03-22 Wimmelburg 010.JPG (180.65 KiB) 899 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Mops am Fr. 16. Jun 17 3:18, insgesamt 1-mal geändert.
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Benutzeravatar
Wassermann
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 22
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von Wassermann » Do. 15. Jun 17 22:19

Nochmal Wimmelburg...
Der V-Schacht wurde 1806 geteuft und 1838 wegen Bruchgefahr verfüllt.
Außer dem Verfüllkegel sieht man noch die Sturzörter, also die Zwischenlagerplätze des Erzes rund um den Füllortbereich.
V_Schacht_k.jpg

AUF Reviersteiger
Foren-User
Beiträge: 60
Registriert: Mi. 08. Apr 15 18:35
Name: Peter K.

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von AUF Reviersteiger » Sa. 17. Jun 17 19:54

DSC_3934_1-01.JPG
Rothschönberger Stolln
Der Stollnumbruch des Rothschönberger Stollns von 1897 im Bereich des Halsbrücker Spates.
Im Bild leider schlecht leserlich der Text der Tafel:

"Durch das Hochwasser am 30./31. Juli 1897 wurde das Sandsteingewölbe bei dem übersetzenden Halsbrücker Spat durchbrochen und der Stolln auf 578m Länge bis 2,25m Höhe durch Bergmassen verschüttet.
Nach Aufgewältigung dieser Massen wurde dieser Umbruch 108m lang geschossen, beim übersetzenden Spat auf 25,5m Länge mit Beton und Ziegelgewölbe verwähret, der verbrochene Hauptstollntract aber durch zwei 3m starke Ziegelverspünden vermauert.
Diese Arbeiten wurden begonnen am 19.VIII. 1897 und beendet am 31.I.1900"
Stephan/Betriebsdirektor; Lissner/Obersteiger

Glück Auf!

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 294
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von Mops » Mo. 19. Jun 17 2:25

Die auf dem Bild von Wassermann festgehaltene Situation liegt nur wenige Meter unterhalb des Zugangs zum Labyrinth der Wimmelburger Schlotten. Schacht V ist von wesentlicher Bedeutung für die weitere Erkundung der dortigen Schlotten gewesen, weil sich nach seinem Abteufen die Bewetterung deutlich verbesserte (J. C. Freiseleben, 1809).
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

OHo
Foren-Profi
Beiträge: 433
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von OHo » Mo. 19. Jun 17 20:00

Radstübchen FG Morgenstern AS
GA der OHo
Dateianhänge
Morgensterner A S Kstrad_1500x894.jpg

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 739
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von axel » Di. 20. Jun 17 22:18

Unterer St. Michaelis Stolln - aufgefahren in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Dateianhänge
USM.jpg
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Benutzeravatar
fotograf
Foren-Profi
Beiträge: 365
Registriert: Di. 02. Jun 15 22:22
Name: Jürgen Graf
Wohnort: Luth. Eisleben
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von fotograf » Mo. 26. Jun 17 11:47

Eine Mansfelder Lachtertafel mit Angaben zur Streckenauffahrung. Im Jahr 1881 ist diese Strecke um weitere 18 Meter aufgefahren worden. Gesamtlänge der Strecke überhaupt 127 Meter.

Lachtertafel.jpg
Glück Auf !
Jürgen

http://www.kalkschlotten.de

Quidquid agis prudenter agas et respice finem

Tief unter dem Mansfelder Land - da liegt ein Schatz begraben ...

Benutzeravatar
Mops
Foren-Profi
Beiträge: 294
Registriert: Mi. 03. Jun 15 23:37
Name: Michael K. Brust
Wohnort: Kyffhäuserland
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von Mops » Di. 27. Jun 17 2:09

Dank an Jürgen für dieses Bild! Solche hölzernen Lachtertafeln sind möglicherweise als eine Besonderheit des Mansfelder Bergbaus anzusehen. Das wäre ein extra Thema im Forum wert...
Glück auf! | Mops

http://www.kalkschlotten.de

Mannl
Foren-Profi
Beiträge: 569
Registriert: Di. 05. Jul 11 12:35
Name: Manfred Irmscher
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von Mannl » Di. 27. Jun 17 9:12

Aus dem Bild ist nicht genau erkennbar welche Maßeinheit gewählt ist.
Aus meiner Zeit auf "Thomas Müntzer" weiß ich , dass es "Lachtertafeln" UND "Metertafeln" gab.
Die "Lachtertafeln" waren sehr selten.

Glück Auf !
Mannl

Benutzeravatar
Wassermann
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 22
Registriert: Mi. 10. Jun 15 0:07
Name: Thomas Wäsche

Re: Wettbewerb Juni 2017

Beitrag von Wassermann » Di. 27. Jun 17 19:07

Mannl hat recht. In diesem Fall ist es eine Tafel mit Meter-Angabe. Gebräuchlich waren die Tafeln übrigens nur im gesamten 19. Jh. - tauchen also ganz plötzlich auf und verschwinden ebenso plötzlich wieder...
Umgangssprachlich sind es aber immer "Lachtertafeln". Das ist wie mit dem "Groschen". Den gibt es auch schon lange nicht mehr und er ist trotzdem nicht tot zu kriegen... :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Langer und 6 Gäste