Churkölnische Bergordnung 1669

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Antworten
Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3855
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Nobi » Fr. 14. Sep 12 15:34

Wir sind gerade mit etwas Recherche beschäftigt und über etwas "gestolpert". Aus diesem Grund
interessiert uns, welche (wichtigen) Gruben es Mitte des 17. Jahrhunderts im Geltungsbereich der Churkölnische Bergordnung vom 02. Januar 1669 gegeben hat.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

consolamentum
Foren-User
Beiträge: 112
Registriert: Do. 16. Dez 10 12:53

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von consolamentum » Fr. 14. Sep 12 16:05


Schlacke
Foren-Profi
Beiträge: 602
Registriert: Mo. 28. Aug 06 9:02
Wohnort: Radolfzell
Kontaktdaten:

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Schlacke » Fr. 14. Sep 12 17:22

s. Reininghaus/Kühne: Berg-, Hütten- und Hammerwerke im Herzogtum Westfalen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Münster: 2008, S. 512-514, mit Hinweisen auf Druck-Ausgaben der BO.

Glückauf!
Elmar Nieding
...die unterirdischen Grubengebäude in ihre Schreibstube bringen...
Héron de Villefosse (1774-1852), Bergingenieur im Dienste Napoleons.
(H. Dettmer, 2014)

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1506
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Falk Meyer » Mi. 24. Okt 12 10:56

gibts die irgendwo im Netz zum angucken?? :)
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Benutzeravatar
Nobi
Foren-Profi
Beiträge: 3855
Registriert: Di. 01. Okt 02 0:00
Name: Nobi
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Nobi » Mi. 24. Okt 12 12:05

Falk Meyer hat geschrieben:gibts die irgendwo im Netz zum angucken?? :)
Als digitalisiertes Exemplar habe ich diese Bergordnung noch nicht gefunden. Es gibt aber ein paar andere historische und digitalisierte Quellen, die auf diese Bergordnung verweisen und diese auch teilweise zitieren.
GLÜCK AUF | NOBI

Der Berg ist frei.
Wo eyn man eynfahrn will
mag her es thun mit rechte.


w w w . b e r g k i t t e l . d e

Benutzeravatar
Marcel Normann
Foren-Profi
Beiträge: 746
Registriert: So. 12. Jun 05 17:06
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Marcel Normann » Mi. 24. Okt 12 12:11

Schlacke hat geschrieben:s. Reininghaus/Kühne: Berg-, Hütten- und Hammerwerke im Herzogtum Westfalen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Münster: 2008, S. 512-514, mit Hinweisen auf Druck-Ausgaben der BO
Die dort gelisteten Bergwerke gibt es auch online: http://www.lwl.org/westfaelische-geschi ... ebsegmente

Über die Belegangaben lassen sich da auf Anhieb ein paar Gruben finden, die in die engere Wahl passen dürften.
Mein Haushaltstipp: Fettflecken halten sich wesentlich länger, wenn man sie hin und wieder mit etwas Butter einreibt.

Benutzeravatar
Fundgrübner
Foren-User
Beiträge: 190
Registriert: Do. 23. Dez 10 9:54
Name: Frank P. Taschner
Wohnort: Nds.

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Fundgrübner » Mi. 24. Okt 12 13:28

In http://www.digitalis.uni-koeln.de/Brass ... index.html, Seite 515ff. - vielleicht hilft es weiter
GA
Micromounter

Benutzeravatar
Kabutzer
lernt noch alles kennen...
Beiträge: 24
Registriert: Mi. 29. Okt 08 13:59
Name: Jürgen F.
Wohnort: 7gebirge Rhein
Kontaktdaten:

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Kabutzer » Mi. 24. Okt 12 14:15

Unser Dorf Rheinbreitbach gehörte bis 1803 zum Kurfürstentum Köln (Oberamt Linz). Die beiden bekannten hiesigen Kupferbergwerke St.Josephsberg (Virneberg) und St.Marienberg (Im Siepen) waren kurkölnische Bergwerke. Erste urkundliche Erwähnung 1604 (wahrscheinlich aber älter).

Weitergehende Infos auf meiner Homepage (eMail siehe Kontakt) :
http://www.fuchs-rheinbreitbach.de/hobby/

oder in einer Vereins-Festschrift (online):
http://www.buergerverein.rheinbreitbach ... hichte.htm

In der Rheinbreitbacher Chronik gibt es einiges bezüglich Zehntstreitigkeiten der Grubenbetreiber mit der kurkölnischen Hofkammer zu lesen. 1756 wurden die Glocken des Bonner Münsters (Spende von Kurfürst Clemens-August) mit "Breitbacher" Kupfer gegossen.

Glück Auf aus Rheinbreitbach
Zuletzt geändert von Kabutzer am Do. 25. Okt 12 9:47, insgesamt 1-mal geändert.
Bergmeister Bleibtreu bevorzugte die einheimischen Bergleute, weil „diese wohlfeiler arbeiteten, mehr Ungemach vertragen konnten und bei ihnen der unruhige Geist nicht so vorhanden sei“. (Virneberg um 1805)

Benutzeravatar
AdM_Michael
Foren-Profi
Beiträge: 529
Registriert: Di. 16. Aug 05 10:06
Wohnort: Nuttlar

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von AdM_Michael » Do. 25. Okt 12 5:34

Nur mal eine Frage so ganz am Rande:

Wie ist denn der Geltungsbereich der Churkölnische Bergordnung vom 02. Januar 1669 geographisch definiert?
Yesterday was a disaster,
today is even worse,
tomorrow has been cancelled.

Benutzeravatar
Jörn
Foren-Profi
Beiträge: 915
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von Jörn » Do. 25. Okt 12 8:36

AdM_Michael hat geschrieben:Wie ist denn der Geltungsbereich der Churkölnische Bergordnung vom 02. Januar 1669 geographisch definiert?
Das fragst ausgerechnet DU? :cool: :D

Glückauf

Jörn
"Das Bergamt braucht doch Wochen, bis es etwas genehmigt!"

Götz George in "Böse Wetter", 2015

Benutzeravatar
AdM_Michael
Foren-Profi
Beiträge: 529
Registriert: Di. 16. Aug 05 10:06
Wohnort: Nuttlar

Re: Churkölnische Bergordnung 1669

Beitrag von AdM_Michael » Do. 25. Okt 12 20:59

Wer denn sonst? :wink: :gruebel:
Yesterday was a disaster,
today is even worse,
tomorrow has been cancelled.

Antworten