Grubenriss Egon / Antfeld

Dieses Forum dient dem Austausch über Literatur mit bergmännischem Bezug. Suchanfragen, Rezensionen oder Kurzkritiken sind hier erwünscht.
Antworten
BlackNoir
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 13
Registriert: Mo. 22. Jun 15 16:24
Name: Christian W.

Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von BlackNoir » Di. 25. Okt 16 10:51

Hallo Zusammen,


ich suche einen Riss der Grube Egon (UV Gangfisch).

Speziell geht es mir um den Tonnlägigen Stollen der links in dem Bild nach unten führt:

Bild

Weiß da jemand was drüber?

Benutzeravatar
AdM_Michael
Foren-Profi
Beiträge: 527
Registriert: Di. 16. Aug 05 10:06
Wohnort: Nuttlar

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von AdM_Michael » Do. 27. Okt 16 11:41

Zum Tauchen absolut ungeeignet. Fahr lieber nach Nuttlar www.bergwerktauchen.de.
Yesterday was a disaster,
today is even worse,
tomorrow has been cancelled.

Benutzeravatar
Rudolf
Foren-User
Beiträge: 203
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von Rudolf » Do. 27. Okt 16 21:48

Mal nur so intressehalber eine Frage zum Bergwerkstauchen. Ist die Gefahr, dass ein Platte vom Hangenden runterkommt in einem gefluteten Bergwerk geringer, weil vielleicht andere Druckverhältnisse sind. wenn alles unter Wasser steht? Persönlich würde ich ne Kriese bekommen, wenn ich gar nicht sehe, was mit dem Hangenden los ist.
Fan vom (West)deutschen Nachkriegsbergbau!

Benutzeravatar
MatthiasM
Foren-Profi
Beiträge: 611
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Matthias Mansfeld
Wohnort: Haar b. München
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von MatthiasM » Fr. 28. Okt 16 19:14

Antwort vom nichttauchenden HöFo, aber da sind die Gegebenheiten vergleichbar (daß eine Höhle zwar vom Gebirgsdruck nicht so belastet ist, weil sie paar Jahrzigtausende Zeit hatte, einen "stabilen" Zustand zu erreichen, macht einen gewissen Unterschied, dafür können in Naturhöhlen Schuttmengen sich bewegen, die tausend Jahre Ruhe hatten, weil unsereins der erste ist, der dort was berührt).
Unterschied zum "Nichttauchen": Loses Zeug im Hangenden bleibt meistens in Ruhe, wenn es ungestört bleibt. Im Gegensatz zum Fußgängertum im "trockenen" Bereich oder beim Schwimmen im offenen Wasser hat man halt Gelegenheit, am Hangenden anzustoßen oder irgendwie mit Wasserschwall irgendwas loses (ggf. ein erhebliches Kartenhaus) zu bewegen. In Höhlen, die gelegentlich ordentliche Strömung bekommen (Schmelzwasser, Starkregen), ist loses Zeug häufig schon unten, aber Rückstauzonen ohne Strömung (abgesoffen im klassischen Sinne) haben da nicht allzuviel Selbstreinigungskraft.

lG Matthias

Benutzeravatar
Rudolf
Foren-User
Beiträge: 203
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von Rudolf » Sa. 29. Okt 16 23:15

Hallo Matthias, danke für Deine Antwort. Ich dachte nicht an eine Naturhöhle sondern ein ehmaliges Bergwerk.
Fan vom (West)deutschen Nachkriegsbergbau!

Benutzeravatar
MatthiasM
Foren-Profi
Beiträge: 611
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Matthias Mansfeld
Wohnort: Haar b. München
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von MatthiasM » So. 30. Okt 16 16:30

Ist aber, abgesehen davon, daß der Gebirgsdruck im Altbergbau erheblich schneller für erhebliche Mengen von losem Zeugs im Hangenden sorgt als bei Naturhöhlen, die reale Gefahr davon, wenn man "Zu Fuß" bei vorsichtiger Fortbewegung nicht drankommt, beim Tauchen evtl. schon, ist ziemlich übertragbar.

GA Matthias

Benutzeravatar
Rudolf
Foren-User
Beiträge: 203
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von Rudolf » So. 30. Okt 16 16:42

Danke für den Hinweis. GA Rudolf
Fan vom (West)deutschen Nachkriegsbergbau!

Benutzeravatar
oldstone
Foren-User
Beiträge: 103
Registriert: Mi. 26. Dez 07 10:02
Name: Frank
Wohnort: Gersdorf / b.HOT
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von oldstone » Mo. 31. Okt 16 17:29

@Christian. Bist du Taucher oder willst du nur mal tauchen? Ich war erst vor wenigen Tagen im Altbergbau tauchen. Das ist nichts für Anfänger oder du hast einen Buddy der Höhlentaucher ist. Deine Ausrüstung muss ALLES DOPPELT (ausser Blei) sein!!! Das allerwichtigste : Du musst tarrieren können und evtl. sogar rückwärts tauchen! Altbergbau ist richtig eng mit der ganzen Ausrüstung. Es ist auch noch ein Unterschied, ob du mit Doppelflasche oder Sidemount tauchst und bis in welche Tiefen. Solltest du alles schon wissen und bist Taucher, wird es ein fantastischer Tauchgang. Wir wären gern dabei.
Rostig wird die Grubenschiene, wenn kein Hunt darüber läuft;
frostig wird des Bergmanns Miene, wenn er ab und zu nicht säuft.

