Altersbestimmung

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Antworten
AUF Reviersteiger
Foren-User
Beiträge: 99
Registriert: Mi. 08. Apr 15 18:35
Name: Peter K.

Altersbestimmung

Beitrag von AUF Reviersteiger » Mi. 05. Apr 17 9:41

Hallo Forengemeinde!

Bei einer Befahrung einer Eisensteingrube über deren Alter, Ausdehnung und Namen ich in der mir zugänglichen Literatur nichts finden konnte drängte sich bei mir vor allem die Frage nach dem Auffahrungszeitraum auf.
In dem ausnahmslos im Gangstreichen mit Schlägel und Eisen aufgefahren Grubengebäude konnte ich leider auch keinerlei Jahreszahlen vorfinden.
Einzig einige kurze Bohrpfeifen, keine länger als 15 - 20 cm mit einem Durchmesser von 1,2cm sowie ein schönes, wassergefülltes Gesenk mit überkommenen Einbauten - z.B. einer Fahrte und einem hölzernen Rohr - lassen mich auf eine Entstehung zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert tippen.
In der Hoffnung, das mir wer von den Profis unter euch bei der Altersbestimmung helfen könnte, hänge ich mal zwei Aufnahmen von dem Gesenk (ca. 1,30m x 0,90m) dran.

Danke und Glück auf!
Pit
Dateianhänge
Gesenk mit Einbauten
Gesenk mit Einbauten
Gesenk mit abgehender Strecke
Gesenk mit abgehender Strecke

Benutzeravatar
Geophon
Foren-Profi
Beiträge: 316
Registriert: Do. 24. Jan 13 16:56
Name: Eric

Re: Altersbestimmung

Beitrag von Geophon » Do. 27. Apr 17 9:16

Auch auf die Gefahr hin, mich da böse in die Nesseln zu setzen, hier meine Meinung:
Ohne zu wissen, in welchem Revier die Grube liegt, wird es schwierig. Das Profil sieht nicht besonders markant aus aber das hölzerne Rohr lässt mich zu Mitte bis Ende 18. Jhd. tendieren.
Was vielleicht helfen könnte (nur so eine Idee): hinter der Fahrt ist Verzug zu sehen, ist das Gesenk nur aus einem
Abbau ausgespart? Wenn ja, könnte man vielleicht schauen, ob das ein Firsten- oder Strossenbau war und dann recherchieren, wann in dem Revier der Übergang vom Strossen- zum Firsten(stoß-)bau erfolgt ist. Aber vielleicht hat ja jemand anderes noch eine bessere Idee...
Es wäre auch von nöthen, eine Strafe auf diejenigen zu legen, die nur auf den
Raub bauen, die Ertze auslochen, die Sümpffe und Schächte loshauen, die tiefsten mit
Bergen ausstürtzen und die Oerter, Strecken und Stölln versetzen...

Simon Bogner 1562

Benutzeravatar
MatthiasM
Foren-Profi
Beiträge: 659
Registriert: So. 01. Aug 04 0:00
Name: Matthias Mansfeld
Wohnort: Haar b. München
Kontaktdaten:

Re: Altersbestimmung

Beitrag von MatthiasM » Mo. 01. Mai 17 3:45

Wenn Geld keine Rolle spielt: Holz >> Dendrochronologie

Benutzeravatar
Geophon
Foren-Profi
Beiträge: 316
Registriert: Do. 24. Jan 13 16:56
Name: Eric

Re: Altersbestimmung

Beitrag von Geophon » Mo. 01. Mai 17 17:04

Für die Dendrochronologie würde von dem Holz auf den Bildern nur das Rohr infrage kommen,
der Rest ist zu klein. Aber vielleicht gibt es in der Grube ja noch mehr Hölzer?
Es wäre auch von nöthen, eine Strafe auf diejenigen zu legen, die nur auf den
Raub bauen, die Ertze auslochen, die Sümpffe und Schächte loshauen, die tiefsten mit
Bergen ausstürtzen und die Oerter, Strecken und Stölln versetzen...

Simon Bogner 1562

Jersey
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 1
Registriert: Di. 11. Okt 16 14:05
Wohnort: Thüringen

Re: Altersbestimmung

Beitrag von Jersey » Mo. 01. Mai 17 18:37

Negativ... andere Hölzer waren nicht da, zumindest keine die "trockenen Fußes" zu erreichen gewesen wären....

AUF Reviersteiger
Foren-User
Beiträge: 99
Registriert: Mi. 08. Apr 15 18:35
Name: Peter K.

Re: Altersbestimmung

Beitrag von AUF Reviersteiger » Di. 16. Mai 17 13:22

Seid gegrüßt!

Zwischenzeitlich und nachdem ich über ein wenig Literatur für das Revier (westl. Ilmenau) informiert wurde, kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, das die Grube um 1670 entstand und das betreffende Gesenk aus der Zeit um 1750 stammt.
Das Gesenk ist im Gang niedergebracht, im weiteren Verlauf der ebenfalls im Gang aufgefahrenen Sohle besteht die Sohle fast durchweg aus Versatzmassen.
Die Sohle um das Gesenk besteht auf drei Seiten aus gestampften Versatz, also wohl mit dem Abbau entstanden.
Leider kann von dem wenigen in der Grube vorhandenem Holz nichts geborgen werden, das schöne Gesamtbild des Gesenkes würde dadurch unwideruflich schwer geschädigt.
Ich möchte den Thread nicht schließen, vielleicht hat der ein oder andere noch ein paar Ideen zu meiner Frage.
Vielen Dank aber schon einmal für die bisher entgegengebrachte Hilfe! :top:

Glück Auf!
Pit

Antworten