Jahreszahlen

Das Forum dient der Kommunikation über Bergmännische Zeichen. Wer eine Frage oder ein interessantes Bild zum Thema hat ist aufgefordert dies hier zu veröffentlichen.
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4010
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Jahreszahlen

Beitrag von Nobi » Di. 06. Okt 09 18:31

Mich würde mal interessieren, was so die ältesten UT gefundenen Jahreszahlen in den einzelnen Revieren sind. Ich meine jetzt nicht welche am Schlusstein des Stolleneinganges sondern richtig am Stoß oder in Tafeln eingehauene Jahreszahlen, die Ihr auch wirklich gesehen habt. Foto wäre nett :)
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Björn
Foren-Profi
Beiträge: 1368
Registriert: Sa. 01. Mär 03 0:00
Name: Björn Holm
Wohnort: Clausthal / Harz
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Björn » Di. 06. Okt 09 20:04

Bei uns ist das eine 1699
Im Feldort der Grube Wennsglückt.
Dateianhänge
uvg_02_03_2002_1699.jpg
uvg_02_03_2002_1699.jpg (19.32 KiB) 14462 mal betrachtet

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1304
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Falafel » Di. 06. Okt 09 20:07

In FG ist´s "1557" in der Hornstatt des 3. Fundschachtes der Grube "Kippersberg" (Foto später)

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4010
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Nobi » Di. 06. Okt 09 20:25

Geyer: 1589 "Reicher Silbertrost"
Wolkenstein: 1569 (Bild könnte Falk liefern)
Dateianhänge
1589 "Reicher Silbertrost"
1589 "Reicher Silbertrost"
1589.jpg (74.01 KiB) 14454 mal betrachtet
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Pöhlberger
Foren-Profi
Beiträge: 346
Registriert: Mo. 17. Mär 08 21:26
Name: uwe
Wohnort: Pöhlberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Pöhlberger » Di. 06. Okt 09 20:39

Wir könnten da 1517 anbieten :D
Gefunden vor ein paar Jahren, Kupfer-und Silbergrube am Osthang des Pöhlberges bei Geyersdorf.
2009 am Fundort wieder eingemauert, war und ist kein Schlussstein, genaue Bedeutung noch unbekannt.
Leider nicht im anstehenden Fels geschlagen, hoffe dass es trotzdem zählt?
Kannst ihn Dir gern beim nächsten Besuch bei uns anschauen...

Glück Auf!
Uwe

PS: für Frohnau hätte ich noch eine 1691 im anstehenden Fels zu bieten, Foto vorhanden.
Vorgefunden bei Befahrung über Bierschnabelstolln vor einigen Jahren...
Dateianhänge
maaßenstein 1517.THDF.jpg
maaßenstein 1517.THDF.jpg (138.63 KiB) 14443 mal betrachtet

Benutzeravatar
Roby
Foren-Profi
Beiträge: 432
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Robert Br.
Wohnort: bei Regensburg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Roby » Di. 06. Okt 09 21:52

Also in Freiberg geht es noch "einen Schnaps" tiefer ... :cool:
Im "Der Anschnitt" (2000) ist im Kapitel "Markierungsstufen und Schrifttafeln im Freiberger Silberbergbau": ... die älteste Freiberger Stufe aus dem Jahr 1518 im Tiefen Fürstenstollen am Löfflerschacht ... " zu sehen.

Ein Bild davon habe ich leider nicht, aber so sieht sie aus:
15 INI Jar 18
und bedeutet:
15 IN NOMINE JESU Jahr 18
Aufn stollen zu fahren sol jedermann frey sein, doch das es mit bescheidenheit und zu gebuhrlicher zeit geschehe. (Joachimsthaler Berggebräuche, 16. Jht.)

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1304
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Falafel » Mi. 07. Okt 09 0:48

"einen Schnaps" ... ist richtig! Es ist die wohl etwas alkoholselige Interpretation einer Inschrift aus dem 18. Jh. :donkl: :kugel:
Es gibt eben solche Autoren und solche Autoren...

Glück Auf!
Stephan

(Übrigens: in genannter Publikation habe ich auf den paar Seiten über 32 grobe Fehler gefunden ...)