BlackNoir
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 13
Registriert: Mo. 22. Jun 15 16:24
Name: Christian W.

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von BlackNoir » Mi. 02. Nov 16 11:15

Hallo Frank,

Ich tauche zwei 80er Alus sidemount...
Erstmal bin ich auf der Suche nach einem Riss, um abschätzen zu können ob und was da ist....

matthias45
Foren-User
Beiträge: 123
Registriert: So. 24. Jul 05 8:11
Wohnort: 49401 Damme
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von matthias45 » Mi. 02. Nov 16 18:45

Der Eigentümer ist doch ein " von Papen " aus Antfeld.
Versuch es doch über den Weg.
Glück AUf!
Matthias

http://www.imiges.info/forum

Benutzeravatar
AdM_Michael
Foren-Profi
Beiträge: 527
Registriert: Di. 16. Aug 05 10:06
Wohnort: Nuttlar

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von AdM_Michael » Mi. 02. Nov 16 20:08

Tauchen lohnt sich in Antfeld nicht. Es handelt sich nur um einen kleinen Versuchsbetrieb aus den 1950ger Jahren. Das sind vielleicht 50 m inklusive Bremsberg. Da hilft dann nur der Rückwärtsgang. Tauchen lohnt sich in der Gegend nur in Nuttlar, aber das dürfte ja inzwischen bekannt sein. Welche Zertifizierung liegt denn vor?

Im übrigen führen Aktionen in Antfeld auch schon mal ganz schnell zu netten Kontakten mit den Ordnungsbehörden. Daher ist von öffentlichkeitswirksamen Befahrungen abzuraten.
Yesterday was a disaster,
today is even worse,
tomorrow has been cancelled.

Benutzeravatar
Gübich
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 14
Registriert: Di. 22. Feb 11 23:23
Wohnort: Sauerland

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von Gübich » Di. 14. Mär 17 0:49

Ein entsprechender Grubenriss liegt vor und entspricht dem, was AdM Michael bereits geäußert hat, also ein etwas ausgedehnterer Syphon, der weder das unbefugte Betreten der Anlage, noch die Lebensgefahr rechtfertigen kann, in die man sich dort zwangsläufig begiebt.
Der Kontakt der Ordnungsbehörden dort ist vorprogrammiert, da die Anwohner entsprechend sensibilsiert worden sind.

Auf der Suche nach der UV Gangfisch bist du bei der Anlage auch leider falsch abgebogen.
Die Egon-Gruben bestanden aus mehreren Einzelgruben, die UV ist weiter westlicher davon direkt beim Sportplatz gewesen und im Herbst 1945 gesprengt worden, die Reste sind zum Ärger der Fledermausschützer seid einigen Jahren massiv verwahrt worden.

matthias45
Foren-User
Beiträge: 123
Registriert: So. 24. Jul 05 8:11
Wohnort: 49401 Damme
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von matthias45 » Fr. 17. Mär 17 19:24

Wir waren da vor einigen Jahren auch erfolglos auf der Suche nach der Verlagerung.
Von daher wäre es interessant mal einen Blick in das Risswerk zu werfen.
Glück AUf!
Matthias

http://www.imiges.info/forum

Benutzeravatar
Gübich
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 14
Registriert: Di. 22. Feb 11 23:23
Wohnort: Sauerland

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von Gübich » Fr. 31. Mär 17 10:16

Wie gesagt, die Antfelder Gruben bestanden aus mehreren Einzelbergwerken und Betriebspunkten mit unterschiedlichen Besitzverhältnissen.
Daraus resultierend gibt es auch kein Gesamtrisswerk...
Ein Teil der Gruben wurde von Haus Antfeld betrieben, andere von der Schieferbau AG zu Nuttlar oder der Gewerkschaft Heinrichsgrube...
Der besagte Bremsberg befindet sich in der Berechtsame "Königsgrube" die zuletzt in den 1950ern von der AG betrieben wurde.

GA

BlackNoir
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 13
Registriert: Mo. 22. Jun 15 16:24
Name: Christian W.

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von BlackNoir » Mi. 09. Mai 18 14:38

:D :D :D :D
Zuletzt geändert von BlackNoir am Do. 17. Mai 18 15:31, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Rudolf
Foren-User
Beiträge: 203
Registriert: Do. 01. Aug 02 0:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grubenriss Egon / Antfeld

Beitrag von Rudolf » Mi. 09. Mai 18 23:44

So eine Tafel hatte ich auch mal in der Gegend gefunden. Muss ja von selbigem Hersteller sein. Nachdem die 30 Jahre bei mir rumstand habe ich das Ramsbecker 2014 dem Ramsbecker Museum überlassen.
Dateianhänge
Schiefergrube-Antfeld.jpg
Schiefergrube-Antfeld.jpg (18.8 KiB) 195 mal betrachtet
Fan vom (West)deutschen Nachkriegsbergbau!

Antworten