Stufenvariante Teil 2

Das Forum dient der Kommunikation über Bergmännische Zeichen. Wer eine Frage oder ein interessantes Bild zum Thema hat ist aufgefordert dies hier zu veröffentlichen.
Antworten
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 736
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Stufenvariante Teil 2

Beitrag von EnoM »

In einem Prozederre eines Gangstreits taucht die Bezeichnung Vierungsstufe auf. Ist diese Art von Stufe schon jemanden aufgefallen?

Über diese Vierungsstufe wird im Rahmen eines Streites um einen Gang berichtet. Mit diesen Sorgen schlugen sich im Jahre 1732 das Berggebäude Grauer Mann + Liebe Gottes Stolln und als Gegner Wilder Mann im sächsichen Westerzgebirge bzw. Johanngeorgenstadt herum. Man war sich unsicher, ob man in unterschiedlichen Teufen auf dem selben Gang baute.

Zum besseren Verständnis hier ein Ausschnitt:
"....... Auf Verlangen der Wilten Männer Vorsteher, bin ich nebst den Herrn Marckscheiter Seybden, auf den Grauen Mann Fdgr. gefahren, alwo der Herr Marckscheiter die Vierung auf den 'Unverzagt auf Gott Gewagten Gange' angegeben hat, und habe ich die Vierungsstuffe auf den 'Unverzagt auf Gott gewagten Gange' in desen Hangenten als gegen SE und in Mittel des Geleersches angehauen, und zwar in der Förste, weil die Vierung von denen Wilten Männer alda zu erst behaubtet wird, und ist von dieser Vierungsstuffe 3 3/4 Lachter und 2 Zoll gegen OC bis an die andere Vierungsstuffe, so zwahr auf der seeligten Stroße solte angehauen seyn, weiln aber noch Stroße zurücke anstündte , so habe die andere Vierungsstuffe in Mittel des Ortshöhe angehauen. Und ist von dieser Stuffe, weiter gegen OC und gegen den Ort Stoß zu noch 1 1/4 Lachter bis an des Herrn Marckscheiders Creutze. ......"

In den Schneeberger Akten wäre diese Stufenart auch schon aufgetaucht, aber eben auch noch nicht live und in Farbe. Wie könnte diese aussehen?

.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 4143
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Stufenvariante Teil 2

Beitrag von Nobi »

Also eine Vierung habe ich schon gesehen, aber extra Zeichen dafür sind mir bisher nicht bekannt.

Ich würde vermuten, dass mit "... habe ich die Vierungsstuffe ... angehauen ..." gemeint ist, dass die Stelle gekennzeichnet wurde, wo vom Gang aus die Vierung getrieben werden sollte.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1819
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Stufenvariante Teil 2

Beitrag von Uran »

Da es sich ja um eine Grubenfeldgrenze handelt, vermute ich, das es ein Kreuz ist.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Benutzeravatar
EnoM
Foren-Profi
Beiträge: 736
Registriert: Di. 20. Feb 07 15:51
Wohnort: der Miriquidi

Re: Stufenvariante Teil 2

Beitrag von EnoM »

Vierungen gibts ja in den jeweiligen sächsichen Bergbaurevieren und außerhalb wie Sand am Meer. Daher wundere ich mich über das bisherige "Nichtauftauchen" dieser erwähnten Stufenart.
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.
(CvD)
Uran
Foren-Profi
Beiträge: 1819
Registriert: Mo. 27. Jul 09 18:46
Wohnort: Dresden

Re: Stufenvariante Teil 2

Beitrag von Uran »

Wird aber immer wieder in den Bergordnungen erwähnt.
ich bi noch aaner ven altn Schlog, on bleib aa, wi ich bi.
Antworten