Benutzeravatar
Bastl
Foren-User
Beiträge: 236
Registriert: Sa. 03. Feb 07 18:22
Name: Sebastian Weigoldt
Wohnort: Augsburg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Bastl » Do. 08. Okt 09 4:15

Unfalltafel "Hans Benel" (1576) im Grubenfeld von "St. Donat" / Freiberg
Dateianhänge
Unfalltafel Hans Benel.jpg
Unfalltafel Hans Benel.jpg (137.8 KiB) 14375 mal betrachtet

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1304
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Falafel » Do. 08. Okt 09 21:48

@Bastl: Das wäre aber "nur" die zweitälteste in FG :wink:

Glück Auf!
Stephan

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4010
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Nobi » Do. 08. Okt 09 21:55

Falafel hat geschrieben:@Bastl: Das wäre aber "nur" die zweitälteste in FG :wink:
@stephan:
na noch fehlt dein bild als beweis :aetsch:

da es scheinbar nicht so viele jahreszahlen vor 1600 gibt, sollten wir das thema auf "die ältesten jahreszahlen" erweitern.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1304
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Falafel » Do. 08. Okt 09 22:03

Du nervst :D
IMG_3010klein.jpg
IMG_3010klein.jpg (70.68 KiB) 14330 mal betrachtet
Bitte Qualität entschuldigen, ist die Kopie einer Kopie einer Kopie ... (und außerdem nicht von mir :) )

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Marcel Normann » Do. 08. Okt 09 22:41

Für's Siegerland lässt sich sagen, dass wir keine nennenswerten Jahreszahlen (mehr?) unter Tage haben. Lediglich im fiskalischen Bergbau hat man sich hin und wieder die Mühe gemacht, Tafeln anzubringen. Ansonsten sieht es mau aus. Könnte vielleicht auch damit zusammenhängen, dass beim späteren Nachreissen der Zinkblende die meisten alten Baue verändert wurden.

Die älteste mir bekannte Jahreszahl lautet auf "1864", diese wurde jedoch von Hand in weissen Tonschiefer geritzt.
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

Benutzeravatar
Petra_S.
Foren-User
Beiträge: 248
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Petra S.
Wohnort: bei Marienberg
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Petra_S. » Fr. 09. Okt 09 20:13

Nobi hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, was so die ältesten UT gefundenen Jahreszahlen in den einzelnen Revieren sind. Ich meine jetzt nicht welche am Schlusstein des Stolleneinganges sondern richtig am Stoß oder in Tafeln eingehauene Jahreszahlen, die Ihr auch wirklich gesehen habt. Foto wäre nett :)
Hier mal was aus dem Pobershauer Revier.
Bislang ist das die älteste eingeschlagene Jahreszahl, die wir gefunden haben.
Dateianhänge
INRI PA 1565.JPG
INRI PA 1565.JPG (113.36 KiB) 14291 mal betrachtet
Glück Auf!
Petra

** Der Schacht im Wasser schnell ersäuft, wenn Schnaps nur durch die Kehle läuft. **

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1528
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Falk Meyer » Di. 13. Okt 09 22:00

Hier ist das gewünschte PIC
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
Naheländer
Foren-User
Beiträge: 178
Registriert: So. 02. Dez 07 20:38
Name: Daniel Götte
Wohnort: Bernkastel-Andel
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Naheländer » So. 15. Nov 09 19:00

In der Nordpfalz und der Naheregion sind die ältesten Zeichen meines Wissens aus dem 18. Jahrhundert.

Die älteste Jahreszahl 1739 findet sich im Kupferbergwerk Walhausen an der oberen Nahe (http://bjoerns.org/walhausen/doku.php?id=kupferbergwerk).

Dann geht es naheabwärts mit der Jahreszahl 1747 im Fischbacher Revier bei Idar-Oberstein weiter.

In der Nordpfalz häufen sich die Jahreszahlen ab Ende des 18. Jahrhunderts. Die älteste von mir gesehene Jahreszahl ist von 1770 mit einem Quartalszeichen und Initialen. Die Initialen BO unten sind leider erst in jüngster Zeit (letzten 20-30 Jahren) dazu gekommen.

Glück auf!
Daniel
Dateianhänge
Jahreszahl.jpg
Jahreszahl.jpg (88.16 KiB) 14131 mal betrachtet
Glück Auf!

Daniel
-----------------------------
"Und summa ist der Wein
in diesem Land zu gut
und sind gar vile
holdselig Leut allda"

Bergmeister Thein über die Pfälzer

www.bergbau-pfalz.de

Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 662
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: Pilsting und der Miriquidi

Re: Jahreszahlen

Beitrag von EnoM » Do. 19. Nov 09 17:13

In Johanngeorgenstadt ist zumindest für mich die Älteste bisher aufgefundene Jahreszahl
eine 1696.

Der ehemalige Leiter des Glöckls fand während seiner Tätigkeit bei Restaurationsarbeiten im Übertagebereich des Bergwerks eine Jahreszahl 1686.

Johanngeorgenstadt kann leider nicht mit den frühen Jahreszahlen anderer Reviere mithalten.
Dafür wurde die Lagerstätte einfach zu spät entdeckt. Dennoch gibts etliche Gruben die schon um 1560-70 in Arbeit standen. Also die Suche geht weiter.

Ein eher selten betrachtetes Revier ist Rittersgrün/Erzg. mit seinen Eisenerzlagern. Auch schon sehr früh angeschlagen, nur sind die Zeitzeugen spärlich. Die Früheste für mich ist eine 1847.

