Sachsen: Suche spontane Informationsquelle zum Adolphstollen

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Antworten
goldsucher49
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: Mi. 26. Mär 08 22:07
Name: Ralf Endig

Sachsen: Suche spontane Informationsquelle zum Adolphstollen

Beitrag von goldsucher49 » So. 30. Jan 11 21:29

Hallo allerseits!
Durch einen Spaziergang im Zellwald entlang des Pietschebachs bin ich auf einen Stollen aufmerksam geworden. Das Bauwerk heißt vermutlich Adolphstollen und dient/diente entweder als Wasserlösung oder zum Leiten von Aufschlagwasser (?). Das Mundloch ist ordentlich verwahrt und mit einem soliden neuzeitlichen Schloß gesichert. Da zumindest bei meinem heutigen Besuch auch nicht wenig stark eisenhaltiges Wasser in den Pietschebach abging, vermute ich eine heute noch vorhandene Bedeutung. Wer kann mir spontan möglichst internetzugängliche Informationsquellen nennen (gockl half nicht erwähnenswert weiter...)? :meister:
Vielen Dank und Glück Auf!
Ralf

Benutzeravatar
Falk Meyer
Foren-Profi
Beiträge: 1521
Registriert: Do. 01. Mai 03 0:00
Wohnort: Flöha
Kontaktdaten:

Re: Sachsen: Suche spontane Informationsquelle zum Adolphsto

Beitrag von Falk Meyer » Mo. 31. Jan 11 17:13

goldsucher49 hat geschrieben:Hallo allerseits!
Durch einen Spaziergang im Zellwald entlang des Pietschebachs bin ich auf einen Stollen aufmerksam geworden. Das Bauwerk heißt vermutlich Adolphstollen und dient/diente entweder als Wasserlösung oder zum Leiten von Aufschlagwasser (?). Das Mundloch ist ordentlich verwahrt und mit einem soliden neuzeitlichen Schloß gesichert. Da zumindest bei meinem heutigen Besuch auch nicht wenig stark eisenhaltiges Wasser in den Pietschebach abging, vermute ich eine heute noch vorhandene Bedeutung. Wer kann mir spontan möglichst internetzugängliche Informationsquellen nennen (gockl half nicht erwähnenswert weiter...)? :meister:
Vielen Dank und Glück Auf!
Ralf
Hallo Ralf,

erstmal herzlich willkommen... :cool:

ein eisenoxidhaltiger austritt von grubenwasser muss nicht zwangsläufig auf eine heute noch vorhandene bedeutung hindeuten. vielmehr deutet es vor allem darauf hin, dass jede menge eisenoxidhaltiger minerale oder deren zersetzungen im stollen vorhanden sind.

wende dich hier im forum mal an falafel. der kennt sich ganz gut aus, was die freiberger stollen angeht (wenn du den freiberger zellwald meinst) ... :)

glück auf!

falk
Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

Edwin Bauersachs

http://www.imkerei-meyer.com

Falafel
Foren-Profi
Beiträge: 1299
Registriert: Fr. 01. Aug 03 0:00
Name: Stephan Adlung
Wohnort: Freiberg

Re: Sachsen: Suche spontane Informationsquelle zum Adolphsto

Beitrag von Falafel » Mo. 31. Jan 11 18:36

Nee, also da muß ich passen! Du weißt doch, wie verbohrt und engstirnig ich bin und nicht über den Tellerrand vom Zentralrevier hinaus schaue. Und da gehört der Zellwald nu mal nicht hin :)

Glück Auf!
Stephan

goldsucher49
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: Mi. 26. Mär 08 22:07
Name: Ralf Endig

Re: Sachsen: Suche spontane Informationsquelle zum Adolphsto

Beitrag von goldsucher49 » Mo. 31. Jan 11 20:34

Hallo Falk! Herzlich willkommen! :D :) :D
Hallo Stephan!
Google erbrachte folgenden Link:
http://www.geo.tu-freiberg.de/Hauptsemi ... dehler.pdf
Praktischerweise zitiere ich mal die in diesem Zusammenhang interessante Stelle:
"Nachdem die Räder mehrerer Schächte und Aufbereitungsanlagen der Himmelfahrt Fundgrube mit Aufschlagwasser versorgt worden waren, trat das Wasser im Muldental wieder zu Tage. Ab hier erfolgte der Abfluss im Roten Graben (siehe Fig. 8.) in Richtung Halsbrücke und von dort zur Grube Churprinz bei Großschirma. Von Groß- schirma floss das Wasser zu den Gruben Christbescherung bei Großvoigtsberg, Alte Hoffnung Gottes bei Kleinvoigts- berg und Gesegnete Bergmannshoffnung bei Obergruna. Jetzt leitete man das Wasser durch den Treue Sachsens- und den Adolph-Stollen in den Zellwald und anschließend in das Kunstgrabensystem. Zum Schluss erhielten die Räder der Grube Segen Gottes in Gersdorf bei Rosswein ihre Aufschlagwässer. Von dort aus wurde das Wasser endgültig zurück in die Mulde entlassen (Becke et. al. 1896)."
Der Adolphstollen führt also wohl tatsächlich Wasser aus dem Freiberger Revier in den Zellwald. Mir scheint er eben wegen des guten Zustandes, der Art der Verwahrung und der beachtlichen Wasserführung noch von Bedeutung zu sein. However: Um das Mundloch herum sind die Überreste von allerhand bergbaulicher Aktivität zu finden. Die Interpretation fällt mir nicht ganz leicht. Es findet sich z.B. um den Abfluß des Adolphstollen in den Pietzschebach herum allerhand Strukturen im Gelände, Dämme, Haldenreste etc.
Glück Auf!
Ralf

Kugel
Foren-User
Beiträge: 53
Registriert: So. 01. Sep 02 0:00
Wohnort: Kleinvoigtsberg; Steigerweg 3

Re: Sachsen: Suche spontane Informationsquelle zum Adolphsto

Beitrag von Kugel » Mo. 31. Jan 11 20:44

U.a. Siehe:
http://www.tu-freiberg.de/~ub/el-bibl/j ... n/1866.pdf
S. 145 ff.

oder Wagenbreth u.a. "Der Freiberger Bergbau" (1986)

Glück auf

goldsucher49
Foren-User
Beiträge: 31
Registriert: Mi. 26. Mär 08 22:07
Name: Ralf Endig

Re: Sachsen: Suche spontane Informationsquelle zum Adolphsto

Beitrag von goldsucher49 » Mo. 31. Jan 11 21:31

Hallo Kugel!
Genau das isses. Vielen Dank! Sehr interessanter Artikel, damit hätte ich ja nie gerechnet.
Ein Bauwerk für über 200.000 Taler, Wahnsinn!
Und auch eine sehr interessante Quelle, ich werd' mich mal noch weiter reinlesen.
Glück Auf!
Ralf

Antworten