Förderturm Maubacher Zink

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Antworten
Marjel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 3
Registriert: Fr. 27. Feb 15 14:42
Name: Martin Schlender

Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von Marjel » Fr. 27. Feb 15 14:55

Suche Fotos oder Pläne vom ehemaligen Förderturm Maubacher Bleibergwerk in Horm-heute Hürtgenwald-
Heute befindet sich auf dem Gelände das Werk Wolfgang Richter und in dem alten Förderturm wohne ich jetzt seit ca 18 Jahren

consolamentum (†)
Foren-User
Beiträge: 122
Registriert: Do. 16. Dez 10 12:53

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von consolamentum (†) » Mo. 02. Mär 15 15:41

wo steht dort denn noch ein förderturm???

Marjel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 3
Registriert: Fr. 27. Feb 15 14:42
Name: Martin Schlender

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von Marjel » Mo. 02. Mär 15 17:41

Der ehemalige Turm steht auf dem heutiogen Betriebsgelände der Fa.Richter GmbH(Metallbau)
Dieser Turm wurde 1996 als Wohnung umgebaut,und 10Jahre später mit Sandwich-Trapezblech verkleidet.Gerne schicke ich dir ein Foto zu

Gruß
MS

consolamentum (†)
Foren-User
Beiträge: 122
Registriert: Do. 16. Dez 10 12:53

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von consolamentum (†) » Di. 03. Mär 15 10:40

cool, wurde der schacht verfüllt?

Marjel
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 3
Registriert: Fr. 27. Feb 15 14:42
Name: Martin Schlender

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von Marjel » Di. 03. Mär 15 11:47

ja, der Tagebau ist als Mülldeponie benutzt worden,wir zur Zeit noch mit Bauschutt ect.verfüllt.
Im unteren Bereich kann man noch die Konstruktion des Turmes erkennen.

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 604
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von Schlacke » Do. 05. Mär 15 17:47

Der Maubacher Bleiberg besaß um 1948 ein kleines Fördergerüst, ab 1956 bis 1969 wurden im Tagebau rd. 10,4 to Roherz mit durchschnittlich 1,93 % Blei und 0,8% Zink gefördert. Im Tagebautiefsten bestand eine Brecheranlage. En 'Förderturm' war in Zeiten des Grßbetriebes nicht vorhanden.
Anlagen der ehemaligen Aufbereitung sind noch verhanden bzw. werden noch genutzt. Im Teufelsloch- Revier haben sich noch Reste der ersten Aufbereitung durch eine engl. Gesellschaft (1883 in Konkurs gegangen) erhalten-

Quelle: Slotta: Technische Denkmäler, Bd. 4/1, Bochum: 1983, S. 756-776

Glückauf!

Schlacke
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Beckers99
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 16
Registriert: Sa. 24. Jan 15 8:45
Name: Hendrik Beckers

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von Beckers99 » Do. 05. Mär 15 20:36

Marjel schick mir bitte mal ein bild interessiert mich! :D

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 933
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von Jörn » Do. 05. Mär 15 21:59

Schlacke hat geschrieben: ab 1956 bis 1969 wurden im Tagebau rd. 10,4 to Roherz mit durchschnittlich 1,93 % Blei und 0,8% Zink gefördert.
Boah, gute :derda: zehn Tonnen Erz sind nicht der Hit - oder unterschlägst Du uns hier eine Millionen, Elmar? :cool: :wink:

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 604
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: Förderturm Maubacher Zink

Beitrag von Schlacke » Fr. 06. Mär 15 10:39

Pardon!

Es sind natürlich 10,4 Mio. Tonnen. Die Werte differieren je jach Berichterstatter etwas.
Der angebliche Förderturm ist ein umgebautes Relikt der Flotation, Abb. im damaligen Betriebszustand (ca. 1960) finden sich in der erw. Quelle von Slotta und bei www.Geomontanus.com . Die Abb. bei G. ist detaillierter und lässt den Teil der Aufbereitung deutlicher erkennen, während die andere Abb. bei Slotta eine Gesamtansicht zeigt.

Glückauf!

Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Antworten