Breitenbrunn bietet im St. Christoph eine 1722.
Zuletzt geändert von EnoM am Do. 06. Okt 16 0:19, insgesamt 1-mal geändert.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1528
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Falk Meyer » Fr. 20. Nov 09 18:17

Woran liegt es eigentlich, dass es gerade aus dem 17. Jhrd. so wenig Jahreszahlen gibt?

Sicherlich gab es viele Kriege (30-jährigen als Beispiel). Die Pest ging um. Aber es gab doch sicherlich Gruben, die vor oder nach diesen Kriegen gearbeitet haben. Wo sind die Jahreszahlen? Sind sie durch späteres Überprägen verloren gegangen?

Glück auf!

Falk

Benutzeravatar
Ludewig
Foren-Profi
Beiträge: 692
Registriert: Mo. 26. Jan 09 18:30
Name: Lutz Mitka
Wohnort: Halsbrücke
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Ludewig » Fr. 20. Nov 09 19:47

Da bist du schon auf dem richtigen Weg, der 30jährige Krieg und diverse "Volkskrankheiten" sorgten für den vorläufigen Niedergang des Bergbaus in etlichen Regionen von Sachsen und somit auch kaum Jahreszahlen aus dieser Zeit. Erst Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhundert ging es wieder bergauf. Weitere maßgebliche Gründe fallen mir zur Zeit nicht ein.

Glück auf! Lutz Mitka
Was war zuerst da, der Durst oder das Bier?

http://www.unbekannter-bergbau.de

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 909
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von axel » Sa. 21. Jan 12 21:02

Um mal ein altes Thema neu aufzuwärmen:

Ich finde die Deutung des "Pöhlberg-Steins" sehr zweifelhaft!

Begründung: Die "5"und ganz besonders die "1" entsprechen keineswegs dem für diese Zeit (1. Hälfte 16. Jahrhundert) üblichen Schriftduktus. Man kann auch davon ausgehen, dass die arabischen Ziffern erst mit dem Aufkommen der bekannten (erzgebirgischen) Rechenbücher (ca. ab 1520) eine (langsame) Verbreitung in unserer Gegend fanden. Dies schließt natürlich nicht aus, dass bereits 1517 am Pöhlberg derartige Ziffern verwendet wurden - es macht die Deutung jedoch kaum glaubhafter.

Ansonsten ist hier zumindest schon eine schöne Sammlung alter Jahrestafeln zustande gekommen!

Glück Auf!
Axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Pöhlberger
Foren-Profi
Beiträge: 346
Registriert: Mo. 17. Mär 08 21:26
Name: uwe
Wohnort: Pöhlberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Pöhlberger » So. 22. Jan 12 14:03

Der "Pöhlbergstein" deckt sich mit den Betriebszeiten der Grube und wurde beim ausbaggern des Mundloches unter Zeugen vorgefunden.
Ich glaube kaum, dass sich jemand später aus Spaß die Mühe gemacht hat, die Inschrift einzumeißeln und den Stein zu vergraben...
Was die Inschrift genau zu bedeuten hat, ist leider noch unklar.

GA Uwe

Benutzeravatar
MichaP
User
Beiträge: 4749
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Name: Michael Pfefferkorn-Ungnad
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von MichaP » So. 22. Jan 12 19:19

könnt ihr von dem stein mal ein foto machen mit schlaglicht aus verschiedenen richtungen? ich habe da so eine vermutung...
Glück auf!

Michael
______________________________________

Pöhlberger
Foren-Profi
Beiträge: 346
Registriert: Mo. 17. Mär 08 21:26
Name: uwe
Wohnort: Pöhlberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Pöhlberger » So. 22. Jan 12 20:40

Ich ahne, was du vermutest:

Dass die Inschrift nicht richtig farblich unterlegt wurde...
und dadurch Zeichen falsch gedeutet wurden.
Manchmal ist eine Ecke rausgebrochen oder ein Zeichen nicht deutlich genug eingearbeitet...

Die Fotos sollten wir auf jeden Fall mal machen.

GA Uwe

Benutzeravatar
markscheider
Foren-Profi
Beiträge: 2204
Registriert: Fr. 28. Okt 05 15:32
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von markscheider » So. 22. Jan 12 21:01

Am besten eine Belichtungsreihe...

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 909
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von axel » So. 22. Jan 12 23:43

Mal abformen wäre sicher auch keine schlechte Idee...

Um es kurz klar zustellen: Ich zweifle nicht an, dass der Stein im Mundlochbereich gefunden wurde. Ich bin mir auch sicher, dass da Bergbau um 1517 in Betrieb war. Ich glaube nur nicht, dass die Inschrift von 1517 stammt.

