Bergbaupoesie

Dieses Forum dient dem Austausch über Literatur mit bergmännischem Bezug. Suchanfragen, Rezensionen oder Kurzkritiken sind hier erwünscht.
Antworten
Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Beitrag von Falk Meyer » Mi. 01. Dez 04 9:24

Glück auf!
Ich bin schon seit langem auf der Suche nach Bergbaugedichten. Kann mir jemand weiterhelfen? Auf welchen Seiten kann ich nachschauen?
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
Björn
Foren-Profi
Beiträge: 1335
Registriert: Sa. 01. Mär 03 0:00
Name: Björn Holm
Wohnort: Clausthal / Harz
Kontaktdaten:

Beitrag von Björn » Mi. 01. Dez 04 10:10


Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Beitrag von Falk Meyer » Mi. 01. Dez 04 10:27

Das ist mal ein originelles Gedicht. Danke. Gibts noch weitere??
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Karlheinz_Rabas
Foren-User
Beiträge: 186
Registriert: Di. 01. Apr 03 0:00
Name: Karlheinz Rabas
Wohnort: Gelsenkirchen-Rotthausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Karlheinz_Rabas » Mi. 01. Dez 04 10:30

Hallo Stollenkundler,

es gibt eine ganze Anzahl von Büchern mit Bergbaugedichten. Leider stehen die nur in unserer Bergbausammlung und nicht im Internet.
Wenn Du etwas bestimmtes sucht, sehe ich gerne nach.

Karlheinz Rabas
Bergbausammlung Volkshaus Rotthausen

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Beitrag von Falk Meyer » Mi. 01. Dez 04 10:52

Danke. Ich suche nix bestimmtes. Vielleicht Gedichte, die vom Leben und Arbeiten Untertage der Bergleute erzählen bzw. über den Ertrag an Erzen...
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3849
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von Nobi » Mi. 01. Dez 04 11:05

hallo falk,

schau mal hier. ansonsten gibt es in freiberg zwei liedheftchen zu kaufen. im dortigen museum sind auch auf einzelnen ausstellungsstücken bergbauliche sprüche zu lesen.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 914
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Beitrag von Jörn » Di. 05. Jul 05 14:21

Vor einigen Jahren hatte ich Kontakt zum Chor der Grubenwehr Blumenthal/Haardt. Die Jungs hatten ein "Stammlied", dessen Text ich nur noch stellenweise im Gedächtnis habe. Die Melodie habe ich noch gut im Kopf, aber was nützt es, wenn ich Euch was vorsinge... Kennt jemand den vollständigen Text?

Jörn


"Angelegt und eingeschrieben
Stand vor langer, langer Zeit
Ich am Schacht zur ersten Seilfahrt
Und der Kumpel mir zur Seit:
Kumpel he, Kumpel ho
Glücklich war ich da und froh

...

Alles, alles ist gewandelt,
ja des ist des Schicksals Lauf –
nur das eine ist geblieben:
unser alter Gruß â€žGlückauf“
Drum Glückauf, he und ho!
Ewig soll das bleiben so."

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 914
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Bergbaupoesie

Beitrag von Jörn » Di. 18. Dez 12 22:07

Endlich! Nach fast 20 Jahren habe ich es wieder gefunden *hüpfaufgeredherum:

https://www.youtube.com/watch?v=hlrsaZolWJs

Mein Bergmannsleben

Angelegt und eingeschrieben
stand vor langer, langer Zeit
ich am Schacht zur ersten Seilfahrt
und der Kumpel mit zur Seit‘.
Kumpel he, Kumpel ho
Dankbar war ich da und froh.

Lernte bald mit Beil und Säge,
Schüppe, Hacke, Fäustel auch
vor Gestein und vor der Kohle
umzugehn‘ nach Bergmanns Brauch.
Hacke ho, Schüppe he
Das war zünftiges Gezäh‘

Hielt auch mit den and‘ren Bergamt
noch beim mattem Lampenschein:
Hauer, Schlepper, Pferdejunge
alles fand sich dazu ein.
Bergamt he, Bergamt ho
Manchmal ernst und manchmal froh

Durch die niedrig engen Strecken
zog das Pferd den Wagenzug
und vorbei am Bremsberganschlag
stob der Bock wie Geisterspuk.
Hängen auf – Hü und Ho!
Überall erklang das so.

Doch die Grube wurde anders,
Pressluft jagte man hinein:
und mit Bohr- und Abbauhämmern
brach die neue Zeit herein.
Fäustel weg, Hammer ho
Schnell und einfach ging das so.

Kohlen mühsam nur in Wagen
wegzuschleppen einst vom Ort
schoben in die Schüttelrutsche
nun als breiter Strom sich fort.
Rutsche he, Rutsche ho
Wenn sie lief war alles froh.

Bänder gab’s, Bremsförd‘rer, Panzer,
Licht erstrahlte überall.
Kaum noch Holz nahm man zum Ausbau
sondern Leichtmetall und Stahl
Eisen ho, Panzer he,
Holz und Schiene bald ade!

War der Kumpel oft verzweifelt,
stand vor harter Kohlenwand -
zieht der Motor jetzt die Ketten,
hobelt man, schrämt, walzt und rammt!
Hobel he, Walze ho!
Bald schon wollte man das so!

Lärmend werkt nun unter vielen,
wer sonst einsam still geschafft
und des letzten Pferdes Wiehern
ist schon lang verhallt im Schacht.
Hü und Hott, Ho und He!
Kumpel Pferd, auch Du ade!

Alles, alles hat gewandelt,
ja so ist der Zeitenlauf!
Eines nur ist gleich geblieben:
Unser alter Gruß „Glückauf“
Drum Glückauf, He und Ho!
Ewig soll das bleiben so!

Bergmann war ich, Bergmann bleib ich
Bis mein Lebenssoll erbracht
Dann mach ich die letzte Seilfahrt
In den mir gegrabenen Schacht
Bergmann he, Bergmann ho
Einmal geht das jedem so!


Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1501
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: Bergbaupoesie

Beitrag von Falk Meyer » So. 23. Dez 12 11:04

Der Nobi verfasst alljährlich tolle Gedichte! Ob er die nicht hier einstellen kann?? :meister:
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3849
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Bergbaupoesie

Beitrag von Nobi » So. 23. Dez 12 11:27

Falk Meyer hat geschrieben:Der Nobi verfasst alljährlich tolle Gedichte! Ob er die nicht hier einstellen kann?? :meister:
Schaust Du hier: http://forum.untertage.com/viewtopic.php?f=10&t=3693
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Antworten