Glück Auf!
Axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Bergzwerg
Foren-User
Beiträge: 97
Registriert: Do. 14. Jan 10 16:17
Name: Karsten Uhlig
Wohnort: Gottmadingen

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Bergzwerg » Mo. 23. Jan 12 15:54

Wenn wir das wüßten! Bei uns wurde schon viel verdreht im laufe der Geschichte! Selbst Wagenbreth hat sich auf sehr dünnes Eis begeben! Literatur, Jahreszahlen, Stollennahmen und Längenmaße passen nicht so recht zusammen! Bsp.: Von 1580- 1592 soll der Stollen 700 m vorgetrieben worden sein. Also fast bis an Erzabbauorte der Grube.(Zitat aus "Bergbau im Erzgebirge"). Da ich schon mehrfach die Grube befahren habe kann ich sagen, daß ich nach ca. 400 m mitten im Abbaufeld stehe! Realität, Geschichte und Geschriebenes passen einfach nicht zusammen. Viele Fragen, keine Antworten, vor allen nur Vermutungen! Zurück zum Maßenstein. Der ist Echt und nur durch Zufall gefunden worden!

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 909
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von axel » Di. 24. Jan 12 11:35

Dass bei den historischen Darstellungen zum Pöhlberger Bergbau noch einiges im Argen liegt, ist leider so. Die Dreifaltigkeit war jedoch auch zwischen 1670 und 1730 fast ständig in mehr oder weniger aktivem Betrieb (teils als eigenständige Grube, als Geyersdorfer Communstolln oder auch als Beilehn zum Briccius, zum Orgelstolln und zum Neufreudigen Bergmann). Auf Grund des für das 16. Jahrhundert unpassenden Schriftduktus, würde ich den Stein deshalb eher einer dieser Betriebsperioden zuordnen – ohne die Zeichen deuten zu können.

Glück Auf!
Axel
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Bergzwerg
Foren-User
Beiträge: 97
Registriert: Do. 14. Jan 10 16:17
Name: Karsten Uhlig
Wohnort: Gottmadingen

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Bergzwerg » Di. 24. Jan 12 14:03

Vom Profil her könnte man ihn in diese Zeit einordnen. Was aber interessant ist, daß er schon vor dem Durchschlag ins Abbaufeld scheinbar als Erb-oder Förderstollen uninteressant wurde. Die letzten 50m, vor dem Durchschlag, sind dafür kaum geeignet. Firsthöhe kaum mehr als 1,5m, Stoßweite max.60 cm.

Benutzeravatar
axel
Foren-Profi
Beiträge: 909
Registriert: So. 11. Feb 07 1:07
Wohnort: Freiberg

Re: Jahreszahlen

Beitrag von axel » Mo. 25. Feb 13 23:30

Der Witzi hatte mich vor geraumer Zeit mal gebeten, an dieser Stelle noch ein wenig Material aus Glashütte nachzutragen. Dieser Bitte komme ich nun mit zwei Bildern aus dem Bereich 'Kotten Fdgr.' nach.

GA Axel
Dateianhänge
DSC_0005.jpg
DSC_0005.jpg (100.42 KiB) 11551 mal betrachtet
_DSC0122b.jpg
_DSC0122b.jpg (98.34 KiB) 11551 mal betrachtet
„Die Stadt Freyberg ist unter allen Meißnischen Städten wohl die größte,
und vor andern berufen, wegen der gesunden Lufft des Bergwercks…“
J.J.Winckler 1702

Benutzeravatar
Steve
Foren-User
Beiträge: 101
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Wohnort: Gornau
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Steve » Mi. 05. Okt 16 20:10

Axel hatte mich gebeten, einmal meine Fotos von Jahrestafeln aus dem 16. Jahrhundert hier hochzuladen. Alle Fotos stammen aus dem Marienberger Revier. Es gib noch eine Jahrestafel von 1557 im Neuglücker Stolln, habe aber leider kein brauchbares Bild davon.

Glück Auf, Steve
Dateianhänge
Streckewalde / Wolkenstein
Streckewalde / Wolkenstein
Streckewalde / Wolkenstein
Streckewalde / Wolkenstein
Das Bergwerk will und soll frei sein. Wird es regiert böslich mit Gewalt, so hat es kein standhaft Aufenthalt.

Berggedicht von 1521.

Benutzeravatar
Steve
Foren-User
Beiträge: 101
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Wohnort: Gornau
Kontaktdaten:

Re: Jahreszahlen

Beitrag von Steve » Mi. 05. Okt 16 20:14

St. Gideon Erbstollen in Großolbersdorf 1579.
Dateianhänge
1579
1579
Das Bergwerk will und soll frei sein. Wird es regiert böslich mit Gewalt, so hat es kein standhaft Aufenthalt.

Berggedicht von 1521.

Antworten